Wer führt hier Krieg?

twitter.com

Führt Herr Gensing einen ein­zi­gen Beleg an? Dumme Frage.

Wenn man denn von einem Krieg spre­chen will, dann ist es ein Klassenkrieg. Einer gegen die Arbeitenden in der Pflege über den "Impf"-Zwang. Einer gegen die Ärmsten der Armen, denen an den Tafeln das Überleben nur mit 2G ermög­licht wer­den soll. Einer gegen Arbeitslose, denen man mit Kürzungen droht, wenn sie sich einem elen­den Job wider­set­zen, der nur mit "Impfung" ange­tre­ten wer­den kann, oder wenn sie bei jedem Kontakt mit den Behörden dem­nächst kos­ten­pflich­ti­ge Tests vor­wei­sen müs­sen. Einer gegen die klei­nen Cafés und Gaststätten, denen die Wahl gelas­sen wird, mit oder ohne 2G zugrun­de zu gehen. Einer gegen die Kultur, die der sel­ben Erpressung aus­ge­setzt ist.

Daß irgend­et­was davon noch mit Gesundheit zu tun hät­te, glaubt inzwi­schen kein Mensch mehr, der sich einen Rest Verstand bewahrt hat. Es geht um die Einübung und Durchsetzung von Gehorsam von Kindesbeinen an. Es geht um das Wielersche Prinzip des Nichthinterfragens. Vor allem geht es um die exor­bi­tan­ten Gewinne eini­ger weni­ger Pharma- und Tech-Konzerne. Sie sind die Profiteure eines staat­lich garan­tier­ten Geschäfts ohne jeg­li­ches Risiko.

Nachdem sich die Propagandanummer "Alles Nazis" tot­ge­lau­fen hat, greift man nun in die Anti-Terror-Kiste. Und alle grö­len mit gegen die "sich radi­ka­li­sie­ren­den Corona-Leugner". Bei den gro­ßen staats­tra­gen­den Parteien erstaunt das nicht. Für sie waren Menschen, die Atomraketenlager blo­ckier­ten, Castor-Transporte behin­der­ten, sich Naziaufmärschen in den Weg stell­ten, Baumhäuser zum Schutz von Dörfern bau­ten, die den RWE-Interessen im Wege stan­den, schon immer Fälle für den "Staatsschutz". Daß vie­le die­ser Menschen nun in den Ruf nach har­ten Maßnahmen des Staates ein­stim­men, ist eine bit­te­re Ironie, die sich auch für sie rächen wird.

42 Antworten auf „Wer führt hier Krieg?“

  1. Die Logik in dem Folgenden erschließt sich mir nicht. Vielleicht kann mir jemand helfen.
    https://ga.de/news/politik/deutschland/corona-studie-von-hendrik-streeck-schlechte-belueftung-bei-kappensitzung-in-gangelt_aid-62597023?Echobox=1630999894"Eine gro­ße Rolle bei der Verteilung des Virus im Saal spiel­te den Erkenntnissen zufol­ge die Lüftung. Sie führ­te dem Saal, des­sen Fenster geschlos­sen waren, nur 30 Prozent Frischluft zu. Dadurch habe die Lüftung das Virus ver­brei­tet, sag­te Streeck. Dementsprechend höher war das Infektionsrisiko, wenn man in der Nähe des Tisches saß, an dem die Luft ange­so­gen wur­de, oder an der Bar stand, wo die Luft wie­der aus­ge­pus­tet wur­de. Auf der gegen­über­lie­gen­den Seite des Saals war das Risiko dage­gen geringer."
    Meines Erachtens belegt das die Gefährlichkeit von Zugluft.
    https://kinder.wdr.de/tv/wissen-macht-ah/bibliothek/kuriosah/zugluft-100.html
    Wo lie­ge ich falsch?

    1. @b.m.buerger: heisst 30% Frischluft Zuführung dann 70% Luftumwälzung? Und heisst es, bei Ansaugung und Ausleitung hat man einen Sog mit höhe­rer Konzentration von Viren, Bakterien etc? Im Volksmund 'Es wird nur der Dreck umgewälzt'…

    2. @b.m.buerger
      AA wörtlich:
      „Es geht um die Einübung und Durchsetzung von Gehorsam von Kindesbeinen an.“

      Im Klartext:
      Es geht um die „OBJEKTIVIERUNG“ von Kindern zuguns­ten des STAATES.

      Lese hier­zu mei­nen Artikel mit Titel:
      Staatsschutz, was heißt das ?
      Hans-Georg Maassen, CDU im Porträt – Deutsch sein !
      Wer ist für Sie ((Maassen) ein Deutscher, so die Frage
      von Imad Karim.

      Text:
      Hans-Georg Maaßen, Jurist und Ex-Präsident des Bundesamt für
      Verfassungsschutz ant­wor­tet, wie folgt wörtlich:

      „…….Für mich ist ent­schei­dend die Loyalität zu dem Staat und zum
      Dt. Volk, ich will…..

      (sie­he ab ca. Min. 20 : 25 im Videofim, hier aufrufbar):
      
      https://imad-karim.de/film-georg-maassen/

      … ich will … dazu­ge­hö­ren und ich tue auch alles
      um dazu zuge­hö­ren, aktiv wie passiv.

      Passiv ist, dass ich natür­lich alle Rechte in
      Anspruch neh­men kann als Deutscher.

      Aktiv ist, das ich mei­nen Beitrag dazu leiste,
      dass die­ser Staat exis­tiert und stark ist und
      wehr­haft ist.

      Das ist für mich ein Deutscher, der sich zu Deutschland bekennt
      und loy­al ist“, … so Maaßen.

      Im Klartext:
      Ein Deutscher ist man nur dann, wenn man bereit ist, seine
      Menschenwürde, Gesundheit und sein Leben zum Schutze des
      Staates zu opfern. Also, der / die / das ein „Objekt staatlichen
      Handelns“ ist.
      Motto: Mein Staat ist alles – ich bin nichts !

      In die­sem Sinn bin ich (Klaus G. Stölzel) kein Deutscher.

      2 te Frage:
      Was bedeu­tet für Sie Heimat ?

      Maaßen, wört­lich:
      „Wissen Sie, Heimat ver­bin­de ich mit der Zeit, wo man als junger
      Mensch geprägt wird, wo man im Grunde genom­men sei­ne Werte
      bekommt, wo man sich in der Gesellschaft als ein Individuum
      wahr­nimmt und wo man das Rüstzeug für das Leben in unserer
      Gesellschaft erfährt, das ist die Zeit in der man sei­ne Prägung
      bekom­men hat“. ………..

      Im Klartext:
      In mei­nem Elternhaus stand „Subjektivierung“ statt „Objektivierung“
      für mich an. Das hat mich geprägt.

      Was ist damit gemeint ?

      Hier noch­mal mein Artikel mit dem Titel:

      Servus-TV: Mag. Dr. jur. Karin Ebner erin­nert an das „OBJEKTIVIERUNGS-VERBOT“. Was ist damit gemeint ?

      Text:
      In der nach­fol­gen­den Sendung erin­nert Ebner ab ca. Minute 15 : 15
      an das „OBJEKTIVIERUNGS-VERBOT“.
      Daraufhin wird Ebner vom staats-poli­ti­schen Arzt Prof. Dr. Andreas Valentin, u. a., als ein Medizinethiker bekannt, ab ca. Minute
      18 : 00 abge­bü­gelt. Zu Recht ?
      Hier aufrufbar:

      Servus-TV: Talk im Hangar‑7 – Ungeimpfte uner­wünscht: Wie schlimm wird der Corona-Herbst ?

      https://youtu.be/KI0_PrIGq40

      Wer ist Mag. Dr. jur. Karin Ebner ?
      Hier aufrufbar:

      https://todor-kostic.at/karin-ebner/

      https://todor-kostic.at/rechtsanwaelte‑3–2/

      Wer ist Prof. Dr. Andreas Valentin ?
      Hier aufrufbar:

      http://www.fasim.at/mitglieder

      https://www.josephinum.ac.at/kontakt/team/ethik-in-der-medizin/

      https://www.intensivmedizin.at/primuniv-prof-dr-andreas-valentin-mba

      https://www.ifimp.at/wp-content/uploads/2019/05/CV_Valentin_Andreas.pdf

      Gefeuert, also gekün­digt aktuell:
      Wegen Nebenjobs / Ehrenämterhäufung oder was ?

      https://salzburg.orf.at/stories/3118764/

      Weiter:
      Für einen Staat – egal wel­cher Staatsform – gibt es juris­tisch keine
      Subjekte, son­dern aus­schließ­lich OBJEKTE.

      Daher gilt das „OBJEKTIVIERUNGS-VERBOT“ aus­schließ­lich für ein Subjekt, also einem Staat ist es abso­lut ver­bo­ten ein Subjekt zu objektivieren.

      Welchen Rechtsstatus / Position hat Frau Dr. Ebner ?
      Antwort: OBJEKT.
      Da Ebner ein Mitglied des öster­rei­chi­schen Rechtspflegesystems
      ist, hat sie ihren Eid auf die öster­rei­chi­sche Verfassung geleistet
      und einer „OBJEKTIVIERUNG“ ihrer­seits damit frei­wil­lig zugestimmt.

      Denn:
      Ohne Objektivierung – kein Staats- / Verfassungsschutz möglich.

      Staatsschutz heißt im Kriegsfall sei­ne Menschenwürde, sei­ne Gesundheit und sein Leben zuguns­ten des Staates zu opfern
      und das Gegenüber (Feind) nicht als Subjekt – son­dern, als ein
      Objekt, der / die / das zu töten ist – zu sehen.

      Das Gegenüber (Feind) betrach­tet sei­nen Gegenüber eben­so als ein Objekt (Feind) das zu töten ist.
      Das ist eine gegen­sei­ti­ge Objektivierung aus Staatsschutzgründen
      bis zur „VERNICHTUNG“ der Objekte.

      Für den Medizinethiker Dr. Valentin ist das Gegenüber das Corona-Virus der Feind, als feind­li­ches Objekt das töten will, also die Objekte, die das Volk, also das Staatsvolk sind – die­se töten will.

      Also, Virus gegen Volk – nicht Volk gegen Volk.
      Im Klartext:
      Der Kriegsfall ist gege­ben und das Virus ist nur dann zu töten,
      also zu ver­nich­ten, wenn das Volk aus­nahms­los geimpft ist, also
      ohne Achtung von Ausnahmen.

      Hier han­delt es sich um einen „Vernichtungskrieg“ gegen das
      Corona-Virus, das sich aus­schließ­lich durch „Impfung“ vernichten
      lässt, so die medi­zi­nisch-poli­ti­sche Propaganda-Maschinerie.

      Wer sich als ein „Objekt staat­li­chen Handelns“, also als Staatsbürger/in nicht imp­fen lässt, begüns­tigt den Feind namens Corona-Virus.

      Was will ich damit sagen ?
      Dr. Karin Ebner sitzt in der „OBJEKTIVIERUNGS-FALLE“, also hat
      einer Impfung juris­tisch bereits zuge­stimmt, auf­grund ihres Eides
      auf die öster­rei­chi­sche Verfassung, also ist ein „rela­ti­ves Objekt
      staat­li­chen Handelns“ mit dem der Österreichische Staat im
      Kriegsfall (Ausnahmezustand) machen kann was der Staat will.

      Ich habe mich mit die­sem Thema bereits als Schüler auseinander
      gesetzt, also ich habe mich gewei­gert einen EID, egal auf welche
      Verfassung – wie dem GG – aus o. g. Gründen zu leisten.

      Ich wur­de dar­auf­hin aus poli­ti­schen Gründen vom Wehr- und
      Ersatzdienst aus­ge­mus­tert, wie ein „Totalverweigerer“.

      Daher hat­te ich die bes­te Voraussetzung ein
      Subjekt auch jur.
      nach mei­ner Volljährigkeit zu blei­ben. Ich bin jur. ein „abso­lu­tes
      UDHR-Subjekt nicht-staat­li­chen Handelns“.

      Daher kann ich das „OBJEKTIVIERUNGS-VERBOT“ für mich juris­tisch und tat­säch­lich in Anspruch – nach Artikel 4 + 5, UDHR (abso­lu­tes Besitz‑, Objekt- und Objektivierungs-Verbot) – nehmen.

      OBJEKTIVIERUNG
      heißt im Sinne der UDHR dann
      ENTMENSCHLICHUNG.

      Ein Subjekt gibt es aus­schließ­lich außer­halb des staat­li­chen Rechtssystem, als „juris­ti­sche“ Ausnahme (abso­lu­te Diplomatische Immunität), aber „tat­säch­lich“, sich in der Gesellschaft bewegt, wie
      ein Objekt staat­li­chen Handelns.

      Hat Dr. Valentin zu Recht Dr. Ebner abgebügelt ?
      Juristen, wie Dr. FUELLMICH, Dirk Sattelmaier, uva. ste­hen im Verdacht zur kon­trol­lier­ten Opposition zu gehö­ren oder zumindest
      der Geschäftemacherei sich zu bedie­nen. Also, wenn sie behaupten
      die Corona-Schutzmaßnahmen mit Hilfe von Gerichten und dem
      Widerstandsrecht nach Artikel 20. 4, GG erfolg­reich bekämpfen
      zu können.

      FAZIT:
      Es wird Zeit, dass Frau Dr. jur. Karin Ebner ihren Klienten (Objekte) „rei­nen Wein“ ein­schenkt, über die tat­säch­li­che objek­ti­ve Rechtslage.

      Was gibt es noch zu Prof. Dr. Valentin zu sagen ?
      Eindeutig ein Freund des NS-Ärztekodex der wie folgt lautet:

      „Gesunder Volkskörper“ (Objekt)
      statt (vor)
      „Gesunden Körper“ (Subjekt)

      Subjekt:
      = tat­säch­lich + recht­lich 100 % ein Mensch.
      Objekt:
      = tat­säch­lich 100 % ein Mensch – recht­lich höchs­tens 99, 9 % ein Mensch, der recht­mä­ßig durch den Staat des­we­gen „ent­mensch­licht“ wer­den kann, bis zu des­sen Vernichtung aus Staatsschutzgründen.

      Im Klartext:
      Valentin ist ein Feind des Nürnberger Ärztekodex der eine
      Umkehrung des NS-Ärztekodex dar­stellt und wie folgt lautet:

      „Gesunder Körper“ (Subjekt)
      statt (vor)
      „Gesunden Volkskörper“ (Objekt)

      Valentin ent­spricht damit den Vorstellungen eines
      „dezisio­nis­tisch-demo­kra­ti­schen Exekutiv- und Maßnahmen‑,
      also OBJEKT- und OBJEKTIVIERUNGS-STAAT namens Republik
      Österreich, genau­so wie der Bundesrepublik Deutschland.

      Dezisionistisch heißt:
      1.
      Recht ist nur das, was die Legislative zum „objek­ti­ven“ Recht
      bestimmt hat. Dazu gehört nicht die UDHR, also kein Subjekt.
      Daher gibt es nur „Objekt(e) staat­li­chen Handelns“
      im mate­ri­el­len (objek­ti­ven, sach­li­chen) Recht.

      2.
      Ausschließlich die „Entscheidung“ (Maßnahmen) zählt – wenig Fakten, wenig Inhalte gehen in die „Entscheidung“ ein.
      Denn es geht um etwas ganz „GROSSES“. Da stö­ren dann nur Fakten.
      Da stö­ren nur lang­wie­ri­ge demo­kra­ti­sche Entscheidungsdiskurse
      über die bes­te Lösung.
      Denn es geht um die Vernichtung des Feindes.

      Klaus G. Stölzel

      UDHR-Subjekt nicht-staat­li­chen Handelns
      statt (Umkehrung)
      GG-Objekt staat­li­chen Handelns (aktiv oder pas­siv oder „bloß“)

      Zu mei­ner VITA gehört:

      Gebürtiger Nürnberger.

      Stephane-Hessel-UDHR-Referent
      seit 1978.

      Träger des „Stern der Hoffnung“
      der Nürnberger Prinzipien seit 1978 und damit 

      „Exklusiver“ Repräsentant des
      Komplex Nürnberger Prinzipien (UDHR, usw.) seit 1978.

      Absolutes Diplomatic Asylum nach
      Artikel 14, UDHR, da ich mich seit
      1978 für die Ziele und Grundsätze
      des Internationalen Rechts gegen
      Staaten, ins­be­son­de­re gegen Westliche Staaten ein­set­ze und
      des­we­gen zu mei­nem Schutz
      vor staat­li­cher Verfolgung „juris­tisch-abso­lut“ ver­recht­licht bin.

      Vertreter des „Nicht-Autoritären
      Führungsstil“, infol­ge meiner
      „Exklusiv-Repräsentanz“.

      Ehem.
      Vorstandsnachwuchs-Mitglied
      der HOCHTIEF AG in Essen der
      Strategischen Unternehmensplanung
      Schwerpunkt:
      „Umstellung des Führungsstil“

      Meine Postadresse:
      Klaus G. Stölzel
      über
      Susanne Stölzel
      Postfach 20 02 13
      89 309 Günzburg 

      Freunde.der.Nürnberger-Prinzipien:
      Nelson Mandela (+),
      Stéphane Hessel (+),
      Ingeborg Bachmann (+)
      Hannah Arendt (+),
      Daniel Ellsberg,
      Noam Chomsky,
      Erich Fried (+),
      Julian Assange,
      Chelsea Manning,
      Edward Snowdon,
      uva.
      (+) heißt verstorben.

      

  2. Treffend zusam­men­ge­fasst. die ent­schei­den­de Frage ist, wie "man" aus die­sem Zustand wie­der her­aus­kommt. Auf Einsicht die­ses Regimes bzw. der Corona-Regime welt­weit zu hof­fen, erscheint sehr opti­mis­tisch. Man sehe nach Australien und Neuseeland, was dort an Menschenrechtsverletzungen und Gewalt durch die Regime geschieht. Hier in Deutschland hört man lei­der auf jeden Ansatz von Kritik: Da kann man nichts machen. Solange die­ses Denken vor­herrscht, wird die­ser Putsch auf dem Verwaltungswege nicht gestoppt werden.

    1. @Clarence:

      Früher oder spä­ter wird das Verfassungsgericht ent­schei­den. Sollte dort ganz und gar auf Regierungslinie ent­schie­den wer­den, wird die Corona-kri­ti­sche Seite gro­ßen Zulauf erhalten.

      Wichtig sind die Entscheidungen bezüg­lich Masernschutzgesetz, da hier die grund­sätz­li­che Frage nach dem Recht auf medi­zi­ni­sche Selbstbestimmung mit­ver­han­delt wird.

      Siehe zum Thema hier:

      https://t.me/s/Masernschutzgesetz

      1. Ich den­ke eher, dass die Befürworter aller Maßnahmen und die Impffreunde noch mehr Zulauf erhal­ten, wenn das Verfassungsgericht staats­treu ent­schei­det. (und das wird es.)
        Alle Mitläufer füh­len sich dann doch erst recht bestä­tigt in ihrer Gefolgsamkeit.

          1. " … waren mal Impffreunde und Mitläufer. So wie ich auch."

            @Info, dan­ke für das Bekenntnis!
            Ich war das nicht, son­dern "Aluhut" von Beginn an. 

            Eine Einschätzung der Lage und Entwicklung durch jeman­den, der mal anders tick­te, ist womög­lich tref­fen­der als z.B. mei­ne – denn es ist mir schlei­er­haft, wie es im Kopf eines "Maskenbürgers" zugeht.

            Ob das Verfassungsgericht noch tätig wird?
            Zu beob­ach­ten ist jeden­falls eine pas­si­ve Haltung der Justiz (die Eilentscheidungen der Verw.Ger. mal aus­ge­nom­men), die sich dar­in äußert, dass mei­nes Wissens nach bis­her jeder Maßnahmengegner, der sich gewehrt hat, frei­ge­spro­chen (bzw. nicht wei­ter ver­folgt) wur­de – nur wer ein Bußgeld zahlt, ist der Depp. Anderslautende Urteile hät­te die Corona-Presse auch bereits breitgetreten.

            Hier gilt mal wie­der: No news is good news!

        1. Ganz so schwarz wür­de ich das nicht sehen. Natürlich hast du nicht ganz unrecht aller­dings gibt es auch einen recht gro­ßen Block Menschen die zu Anfang auf die Solidaritätslüge her­ein­ge­fal­len sind und sich auf die Seite des Staates geschla­gen haben. Viele davon haben sich an die Hoffnung geklam­mert dass es am Ende alles gut geht und sie ratio­nal über die "Hysteriker" tri­um­phie­ren würden.

          Meine Kontakte sind nicht mehr beson­ders aktiv aber bei einem Gespräch vor ein paar Wochen konn­te man zwi­schen den Zeilen bereits ein recht kla­res Unbehagen bezüg­lich der eige­nen Position heraushören.

          Diese Leute haben fest dar­auf ver­traut (däm­lich, ich weiss – frag mich nicht wie man als den­ken­der Mensch auf sol­che Ideen kommt) dass die Maßnahmen nach den Impfangeboten auf­ge­ho­ben wer­den. Alles was im Moment pas­siert kommt in deren Planung nicht vor und ewig (gera­de wenn das BVG dem GG eine Absage ertei­len soll­te) wird man sich nicht mehr an die simp­le Hoffnung klam­mern kön­nen alles wür­de von allei­ne gut werden.

    2. Ja wie kommt man aus die­ser Situation wie­der raus???
      Bei die­ser mas­si­ven Regierungspropaganda geht es wohl nur über LDS (Lernen durch Schmerz) und das wird bit­ter – für alle. Im Gegensatz zu 1988 / 1989 in der DDR glaubt der über­wie­gen­de Teil noch der Regierungspropaganda und sofern man sich hat imp­fen las­sen möch­te man dies auch. Eine erhöh­te Infektanfälligkeit und ein­ge­schränk­tes Wohlbefinden zeigt sich erst nach vie­len Monaten und Jahren. Dies ist ein schlei­chen­der Prozess. Wer zieht da noch den Schluss, dass dies auch mit die­ser "Impfung" oder bes­ser Genapplikation zusam­men­hän­gen kann.

  3. @aa
    Klare Worte, ich dan­ke ihnen dafür!

    Ich war­te nur dar­auf, dass ein ter­ro­ris­ti­scher Anschlag kurz vor der Wahl erfol­gen wird, den man dann den Querdenkern in die Schuhe schie­ben kann..

    1. @aa: Auch ich sage dan­ke – auf den Punkt gebracht! 

      Passt dazu:

      "Gerade eben in einem Morgenjournal des ORF ent­hüll­te der Epidemiologe der Donau Universität Krems, Gerald Gartlehner, wor­um es wirk­lich geht. 2G in der Nachtgastronomie sei sinn­voll, da dadurch die Impfbereitschaft bei Jüngeren stei­ge, so Gartlehner. Es geht also nicht um Schutz vor Infektion oder vor Krankheit, nein, dar­um geht es längst nicht mehr. Es geht nur mehr um den Verkauf von Impfstoffen im Interesse der Pharmabranche."

      https://tkp.at/2021/09/22/worum-es-wirklich-geht/

      Ein klei­ner Lichtblick an die­sem Morgen :

      " Union Berlin und Eintracht Frankfurt zei­gen Haltung und las­sen ent­ge­gen behörd­li­cher Anreize nicht geimpf­te Fans zu"

      https://norberthaering.de/news/bravo-union-berlin/

  4. "Das Wielersche Prinzip des Nichthinterfragens". Sehr schön !
    Das wird mal in die Annalen gehen…oder doch eher in die Analen ?
    Danke auch an Argonerd, der immer so schö­ne Gegenüberstellungen bringt.

  5. @aa – Danke, tref­fen­de Beschreibung.
    Tragikomisch,dass aus­ge­rech­net vie­le, , die sich als anti­fa­schis­tisch, anti­au­to­ri­taer, patri­ar­chats-kapi­ta­lis­mus­kri­tisch anse­hen, dem auto­ri­tä­ren, kapi­ta­lis­ti­schen faschis­to­iden Corona Geist auf den Leim gegan­gen sind.

  6. Sehr rich­tig. Ich sehe nicht, dass sich "Querdenker" radi­ka­li­sie­ren. Die ande­re Seite hat sich radi­ka­li­siert, da die Verordnungen immer här­ter wer­den. Haben Querdenker Kontaktverbote gefor­dert? Maskenzwänge? Impfpflichten? Diese gan­zen Instrumente sind Gewalt. Die Schließung von Einzelhandel, Theatern und Sportvereinen war Gewalt. Oder wie soll man sonst die Zerstörung von Lebensgrundlagen nen­nen? Angesichts die­ser mas­si­ven Gewalt ist die Gegenwehr außer­or­dent­lich friedlich.

    Kann man den tsche­chi­schen Freischärlern ver­den­ken, dass sie den Heydrich umge­bracht haben? Natürlich hat die Naziführung getobt und war in dem Glauben, sie wür­den sich revan­chie­ren. Dabei war das Attentat auf Heydrich bereits die Revanche vor Primärgewalt.

      1. Weißer Rabe, ich weiß was Sie mei­nen! Sie müs­sen das aus mei­ner Warte betrach­ten… Das Jahr 2020 war für mich und mei­ne Freundin recht relaxt. Die Maßnahmen der Regierung(en) war(en) zwar genau­so extrem wie unsin­nig. Aber wir waren zum Glück kaum betrof­fen davon… zum Friseur, ins Gasthaus, Museen etc. gin­gen wir auch vor der Krise nicht. Vom Einzelhandel, nicht ein­mal aus dem Baumarkt, brauch­ten wir in Zeiten des lock­downs auch nichts. Auch erfreu­ten (und erfreu­en wir uns immer noch *aufHolzklopf*) bes­ter Gesundheit, so, dass wir das Gesundheitssystem nicht in Anspruch neh­men muss­ten. Was die Kultur anbe­trifft… als Metalfan besuch­ten mei­ne Freundin und ich bis 2017 über ein Dutzend und unzäh­li­ge Konzerte im Jahr. 2018 beschlos­sen wir sowie­so dies zu redu­zie­ren. 2020 gelang uns das, mit Hilfe Coronas, in Perfektion 😀 Bzgl. Kontaktbeschränkungen… wir haben hier in Wien weder Verwandte noch enge Bekannte. Bzgl. Ausgangssperre… hier in Ö gab es nur eine Beschränkung. Spazieren gehen war immer erlaubt. Da wir immer recht früh (22:00) schla­fen gehen wäre für eine nächt­li­che Ausgangssperre eben­falls kein Thema gewe­sen. Bzgl. Badevergnügen… so haben wir hier in Wien die immer frei zugäng­li­che neue Donau. Dort fin­det man zig Kilometer bade- und Erholungsmöglichkeit Davon sind über 5km FKK-Bereich. Hallenbad mit Chlorwasser – Pfui, nein Danke.

        Wie Sie sehen war 2020 aus unse­rer Sicht recht relaxt und alle Probleme waren für uns sehr fern und virtuell 🙂

        Aber was jetzt abgeht – mein lie­ber Scholli. Wir sind zwar direkt nach wie vor genau­so wenig betrof­fen wie 2020 (all die genann­ten Punkte tref­fen nach wie vor zu) aber die Möglichkeit steigt, dass wir davon betrof­fen sein könn­ten steigt. Aber es reicht schon das rei­ne Gefühl, dass es so sein könn­te. Wenn der Staat plötz­lich anfängt mas­sen­haft Körperverletzung (und damit mei­ne ich alle drei G's) zu for­cie­ren, dann hört sich bei mir der "Spaß" wirk­lich auf – das geht ein­deu­tig zu weit. Wenn man sel­ber über einen gerüt­telt Maß an Empathie ver­fügt, dann wird das Szenario zum Alptraum. Vielleicht soll­te ich mir ein wenig Gefühlskälte antrainieren. 😀

        Btw., auch die Pflicht für ein zu lan­ges tra­gen einer (FFP2-)Maske hal­te ich für eine art von Körperverletzung. Selber schuld wer in die­ser Hinsicht nicht ein wenig Kreativ ist.…

        Diesbezüglich habe ich eine lus­ti­ge Geschichte, die uns erst ges­tern wider­fah­ren ist: Und zwar fuh­ren wir in der Straßenbahn (tat­säch­lich Richtung [dem Bezirk] Favoriten). Anstatt der vor­ge­schrie­ben Masken hat­ten wir unse­re deko­ra­ti­ven Kinnschilder. Irgendwann stieg ein Polizist zu, ging auf mich zu und sag­te zu mir "Sie wis­sen schon, dass in den öffent­li­chen Verkehrsmittel FFP2-Maskenpflicht herrscht. Wenn Sie das nicht wol­len, dann kön­nen Sie ger­ne zu Fuß gehen." Da wir dies eh für gesün­der hiel­ten haben wir das bei der nächs­ten Haltestelle auch so gemacht… 😀

        Viele Grüße,
        Walter aka Der Ösi

        1. Ganz lie­ben Dank für die aus­führ­li­che Antwort. Meine Frage war natür­lich auch iro­ni­scher Natur.

          Mir geht es wie Ihnen und Ihrer Freundin. Ich bin auch nicht über­mä­ßig betrof­fen, weil ich gewohnt bin, allein zu leben und auch nicht den Drang ver­spü­re, mich in Konzertsälen zu tummeln.
          ich bin auch ein goßer Metallfan und eini­ge tol­le Konzerte mit Mike Jäger und sei­ne Leuten habe ich mir aus dem Fernsehen auf­ge­nom­men. Z. B. das Konzert. auf

          1. Der Teil unter nmi­ke jaeg­ger auf Kuba gehört zu mir

            Meine Antwort ist abge­flo­gen. Die Zeit war um.
            Ich bin eigent­lich kein Mike Jagger Typ aber das Kozert in Havanna war schon großartig.
            Vor allem lieb­te ich den Schlagzeuger Charlie Watts, der vor kur­zem ver­stor­ben ist.
            Aber er war 80 und hat­te ein erfolg­rei­ches und ich glau­be auch glück­li­ches Leben, wenn ich so sein Gesiicht betrachte. 

            Was zur Zeit auch hier in Deuschland abgeht, ist ein­fach kri­mi­nell. Und wenn am Sonntag die Wahlen durch sind und alle ihren Freibrief bekom­men haben, wer­den wir sie uns zei­gen, was ihnen das Volk wert ist
            Es geht mir dabei ncht um den Friseur. Meine Haare kann ich im Notfall sel­ber schnei­den. Aber wie ist es mit den Sportzentren, auf die vie­le ange­wie­sen sind.
            Was mei­nen Sie, was da für Kollateralschäden ent­ste­hen, gera­de ei älte­ren Menschen.
            Die ang­rich­te­ten Schäden sind inzwi­schen weit­aus grö­ßer, als die durch Corvid 19. Und das ist erst der Anfang.
            Bis 2023 sind ja immer­hin noch Millionen von Impfdosen bestellt.
            Bei uns gilt auch FFP 2 Maskenpflicht, aber in den Bussen und auch in der U–Bahn trägt kaum noch einer die­se Masken. Die meis­ten tra­gen die Medizinmasken. Polizei habe ich noch kei­ne kon­trol­lie­ren sehen.

  7. Vielleicht nicht der Erste, an den man den­ken würde.

    "Nomeansno
    Jesus Was a Terrorist
    July 1, 1991"
    https://genius.com/Nomeansno-jesus-was-a-terrorist-lyrics

    "Jesus was a terrorist
    Enemy of the state
    That's what the romans labe­led him
    So he was put to death

    He died for his beliefs
    What's chan­ged today?

    Today bible-thum­ping cannibals
    Reap money from his name
    Buy cable net­works & power
    With old ladies' checks

    If Jesus saw Pat Robertson
    What do you think he'd say?

    Tax-free they re-wri­te our laws
    And sick 'em on you
    Women don't con­trol their bodies
    TV preachers do

    Censor ever­ything from bat­hing suits
    To sci­ence books
    From the school­room to the bedroom
    They want our thoughts or else

    They tre­at us like the romans
    Used to tre­at the christians
    Een some church going folks are scared

    Modern cat­a­combs of fear
    Built with money, power and threats
    Rock 'n' roll is labe­led porn
    Sell a record, you're under arrest

    Instead of figh­t­ing aids
    They try to stop us having sex
    They brag that they won't quit
    Till they take domi­ni­on over our lives

    Is free­dom of speech such a ter­ro­rist act
    Is spi­ri­tu­al peace such a sata­nic threat
    Believe what you want
    But we'll fight to keep
    Our heads are being cemen­ted in your sand"

  8. Gerade mal aus­nahms­wei­se wie­der einen Film im Fernsehen geguckt. Dengler. Die letz­te Flucht. nach einem Roman von Wolfgang Schorlau. Ziemlich infor­ma­tiv bzgl. Machenschaften von Peterson und Peterson Drittmittelfinanzierung, Selbsthilfe grup­pen und dem Slogan "Wir ver­kau­fen Hoffnung".

  9. "Es geht um die Einübung und Durchsetzung von Gehorsam von Kindesbeinen an. Es geht um das Wielersche Prinzip des Nichthinterfragens. Vor allem geht es um die exor­bi­tan­ten Gewinne eini­ger weni­ger Pharma- und Tech-Konzerne. Sie sind die Profiteure eines staat­lich garan­tier­ten Geschäfts ohne jeg­li­ches Risiko."

    Und es geht um die voll­stän­di­ge Atomisierung der Individuen (kör­per­lich und geis­tig) und die Beseitigung jeg­li­cher Form von Gesellschaftlichkeit.

  10. "Daß vie­le die­ser Menschen nun in den Ruf nach har­ten Maßnahmen des Staates ein­stim­men, ist eine bit­te­re Ironie, die sich auch für sie rächen wird."

    Auch?
    Was mich angeht: Speziell für sie.
    Denn es dürf­te wohl all­ge­mein­mensch­lich sein, dane­ben ein Gebot der Vernunft, dass man dem GEGNER noch Achtung erweist, viel­leicht ein Stück weit ver­traut – nicht jedoch dem Verräter.

    Bezüglich "Klassenkrieg" – ich den­ke schon lan­ge, und das zeigt sich jetzt: Welcher Klasse gehö­ren die Metropolenlinken in der glo­ba­li­sier­ten Welt denn wohl mehr­heit­lich an?
    Meine Erfahrung ist: Wirklich links sind nur die, die Armutserfahrung/Prekariat in ihrer Biografie haben – Ausnahmen bestä­ti­gen die Regel.

    1. @Boris Büche: Es ist ein altes Problem, daß vie­le Menschen mei­nen, sie gehör­ten gar kei­ner Klasse an, weil es kei­ne meh­re gebe. Das ist in der BRD beson­ders ver­brei­tet, weil nach dem Krieg hier auch die Unteren gepam­pert wur­den (Wirtschaftswunder), um das Schaufenster der "frei­en Welt" an der Systemgrenze dar­zu­stel­len. In ande­ren Ländern Europas war die Realität der Klassengesellschaft erkenn­ba­rer und damit, jeden­falls für eini­ge Zeit, auch eine kämp­fe­ri­sche Stimmung vor­han­den, wenn man so will Klassenbewußtsein.

      1. @aa: Das ist mir bekannt, ich mein­te aber einen ande­ren Personenkreis.
        Nämlich die, die sich ein­bil­den, einer ande­ren Klasse anzu­ge­hö­ren als der­je­ni­gen der Herrschenden. 

        Deren Klassenbewusstsein ist sehr wohl vor­han­den, obgleich sie es abstrei­ten wer­den – und äußert sich exakt in ihrem Mitläufertum und ihrer Bereitschaft, ja Begeisterung, auf Deklassierte im Sinne der Herrschaft herunterzuspucken.
        Die "Volksverpetzer" sind ein schö­nes Beispiel.

  11. Beispiel Kunst: Wie "Mega-Konzerne" agie­ren, was sie bewir­ken, was nicht, möch­te ich mit dem fol­gen­den Beitrag ein­mal ver­deut­li­chen. Es geht nicht um CORONA, es geht um was ande­res, aber sehet und urteilet selbst, so ihr in der Lage seid. Folgender Link:

    https://www.youtube.com/watch?v=suPEni1CCYs

    Ist das nicht über­trag­bar? Was ist mit dem "geis­ti­gen Eigentum". Was ist das für eine Welt in der wir leben? Gefällt euch das?

  12. Es geht um das Wielersche Prinzip des Nichthinterfragens.

    Aber nein, Wieler hat das Prinzip nicht erfunden.

    Zum ers­ten Mal bin ich einst die­ses Prinzips gewahr gewor­den bei der christ­li­chen Kirche, in die ich hin­ein­ge­bo­ren wor­den war. Daher habe ich dort früh gekün­digt, was immer­hin mög­lich war.

    Zum zwei­ten Mal fand ich es bei der Linken und anti­fa, die – wie ich – die Kirchen kri­ti­sier­ten. Ich hat­te damals ange­nom­men, wer etwas bei ande­ren kri­ti­siert, wür­de sich Mühe geben, nicht selbst die kri­ti­sier­te Technik zu ver­wen­den – das aber war ganz und gar nicht so, im Gegenteil. Die Tabus, Sprechverbote und Machttechniken lin­ker Agitateure kön­nen sich durch­aus mit denen der Kirchen messen.

    Seither stu­die­re ich an Linken die Ausweichmanöver, die auch an den Machthabern zu besich­ti­gen sind. Das ist sehr ergiebig.….

  13. Und nun zum Agitprop:

    Der Klassenkrieg
    Wenn man denn von einem Krieg spre­chen will, dann ist es ein Klassenkrieg. Einer gegen die Arbeitenden in der Pflege über den "Impf"-Zwang. Einer gegen die Ärmsten der Armen, denen an den Tafeln das Überleben nur mit 2G ermög­licht wer­den soll. Einer gegen Arbeitslose, denen man mit Kürzungen droht, wenn sie sich einem elen­den Job wider­set­zen, der nur mit "Impfung" ange­tre­ten wer­den kann, oder wenn sie bei jedem Kontakt mit den Behörden dem­nächst kos­ten­pflich­ti­ge Tests vor­wei­sen müs­sen. Einer gegen die klei­nen Cafés und Gaststätten, denen die Wahl gelas­sen wird, mit oder ohne 2G zugrun­de zu gehen. Einer gegen die Kultur, die der sel­ben Erpressung aus­ge­setzt ist.

    Da hät­ten wir also die frisch­ge­schnür­te "Klasse" der:
    Pflegearbeiter
    Arbeitslosen
    Armen
    Restaurants und Cafes
    Kultur

    Die ers­ten drei sind die Zielgruppe der Linken, die letz­ten bei­den das, was dem Bildungsbürger ans Herz gewach­sen war, nun ja.

    Es feh­len:
    die Alten in den Heimen, die seit dem 26.12. den Impfangriffen wehr­los aus­ge­lie­fert waren
    den Behinderten in den Heimen, die seit dem 26.12. den Impfangriffen wehr­los aus­ge­lie­fert waren
    alle Arbeitnehmer außer den Pflegenden
    alle Selbstständigen und Unternehmer außer Gastro und Kultur

    Die pas­sen nicht ins Klassenbewusstsein und wer­den daher weg­ge­las­sen. Ob man die­se der Einfachheit hal­ber nun den Rechten oder den Umweltsäuen zuord­nen wird von Seiten der Linken? Man weiß es nicht, und der Agitateur wird es sicher nicht beantworten.

    Unhinterfragbarkeit
    Das Prinzip der Unhinterfragbarkeit habe ich geson­dert erläutert:
    https://www.corodok.de/wer-fuehrt-hier-krieg/#comment-79106
    es ist von beson­de­rer Bedeutung bei mis­sio­nie­ren­den Gruppierungen, die auf die Massenmobilisirung ange­legt sind, alle arbei­ten mit der Unhinterfragbarkeit ihrer Lehren, dar­in waren sich Stalin und Hitler völ­lig gleich.

    Kapital
    Vor allem geht es um die exor­bi­tan­ten Gewinne eini­ger weni­ger Pharma- und Tech-Konzerne. Sie sind die Profiteure eines staat­lich garan­tier­ten Geschäfts ohne jeg­li­ches Risiko.

    Das ist der inter­es­san­te­tes­te Punkt in die­ser Rede und der Nabel der Linken: das Geld bzw. die Verfügungsmacht über Kapital. Ich kom­me in einem geson­der­ten Teil noch dazu.

    Nazis und Terroristen
    Nachdem sich die Propagandanummer "Alles Nazis" tot­ge­lau­fen hat, greift man nun in die Anti-Terror-Kiste. Und alle grö­len mit gegen die "sich radi­ka­li­sie­ren­den Corona-Leugner". Bei den gro­ßen staats­tra­gen­den Parteien erstaunt das nicht.

    Ohne hier­bei all­zu pin­ge­lig sein zu wol­len: Die Linken ver­wen­den für Andersdenkende gemein­hin die sel­ben Etikettierungen. Neu ist nur, dass ein Teil von ihnen nun ver­blüfft fest­stellt, dass das auch funk­tio­niert, wenn sie selbst betrof­fen sind.

    Verschiebung …
    Für sie waren Menschen, die Atomraketenlager blo­ckier­ten, Castor-Transporte behin­der­ten, sich Naziaufmärschen in den Weg stell­ten, Baumhäuser zum Schutz von Dörfern bau­ten, die den RWE-Interessen im Wege stan­den, schon immer Fälle für den "Staatsschutz".

    Das stimmt, aber sie wur­den nicht als Nazis ver­folgt, son­dern als "Linksterroristen".

    Machttechnik
    Daß vie­le die­ser Menschen nun in den Ruf nach har­ten Maßnahmen des Staatse (sic) ein­stim­men, ist eine bit­te­re Ironie, die sich auch für sie rächen wird.

    https://www.corodok.de/kreise-schliessen-sich/#comment-78944

  14. Das Kapital

    Vor allem geht es um die exor­bi­tan­ten Gewinne eini­ger weni­ger Pharma- und Tech-Konzerne. Sie sind die Profiteure eines staat­lich garan­tier­ten Geschäfts ohne jeg­li­ches Risiko.

    Ja, das glau­ben die Linken, seit es sie gibt, weil es vor allem IHNEN dar­um geht, weil es ihr Fokus ist – nicht die Morde, auch nicht die Gesundheit. Dafür sind sie blind.

    Macht erringt man mit Gewalt und ver­an­kert sie mit­tels mora­li­scher Herrschaft. Das ist ein stein­al­tes Konzept, und es hat mit Kapitalismus erst mal gar nichts zu tun. Es war schon Konstantin I beim Konzil von Nicäa vor 1700 Jahren klar, dass er neben der rei­nen Gewalt einen Sidekick benö­tigt, der sich um die Moral der Beherrschten küm­mert bzw. sie dort ver­an­kert – zu bei­der Nutzen.

    Die Gewaltkomponente hat tech­nisch seit­dem auf­ge­rüs­tet, aber es gibt sie wei­ter­hin und sie dient auch noch immer dem glei­chen Zweck: ein Herrschaftsgebiet zu sichern. Die ande­re Herrschaftskomponente aber ist die jewei­li­ge Ideologie, und da reicht der abend­län­di­sche Verlauf vom kon­stan­ti­ni­schen Christentum über die Menschenrechte hin zu den heu­ti­gen Sustainables. Man darf sich nichts vor­ma­chen: was gera­de "ange­sagt" ist, kommt immer von den Propagandisten derer, die Gebiete und Völker in ihrer Gewalt haben, nie­mals umgekehrt. 

    Das größ­te Problem der Linken ist, dass sie die zeit­ge­nös­si­sche Ideologie seit den Menschenrechten mit­tra­gen. Der Bürger-citoy­en sei ja eigent­lich auch sowas wie ein lin­kes Klientel, mein­te im ande­ren Blog hier ein Linker … ach was? Eigentlich ist er doch der Patriarch, der einer staat­lich gelenk­ten Gleichverteilung wei­chen soll – plötz­lich aber gelit­ten, weil er weni­ger "schlimm" scheint als Konzerne und Nazis (also: ech­te, so, wie Linke die "defi­nie­ren"), wobei sie glau­ben, dass sie ihn dann nach dem lin­ken Sieg .… ent­eig­nen kön­nen, außer selbst­ver­ständ­lich dem Lieblingskneipier und der Kultur, die dem lin­ken Bildungsbürger mehr am Herzen liegt als gemor­de­te Alte in Heimen… 

    So, der letz­te Absatz ist nun selbst zur Agitation gera­ten, ABER! Er wirbt dar­um, selbst bit­te­schön genau hin­zu­se­hen, was Linke eigent­lich WOLLEN.

    Sie müs­sen Ihre eige­nen Schlüsse zie­hen, und ich rate sehr zum kri­ti­schen Blick – denn SAGEN wird es Ihnen kein Linker. Sobald sie befragt wer­den, wie kon­kret sie sich denn nun das Linke Elysium oder wenigs­tens die Vorstufe dazu vor­stel­len, wird es stumm, unscharf oder polemisch.

    Wenn sie also die Macht errun­gen, die Konzerne ent­eig­net hät­ten – was denn dann? Die Impf-Linke wür­de dann die Stoffe selbst pro­du­zie­ren wol­len, das ist klar. Sie sind der ehr­li­che­re Teil der Linken, denn sie haben begrif­fen, dass sie das glei­che tun wür­den wie die Konzerne, nur sel­ber – sie­he Farm der Tiere von Orwell.

    Und die Linken HIER im Blog? Was schwebt Ihnen so vor? Das ist der­zeit unbe­kannt. Vermutlich ist der Unterschied zur Impf-Linken der, dass sie BESSERE Impfstoffe her­stel­len wür­den, ANDERE Arzneimittel und sie sach­kun­di­ger anwen­den, ja. Aber wür­den sie etwas ANDERS MACHEN? Ich glau­be das nicht. Wäre euer Wundermittel pri­ma und wür­de es einer ver­wei­gern, wärt ihr eben­so "tole­rant" wie bei ande­ren correctness-Themen.

    Also, kämpft ger­ne wei­ter, ihr Linken – aber euch geht es nur ums Kapital und nicht ums Morden, das statt­fin­det. Weshalb ihr auch blind seid für die Entwicklungen, die dem alten National-Sozialismus so ver­teu­felt ähneln. Ihr könnt es nicht sehen, weil ihr statt des Lappens über dem Mund einen Geldschein über den Augen tragt.

  15. Kurz war mei­ne Freude dar­über, am Bahnhof nicht mehr mit der unsäg­li­chen Durchsage "Bitte schüt­zen Sie sich und ande­re.….." beläs­tigt zu wer­den. Nachdem ges­tern früh die Polizei mal wie­der über­prüft hat, ob sich die Untertanen auch ja brav an die Maulkorbpflicht hal­ten, kam ich abends prompt wie­der in den Genuss, die­ser Stimme zu lau­schen. Alle Bahnsteige sind hier im Freien.

  16. Gensing kann laut Wikipedia nach 30 Lebensjahren ein zwei­jäh­ri­ges Volontariat beim NDR als Höhepunkt sei­ner Ausbildung nach­wei­sen. Mehr nicht. Das ist der obers­te Faktenfinder der Tagesschau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.