37 Antworten auf „Wenn das Handy grün vor Neid wird nach dem frischen Test von gestern“

  1. Konsequenter Weise wer­de ich mein Smartphone, solan­ge ich es noch für mein NochBankkonto benö­ti­ge, zu Hause las­sen und zum Mobil-Telefonieren mein altes Nokia nut­zen, wenn nötig.

    1. Ja lie­ber sv wer mit China mit­hal­ten will muss wie China wer­den ….. Das sind halt die „Gesetze“ der Konkurrenz und der Wettbewerbsfähigkeit … Daran führt nichts vor­bei und ist in der Tat alter­na­tiv­los….. nur wenn der Grund, die struk­tu­rel­len Bedingungen die­ser „Gesetze“ abge­schafft wer­den ist was ande­res möglich….

      1. Danke, lie­ber Emil, für die­se Antwort an s.v., unse­ren Erzkapitalisten hier! 

        Die "struk­tu­rel­len Bedingungen" die­ser "Gesetze" müs­sen in der Tat abge­schafft wer­den, damit wir aus all die­sem Irrsinn raus­kom­men, d.h. die­se Staatsform muss abge­schafft wer­den, der Kapitalismus muss abge­schafft wer­den, die reprä­sen­ta­ti­ve Demokratie muss abge­schafft werden. 

        Wir brau­chen statt derer:
        – zunächst alles, was zur Daseinsfürsorge gehört, in öffent­li­cher Hand, und die­se öffent­li­che Hand muss öffent­lich kon­trol­liert werden;
        – zunächst das impe­ra­ti­ve Mandat;

        - spä­ter dann die Ablösung des gesam­ten privat(konzernlichen) Produktionsmittelbesitzes durch eine Vergesellschaftung der Produktionsmittel unter öffent­li­cher Kontrolle und
        – die Demokratieentscheidungen von (für jede gra­vie­ren­de poli­ti­sche Maßnahme) aus­zu­lo­sen­den und von unab­hän­gi­gen Fachleuten zu bera­ten­den Bürgerräten.

        Also:
        Viva la revolucion! 

        Wir haben viel zu lan­ge dabei zuge­se­hen, wie wir durch die SPD/Grünen-Reformeritis (die erst einer neo­li­be­ra­len Deregulierung des Staates, nun einer tota­li­ta­ris­ti­schen Zwangsregulierung des Staates Tür und Tor geöff­net hat) alles an Menschenrecht und Menschenwürde ver­lo­ren haben.

        Viva la revolucion! 
        Da müs­sen wir hin.
        Es gibt nichts mehr im Hier und Jetzt zu ret­ten. Das Hier und Jetzt ist durch und durch kaputt, kor­rupt, morsch, am Ende und schlicht menschenunwürdig!

        (Und ich habe Angst vor dem, was ich wün­sche. Denn auch das wird mir vie­les abver­lan­gen, was mit mei­nem bis­he­ri­gen Leben wenig zu tun hat.
        Aber die Alternative – ein Kontrollstaat der Weltherren Schwab und Gates et al. im Auftrag von Vanguard, Blackrock, der USA, Nato und EU halb nach chi­ne­si­schem, halb nach heu­schre­cken­ka­pi­ta­lis­ti­schem Vorbild, die­se Alternative, die jetzt zu gewin­nen droht – sie erfüllt mich mit einem Grauen, das selbst mir bis­lang unbe­kannt war.
        Und ich wer­de, solan­ge ich lebe, alles mir Mögliche, also Friedliche, dage­gen tun.)

        Nochmals dan­ke @ Emil! (Ich bekom­me das so kurz immer nicht hin wie Sie/Du da mit einer Antwort an die Systemadepten.)

        1. @Witwesk

          Wenn Sie die Chuzpe hät­ten, statt gegen die NATO (und aber ins­ge­heim gegen Amerika & die Juden) für die Einführung der Demokratie in Deutschland zu strei­ten, wür­de ich mich freu­en. Das wür­de mich aber ange­sichts Ihrer gei­fern­den Verve gegen die "reprä­sen­ta­ti­ve Demokratie" wun­dern. Und ich den­ke ganz ein­fach, Sie wol­len die Barbarei.

      2. @Emil

        Sie irren: Trump zum Beispiel hat gezeigt, dass man sehr wohl Grenzen schlie­ßen kann, um die hei­mi­sche Industrie pro­du­zie­ren zu las­sen, statt bil­lig in China einzukaufen.

        Etwas ande­res (Gesetze!) ist durch­aus mög­lich, man benö­tigt hier­für aber eine Demokratie. Wenn die Sowjetfreunde die glei­che Verve für die Demokratie und die Gewaltenteilung auf­bräch­ten, wie für ihr halt­lo­ses und infan­til-reak­tio­nä­res "Kapitalismus"-Gebell ("Staatsform", @Witwesk) respek­ti­ve Ressentiment gegen die Demokratie seit rund 150 Jahren, sähe es bes­ser aus.

        Hoch lebe der "Kapitalismus" (eig. die Freiheit des Individuums, nicht zuletzt die Freiheit vorm über­grif­fi­gen Staat), hoch lebe die Gewaltenteilung und ihre Demokratie und ihr Rechtsstaat, Einigkeit und Recht und Freiheit! Reaktionäre Menschheitsbeglücker raus!

        Es ist völ­lig absurd: da voll­zieht sich vor aller Augen eine poli­ti­sche Monstrosität und der Rückfall in den lin­ken Gesinnungs- und Kontrollstaat und die reak­tio­nä­ren Sowjetfreunde bel­len das schö­ne Kapital an. Wenn das schö­ne Kapital die Politik kauft, ist nicht das Kapital schuld, son­dern die Politik. Das ist der Souverän, der sich so etwas gefal­len lässt. Der aber, zu gro­ßen Teilen, ganz offen­sicht­lich ger­ne in selbst­ver­schul­de­ter Unmündigkeit ver­blei­ben möchte. 

        Die Sowjetfraktion, die sog. Sozialisten aller Couleur – die Gutmenschen – , wie man allent­hal­ben sieht, zer­set­zen vor­ne­weg, d.h. reak­tio­när, und bie­dern sich dem poli­ti­schen Gelüst des Kapitals nach dem tota­len Staat an. Wer von wem die Parolen über­nom­men hat, ist mir nicht ganz klar.

        Freiheit muss man erkämp­fen, wenn sich die Pleitegeier über sie her­ma­chen. Da hilft alles nichts.

        Schon ein­mal haben die Sowjetfreunde in Deutschland die Demokratie bis aufs Messer bekämpft und geschwächt (1918ff.) . Sie sind immer noch da. Let's say: das Böse ist immer noch da. Das Gute.

        1. @sv: Sie unter­lie­gen dem alten Missverständnis des Begriffs "Freiheit".

          Kapitalistische Freiheit ist die Freiheit, unbe­schränkt Macht über Menschen, Rohstoffe und Prodktionsmittel zu akku­mu­lie­ren, um sie (eben­falls unbe­schränkt) für die eige­nen Profitinteressen aus­zu­beu­ten, ohne der Gemeinschaft dafür einen ange­mes­se­nen Dienst zu erweisen.
          Sozialistische Freiheit ist die Freiheit des auto­no­men Individuums, das begrif­fen hat, dass es nur dann ein auto­no­mes Individuum sein kann, wenn es genau die­ses Menschenrecht einem jeden ande­ren auto­no­men Individuum zubilligt.

          Wen Sie mit "Sowjetfreunden" mei­nen, hat sich mir nicht erschlos­sen – die "real exis­tie­ren­den Sozialismen" des Ostblocks, allen vor­an die Sowjetunion, haben das mit der Freiheit näm­lich so wenig ver­stan­den wie Sie.

          1. @aa

            Hier stand eine Entgegnung zu @Witwesk, die Sie gelöscht haben. Das des­avou­iert Sie. Wer die Kritik löscht und dabei die Lüge als Wahrheit ver­stan­den las­sen will, ist ein Feind des Menschlichen. Mithin ein Linker.

            1. @sv: Wie bereits erwähnt, haben Sie hier oft Ihre Auffassung von der Überlegenheit des Kapitalismus über die Sowjetideologie dar­stel­len kön­nen. coro­dok ist hin­ge­gen kein Fachorgan für Antikommunismus und ande­re Lieblingsthemen der LeserInnen. Bitte ver­ste­hen Sie, daß Ihr wie­der­hol­tes "Linke raus" irgend­wie fehl am Platze ist.

  2. Hat die­ses Flachhirn schon mal davon geho­h­ert, dass es Personen gibt, die (aus wel­chen Gruenden auchh immer: weil sie ein­mal "nicht track­bar" sein wol­len, oder weil sie gar kein Handy besit­zen) nicht dau­ernd mit dem Hand in der Tasche herumlaufen?

    "Neue Zeiten rel­oa­ded": Wer kein Smartphone besitzt (z.B. weil sein olles Nokia6310 noch pri­ma tut) beommt pau­schal Hausarrest oder darf zumin­dest nicht in Geschaefte und Restaurants …

    Sogar die USA schaf­fen die­se Sch… Regeln ab, und in Deutschland denkt­man statt des­sen ueber Verschaerfungen nach. Es wird Zeit, dass die­ser Gnom aus der Politik ver­schwin­det, und zwar *end­guel­tig*.

  3. Danke, aber das Standbild lässt mich schon kot­zen, bloß kei­ne beweg­ten Bilder von dem Doll! Karlemann der Große hat­te heu­te einen gro­ße Auftritt und wird sicher zufrie­den in den Schlaf sinken…

    1. @Marla: "Bild" sagt:

      »Am Dienstag war der Schnelltest wie­der nega­tiv. Doch der PCR-Test schlug noch an. Trotzdem nahm Lauterbach am Mittwoch an der Kabinettssitzung teil. Was war da los?

      Die Erklärung lie­fer­te Lauterbach selbst im „Tagesschau“-Interview: „Der PCR-Wert liegt weit über 30, sodass ich also nicht mehr als anste­ckend gelte.“«
      https://​www​.bild​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​i​n​l​a​n​d​/​p​o​l​i​t​i​k​/​p​c​r​-​t​e​s​t​-​n​o​c​h​-​p​o​s​i​t​i​v​-​a​b​e​r​-​v​i​r​u​s​l​a​s​t​-​g​e​r​i​n​g​-​l​a​u​t​e​r​b​a​c​h​-​w​i​e​d​e​r​-​i​m​-​e​i​n​s​a​t​z​-​8​0​9​7​3​7​7​8​.​b​i​l​d​.​h​tml

      1. @aa

        Hat er das wirk­lich so gesagt? Wenn ja, dann ist das auch eine Lüge, denn es geht um den Ct-Wert (und nicht um den "PCR-Wert"). Der Ct-Wert soll wohl bes­ser nicht erwähnt wer­den. Ist die­ser doch der eigent­li­che Motor der "Pandemie". Man schraubt ihn ein biss­chen höher und schwupps geht es wei­ter mit "Inzidenz" und "Fällen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.