Zur Modellierung der Corona-Pandemie – Eine Streitschrift

Unter die­sem Titel legt die "Info-Plattform Corona" um Antes, Schrappe, Stöhr am 11.10. ein Papier von Prof. Bernhard Müller, Astrophysiker und Associate Professor an der Monash University Australien, vor. Es kann als PDF hier gela­den wer­den. Es heißt dort:

»Wissenschaftliche Modellierung hat in Corona-Zeiten Hochkonjunktur. Wer sei­ne Karriere damit ver­bracht hat, mit­hil­fe von Modellen astro­phy­si­ka­li­schen Phänomenen zu ent­lo­cken, was direk­ten Beobachtungen ver­bor­gen bleibt, der soll­te sich, so möch­te man mei­nen, dar­über freu­en kön­nen. Doch lei­der erle­ben wir in der Corona-Pandemie Modellierung nicht von ihrer bes­ten Seite. Selten gab es in der Geschichte der Wissenschaft eine grö­ße­re Spannung zwi­schen dem Geltungsanspruch und der poli­ti­schen Wirkmächtigkeit von Vorhersagen und dem bemer­kens­wer­ten Mangel an Offenheit und Selbstkritik, wenn Vorhersagen sich nicht erfüllten. 

Diese Einsicht hat aller­dings einen schwe­ren Stand, ¨ denn es wäre zu pein­lich, wenn emi­nen­te wis­sen­schaft­li­che Journale, Wissenschaftsorganisationen, Wissenschaftsjournalisten und nicht zuletzt poli­ti­sche Entscheidungsträger ein­räu­men wur­den, dass man dem Publikum mög­li­cher­wei­se “Ramschware” ver­kauft hat. Gewiss, nicht jeder hat sich von nai­ven Modellvorhersagen blen­den las­sen, und vie­le haben mit ihrer Kritik nicht hin­term Zaun gehal­ten. Es scheint mir an der Zeit, eine noch offen­si­ve­re Aufarbeitung der Missstände anzu­sto­ßen. Denn ers­tens hat die Öffentlichkeit von uns Wissenschaftlern ein Recht auf scho­nungs­lo­se Ehrlichkeit, und zwei­tens tun wir gut dar­an Fehler zu benen­nen, um nicht in eini­gen Jahren kol­lek­tiv als Quacksalber dazu­ste­hen und das Vertrauen der Menschen zu ver­lie­ren. Dabei geht es nicht dar­um, die Pandemie klein­zu­re­den. Gerade wer Menschen vor Krankheit bewah­ren und Leben ret­ten will, braucht einen unver­zerr­ten Blick auf die Wirklichkeit. Es taugt nichts, wenn wir unter mas­si­ven Anstrengungen fünf­hun­dert­tau­send ein­ge­bil­de­te Todesfälle ver­hin­dern, aber mög­li­cher­wei­se über­se­hen, dass wir mit durch­dach­te­rem Herangehen tat­säch­lich fünf­tau­send mehr hät­ten ret­ten kön­nen. Was hät­te man errei­chen kön­nen, wenn Pflegeheime mit dem gespar­ten Geld kon­se­quen­ter getrenn­te Stationen für infi­zier­te und nicht infi­zier­te Heimbewohner ein­rich­ten und ande­re Schutzmaßnahmen ergrei­fen hät­ten kön­nen? Was mit ande­ren Risikokontrollstrategien, wie sie von Praktikern aus dem Gesundheitswesen vor­ge­schla­gen wur­den? Welche Möglichkeiten haben wir unter Umständen sogar noch über­se­hen, weil wir den Blick zu starr auf sim­pli­fi­zier­te Modelle gerich­tet haben? Das zu ent­schei­den wur­de aber den Rahmen spren­gen. Im Folgenden wird es nur dar­um gehen, wie sich mathe­ma­ti­sche Modellierung in der Pandemie geschla­gen und dar­ge­stellt hat – als ein klei­ner Baustein in der Aufarbeitung der letz­ten ein­ein­halb Jahre…«

Eine Antwort auf „Zur Modellierung der Corona-Pandemie – Eine Streitschrift“

  1. Die Drosten-Perlen:

    "Als Physiker ist man erstaunt, wie schnell Drosten auch bei­spiels­wei­se bei Themen aus der Statistik und Zeitreihenanalyse gleich einem Inquisitor zu Begriffen wie “Irrlehre” greift, wo er auf­grund sei­ner Ausbildung kei­ne uber­le­ge­ne Expertise gel­tend machen kann"

    "Dass Drosten in Unkenntnis von Grassbergers Arbeit behaup­te­te, dass das Prinzip der Perkolation aus der Infektionsökologie “noch wenig über­tra­gen [wor­den sei], gera­de im deutsch­spra­chi­gen Sprachraum” und auf Nachfrage kei­ner­lei Kenntnis der for­mal-mathe­ma­ti­schen Grundlagen offen­bar­te, hat eine bit­te­re Komik."

    "Warum haben die Experten der Regierung nicht pro­tes­tiert, wenn Markus Söder im Bayerischen Landtag bes­ten­falls auf Mittelstufenniveau über expo­nen­ti­el­les Wachstum dozier­te und Christian Drosten in einem Tweet zum Beispiel der Zinseszinsrechnung griff um im Streit mit Kritikern das Wachstum der Epidemie noch ein­mal zu verdeutlichen?"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.