Wohin die Forschungsgelder für Covid-19 fließen

So über­schrieb am 27.3. die Wirtschaftswoche einen Beitrag, in dem Folgendes berich­tet wird:

»Fast eine hal­be Milliarde Euro steckt das Bundesforschungsministerium (BMBF) in die Erforschung von Covid-19 und die Entwicklung eines Impfstoffes. Das geht aus Zahlen des Ministeriums her­vor, die der WirtschaftsWoche vorliegen.

Der größ­te Teil des Geldes fließt dabei an die gemein­nüt­zi­ge Koalition für Innovationen in der Epidemievorbeugung (CEPI), die 2016 auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos gegrün­det wur­de. Hinter CEPI ste­hen die Weltgesundheitsorganisation, Staaten wie Indien, Deutschland und Norwegen sowie die Bill & Melinda Gates Foundation. Ziel der Organisation ist es, welt­weit neu­ar­ti­ge Impfstoffe gegen poten­zi­el­le Pandemien zu finanzieren. 

Zentrale Rolle der Berliner Charité

Das Bundesforschungsministerium för­dert aber nicht nur CEPI, son­dern auch Projekte in drei deut­schen Instituten, die sich mit Coronaviren sowie den von ihnen aus­ge­lös­ten Erkrankungen befas­sen. Das sind Projekte am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung, am Deutschen Zentrum für Lungenforschung und am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung.

Ein seit 2016 mit zwei Millionen Euro geför­der­tes Vorhaben ist die Forschungsgruppe „Viruserkennung und Vorbereitung“ um den Charité-Virologen Christian Drosten… 

Am Donnerstag stell­ten der Charité-Virologe Drosten und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) zudem ein neu­es natio­na­les Forschungsnetzwerk der Universitätsmedizin vor. Es soll neue Ideen und Rezepte ent­wi­ckeln, um Patienten best­mög­lich zu schüt­zen. Auch ist eine Datenbank mit den Informationen aller Covid-19-Patienten geplant. Sie soll einen Gesamtüberblick über deren Krankengeschichte und Verfassung geben. Neben dem Bundesforschungsministerium sind meh­re­re wis­sen­schaft­li­che Netzwerke und die Unikliniken an dem Vorhaben betei­ligt. Das Ministerium för­dert die­ses Netzwerk mit immer­hin 150 Millionen Euro.«

(Hervorhebungen nicht im Original.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.