Wenn das mal nicht in die Dose geht…

»Deutschland sichert sich Impfstoff für 68 Millionen Bürger« freut sich rp-online.de.

»Liveblog In einem ers­ten Schritt hat sich Deutschland mehr als 136 Millionen Impfdosen gesi­chert. Das reicht für rund 68 Millionen Bürger. Derweil kün­digt NRW-Innenminister Reul an, dass in der Silvesternacht 4800 Polizisten im Einsatz sein wer­den, um Kontaktbeschränkungen durchzusetzen…

Kurz vor dem geplan­ten Start von Impfungen gegen das Coronavirus sind mehr Dosen der aus­sichts­rei­chen Impfstoffe für Deutschland gesi­chert. Gesundheitsminister Jens Spahn erklär­te am Samstag auf Twitter, es sol­le jedem, der 2021 geimpft wer­den wol­le, auch so bald wie mög­lich ein Impfangebot gemacht wer­den. „Dazu haben wir schon mit den bei­den in Zulassung befind­li­chen Impfstoffen aus­rei­chend Dosen.“ Für die zwei Präparate der Mainzer Firma Biontech und des US-Herstellers Moderna sind dem Ministerium zufol­ge nun ins­ge­samt 136,3 Millionen Dosen sicher, die nahe­zu alle 2021 gelie­fert wer­den könn­ten. Mit je zwei nöti­gen Dosen lie­ßen sich so rech­ne­risch 68,2 Millionen Bürger imp­fen.«

Wie sagt heu­te der FAZ-Kommentator?

»Wenn der EU als gan­zer jetzt Impfstoffnationalismus vor­ge­wor­fen wird, dann sind die Europäer schon ein gutes Stück vorangekommen.«

Siehe Europäer am sel­ben Strang.

Wie war das mit den sal­bungs­vol­len Sprüchen von der gerech­ten Verteilung der Impfstoffe? Da täg­lich die Impfbereitschaft abnimmt, wird das ein über­aus teu­rer Spaß für die SteuerzahlerInnen, bei den Pharmafirmen wer­den die Sektkorken knal­len, Böller sind ja verboten.

6 Antworten auf „Wenn das mal nicht in die Dose geht…“

  1. Ist wahr­schein­lich eh schon egal! Der eng­li­sche Premier hat ja jüngst ver­kün­det, es wur­de eine neue Variante des Virus ent­deckt. Na sowas! Gibt’s nicht schon etli­che Corona Viren, bzw hat es die nicht schon immer gege­ben ? Wer hät­te das gedacht? Da kann man getrost schon mal einen neu­en Impfstoff bestel­len und den lock­down belie­big ver­län­gern. Juhuu!

  2. Übrigens, eine wenig bekann­te und bis­her nicht beach­te­te Nebelwirkung ist die Impuniopportunität. Die wur­de eigens von eini­gen erfolg­rei­chen aber noch unbe­kann­ten, inter­dis­zi­pli­nier­ten jun­gen BiopharmajuristInnen als ver­steck­te vira­le Botschaft in die Messenger RNA ein­schleust. Die dazu not­wen­di­gen Fragmente wur­den aus einem spek­tra­len Querschnitt mensch­li­cher Polit- und Parteigene gewonnen.

      1. @Marlene
        Nachdem ich das jetzt zwei­mal gele­sen habe den­ke ich,
        dass dies wohl so eine art niveau­vol­ler Scherz sein soll­te, denn als Apercu geht das kei­nes­falls durch. ;))

  3. @ covid-ugly (wie kommt es über­haupt zu so einem "Kürzel" ?)
    Auch wenn ich mich jetzt kom­plett "aute" – Impuniopportunität ?
    What the fuck – in mei­ner Bibliothekenwelt (auch bein­dru­cken­de Werke seit 1895 …) ist nichts dar­über zu finden …
    … zum Artikel :
    Die 4800 Reul-Krankenschwestern wer­den gene­ral­stabs­mäs­sig nach Köln geschickt wer­den – dort wird es wohl vie­le "Kontaktbeschränkungsprobleme" an Lichtschaltern geben …

  4. Jede Dosis, die hier an einen Zeugen Coronas ver­impft wird, bleibt erst­mal einem Menschen in Afrika oder Indien erspart. Hat also auch was Positives.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.