Söderland: 58 von 60 positiven Tests falsch

»Laborprobleme füh­ren zu zahl­rei­chen fal­schen Testergebnissen +++
Ein gro­ßes baye­ri­sches Labor hat einem Zeitungsbericht zufol­ge bei Corona-Tests rei­hen­wei­se fal­sche posi­ti­ve Ergebnisse her­vor­ge­bracht. Das sei bei Nachprüfungen in einem Krankenhaus im ober­baye­ri­schen Taufkirchen/Vils auf­ge­fal­len, berich­te­te der "Münchner Merkur". Dort hät­ten sich 58 von 60 posi­ti­ven Tests als falsch her­aus­ge­stellt. Die Geschäftsführerin des Augsburger MVZ-Labors erklär­te die Fehler mit der Knappheit an Reagenzien. Das Labor habe wegen des Lieferausfalls eines Herstellers auf ein ande­res Nachweismittel zurück­grei­fen müs­sen, das offen­bar nicht kom­pa­ti­bel gewe­sen sei. Dem Bericht zufol­ge sind die fal­schen Ergebnisse aber kein Einzelfall. Auch ande­re Labore hät­ten Schwierigkeiten, wegen Personalmangels und feh­len­der Reagenzien in der gewohn­ten Qualität zu tes­ten.«

So um 7:32 Uhr n‑tv.de.

Laut Gesundheitsministerium ist Corona eine "Seltene Erkrankung"

Das Gesundheitsministerium teilt mit:

»In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als sel­ten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betrof­fen sind

Seltene Erkrankungen wei­sen eini­ge Besonderheiten auf: Dazu zäh­len vor­dring­lich die gerin­ge Anzahl an Patientinnen und Patienten mit einer Seltenen Erkrankung, eine die Durchführung von Studien erschwe­ren­de über­re­gio­na­le Verteilung und eine gerin­ge Anzahl von räum­lich ver­teil­ten Expertinnen und Experten, die an einer Seltenen Erkrankung arbei­ten und die Versorgung sicher­stel­len. Auch sind die Wege zu guten Behandlungs- und Versorgungsmöglichkeiten häu­fig nicht klar ersicht­lich. Dies führt auch dazu, dass die Betroffenen sich oft mit ihrer Erkrankung allei­ne gelas­sen füh­len und eine Diagnose in der Regel erst deut­lich ver­zö­gert gestellt wird.«

Der aktu­el­le Lagebericht des RKI (Stand 27.10.) nennt 540 "Fälle/100.000
Einw.". Das wären 54 von 10.000 Menschen. Im NDR-Podcast vom 20.10. erklärt Professor Stefan Kluge, Leiter der Intensivmedizin am UKE Hamburg, daß " im Moment sechs Prozent der posi­tiv Getesteten sta­tio­när auf­ge­nom­men wer­den." Rechnerisch sind dies 3,24 Menschen/10.000 Ew. Selbst wenn dazu Erkrankungen mit mil­de­rem Verlauf hin­zu­ge­rech­net wer­den, dürf­te es schwer fal­len, den Grenzwert für Seltene Erkrankungen zu über­schrei­ten.

„Laut Gesundheitsministerium ist Corona eine "Seltene Erkrankung"“ wei­ter­le­sen

Aktuelle Sterbefallzahlen

Dies sind die aktu­el­len Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Stand 16.10.):

»Die erhöh­ten Sterbefallzahlen im August ste­hen in einem zeit­li­chen Zusammenhang mit der Hitzewelle in die­sem Monat..
Die Daten zu bestä­tig­ten COVID-19-Todesfällen, die beim Robert Koch-Institut (RKI) gemel­det wer­den, kön­nen die über­durch­schnitt­li­chen Sterbefallzahlen im August hin­ge­gen nicht erklä­ren.«

heißt es in der Presseerklärung vom 9.10.

Island. Ende einer Corona-Erfolgsgeschichte?

So – aller­dings ohne Fragezeichen – lau­tet der Titel eines Artikels vom 17.10. auf welt.de.

»Island galt lan­ge als Vorbild bei der Eindämmung der Corona-Pandemie. Nun bewegt sich die Infektionsrate aber auf dem Niveau von schwer betrof­fe­nen Ländern wie Frankreich und Großbritannien…

In den ver­gan­ge­nen drei Wochen erleb­te der Inselstaat einen rasan­ten Anstieg von Neuinfektionen. Im Vergleich zu ande­ren Ländern schei­nen die Zahlen abso­lut gese­hen klein. Setzt man sie jedoch ins Verhältnis zu den 364.000 Einwohnern, dann steht der Inselstaat ganz weit oben auf der Liste der beson­ders betrof­fe­nen euro­päi­schen Länder – und weit vor sei­nen nächs­ten Nachbarn in Nordeuropa.…

Tatsächlich hat das Land im lau­fen­den Monat Oktober eine Rate von 269 Tests pro 1000 Einwohner – so viel wie wohl kein ande­res Land.«

Dazu gibt es furcht­erre­gen­de Grafiken. Mit 3.998 "Fällen" laut Johns Hopkins Universität gibt es bei der ange­ge­be­nen Zahl von 364.000 EinwohnerInnen damit in der Tat 110 Fälle pro 10.000 Ew. Im Artikel nicht genannt wird die Zahl der "an und mit Corona Verstorbenen". Das sind 11 und damit 30 pro 1 Million Ew. Die 9.776 Toten für Deutschland ent­spre­chen einer Zahl von 117 pro 1 Million Ew.

"Coronavirus zehn- bis zwanzigmal so tödlich wie die Grippe"

So über­schreibt welt.de am 15.10. einen Beitrag. Nun scheint ange­sichts der aktu­el­len Zahlen der WHO, nach denen in die­sem Sommer und Herbst die Zahl der Grippe-Infizierten dra­ma­tisch geschrumpft ist, ein sol­cher Vergleich zwar plau­si­bel, aber kei­nes­wegs dra­ma­tisch (s. Dumm für Spahn: Laut WHO ist Influenza kaum sicht­bar).

Die Autorin ist besorgt:

»Immer wie­der kommt die Frage auf: Wie gefähr­lich ist Covid-19 über­haupt?

Auch unter Wissenschaftlern wird die­se Frage welt­weit inten­siv dis­ku­tiert. Wiederholt gab es klei­ne­re Studien, nach denen das neue Virus nicht sehr viel gefähr­li­cher als die Grippe zu sein scheint… Dabei gibt es inzwi­schen aus etli­chen Ländern gro­ße Untersuchungen, die weit aus­sa­ge­kräf­ti­ger sind…

Wieso kann es über­haupt einen Streit dar­über geben, wie vie­le Menschen an dem Virus ster­ben? Weil jede Erhebung, jede Studie immer wie­der ande­re Werte lie­fert – je nach­dem, wann und wo und auf wel­che Weise man Infizierte und Tote zählt. Immer wie­der gibt es Studien mit stark abwei­chen­den Werten, und ins­be­son­de­re für Deutschland feh­len bis­lang ver­läss­li­che Untersuchungen.«

Das ändert sich jetzt. Denn:

„"Coronavirus zehn- bis zwan­zig­mal so töd­lich wie die Grippe"“ wei­ter­le­sen

Frankreich: Offizielle Todeszahlen steigen langsam

"Wöchentliche Zahl der elek­tro­nisch beschei­nig­ten Todesfälle, mit Angabe von COVID-19 bei medi­zi­ni­schen Todesursachen in Frankreich"

blau: alle Todesfälle, gelb: bestä­tig­te COVID-Fälle, oran­ge: COVID "ohne Präzision". Skala rechts: Anteil von COVID-Fällen an allen Todesfällen
Offizielle Quelle: santepubliquefrance.fr.

»Auf natio­na­ler Ebene wur­de nach einem signi­fi­kan­ten Anstieg der Sterblichkeit in Woche 38… lag die Zahl der Todesfälle aller Altersgruppen wie­der inner­halb der übli­chen Schwankungsbreite in den Wochen 39 und 40.«

„Frankreich: Offizielle Todeszahlen stei­gen lang­sam“ wei­ter­le­sen

"Tagesspiegel": Panikmache mit Lüge

"Zahl der Intensivpatienten seit 23. September ver­dop­pelt" über­schreibt tagesspiegel.de am 11.10. einen Beitrag. Dort ist zu lesen:

»Die Zahl der Intensivpatienten in Berliner Kliniken hat sich seit dem 23. September ver­dop­pelt. Momentan wer­den 160 Patienten sta­tio­när in Krankenhäusern wegen einer Covid-19-Erkrankung behan­delt, 39 davon inten­siv­me­di­zi­nisch, 24 müs­sen beatmet wer­den.«

Aus der bei­gefüg­ten Grafik ergibt sich, daß der Vergleichswert völ­lig will­kür­lich gewählt wur­de. Außerdem stimmt er nicht.

„"Tagesspiegel": Panikmache mit Lüge“ wei­ter­le­sen