Zweites corodok-Buch erscheint

Der Verlag Thomas Kubo teilt mit:

»Geld schef­feln mit Pandemien zeich­net den Werdegang von Akteuren und Institutionen nach, wel­che die Bekämpfung von Krankheiten als lukra­ti­ve Geldquelle ent­deckt haben. Den Auftakt bil­det die Arbeitsbeziehung zwi­schen der klei­nen Biotechnologie-Firma TIB Molbiol zur Berliner Charité, dem größ­tem Krankenhauskonzern Deutschlands. Wie in der his­to­ri­schen Betrachtung sicht­bar wird, bil­det die Angst vor dem unsicht­ba­ren Feind Corona den vor­läu­fi­gen Höhepunkt einer lang­jäh­ri­gen Zusammenarbeit.

Die Profiteure der PCR ist der ers­te Teil eines mehr­bän­di­gen Vorhabens. Er knüpft die ers­ten bei­den Punkte in einem welt­wei­ten Netzwerk, das Krisen geschickt und skru­pel­los zum eige­nen Vorteil nutzt. Die kon­kre­te Analyse wirft die grund­sätz­li­che Frage auf, wie­so wir gera­de den­je­ni­gen unse­re Gesundheit anver­trau­en, die in einem pro­fit­ge­trie­be­nen Umfeld ihr Geschäftsziel durch Panikmache errei­chen und nach bekann­tem Muster Gewinne auf Kosten der Allgemeinheit privatisieren.

Mit einem Beitrag von Illa.

Erschienen im September 2021 (PDF). Die Druckfassung erscheint vor­aus­sicht­lich im Oktober 2021.

Die Softcover-Ausgabe wird 10,00 € kos­ten.«

Die kos­ten­lo­se PDF-Version gibt es hier. Update: Hier eine kor­ri­gier­te und aktua­li­sier­te Fassung.

Zum ers­ten Titel Das PCR-Desaster – Zur Genese und Evolution des »Drosten-Tests« sie­he Buch "Illa" jetzt gedruckt erhält­lich.

14 Antworten auf „Zweites corodok-Buch erscheint“

  1. Nach wie vor: mit dem "Kleinen Marx" aus der Kinderschule ver­fehlt man, was eigent­lich los ist.

    Es geht um die kom­plet­te Umverteilung ech­ten Vermögens nach oben, an die neu­en Feudalherren, die die Wohltäter der Politiker seit lan­ger Zeit sind. Auch finan­zi­ell, aber vor allem auch ideo­lo­gisch – was bedeu­tet, dass es kein Unrechtsbewusstsein gibt: die sind über­zeugt, das Richtige zu tun, den Richtigen Ratgebern zu ver­trau­en, sind nicht nur "gekauft".

    Nehmen Sie sich den ACT-Accelerator-Mechanismus und vor allem auch die EU-"Fazilitäten" vor. Das sind – neben CDS für EU-Kredite an Mittelständler und geplan­ten Vermögensregistern, die man für Enteignungen ver­wen­den kann – die maß­geb­li­chen Umverteilungsmechanismen. Dazu kom­men die ESG-Kriterien. Wenn Sie das im Detail ana­ly­sie­ren, haben Sie viel vor sich.

    Hier fin­den Sie etwas Material/Anregungen:
    https://www.dropbox.com/s/r82yoxypoxzh1eq/save%20capitalism%20-%20Agenda%2021.pdf?dl=0

    Nützen wird es wenig, denn es sind nicht "wir" die die­sen Unternehmen die Gesundheit anver­trau­en, son­dern gewähl­te Regierungen, die die Bevölkerungen als ihre "Biomasse" über Verträge an die­se Herrschaften aus­lie­fern. Es ist im Grunde Menschenhandel, was statt­fin­det, wenn auch nicht nur.

    1. @some1

      Interessant. Vielen Dank!

      Es gibt ja sogar Linke, die die Meinung ver­tre­ten, dass im Kapitalismus alle(!) Opfer des Systems sei­en … Systemkritik kann man eben auch »über­trei­ben«. Noch wei­ter ver­brei­tet ist in lin­ken Kreisen die Idee der Inkompetenz bei den Herrschenden. Nach dem Motto: Wenn man Kapitalismus ver­stan­den hät­te, wür­de man ihn – auch als super­rei­cher Unternehmer – nicht mehr wol­len … Ich emp­fin­de das als sehr naiv. Viele die­ser Leute wis­sen ganz genau, was sie tun. Und je wei­ter »oben« sie sind, des­to bes­ser wis­sen sie es. Die wol­len eben etwas ande­res, als die Mehrheit der Leute.

    2. Menschenhandel trifft es nicht mehr, das haben wir schon lan­ge in grö­ße­rem Ausmaß als die meis­ten ahnen. "Biomasse" ist tat­säch­lich die tref­fen­de­re Bezeichnung, denn es geht um Sachwerte, also dar­um, wie der mensch­li­che Organismus bis zur letz­ten Haarspitze erschürft und aus­ge­plün­dert wer­den kann ana­log zur glei­chen Vorgehensweise gegen­über den Natur- und Bodenschätzen die­ses Planeten. Was der­zeit statt­fin­det kann als Versuch der größ­ten Enteignung der Menschheitsgeschichte betrach­tet wer­den, näm­lich der Enteignung der Menschen ihres Leibes. Dass mit den Individuen dar­über noch kom­mu­ni­ziert wird, wenn auch in rudi­men­tä­rer Form, hat mit dem bio­lo­gisch bis­her unge­lös­ten „Problem“ zu tun, dass die­se“ Biomasse“ nach wie vor über ihre leib­li­che Ausstattung die Dinge noch wahr neh­men kann, also hören, sehen, tas­ten, füh­len usw. und sich dar­aus und aus der über­kom­me­nen onto­lo­gi­schen Grundverfasstheit aller Menschen eine eige­ne Vorstellung von dem wie die Dinge der Welt einem ent­ge­gen­tre­ten, bil­den kann. Dem Versuch, die­se natür­li­che Barriere des Menschen aus­zu­schal­ten, woh­nen wir gera­de bei. Es han­delt sich sozu­sa­gen um eine Operation am offe­nen Herzen.
      Ansonsten dan­ke für das mit­ge­lie­fer­te Denkpaket. Soweit ich auf die Kürze einen Überblick gewin­nen konn­te, kommt es eige­nen Überlegungen durch­aus ent­ge­gen. Mal schauen.

  2. Wird auch auf die schäd­lich-schä­bi­ge Rolle der Volksrepublik China bzgl. der sars-covid-coro­na- schei­ße im Buche ein­ge­gan­gen, und wenn ja inwiefern ???

    1. Schiffmann hat sei­ne Praxis verloren.Hätten sie sich das vor 3 Jahren vor­stel­len können?
      Der deut­sche Staat gibt Steuergelder für Feng Shui aus-wer ist bekloppter?

  3. Aus den Profiteuren der PCR könn­te Die Anstalt doch mal ein schö­nes Netzwerk in einer Tafelnummer ent­wer­fen. Wir soll­ten ein­fach sel­ber eine sol­che Tafelnummer ein­spie­len, damit Uthoff&von Wagner mal sehen, wie Anstalt sein könn­te, wenn sie wollte.

  4. Bevor's hin­aus­geht: Unter "Kassensturz" soll­te ste­hen: "den Schrecken vor asym­pto­ma­ti­scher Übertragung" (und "dem Social-Media-Dienst", nächs­te Seite: "den kas­sen­ärzt­li­chen"). Was mich dar­an erin­nert, daß im jüngs­ten Podcast offen­bar nie­man­dem die "asym­pto­ti­sche" Übertragung auf­ge­fal­len ist … dazu mor­gen mehr.

    (Falls ich das Buch noch mal kor­rek­tur­le­sen soll: Das tue ich ger­ne ohne Honorar.)

Schreibe einen Kommentar zu Benjamin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.