WHO-Chef: Booster-Moratorium soll neuen Mutanten vorbeugen

Und wie­der ein neu­er Riß in der Pharmafraktion. Während hier­zu­lan­de das Gegenteil pro­pa­giert und vor­be­rei­tet wird, warnt Tedros Adhanom Ghebreyesus vor der Entstehung neu­er Varianten des Virus durch die "Impfung":

»WHO-Chef für zwei­mo­na­ti­ges Moratorium für Booster-Impfungen
Zur Verringerung der welt­wei­ten Ungleichheit bei der Impfstoffversorgung hat der Leiter der Weltgesundheitsorganisation zu einem zwei­mo­na­ti­gen Moratorium für Auffrischungsimpfungen auf­ge­ru­fen. Das kön­ne auch dazu die­nen, dem Entstehen neu­er Coronavirus-Varianten vor­zu­beu­gen, sag­te Tedros Adhanom Ghebreyesus. Zugleich äußer­te er sich "wirk­lich ent­täuscht" über den welt­weit gerin­gen Umfang vom Impfstoffspenden…«
tagesschau.de (23.8.)

6 Antworten auf „WHO-Chef: Booster-Moratorium soll neuen Mutanten vorbeugen“

  1. Wenn man sei­ne mit­tels Steuern, Abgaben und Krankenversicherungsbeiträgen bezahl­ten Dosen des "Impangebots" (bzw. der Impfbedrohung) spen­det, bekommt man dafür dann eine Spendenquittung? Man soll­te nicht über­rascht sein, wenn die Spendenfreudigkeit hier­zu­lan­de erheb­lich ist. Oder wird dies spä­ter als ver­such­ter Totschlag oder gar Schlimmeres verfolgt?

  2. Vor 'ner Weile ist hier im Blog mal ein Dokufilm "Das Fieber" ver­linkt wor­den. Darin wird anhand von Malaria als medi­ka­men­tös zu behan­deln­der Krankheit das Problem mit den Medikamentenspenden und der Grund für die Seltene Ankunft bei den wirk­lich Betroffenen ausgewalzt.:
    Die (zumeist sehr kor­rup­ten) Regierungen die­ser Medikamentenspenden Empfängerstaaten erhe­ben bei Einfuhr der Spenden Zölle, die sich am Merktwert der gespen­de­ten Medikamente ori­en­tie­ren. Faktisch bedeu­tet das, dass nicht nur der Kauf der Medikamente finan­ziert wer­den soll, son­dern die glei­che Summe (oder mehr) noch­mal oben drauf gepackt wer­den muss, um das über­haupt bei den Leuten ankom­men zu las­sen. Natürlich kann so ein WHO-Chef dann dar­über lamen­tie­ren, dass kei­ne Spenden statt­fin­den – ist nur unglaub­wür­dig, weil der ganz genau weiß, wie die Sache läuft. Außerdem ist es nie eine gute Idee, irgend einer kor­rup­ten Regierung gro­ße Mengen Geld zukom­men zu lassen.

  3. Mal ein bischen Biochemie:

    Eine spe­zi­fi­sche Art (Spezie Mensch, Spezie Affe usw.) ver­mehrt nur ganz bestimm­te Viren und ganz bestimm­te Varietäten die­ser Viren. Das ist so, weil eine gan­ze Reihe Enzyme an der Proteinsynthese betei­ligt sind, Enzyme die zwar in jedem Organismus nament­lich die­sel­ben sind jedoch arten­spe­zi­fisch variieren.

    Diese Artenvielfalt ist das Ergebnis der Evolution also das Ergebnis einer sehr lan­gen (!) geschicht­li­chen Entwicklung. Wobei die­se Entwicklung alles Andere als zufäl­lig erfolgt, viel­mehr gel­ten auch in der bio­lo­gi­schen Chemie die Grundgesetze der Thermodynamik. Die Entscheidung, ob ein neu­es Virenmolekül über­haupt ent­ste­hen kann, fällt sozu­sa­gen augenblicklich.

    MFG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.