Wüst: Impfball liegt bei der Ampel. Die ist rot…

»TROTZ ABSTIMMUNGSSCHLAPPE
NRW-Ministerpräsident Wüst plä­diert wei­ter für Impfpflicht

Der nord­rhein-west­fä­li­sche Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) plä­diert wei­ter­hin für die Einführung einer all­ge­mei­nen Corona-Impfpflicht. „Meine Auffassung ist glas­klar: Ich bin wei­ter­hin für eine Impfpflicht. Wir müs­sen auf den drit­ten pan­de­mi­schen Winter vor­be­rei­tet sein, ohne nach­her wie­der auf Lockdowns zurück­grei­fen zu müs­sen“, sag­te der Unionspolitiker. Stand heu­te sei­en zwei Millionen über 60-Jährige nicht gegen das Coronavirus geimpft. Das sei zu viel. Wüst beton­te, er sei auch in Zukunft zu Gesprächen über eine Impfpflicht bereit. „Der Ball liegt bei der SPD-geführ­ten Ampel. Der Kanzler hat lei­der kei­ne Mehrheit in den eige­nen Reihen.“«
wz​.de (12.4.)

9 Antworten auf „Wüst: Impfball liegt bei der Ampel. Die ist rot…“

  1. Ich höre, selbst von soge­nann­ten Schlafschafen, immer öfter, dass wir am Arsch sind.
    Das Ausland macht sich lus­tig über uns.
    Wir sind zur Lachnummer in Sachen Corona, Energie, Auslandspolitik und sozia­lem Miteinander verkommen.
    Ob von Napoleon oder Görres, es ist immer noch wahr:
    Ein Volk ohne Vaterland, eine Verfassung ohne Einheit, Fürsten ohne Charakter und Gesinnung, ein Adel ohne Stolz und Kraft, das Alles muß­te leich­te Beute mir ver­spre­chen. Seit Jahrhunderten nicht verthei­digt, und doch in Anspruch nicht genom­men: voll Soldaten und ohne Heer, Unterthanen und kein Regiment, so lag es von alter Trägheit ein­zig nur gehal­ten. Zwiespalt durf­te ich nicht stif­ten unter ihnen, denn die Einigkeit war aus ihrer Mitte längst gewichen.

    Dazu tref­fend:
    https://​www​.nzz​.ch/​m​e​i​n​u​n​g​/​d​e​u​t​s​c​h​e​-​w​e​l​t​o​f​f​e​n​h​e​i​t​-​s​t​a​t​t​-​p​a​t​r​i​o​t​i​s​m​u​s​-​u​n​d​-​g​e​m​e​i​n​w​o​h​l​-​l​d​.​1​6​7​0​080

  2. Herr Minister, das wars… Sie den­ken, Sie punk­ten , mit sol­chen Aussagen?

    Nee, schau­en Sie gespannt auf das Ergebnis im Mai!

    P.s. Preiswerte Umzugskartons gibts bei xxxx

    Ach, das machen eh andere 

  3. Eigentlich war die Pandemie vor­bei, bevor sie begon­nen hat­te… und die­se soge­nann­ten Impfungen, die ja kei­ne sind, wir­ken auch nicht. Alle Maßnahmen waren und sind zudem nutz­los. All das könn­ten die­se Politclowns leicht erken­nen, wenn sie nicht ihren eige­nen Lügen glaub­ten, die sie zuvor den soge­nann­ten Journalisten erzählt hat­ten und jetzt lesen. Was die­se Menschen für eine sozia­le Wüste hin­ter­las­sen, ist mit Geld nicht mehr auf­zu­wie­gen. Sie haben eine gro­ße Schuld auf sich gela­den. Es wird schwer wer­den, zu verzeihen.

    1. Die Wahlen sind mE der Hauptgrund für Wüsts Einlassungen. Damit will er Punkte im poten­ti­el­len SPD-Wählerreservoir sam­meln, wo sich ja vie­le Impffans tum­meln. Vielleicht wird er den ein oder ande­ren Impfpflichtgegner an die FDP oder AFD ver­lie­ren, aber unterm Strich – so ist wohl sei­ne Rechnung – ist die Bilanz günstig.

      Mal sehen, ob die Rechnung aufgeht.

  4. Die Quarantäne in Israel hat offen­bar gut getan.
    So fri­sche und neue Ideen fin­det man sonst sel­ten bei CDU-Politikern, bzw. bei katho­li­schen Landesvätern / Ministerpräsidenten mit (juris­ti­schem) Niveau und Lobbyerfahrung.
    In sei­ner Freizeit, und nur da, geht Herr Wüst übri­gens einem Hobby nach: der Jagd!
    Ab Mai wird er ganz viel Zeit dafür haben.
    Wer Sarkasmus fin­det, darf ihn behalten.

  5. In den Forschungen über die "Impfmittel" kom­men stän­dig neue Erkenntnisse hin­zu, aber offen­sicht­lich nicht bei Herrn Wüst. Wie steht es um die Glaubwürdigkeit sei­ner Berater?

  6. 2 Millionen über 60 nicht geimpft? Woher will der das wissen?
    Warum wird nur stur auf die Impfquote gestarrt und nicht auf die Genesenquote? Dummheit oder Kalkül?
    Die Impfstoffe hel­fen doch eh nicht mehr gegen Omicron.
    Ist Herr Wüst denkbehindert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.