Bochumer Testfirma soll um zehn Millionen betrogen haben

Das alte Spiel in immer neu­en Varianten: Böse sind Betrüger, die durch die von Spahn weit geöff­ne­ten Scheunentore der Testorgien schrei­ten, nicht etwa eine Regierung, die Unsummen Steuergelder ganz legal für den Unsinn aus­gibt. Ja, es ist empö­rend, wie leicht es Gaunern gemacht wird, an der von Regierung und Medien geschür­ten Angst bzw. den ver­spro­che­nen Verlockungen zu ver­die­nen. Diese zehn Millionen Euro sind aller­dings Peanuts im Vergleich zu den Abermilliarden, die an die Pharmakonzerne gereicht wer­den, um unsin­ni­ge "Impfprogramme" bei einer kaum noch meß­ba­ren "Inzidenz" durch­zu­füh­ren. „Bochumer Testfirma soll um zehn Millionen betro­gen haben“ weiterlesen

Landt unter?

Still war es gewor­den um Olfert Landt, der gemein­sam mit Christian Drosten den eben­so legen­dä­ren wie umstrit­te­nen PCR-Test zu Corona ent­wi­ckelt hat. Nun erzählt Familie Landt in einem mir bis­her unbe­kann­ten Berliner Sender einem Dr. Brinkmann, wie schwer das Arbeitsleben als Multimillionär ist und war­um an Lockdowns und "Impfungen" kein Weg vor­bei führt.

Quelle: tvb.de (10.4.)


Eigentlich soll­te man Brinkmann ken­nen (anschei­nend nicht ver­wandt oder ver­schwä­gert mit der unken­den Virologin). Er war Journalist bei ver­schie­de­nen Boulevardblättern, bis ihn hät­te berühmt wer­den las­sen kön­nen, was sich auf der legen­dä­ren " Maueröffnungs-Pressekonferenz" zutrug:

»Brinkmann frag­te Schabowski nach dem Inkrafttreten der neu­en Verordnung: „Wann tritt das in Kraft?“ Schabowski sprach den viel­zi­tier­ten Satz: „Das tritt nach mei­ner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.“…

Im Jahre 2015 bezeich­ne­te Stefan Niggemeier den TV Berlin als einen „aser­bai­dscha­ni­schen Regierungssender“. Im März 2021 berich­te­te Vice über die Verwicklung von TV Berlin und Peter Brinkmann in die Aserbaidschan-Affäre. TV Berlin ist hier­nach „ein gekauf­ter Berliner Lokalsender“, der für Aserbaidschan „regi­me­freund­li­che Interviews sen­det“. Direkt ver­wie­sen wird auf ein Interview von Peter Brinkmann mit Karin Strenz, das ange­sichts der feh­len­den kri­ti­schen Nachfragen als Beispiel genannt wird, „wie man poli­ti­sche Interviews auf kei­nen Fall führt. Brinkmann ist mehr Stichwortgeber als kri­ti­scher Journalist.“ Laut dem Bericht von Vice ent­ging TV Berlin 2013 knapp einer Insolvenz, indem tür­ki­sche Unternehmer den Sender über­nah­men. Die Türkei ist bekannt als akti­ver Unterstützer für Aserbaidschan im Bergkarabachkonflikt und im Krieg um Bergkarabach 2020. So waren sich im Interview auch Brinkmann und Strenz „einig über die Frage, wer in Bergkarabach Schuld trägt (Armenien) – und wer nicht (Aserbaidschan)“. Karin Strenz ging in ihrer Freude über das Interview so weit, kurz dar­auf auf ihrer Homepage zu schrei­ben: „Auf die Frage Brinkmanns, ob ein sofor­ti­ger Abzug aller Truppen der Republik Armenien der Beginn einer Lösung wäre, habe ich ihn spon­tan für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.«
de.wikipedia.org

Ob Olfert Landt das wuß­te? Ziemlich glat­tes Eis, könn­te man meinen.

Urlaub und Quarantäne: persönliches Pech

Wer wäh­rend sei­nes Urlaubs in Quarantäne geschickt wird, kann das als eige­nes Vergnügen ver­bu­chen. Die Urlaubstage sind futsch. Das ist zu erfah­ren beim Kummerkasten-Beauftragten von nordkurier.de, Ralph Sommer, am 7.6. Manche der dort gestell­ten Fragen erin­nern an "Dr. Sommer: Spannende Sex-Fragen!", dem Ratgeber auf bravo.de. Dort ist zu lesen:

»Ich habe seit fünf Monaten einen fes­ten Freund. Ich will ihm bald einen Wunsch erfül­len – und ihm einen bla­sen. Ich habe das aber noch nie gemacht. Ich weiß gar nicht, wie das genau geht. Vielleicht gibt es ja auch etwas, wor­auf ich beson­ders ach­ten muss. Könnt Ihr mir hel­fen? Ich möch­te es ihm ganz beson­ders schön machen.«

Der "Nordkurier" muß sich mit sol­chen Fragen herumschlagen:

»Wir möch­ten Ende Juni 14 Tage Urlaub in Binz machen. Jetzt haben wir von der neu­en Test-App gele­sen, die dort genutzt wer­den kann. Müssen wir dann die dort ange­bo­te­nen Tests ver­wen­den oder kön­nen wir eige­ne Tests mit­brin­gen? Und wie vie­le Tests pro Person benö­ti­gen wir?« „Urlaub und Quarantäne: per­sön­li­ches Pech“ weiterlesen

Selbstversuch
Wie ich in einer halben Stunde Corona-Tester wurde

So über­schreibt ein FAZ-Autor einen Bericht am 4.6. (Bezahlschranke).

»Besuch in einem Corona-Bürgertestzentrum im Rhein-Main-Gebiet. Der Betreiber hat im Obergeschoss eines Einkaufszentrums ein paar Holzkabinen auf­ge­stellt. In jeder Kabine steht ein schlich­ter Hocker, wei­ße Vorhänge schüt­zen vor neu­gie­ri­gen Blicken. Das Team vom Empfang bis zu den Testerinnen ist auf­fal­lend jung. Meinen Nasenabstrich nimmt eine Schülerin, die kurz vor dem Abitur steht. Erfahrung im Gesundheitswesen hat sie nicht. Eigentlich jobbt sie als Kellnerin, aber in der Gastronomie war ja lan­ge Flaute. „Selbstversuch
Wie ich in einer hal­ben Stunde Corona-Tester wur­de“
weiterlesen

Test-Terror in Kita. Negativ-positiv-negativ

Es war ein "Kommunikationsversehen" des Labors. Testergebnisse wur­den vor der Auswertung ver­schickt. Trotzdem Quarantäne. Ein Bürokrat, der sich nichts vor­zu­wer­fen hat. "Lockerungen" wer­den lei­der erst zum 13.6 mög­lich – die Inzidenz ist ja gestiegen.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=iyv1sIfAEHY

Deine Personalausweisnummer geht kein Testzentrum etwas an

Vermutlich wird sich von den LeserInnen hier kaum jemand ohne zwin­gen­den Grund "bür­ger­tes­ten" las­sen. Zur Weitergabe an Willige kann die­se Info auf netzpolitik.org aber sinn­voll sein:

»Viele Schnelltestzentren ver­lan­gen bei der Anmeldung die Personalausweis- oder Reisepassnummer als Pflichtfeld. Diese musst und soll­test Du nicht ange­ben. Mit einem ein­fa­chen Trick kannst Du Dich dage­gen weh­ren… „Deine Personalausweisnummer geht kein Testzentrum etwas an“ weiterlesen

Lange Schlangen vor Bäckereien in Westerland wegen Quarantäne

»Westerland | Einen Tag nach­dem bekannt wur­de, dass die Bäckerei Raffelhüschen auf Sylt wegen meh­re­rer Coronafälle schließt, kom­men wei­te­re Infektionen hin­zu. Insgesamt sie­ben Mitarbeiter der Filialen sind posi­tiv auf das Virus getes­tet wor­den, wie Dagmar Schulze, Sprecherin des Kreis Nordfriesland, am Freitag mit­teil­te. Noch am Donnerstag waren es offi­zi­ell fünf Angestellte im Verkauf und in der Produktion, die nach­weis­lich infi­ziert waren.«

Schon das ist Unsinn, denn es geht um Ergebnisse von Schnelltests. „Lange Schlangen vor Bäckereien in Westerland wegen Quarantäne“ weiterlesen