Das Angebot für die völlig Bekloppten mit Knete

Ich habe bis­her nicht bemer­ken kön­nen, daß die "Süddeutsche Zeitung" über ein Satire-Ressort ver­fügt. Frau Berndt bestrei­tet das auch vehe­ment. Offiziell ist die­ser Artikel auf sued​deut​sche​.de unter "Home -> Wissen -> Technik" gelistet:

»Berlin (dpa/tmn) – Dyson will sei­ne im Frühjahr vor­ge­stell­te Kopfhörer-Luftfilter-Kombination Zone von Januar 2023 an ver­kau­fen. Mindestens 749 bri­ti­sche Pfund (rund 870 Euro) sol­len die auf­fäl­li­gen Schallwandler mit akti­ver Geräuschunterdrückung (ANC) und abnehm­ba­rer Luftfilter-Einheit kos­ten. Den genau­en Preis für Deutschland teil­te Dyson zunächst nicht mit. „Das Angebot für die völ­lig Bekloppten mit Knete“ weiterlesen

Der Boris Johnson von Westfalen

twit​ter​.com

» Auf einen Glühwein mit unse­rem Minister für Gesundheit, Arbeit und Soziales, Karl-Josef Laumann.

Eine tol­le Veranstaltung in weih­nacht­li­chem Ambiente, die wir so schnell sicher nicht ver­ges­sen wer­den. Deswegen möch­ten wir uns noch­mal recht herz­lich bei allen Beteiligten für die­sen Abend bedan­ken.«
So heißt es im Original auf face​book​.com.

"Grund für Krise"
Kinderärzte raten von Maskenpflicht ab

Lauterbachs Pläne sei­en "irr­wit­zig". Das ist unter die­ser Überschrift auf n‑tv.de am 7.12.22 zu lesen:

»Kinderärztepräsident Thomas Fischbach befürch­tet eine Verschärfung der ange­spann­ten Lage in den Kinderkliniken, hält aber eine Maskenpflicht eher für kon­tra­pro­duk­tiv. "Wir sind in einer gefähr­li­chen Situation für die Kinder, beson­ders für die Kleinsten", sag­te der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ)…

Rufen nach einer Rückkehr der Maskenpflicht für Kinder und Eltern erteil­te Fischbach jedoch eine Absage. "Der Schrei nach Masken ist der übli­che Reflex der Politik. Dabei ist die Maskenpflicht der zurück­lie­gen­den zwei Jahre ja ein wich­ti­ger Grund für die aktu­el­le Krise", mein­te er. Denn wegen der Masken sei­en weder die Immunsysteme der Kinder noch der Eltern trai­niert worden…

Die Ankündigung von SPD-Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, Pflegekräfte aus dem Erwachsenenbereich zur Unterstützung in der Pädiatrie ein­zu­set­zen, nann­te Fischbach "irr­wit­zig". Ähnlich kri­tisch äußer­te sich dazu der Deutsche Pflegerat (DPR). "Das kann man nur als Verzweiflungstat bezeich­nen", sag­te DPR-Präsidentin Christine Vogler dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "In den Kliniken kann bereits jetzt nur die Minimalversorgung gesi­chert wer­den. Wir haben kei­ne Station mehr, wo man Pflegepersonal abzie­hen kann." Pflegekräfte aus ande­ren kli­ni­schen Abteilungen hät­ten auch nicht auto­ma­tisch die Qualifikation zur Versorgung im päd­ia­tri­schen Intensivbereich…«

Man muß die Argumentation nicht tei­len, um die Forderung Fischbachs zu begrüßen.

Maske, Maske, Maske

Unter die­ser Überschrift, die den aktu­el­len geis­ti­gen Horizont von Christina Berndt umschreibt, ist auf sued​deut​sche​.de ein Kommentar von ihr erschie­nen. Ich beschrän­ke mich hier auf ihren Tweet dazu:

twit​ter​.com (6.12.22)

Meine nicht reprä­sen­ta­ti­ve Beobachtung von heu­te: Bei einem gut besuch­ten Konzert in der Philharmonie war ein klei­ner Bruchteil der Menschen ver­mummt, in der U‑Bahn über­wog der Anteil der MaskenträgerInnen noch etwas. Dort herrscht FDP-2-Pflicht. Es war kei­ne Differenzierung nach Alter erkennbar.

Dürres Weihnachtsgeschenk

»FDP-Fraktionschef Dürr for­dert Ende der Maskenpflicht im Fernverkehr vor Weihnachten
… „Wir soll­ten die Maskenpflicht im Fernverkehr end­gül­tig strei­chen und durch eine Empfehlung erset­zen. Das soll­te noch vor Weihnachten pas­sie­ren“, sag­te Dürr dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Es sei zu begrü­ßen, dass nach Bayern nun auch Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht im ÖPNV aufhebe…«
rnd​.de (6.12.22)

"Es gibt ein abso­lu­tes Ende aller Maßnahmen. Und alle Maßnahmen enden spä­tes­tens mit dem Frühlingsbeginn am 20. März 2022."
(you​tube​.com, 27.10.21).

Rette sich, wer kann! Über den »Söderlappen«

Auf spie​gel​.de wird der Versuch unter­nom­men, wenigs­tens einen Fetisch der rund­um geschei­ter­ten Corona-Politik zu ret­ten. Unter der Überschrift "Für die Maske, gegen die Pflicht" ist am 6.12. hin­ter der Bezahlschranke zu lesen:

"Da ist er also wie­der, der alt­be­kann­te Corona-Flickenteppich. Dieses Mal geht es um die letz­te Bastion der Maskenpflicht: den öffent­li­chen Nahverkehr. Die Gesundheitsminister der Länder hat­ten am Montagnachmittag unter ande­rem dar­über in einer digi­ta­len Konferenz bera­ten. Es gebe in die­ser Frage »kein ein­heit­li­ches Vorgehen«, hieß es nach dem Treffen. „Rette sich, wer kann! Über den »Söderlappen«“ weiterlesen

Der Hahn läuft im Hühnerhof hin und her und wünscht sich, dass er da der Größte wär

In den Siebzigern san­gen das Christiane & Fredrik. Irgendwie paßt das zu den (Nicht-)Beschlüssen der GesundheitsministerInnen von heu­te (Quelle: you​tube​.com).

Es herrscht wie­der ein­mal völ­li­ges Wirrwarr. Einige Länder stel­len sich der Realität der im Sinkflug befind­li­chen Akzeptanz von Masken, ande­re blei­ben ver­bis­sen. In Sachsen-Anhalt lau­fen alle Corona-Regeln aus*, die Isolalationspflicht gilt aber wei­ter. Im Saarland ist es genau umge­kehrt. Isolierung bleibt frei­wil­lig in Bayern, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Hessen und Rheinland-Pfalz. In Bayern fal­len die Masken im ÖPNV, Baden-Württemberg besteht dar­auf. Selbstverständlich sind alle die­se Maßnahmen wis­sen­schaft­lich begründet.
Mit Recht wird in einem Kommentar kri­ti­siert: Es han­delt sich nur um die von den Ländern zu ver­ant­wor­ten­den Regeln.