Wieder eine Studie, die KL nicht gelesen hat

twit​ter​.com (29.11.)

Auf­merk­sam gemacht durch einen ande­ren Tweet habe ich in die Stu­die geschaut.

Sie wur­de 2006 unter dem Titel "Post-infec­ti­ve and chro­nic fati­gue syn­dro­mes pre­ci­pi­ta­ted by viral and non-viral patho­gens: pro­s­pec­ti­ve cohort stu­dy" ver­öf­fent­licht auf bmj​.com. Es heißt dort in deut­scher Übersetzung:

»Ziel­set­zung Beschrei­bung der Risi­ko­fak­to­ren, der Sym­ptom­mus­ter und des Lang­zeit­ver­laufs von lang­wie­ri­gen Erkran­kun­gen nach ver­schie­de­nen aku­ten Infektionen.

Design Pro­spek­ti­ve Kohor­ten­stu­die, die Pati­en­ten ab dem Zeit­punkt einer aku­ten Infek­ti­on mit dem Epstein-Barr-Virus (Drü­sen­fie­ber), Coxiel­la bur­ne­tii (Q‑Fieber) oder Ross-River-Virus (epi­de­mi­sche Poly­ar­thri­tis) verfolgt.

Set­ting Die Regi­on um die Stadt Dub­bo im länd­li­chen Aus­tra­li­en, die einen geo­gra­fi­schen Radi­us von 200 km und 104 400 Ein­woh­ner umfasst.

Teil­neh­mer 253 Pati­en­ten wur­den in die Stu­die auf­ge­nom­men und in regel­mä­ßi­gen Abstän­den über einen Zeit­raum von 12 Mona­ten anhand von Selbst­aus­künf­ten, struk­tu­rier­ten Inter­views und kli­ni­schen Beur­tei­lun­gen beobachtet.

Ergeb­nis­mes­sun­gen Detail­lier­te medi­zi­ni­sche, psych­ia­tri­sche und Labor­un­ter­su­chun­gen nach sechs Mona­ten zur Anwen­dung der Dia­gno­se­kri­te­ri­en für das chro­ni­sche Müdig­keits­syn­drom. Erfas­sung prä­mor­bi­der und inter­kur­ren­ter Krank­heits­merk­ma­le zur Bestim­mung von Risi­ko­fak­to­ren für das chro­ni­sche Müdig­keits­syn­drom. Selbst­be­rich­te­te Krank­heits­phä­no­ty­pen im Ver­gleich zwi­schen den Infektionsgruppen.

Ergeb­nis­se: Bei 29 (12 %) von 253 Teil­neh­mern war nach sechs Mona­ten eine anhal­ten­de Erkran­kung mit behin­dern­der Müdig­keit, Schmer­zen des Bewe­gungs­ap­pa­rats, neu­ro­ko­gni­ti­ven Schwie­rig­kei­ten und Stim­mungs­schwan­kun­gen fest­zu­stel­len, von denen 28 (11 %) die dia­gnos­ti­schen Kri­te­ri­en für ein chro­ni­sches Müdig­keits­syn­drom erfüll­ten. Die­ser Phä­no­typ des post­in­fek­tiö­sen Müdig­keits­syn­droms war ste­reo­typ und trat nach jeder Infek­ti­on in ähn­li­cher Häu­fig­keit auf. Das Syn­drom wur­de weit­ge­hend durch den Schwe­re­grad der aku­ten Erkran­kung vor­her­ge­sagt und nicht durch demo­gra­phi­sche, psy­cho­lo­gi­sche oder mikro­bio­lo­gi­sche Faktoren.

Schluss­fol­ge­run­gen Ein rela­tiv ein­heit­li­ches post­in­fek­tiö­ses Müdig­keits­syn­drom besteht bei einer signi­fi­kan­ten Min­der­heit von Pati­en­ten sechs Mona­te oder län­ger nach einer kli­ni­schen Infek­ti­on mit ver­schie­de­nen vira­len und nicht­vi­ra­len Mikro­or­ga­nis­men. Das post­in­fek­tiö­se Müdig­keits­syn­drom ist ein vali­des Krank­heits­mo­dell für die Unter­su­chung eines patho­phy­sio­lo­gi­schen Weges zum chro­ni­schen Müdig­keits­syn­drom.…«

Aus die­sen Erkennt­nis­sen die Lau­ter­bach­schen Schluß­fol­ge­run­gen zu zie­hen, ist aberwitzig.

Sie­he u.a. auch

aerz​te​blatt​.de über Long-Covid-Fake

RKI: Was ist der Unter­schied zwi­schen einer Erkäl­tung, COVID-19 und einer Influenza-Erkrankung?

Hur­ra, hur­ra, der Pod­cast, der ist wie­der da!

SARS – Ste­ro­id- und Ribavirin-Skandal

Lau­ter­bachs Narrenfreiheit

Er hat wie­der etwas aufgeschnappt

Kann Long Covid durch eine monat­li­che Dosis des Impf­stoffs geheilt wer­den? Eine groß ange­leg­te bri­ti­sche Stu­die soll das herausfinden

Wie war das noch… mit Long Covid?

17 Antworten auf „Wieder eine Studie, die KL nicht gelesen hat“

  1. Wem mona­te­lang ein­ge­häm­mert wird, er müs­se sich auf jeden Fall vor der töd­li­chen Seu­che schüt­zen, der lei­det garan­tiert unter einer PTBS, wenn er es wie­der los ist – ganz gleich, wie stark die Grip­pe war.

    1. Frü­her belieb­te Dia­gno­sen im Kol­le­gen­kreis ( aus­ge­schrie­ben Kolleginnen*Kreis) waren:
      VVM = vol­le Vollmeise
      oder auch ( total wissenschaftlich!)
      SMDS = sub­ma­xi­ma­ler Dachschaden

      1. @ tom­my:
        Die "Dia­gno­sen", die Sie nen­nen, tref­fen m.M.n. auf die Mit­glie­der der Bun­des­re­gie­rung und der Lan­des­re­gie­run­gen, Behör­den­lei­ter, Bill-the-kil­ler-Gates, Wieh­ler Esken, Bor­jahn und vie­le Abge­ord­ne­te zu.

  2. "Fol­ge
    @cebu_11
    schon seit Jah­ren und fin­de es sehr trau­rig, daß er aus Selbst­schutz sei­nen Account löschen muss, da ihn ein medi­al auf­ge­hetz­ter Mob per­sön­lich bedroht.

    Ich wünsch­te, Sie wür­den es sich noch­mal anders über­le­gen, Herr Cebulla, kann Ihre Grün­de aber verstehen."

    https://​twit​ter​.com/​a​r​g​o​n​e​r​d​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​6​5​2​9​5​5​2​5​9​9​3​9​2​6​658

    Bit­te stoppt die ver­ba­le Gewalt­spi­ra­le 🙂 Kri­tik ist zu so aus­zu­drü­cken, dass das Gegen­über sie anneh­men kann. Das gilt für alle am Kon­flikt Beteiligten.

  3. Vol­ker Birk gibt auf. Der kann nicht mehr. Sei­ne Bei­trä­ge wer­den uns feh­len. Ein herz­li­ches Dank­schön für all sei­ne Arbeit an die­ser Stel­le! Ich hof­fe, dass @aa sich dem anschließt.
    https://blog.fdik.org/2021–11/

    Inter­es­san­ter Hin­weis bei Peter F. May­er zu Covid-19 und Zucker:
    https://​tkp​.at/​2​0​2​1​/​1​1​/​2​7​/​d​i​e​-​u​r​s​a​c​h​e​-​v​o​n​-​s​c​h​w​e​r​e​n​-​c​o​v​i​d​-​v​e​r​l​a​e​u​f​e​n​-​z​u​c​k​er/
    https://​tkp​.at/​2​0​2​1​/​1​1​/​2​8​/​s​c​h​w​e​r​e​-​c​o​v​i​d​-​e​r​k​r​a​n​k​u​n​g​e​n​-​v​e​r​u​r​s​a​c​h​t​-​d​u​r​c​h​-​z​u​c​k​e​r​-​u​n​d​-​r​o​l​l​e​-​d​e​r​-​i​n​d​u​s​t​r​ie/

    Das erklärt viel­leicht auch, war­um so vie­le dicke und auch alte Men­schen schwer mit Covid-19 zu kämp­fen haben.

    Die Ampel-Regie­rung hat dem Zucker in Nah­rungs- und Genuss­mit­teln offen den Kampf ange­sagt. Sagen sie. So soll unter ande­rem die Wer­bung für über­zu­cker­te Pro­duk­te ein­ge­stellt wer­den. Intel­li­gen­te und poli­tisch ver­ant­wor­tungs­vol­le Poli­tik wür­de jetzt den gefähr­den­ten Men­schen ech­te Hil­fe anbie­ten, statt sie und alle ande­ren Men­schen mit einer "all­ge­mei­nen Impf­pflicht" zu bedro­hen. Alle Zei­chen deu­ten auf eine poli­ti­sche Agen­da "im Zusam­men­hang mit Coro­na", die nichts, aber abso­lut gar nichts mit Gesund­heit zu tun hat.

    Die so wich­ti­gen Kohor­ten­stu­di­en zu SARS-CoV‑2 haben wir noch immer nicht, nach fast 2 Jahren.

    1. Im Kran­ken­haus bekommt man kilo­wei­se Zucker, But­ter und wei­ße Brötchen.
      Ich habe mich die­ser Ernäh­rung ver­wei­gert und wur­de von Zeit zu Zeit mit einer Bana­ne beglückt und ein­mal bekam ich zer­koch­tes Gemüse.

      Ich kann nicht nach­voll­zie­hen, dass man einen der­ar­ti­gen Fraß im Kran­ken­haus bekommt.
      In den Pfle­ge­hei­men wird es wahr­schein­lich noch schlim­mer sein.
      Wo soll also das intak­te Immun­sys­tem her­kom­men, wenn. man es ber­wußt zerstört ?

    2. Was gibt Birk auf? Sei­nen Alerta-Nazi-Nazi-an-jeder-Ecke-Antisemitisten-"Antifa"-Aufhetzungsblog?

      Na pri­ma. End­li­che ein gute Nach­richt in die­sen schlim­men Zei­ten. Wür­de mich freu­en, falls ich eine Anteil dar­an geleis­tet hätte.

      (Der heu­ti­ge uner­träg­li­che Zustand wäre nicht halt­bar, wenn nicht die­se gan­zen Pseu­do-Lin­ken, Pseu­do-Kri­ti­schen, Pseu­do-Anti­fa­schis­ti­schen, Pseu­do-Nach­denk­li­chen, Pseu­do-Intel­lek­tu­el­len, … das gan­ze auf­klä­re­ri­sche, frei­heit­li­che Spek­trum mit Beschlag bele­gen wür­den. Und wer das ernst­lich nicht kapie­ren will, schaue sich doch ein­fach die obers­ten Knall­char­gen von "Grü­nen", "Lin­ken", sPD, … an.
      Wer die Her­kunft und die Ziel­rich­tung von Sprü­chen wie "Mas­ke auf – Nazis raus" oder "den Rech­ten kei­ne Basis geben" (geziel­te Ver­klam­me­rung von Rechts mit die­Ba­sis) nicht ver­steht, wird natür­lich auch mei­nen Hass auf Vögel wie die­sen "Antifa"-Befütterer Birk nicht ver­ste­hen. Was frü­her mal gegen Repres­si­on war, ist heu­te repres­si­ver als die schlimms­ten NPD-Knülche.)

      Schüss Birk. Kei­ne Trä­ne für sowas übrig! 

      (Hof­fe mal sehr, dass die Mel­dung auch kor­rekt war.)

  4. Eine dage­gen gänz­lich unbe­ach­te­te, im August 2021 ver­öf­fent­lich­te Stu­die unter­sucht ( in zwar sehr beschei­de­nen Umfang) die durch­aus plau­si­ble The­se von " Long COVID als Fol­ge einer EBV-Reaktivierung".
    https://​dgn​.org/​n​e​u​r​o​n​e​w​s​/​j​o​u​r​n​a​l​_​c​l​u​b​/​l​o​n​g​-​c​o​v​i​d​-​s​y​m​p​t​o​m​e​-​a​l​s​-​f​o​l​g​e​-​e​i​n​e​r​-​e​b​v​-​r​e​a​k​t​i​v​i​e​r​u​ng/

  5. Es wird die Recht­gläu­bi­gen nicht davon abbrin­gen, dies ent­we­der wei­ter­zu­ver­brei­ten (mit oder ohne Hin­weis auf 2006) oder mit einer (erwart­ba­ren) KLau­ter­bach­schen Kor­rek­tur versehen.
    Ich tip­pe auf ent­we­der: Maus aus­ge­rutscht, nebst etwas bes­se­rem Link
    oder: (eher) eine krea­ti­ve Hoch­rech­nung, basie­rend auf den von ihm pro­gnos­ti­zier­ten ‑unge­impf­ten- 20 Mil­lio­nen "Infi­zier­ten": bei 10% "schwe­rem Ver­lauf" erwischt's dann wei­te­re 10% so rich­tig Long!
    Außer­dem hül­fen ja "Maß­ken" et al auch gegen die ande­ren in der Stu­die auf­ge­führ­ten Erreger.

    Es gibt kein Entrinnen.
    Vage Hoff­nung: dass er als Gesund­heiz­mi­nis­ter viel zu tun haben wird und mal sei­nem Vor­gän­ger (auch mit etwas weni­ger Macht) so rich­tig zeigt, wie man Pan­de­mien ratz­fatz been­det und als Held gefei­ert wer­den kann.
    Die Geschich­te lässt aber wenig Hoffnung:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wenn_das_der_F%C3%BChrer_w%C3%BCsste

  6. Kal­le! Coro­na zum Gruß, du Mega-Gesund­heits­scher­ge in spe. 

    Böse Zun­gen behaup­ten, dass du den Auf­trag hast, die Bevöl­ke­rung in den Wahn­sinn zu trei­ben. Ca. 83 Mil­lio­nen. Ich kann mir nicht vor­stel­len, dass dir 83 Mil­lio­nen genug sind.

  7. Dass „vie­le Hun­dert­tau­sen­de“ nicht arbei­ten wer­den wird wohl stim­men. Weil die Wirt­schaft tot ist und die Jobs weg. Das trifft aber auch die vor­bild­lich voll-gespritz­ten Gläu­bi­gen, sofern sie nicht vor­her im Kran­ken­stand ausscheiden.

  8. Kann der Kal­bau­ter­bach vom Ver­stan­de her ver­ste­hen, wenn der was liest, ins­be­son­de­re wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en? Wenn man auf Dro­ge ist, kann man das in wiss. Stu­di­en Ver­öf­fent­lich­te nicht verstehen.

  9. Wann wird die­ser Irre end­lich einer psych­ia­tri­schen Unter­su­chung unterzogen?

    Genau… "zwei Wochen die Geschäf­te schlie­ßen". Genau­so wie wir im Früh­jahr 2020 (!) mal zwei Wochen wegen Oma und Opa zu Hau­se blei­ben soll­ten und mitt­ler­wei­le sind bald 2 JAHRE VERGANGEN!!!!

    Die­sen Lüg­nern braucht man kein Wort mehr glau­ben. Die mer­ken nicht mal mehr, wie sie lügen, so ent­frem­det haben sie sich von sich selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.