ZDF: Impfung ist Menschenversuch

Prof. Ste­phan Becker, Viro­lo­ge an der Uni­ver­si­tät in Mar­burg, erklärt im ZDF heu­te jour­nal vom 20.11., daß Wis­sen­schaft­ler von den neu­en Impf­stof­fen über­haupt nichts wis­sen. Aber man beob­ach­tet "das Neben­wir­kungs­pro­fil". Der Mode­ra­tor fragt: "Aber erst wäh­rend das Gan­ze läuft qua­si. Also wir ver­ab­rei­chen die Imp­fung und gucken dann, wäh­rend sie läuft, ob es noch wei­te­re Neben­wir­kung geben könn­te." Becker: "Ganz genau. Das ist der Sinn von so einer Not­fall­zu­las­sung, und die soll ja dann auch in eine ganz nor­ma­le Zulas­sung mün­den, sobald man eben die genü­gen­den Sicher­heits­da­ten dann hat".

Update: Das Ori­gi­nal-Video (you​tube​.com) gibt es nicht mehr… Hier schon: web​.archi​ve​.org.

Sei­ne Dar­stel­lung, mehr als 40.000 Men­schen sei­en geimpft wor­den, wider­spricht der Infor­ma­ti­on der Hersteller:

»Inge­samt 43.000 Teil­neh­mer waren dar­an betei­ligt: Die eine Hälf­te der Pro­ban­den bekam den RNA-Wirk­stoff, die ande­re ein Placebo.«

Sie­he auch Impf­stoff reift beim Kun­den.

16 Antworten auf „ZDF: Impfung ist Menschenversuch“

    1. @DS-pektiven: Es ist schon ein Unter­schied, ob ein Regime mit vol­ler Absicht Mil­lio­nen Men­schen wegen ihrer "Ras­se" indus­tri­ell ermor­det oder eine schlim­me Koali­ti­on aus Phar­ma­kon­zer­nen und gewis­sen­lo­sen Poli­ti­ke­rIn­nen ihrer eige­nen Bevöl­ke­rung Impf­schä­den zumu­tet. Inso­fern ist der Ver­gleich aus mei­ner Sicht abwe­gig. Ich bin sehr dafür, die Herr­schaf­ten auch juris­tisch zur Rechen­schaft zu zie­hen. Wir soll­ten aber bit­te bei aller berech­tig­ter Wut damit nicht den Holo­caust relativieren.

      1. Wie bit­te? Wo rela­ti­vie­re ich hier­mit bit­te­schön den Holocaust?

        Die Nürn­ber­ger Pro­zes­se umfass­ten auch die Auf­ar­bei­tung von Kriegs­ver­bre­chen und Ver­bre­chen gegen die Mensch­lich­keit. Und Sol­che lie­gen hier doch wohl unstrit­tig vor?

        Im Übri­gen sind die­se Schwer­kri­mi­nel­len ja erst am Beginn ihres Plans. Es geht hier ja auch belei­be nicht "nur" um die ver­mut­lich erst in Jah­ren oder Jahr­zehn­ten erkenn­ba­ren Impf­schä­den, son­dern auch die vor­sätz­li­che Ver­nich­tung der Exis­enz­grund­la­gen von Mil­lio­nen, wenn nicht gar Mil­li­ar­den Men­schen zur Eta­blie­rung eines neu­en, tota­li­tä­ren Gesell­schafts- und Wirt­schafts­sys­tems. Das ist in mei­nen Augen ein Krieg – nur eben ohne Bomben.

        1. @DS-pektiven: Sie­he bit­te die Ant­wort auf FM. "Die vor­sätz­li­che Ver­nich­tung der Exis­tenz­grund­la­gen von Mil­lio­nen, wenn nicht gar Mil­li­ar­den Men­schen" ist all­täg­li­cher Kapi­ta­lis­mus. Wir ver­ges­sen das oft. Lei­der spielt die­ser Aspekt auf den "Querdenken"-Aktionen kaum eine Rolle.

      2. Die Fra­ge ist, wie weit sind wir davon noch weg? Ange­fan­gen hat das damals auch ver­gleichs­wei­se harm­los. Dann, nach­dem man Geset­ze geschaf­fen hat, die denen der seit 18.11.20 gül­ti­gen erstaun­lich ähneln, kam das Gan­ze ins Rol­len. Die Poli­zei jeden­falls hat von jetzt auf gleich alle Hem­mun­gen fal­len gelas­sen und ver­schaf­fr sich immer öfter gewalt­sam Zugang in Woh­nun­gen, zu denen die Denun­zi­an­ten sie höchst erregt geschickt haben. Gera­de heu­te bekam ich wie­der eine schau­ri­ge Geschich­te dies­be­züg­lich erzählt..

        Wie ant­wor­te­ten die Gejag­ten damals wie heu­te: wir hat­ten nie­mals damit gerech­net, dass es so schnell gehen würde..und dass es so schlimm wer­den könnte.

        Ich hof­fe instän­dig, dass die­je­ni­gen, die sich frei­wil­lig imp­fen las­sen, umfal­len wie die Fliegen..angefangen mit den Verantwortlichen..dies ist wie 2009 unse­re ein­zi­ge rea­le Chan­ce der Jagd zu entgehen…Dass sich aber die Wis­sen­den imp­fen las­sen, hal­te ich für eine Mär. Die Art und Wei­se, wie sie das Öffent­lich­keits­wirk­sam zele­brie­ren wer­den mit gefak­ten Sprit­zen, kann ich mir bild­haft aus­ma­len.. Ich hof­fe zutiefst, die Impf­schä­den kom­men ähn­lich schnell wie damals.

        1. @FM: Es tut mir leid, aber das ist geschichts­ver­ges­sen. Was "damals auch ver­gleichs­wei­se harm­los" ange­fan­gen hat, war unmit­tel­bar nach der Macht­über­tra­gung an die NSDAP bru­ta­le Ver­fol­gung von Kom­mu­nis­tIn­nen, Sozi­al­de­mo­kra­tIn­nen und ande­rer Nazi­geg­ner, weni­ge Wochen spä­ter die Zer­schla­gung der Gewerkschaften. 

          Hier und an vie­len ande­ren Stel­len wur­de das "Bevöl­ke­rungs­schutz­ge­setz" klar und deut­lich kri­ti­siert. Aber ist das zu ver­glei­chen mit den Bestim­mun­gen des "Geset­zes zum Schut­ze des deut­schen Blu­tes und der deut­schen Ehre", das die "Ehe­schlie­ßung sowie den außer­ehe­li­chen Geschlechts­ver­kehr zwi­schen Juden und Nicht­ju­den" ver­bot? Es Juden und Jüdin­nen unter­sag­te, „deutsch­blü­ti­ge“ Dienst­mäd­chen unter 45 Jah­ren zu beschäftigen?
          Das "Reichs­bür­ger­ge­setz" gestand assi­mi­lier­ten „jüdi­schen Misch­lin­gen“ nur eine „vor­läu­fi­ge Reichs­bür­ger­schaft“ zu. Wer­den Impf­geg­ne­rIn­nen dem­nächst ausgebürgert?

          Ist die ras­sis­ti­sche Ver­pflich­tung, den Juden­stern zu tra­gen und so die zur Ver­nich­tung bestimm­ten Men­schen zu mar­kie­ren, ver­gleich­bar mit den geplan­ten Impf­aus­wei­sen? Wer soll damit ermor­det wer­den? Ist eine Neu­auf­la­ge der "Wann­see-Kon­fe­renz" geplant, die damals das plan­mä­ßi­ge Aus­lö­schen einer gan­zen Volks­grup­pe in Gang setzte?

          Die gegen­wär­ti­gen Maß­nah­men sind zutiefst unde­mo­kra­tisch. Die geplan­te Impf­pflicht, ob expli­zit oder über ande­re Druck­mit­tel, ist ange­sich­tes die­ser Impf­stof­fe ein gefähr­li­cher Ein­griff in die kör­per­li­che Inte­gri­tät jedes ein­zel­nen Men­schen. Das ist anzu­pran­gern. Wer dar­aus einen Faschis­mus kon­stru­iert, miß­ach­tet die Opfer der faschis­ti­schen Diktaturen.

          1. Tau­send Dank für die Rela­ti­vie­rung! Ich wer­de immer mehr Fan von ihrer Klarheit .
            So wich­tig zwi­schen die­sen extre­men Pola­ri­sie­ren­den bei der Mit­te und Klar­heit zu bleiben.

          2. Natür­lich wie­deholt sich die Geschich­te nicht. Doch sie reimt sich.
            Man soll­te nicht gleich mit dem Holo­caust daher­kom­men, aber wir kön­nen nur erah­nen, was für mas­si­ve Schä­den noch zu denen dazu kom­men, die wir jetzt schon sehen. Die schon statt­ge­hab­te Iden­ti­täts­ver­nich­tung macht die­se gan­ze Ope­ra­ti­on ja über­haupt erst mög­lich. Das zeigt auf, dass abge­se­hen von der Bestra­fung der Haupt­tä­ter, die Nürn­ber­ger Pro­zes­se und die nach­fol­gen­de Auf­ar­bei­tung kaum IRGENDETWAS hei­len konn­ten. Die Men­schen sind min­des­tens so ver­lo­ren und ver­las­sen wie damals.
            Das Pro­blem ist viel tief­grei­fen­der und schlim­mer als die meis­ten Maß­nah­men­kri­ti­ker es begreifen.
            Haben Sie das nicht gelesen?
            Han­nah Are­ndt, Ele­men­te und Ursprün­ge tota­ler Herrschaft

          3. Haben Sie die­se Auf­zäh­lung zum Sta­li­nis­mus, Mao­is­mus und zu den Roten Khmer inkl. der rhe­to­ri­schen Fra­gen auch parat?

            Natür­lich war es anders, es war in einer voll­kom­men ande­ren Zeit, in einer ande­ren Situation.
            Es soll wohl nicht eine Bevöl­ke­rungs­grup­pe aus­ge­rot­tet wer­den. Es sol­len 7 Mil­li­ar­den Men­schen geimpft und deren Kör­per­zel­len modi­fi­ziert wer­den. Was "nach­hal­ti­ger" ist, wer­den wir erst noch erfahren.

            Über­dies gibt es erschre­cken­de Kon­ti­nui­tä­ten und zwar in den Men­schen selbst: wie die­se mit ihrer Ent­rech­tung umge­hen und sie noch hoch­ju­beln und mit Zäh­nen und Klau­en verteidigen.

  1. Am Schluss des Inter­views hät­te es bes­ser und rich­ti­ger gehei­ßen: "Äußerst unzu­läng­li­che Ant­wor­ten auf wich­ti­ge Fra­gen". Wer lässt sich denn auf­grund sol­cher (dazu noch sehr unsi­cher vor­ge­tra­ge­nen) Ant­wor­ten über­haupt imp­fen? Ich jeden­falls nicht.

  2. Allein die Tat­sa­che, Mil­lio­nen von Men­schen als Ver­suchs­ka­nin­chen zu miss­brau­chen, ist mei­ner Mei­nung nach strafwürdig.
    Was sich dar­aus noch ent­wi­ckelt, ist Spe­ku­la­ti­on. Auch sich mit Sophie Scholl zu ver­glei­chen, wie kürz­lich gesche­hen, ist anma­ßend und scha­det der gerech­ten Sache. (Noch?) kommt nie­mand und rich­tet einen hin, wenn man demons­triert und Kri­tik übt. Da soll­te man die Kir­che im Dorf lassen.

  3. Es gibt ver­schie­de­ne Defi­ni­tio­nen von Faschismus.

    Die fort­schrei­ten­de Auf­lö­sung der Gren­zen zwi­schen staat­li­chem Han­deln und Kon­zern­in­ter­es­sen darf als ein deut­li­ches Indiz für begin­nen­den Faschis­mus gewer­tet werden.
    Ist eine Unter­schei­dung zwi­schen die­sen bei­den Grö­ßen nicht mehr mög­lich, ist Faschis­mus eingetreten.

    Man kann beoach­ten, dass "der Staat" im sogen. "Ver­ei­nig­ten Wirt­schafts­ge­biet" immer mehr hoheits­recht­li­che Auf­ga­ben an kom­mer­zi­el­le Unter­neh­mun­gen dele­giert oder aus­ge­glie­dert hat und dies auch lau­fend fort­ge­setzt wird.

    Par­al­lel ver­schwimmt damit zuneh­mend die Gren­ze zwi­schen öffent­li­chem Recht und Handelsrecht. 

    Wer soll da als juris­ti­scher Laie noch durchblicken?
    Oder anders gefragt:
    Wann beginnt hier eigent­lich Täu­schung im Rechtsverkehr?

  4. Ich habe in die­sem Inter­view eine erstaun­lich kri­ti­sche Nach­fra­ge des Tages­schau Spre­chers mit Freu­de gehört und eine sehr zag­haf­te Bestä­ti­gung des Pro­fes­sors das die­se Imp­fung eine lau­fen­de Ver­suchs­rei­he wird.
    Ich bin nach wie vor dafür, dass sich die Poli­ti­ker und Impf­her­stel­ler frei­wil­lig als Erst­impf­lin­ge zur Ver­fü­gung stel­len soll­ten. Mit gutem Vor­bild vor­an. Wenn dann die­se Ver­suchs­rei­he posi­tiv abge­schlos­sen wür­de, dann dürf­te das gemei­ne Fuß­volk sich auch imp­fen lassen.

  5. Heu­te wird nicht nach Ras­se vor­ge­gan­gen, son­dern nach Kos­ten­fak­tor (Produktivität/ Steuereinnahmen/ Ren­ten­kas­se Demo­gra­fie usw), was auch ein "Geschmäck­le" hat.
    Mei­ner Mei­nung nach soll­te man nicht als ers­te "Ver­suchs­ka­nin­chen" die Risi­ko­grup­pen mit einer wenig erprob­ten Sub­stanz imp­fen, wie es wohl geplant ist; die­se wur­de näm­lich noch nicht an älte­ren, vul­ner­ablen, vor-erkrank­ten Pati­en­ten mit Dau­er­me­di­ka­ti­on getes­tet, son­dern nur an jun­gen, gesun­den Erwach­se­nen. Heim­be­woh­ner mit Demenz kön­nen das auch gar nicht mehr selbst ent­schei­den. Es grenzt schon an eine Art fahr­läs­si­ger Inkauf­nah­me von Todes­fäl­len in einer hos­pi­ta­li­sier­ten, wehr­lo­sen Grup­pe, die wie eine "Ent­le­di­gung" zum Vor­teil der öffent­li­chen Kas­sen auf mich wirkt. Wer wür­de sei­nen eige­nen Eltern so etwas zumu­ten? Wie beim Schlacht­vieh kann man poten­ti­el­le Impf­schä­den oder Todes­ur­sa­chen dann ent­we­der nicht mehr fest­stel­len oder die­se auf Vor­er­kran­kun­gen schie­ben, so hart das klingt!
    Hin­ter­her heißt es dann, die Alten wären sowie­so gestor­ben, aber natür­lich nicht an der Imp­fung. (Umge­kehr­te Stra­te­gie als beim Tod an oder mit Covid- 19). Wenn über­haupt ein Hahn nach ihnen kräht.
    NIEMAND braucht eine solch ris­kan­te Imp­fung, weder alte, noch jun­ge Leute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.