Wer lügt jetzt? Lauterbach und Köpping oder das RKI?

Die "Welt" hat beim RKI nach­ge­fragt, wie es um die Aus­sa­gen der Bei­den steht, wonach posi­ti­ve Schnell­tests in die "Fall-Sta­tis­tik" ein­flie­ßen (s. Schmu mit Inzi­denz: Schnell­tests bele­gen Fäl­le).

… »„Wenn ein Schnell­test an das Gesund­heits­amt gemel­det wird, ist er gül­tig und zählt“, so Lau­ter­bach. Köp­ping habe das voll­kom­men kor­rekt beschrieben.

Auf Anfra­ge von WELT stell­te eine Pres­se­spre­che­rin des RKI fest, dass posi­ti­ve Schnell­tests wei­ter­hin kei­ne Rol­le spie­len. Dem­nach flie­ßen nur posi­ti­ve PCR-Tests in die Sta­tis­tik ein.«
welt​.de (20.1.)

(Die Fra­ge im Titel bezieht sich nur auf den aktu­el­len Streitpunkt…)
Update: Das RKI hat auch @Günter Adams dies bestä­tigt, sie­he die­sen Kom­men­tar.

10 Antworten auf „Wer lügt jetzt? Lauterbach und Köpping oder das RKI?“

  1. … eben eingegangen : 

    Am 20.01.22 um 17:00 schrieb RKI-Info:
    > Sehr geehr­ter Herr Adams,
    > Fäl­le, bei denen ledig­lich ein posi­ti­ver Anti­gen­test vor­liegt, gehen nicht in die Mel­de­da­ten ein, sie­he auch die FAQ zu Mel­de­weg und Fall­zah­len unter http://​www​.rki​.de/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​faq

    Mit herz­li­chen Grüßen
    Im Auftrag
    J
    ————————————-
    Robert Koch-Institut
    Pressestelle
    Nord­ufer 20
    13353 Berlin

    Tel.: 030 – 18754 2832
    E‑Mail : Info@rki.de
    Twit­ter: @rki_de
    Inter­net: http://​www​.rki​.de

    Das Robert Koch-Insti­tut ist ein Bun­des­in­sti­tut im Geschäfts­be­reich des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Gesundheit

    —–Ursprüng­li­che Nachricht—–
    Von: Gün­ter Adams
    Gesen­det: Don­ners­tag, 20. Janu­ar 2022 16:58
    An: RKI-Pressestelle
    Betreff: Anti­gen-Schnell­test / Fallstatistik

    Sehr geehr­te Damen und Herren,

    hier­mit bit­te ich Sie um eine kurz­fris­ti­ge Beant­wor­tung fol­gen­der Fragen :

    Fra­ge 1 : Flies­sen posi­ti­ve Ergeb­nis­se aus Anti­gen-Schnell­tests in die ver­öf­fent­lich­ten Covid-Fall­sta­tis­ti­ken ein ?

    Wenn ja -

    Fra­ge 2 : Seit wann flies­sen die­se Ergeb­nis­se zusätz­lich in die
    Sta­tis­tik ein ?

    Fra­ge 3 : In wel­chen Bun­des­län­dern wird so verfahren ?

    Fra­ge 4 : In wel­cher Anzahl flies­sen die­se Ergeb­nis­se in die
    Fall­erhe­bung ein ?

    Fra­ge 5 : Wur­de die­ser Sach­ver­halt bereits sei­tens des RKI kom­mu­ni­ziert bzw. auf RKI-Sei­ten dokumentiert ?

    In Erwar­tung einer Ant­wort bis zum 24.Januar 2022 ver­blei­be ich mit freund­li­chen Grüßen

    Gün­ter Adams

    1. Nach­trag : nächs­ter Versuch …

      ——– Wei­ter­ge­lei­te­te Nachricht ——–
      Betreff: Re: Anti­gen-Schnell­test / Fallstatistik
      Datum: Thu, 20 Jan 2022 17:16:33 +0100
      Von: Gün­ter Adams
      An: RKI-Info 

      Sehr geehr­te Frau P,

      vor­ab bes­ten Dank für Ihre zügi­ge Ant­wort. Mit Ver­laub, es bedarf aber doch ein wenig mehr der Auf­klä­rung : Laut Aus­sa­gen von Herrn Minis­ter Lau­ter­bach und Minis­te­rin Köp­ping flies­sen seit gerau­mer Zeit auch posi­ti­ve Schnell­test­ergeb­nis­se in die Fall­sta­tis­tik ein.

      Quel­le, ab ca. Minu­te 4 : https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​q​j​f​J​N​K​Z​o​P​q​o​&​l​i​s​t​=​T​L​P​Q​M​j​A​w​M​T​I​w​M​j​L​i​4​g​6​r​i​T​T​r​w​w​&​i​n​d​e​x=6

      Daher bit­te ich Sie erneut um die Beant­wor­tung mei­ner Fragen.

      Mit freund­li­chen Grüßen

      Gün­ter Adams

      1. … noch'n Nachtrag : 

        (kurz zur Erin­ne­rung, aus Ant­wort 1 : ,, … Fäl­le, bei denen ledig­lich ein posi­ti­ver Anti­gen­test vor­liegt, gehen nicht in die Mel­de­da­ten ein, …")

        Betreff: AW: Anti­gen-Schnell­test / Fallstatistik
        Datum: Thu, 20 Jan 2022 17:05:10 +0000
        Von: RKI-Info
        An: Gün­ter Adams

        In den u.g. FAQ steht: "Mel­de­pflich­tig sind gemäß Infek­ti­ons­schutz­ge­setz (IfSG) der Ver­dacht auf eine Erkran­kung, eine Erkran­kung und der Tod in Bezug auf COVID-19 sowie der Nach­weis des Erre­gers SARS-CoV‑2, soweit er auf eine aku­te Infek­ti­on hin­weist (sie­he http://​www​.rki​.de/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​m​e​l​d​e​p​f​l​i​cht). Dies gilt auch für Lei­ter von Ein­rich­tun­gen (wie Schu­len und Alten­pfle­ge­hei­me, sie­he § 36 Abs. 1 IfSG), wenn in die­sen Ein­rich­tun­gen Anti­gen­nach­wei­se durch­ge­führt wer­den, die­se posi­tiv sind und wenn ein Arzt nicht hin­zu­ge­zo­gen wur­de, da bei einem posi­ti­ven Anti­gen­nach­weis grund­sätz­lich von einem rele­van­ten Erkran­kungs­ver­dacht im Sin­ne des IfSG aus­zu­ge­hen ist. (…)

        In den Sta­tis­ti­ken des RKI wer­den nur Fäl­le ver­öf­fent­licht, die die Refe­renz­de­fi­ni­ti­on erfül­len. Das sind COVID-19-Fäl­le, bei denen ein labor­dia­gnos­ti­scher Nach­weis mit­tels Nukle­in­säu­re­nach­weis (z.B. PCR) oder Erre­ger­iso­lie­rung vor­liegt (unab­hän­gig vom kli­ni­schen Bild). Fäl­le, bei denen ledig­lich eine posi­ti­ver Anti­gen­nach­weis vor­liegt, erfül­len nicht die Referenzdefinition."

        Mit herz­li­chen Grüßen
        Im Auftrag
        J

        ,, Ja was denn nun ? " Sind mei­ne Fra­gen beant­wor­tet ? Irgend­je­mand flun­kert schein­bar hier gera­de … Mor­gen frag' ich noch­mal die "net­te" Dame beim RKI, obwohl Sie schon bei der 2. mail auf die Anre­de verzichtete …

        1. Is doch sehr erhel­lend, was die Frau schreibt: eine gro­ße Anzahl Fäl­le sind mel­de­pflich­tig, gehen aber, sobald sie gemel­det sind, nicht in die Mel­de­sta­tis­tik ein. D.h. die Mel­de­sta­tis­tik wird aus ande­ren Daten gebas­telt, nicht aus den gemel­de­ten Fäl­len. Jetzt haben sie es qua­si selbst gesagt.

  2. Lügen setzt Wis­sen und ein Min­dest­maß an Kom­pe­tenz voraus.
    Dies den in der Über­schrift Genann­ten zu unter­stel­len? Ick wees nich.

  3. "Deutsch­land hat 2021 aus den EU-Ver­trä­gen zur Beschaf­fung von Coro­na-Impf­stoff in ver­schie­de­nen Tran­chen rund 554 Mil­lio­nen Impf­do­sen bestellt. Das geht aus der Ant­wort (20/429) der Bun­des­re­gie­rung auf eine Klei­ne Anfra­ge (20/319) der AfD-Frak­ti­on hervor.

    Die Bestell­men­ge lag im Fall Biontech/Pfizer zum 16. Dezem­ber 2021 bei rund 287,3 Mil­lio­nen Impf­do­sen. Von Moder­na wur­den den Anga­ben zufol­ge rund 120,3 Mil­lio­nen Dosen bestellt, von Astra­Ze­ne­ca rund 56,3 Mil­lio­nen Dosen und von Johnson&Johnson rund 55 Mil­lio­nen Dosen. "

    https://​www​.bun​des​tag​.de/​p​r​e​s​s​e​/​h​i​b​/​k​u​r​z​m​e​l​d​u​n​g​e​n​-​8​7​8​074

  4. https://​schnell​test​test​.de/

    Aus­gangs­punkt
    War­um machen wir das?

    Als wir unse­ren rc3-Vor­trag vor­be­rei­tet und gedreht haben, haben wir uns täg­lich getes­tet und dafür auch neue Coro­na-Selbst­tests gekauft. 

    Erst nach dem Ein­kauf haben wir in der Lis­te des PEI nach­ge­se­hen, wie gut die­se Tests eine Infek­ti­on nach­wei­sen können. 

    Wir waren etwas erschro­cken, als wir fest­stell­ten, dass der von uns gekauf­te Test nur 6% aller posi­ti­ven Pro­ben erkann­te und selbst bei hoher Virus­last nur etwa 17%. 

    Hät­ten wir das schon im Laden gewusst, dann hät­ten wir uns für einen ande­ren Test entschieden.

    https://​zer​for​schung​.org/​p​o​s​t​s​/​s​c​h​n​e​l​l​t​e​s​t​t​e​st/
    https://​schnell​test​test​.de/

  5. Egal wie,

    der Schnell­test­Ts­una­mi seit Mit­te 2021 wirkt auf jeden Fall Fallzahlerhöhend.
    Es sind ja Such/Vortests und so ist es nicht ver­wun­der­lich, daß die PCR Posi­ti­venra­te auf +20%!!! geschnellt ist.
    DAS ist der Vor­test­Ef­fekt, da wird nicht mehr wild im Nebel gesto­chert, son­dern Fäl­le ,mit einer höhe­ren posi­tiv Wahr­schein­lich­keit getestet.

    Und obwohl sich NIEMAND um die­se Schnell­te­st­an­zahl schert, wir spre­chen hier von 20–60Mio Schnell­tests /Woche, gegen­über max. 2Mio PCR Test.

    Ich den­ke, der Haupt­eil der schein­bar grö­ße­ren Anste­ckungs­ra­te und Harm­lo­sig­keit der Omi­kron Vari­an­te, geht ver­mut­lich auf die­sen Effekt zurück!

    Ein wei­te­rer Punkt, da immer noch, mehr Test, zu fast 1:1 mehr Fäl­len füh­ren, die Dun­kel­zif­fer, also Men­schen die es nicht ein­mal bemer­ken, muss gigan­tisch sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.