AstraZeneca hat für Studie möglicherweise »veraltete Informationen« verwendet

Das berich­tet spiegel.de am 23.3.:

»Schon wie­der Zweifel an AstraZeneca: Am Montag ver­öf­fent­lich­te das Unternehmen in den USA eine Studie zur Wirksamkeit sei­nes Coronaimpfstoffs – prompt gibt es Kritik von US-Behörden.

In den USA ist der Impfstoff von AstraZeneca bis­lang noch nicht zuge­las­sen. Am Montag leg­te das Pharmaunternehmen des­halb eine gro­ße Studie vor, nach der der Wirkstoff sehr zuver­läs­sig vor Covid-19 schützt.

Doch schon wie­der gibt es offen­bar Zweifel an den Impfstoffdaten des Unternehmens: Das ame­ri­ka­ni­sche Data Safety Monitoring Board (DSMB), ein unab­hän­gi­ges Komitee, das die Studie über­wacht, hat »Bedenken geäu­ßert, dass AstraZeneca mög­li­cher­wei­se ver­al­te­te Informationen ein­be­zo­gen hat, die ein unvoll­stän­di­ges Bild der Wirksamkeitsdaten ver­mit­telt haben könn­ten«, so das U.S. National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) in einer Stellungnahme. Das NIAID wird von Anthony Fauci gelei­tet, einem Experten für Infektionskrankheiten. Es ist Teil der National Institutes of Health…«

Geht es Fauci dar­um, im Auftrag ande­rer Konzerne einen Konkurrenten zu beschä­di­gen? Hat er ernst­zu­neh­men­de Bedenken? Die den ame­ri­ka­ni­schen Behörden vor­ge­leg­ten Daten schei­nen die­sel­ben zu sein wie die der EMA zur Verfügung gestellten.

3 Antworten auf „AstraZeneca hat für Studie möglicherweise »veraltete Informationen« verwendet“

  1. Tja, dann scheint der ein­zi­ge wirk­lich gute und laut­lo­se Giftstoff ja nach wie vor die mRNA aus Gerrrrmany zu sein. Obwohl, zu AZ ist ja JJ im Rennen, auch ein Vector, der aber nix ande­res im Körper macht als die gute mRNA.

    Vermutlich hat die IFPMA längst ein Umlageverfahren ein­ge­rich­tet, das es den Kumpels erlaubt, das Markt spie­len ohne Kosten zu ver­an­stal­ten, um wirk­sa­me Kontrolle zu simu­lie­ren? Man soll­te sich mal die Geschäftsberichte vor­neh­men – wer Lust hat.. 

    Vielleicht para­no­id, aber zuzu­trau­en ist denen ALLES.

    https://graphics.reuters.com/HEALTH-CORONAVIRUS/VACCINE-TRACKER/xegpbqnlovq/

  2. Die "gro­ße Studie" ist soweit ich weiß eine vor­läu­fi­ge Auswertung der kli­ni­schen Phase-III-Studie. Die Studie selbst läuft noch bis 2023. Soweit ich weiß, steht die Auswertung bis­her weder der Öffentlichkeit zur Verfügung, noch hat sie das Peer-Review-Verfahren durch­lau­fen. Die Medien zitie­ren ledig­lich aus der Pressemitteilung von AstraZeneca.
    Falls jemand mehr weiß, bit­te ant­wor­ten. Ich wäre sehr dar­an inter­es­siert das Dokument zu lesen vor allem auch in Anbetracht der angeb­li­chen Sicherheit von AstraZeneca für Menschen ab 65 und Menschen mit Vorerkrankungen. (Nicht, dass die STIKO sol­che Informationen benö­tigt hät­te bevor sie die Impfempfehlung aus­ge­spro­chen hat.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.