Wie lange hält eigentlich der Impfschutz?

Zu die­ser gern ver­öf­fent­lich­ten Zusammenstellung habe ich die Quellen gesucht. Und gefun­den (s.u.)

Oben links sehen wir einen Artikel von J. Walker [sic] am 6.8.21 (bild.de). Der rechts oben erschien am 29.6.21 (bild.de). Links unten gab es am 1.12. (bild.de) und rechts unten am 10.12. (bild.de).

Wogegen die "Impfung" schüt­zen soll­te, dar­über kann Frau Baerbock Auskunft geben (s. hier).

9 Antworten auf „Wie lange hält eigentlich der Impfschutz?“

  1. Also, ein paar Minuten wird das Zeug schon hal­ten. Zumindest gefühlt. So, das war der posi­ti­ve Aspekt. Es sei denn, man erfreut sich über "Long Impfschaden".

  2. Der Rabendoktor Retweeted
    BerlinerHedonist
    @BerlinerHedoni1
    Gute Nachrichten!
    Berliner Amtsärzte haben Zweifel an Sinnhaftigkeit der #einrichtungsbezogenenImpfpflicht

    Berlin lässt unge­impf­tes Personal (8700 Personen) in Medizin und Pflege wei­ter gewähren

    ⁦@Tagesspiegel

    https://plus.tagesspiegel.de/berlin/zu-wenig-personal-und-zweifel-an-sinnhaftigkeit-berlin-lasst-ungeimpftes-personal-in-medizin-und-pflege-weiter-gewahren-537702.html

    Zu wenig Personal und Zweifel an Sinnhaftigkeit: Berlin lässt unge­impf­tes Personal in Medizin und…
    Kein Betretungsverbot, kei­ne Prüfung von Sanktionen: Ein Verstoß gegen die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impfpflicht bleibt in der Hauptstadt wei­ter folgenlos.
    3:25 PM · Jul 13, 2022·
    https://twitter.com/BerlinerHedoni1/status/1547240875515846657?cxt=HHwWgoCx8Z3Y8_gqAAAA

  3. Beim ers­ten Artikel "Immunität gegen Corona hält wahr­schein­lich Jahrzehnte" (lei­der hin­ter der Bezahlschranke) beruft sich BILD in der Überschrift auf einen Immunologen.
    Ich hab mal recher­chiert: Bei die­sem "Immunologen" han­delt es sich um Prof. Dr. rer. nat. Andreas Radbruch der vor­wie­gend im Bereich der Rheumatologie (was hat das mit Immunologie zu tun…??) an der Berliner Charité von 1998 bis 2021 gear­bei­tet hat. Prof. Radbruch hat meh­re­re Auszeichnungen und Preise bekom­men, dar­un­ter den Karl-Heinz-Beckurts-Preis (1994), Aronson Preis (2000), Bundesverdienstkreuz (2008), ERC Advancet Grant (2011–2016), Carol Nachman Prize, Avery Landsteiner Prize (2014), Blondel Medaille für Rheumathologie (2017).
    Prof. Radbruch ist Präsident der EFIS, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Robert-Koch-Stiftung und stell­ver­te­te­ner Vorsitzender.

    Deutschland kann Stolz auf sei­ne Wissenschaftler sein…

    …und natür­lich auch auf sei­ne wis­sen­schaft­li­chen Fach-Publikationen wie BILD.

    https://www.drfz.de/uber-uns/koepfe/andreas-radbruch/

    1. Es gibt die Ansicht, dass Rheuma eine Autoimmunerkrankung sei. Da kann es schon von Vorteil sein, wenn man als Immunologe unter­wegs ist.

  4. Gab es da nicht die­se Werbung? -
    „Alle 11 Minuten infi­ziert sich in Deutschland ein Ge-„impfter“ mit Corona…“
    Ach nee, sor­ry, habe ich verwechselt…
    Vielen Dank für die Zusammenstellung! Daraus las­sen sich bestimmt schö­ne Aufkleber basteln.

  5. Ich fra­ge mich, wann denn die Empfehlung kommt, eine Infusion zu legen, um den Impfstoff (zur Aufechterhaltung der "Wirksamkeit") per­ma­nent ver­ab­rei­chen zu koennen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.