Werbung für Zensur auf netzpolitik.org

»Interview mit Corona-Leugner – Der Hessische Rundfunk han­delt fahr­läs­sig« ist am 14.9. ein Kommentar auf der Plattform netzpolitik.org überschrieben.

»Der Hessische Rundfunk nimmt die aktu­el­len Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zum Anlass, den Corona-Leugner Sucharit Bhakdi zu inter­view­en. So wich­tig kri­ti­sche Berichterstattung über die Sinnhaftigkeit und Wirksamkeit von Ausgehbeschränkungen ist, mit Bhakdi als Gast ist der Sender einen Schritt zu weit gegangen.

Bhakdi war bis 2012 Professor für Epidemiologie an der Universität Mainz. Seit Beginn der Corona-Pandemie fällt er durch Falschaussagen auf, die er öffent­lich­keits­wirk­sam trans­por­tiert und die bei Corona-Leugner:innen auf gro­ße Resonanz stoßen.

Wiederholt haben Journalist:innen sei­ne Aussagen zum Corona-Virus wider­legt (ZDFcorrectiv.orgSüddeutsche ZeitungmaiLab). Auch sein ehe­ma­li­ger Arbeitgeber, die Universität Mainz, distan­zier­te sich mitt­ler­wei­le von Bhakdis Aussagen. Dennoch hat hr-info Bhakdi als Gesprächspartner ein­ge­la­den

Zum Problem der Plattform für Falschaussagen kom­men nun also noch ein Transparenzproblem und ein Glaubwürdigkeitsproblem hinzu…«

Man möge sich nicht damit her­aus­re­den, die­se tota­li­tä­re Aussage stam­me ja nur von einer Praktikantin. So stellt man sich übri­gens ger­ne dar:

»netzpolitik.org ist eine Plattform für digi­ta­le Freiheitsrechte.«

4 Antworten auf „Werbung für Zensur auf netzpolitik.org“

  1. Es ist so verrückt!
    Ich habe aus Spaß die Faktenchecks zu Bhakdi mal gelesen.
    Dort wird wirk­lich unsau­ber argumentiert.
    Beispiel – es hat­ten nicht alle Vorerkrankungen , es waren nur 97,3%.
    Die Aussage von Bhakdi ist also pau­schal falsch. (Sinngemäß)
    Anderes Beispiel : Bhakdi behaup­tet nur 1% der Testpositiven erkranken -
    Das stimmt nicht, es erkran­ken 20%

    es sind z.Z. genau 1 % die in die Intensivstation kom­men, dabei ist die Dunkelziffer immer noch geschätzt 5–10 Mal höher .
    Bhakdi hat­te total recht.. das weiss man heute!

    Es ist so absurd dass er im Frühjahr so dif­fa­miert wur­de da man damals ein­fach noch gar kei­ne Ahnung über die Ausbreitung hat­te und sei­ne nüch­ter­nen, ziem­lich tref­fen­den Ansichten als Fake News bezeich­ne­te und jetzt sei­ne Aussagen (auf­grund die­ser Diffamierungen die sich aktu­ell als falsch her­aus­ge­stellt haben ) immer noch als Fake News darstellt.
    Was für ein Kindergarten. Ich habe vor­her auch nicht an die Integrität die­ser fak­ten­che­cker geglaubt. Jetzt ist mir es noch ein­mal klar gewor­den dass sie ein Instrument der Unterdrückung von Meinungen sind. Und netzpolitik.org sind da mit im Boot. Zum kotzen!

  2. Erstaunlich, das auch nur Journalisten an Bhakdi abar­bei­ten aber von kei­nen Wissenschaftler.
    Geht halt doch nur um den Machterhalt der Deutungshoheit und nicht um ech­te sach­li­che Auseinandersetzung.

  3. Das ZDF hat eine Talkshow mit Markus Lanz gelöscht vom 03.09.2020 gelöscht.
    Hier die gekürz­te Fassung :

    https://youtu.be/u4Qu1WW27bY

    mit dem Hinweis auf die gesamte
    Sendung :

    https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-3-september-2020–100.html
    die aber nicht mehr ver­füg­bar ist
    Angenommener Grund:
    In der Sendung wur­den wohl zu vie­le kri­ti­sche Bemerkungen sei­tens Lanz geäußert.
    Der wah­re Grund ist aber anzu­neh­men, dass Herr Tschentscher die Bemerkung fal­len hat las­sen, dass es sich bei C. NICHT um ein Killervirus handelt. 

    https://youtu.be/zBJEgN_68xM
    ( ab 3:00 )

Schreibe einen Kommentar zu Concierge Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.