Solidarität mit der Stiko! Stellungnahme von 30 medizinischen Fachgesellschaften

Wer hät­te gedacht, daß man aus­ge­rech­net Thomas Mertens und die bis­lang als Unanständige Impfkommission beim RKI bekann­te Gruppe in Schutz neh­men muß? Trotz Dauerbeschusses der Lauterbach & Co. wider­ste­hen sie noch dem Druck, wider bes­se­ren Wissens eine "Impfung" für Kinder zu emp­feh­len (s. Impfung für Kinder laut Stiko-Vorsitzendem „kein Lakritzbonbon“ ).

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) und 30 Einzel­gesellschaften stär­ken in einer Erklärung "Zur zen­tra­len Bedeutung der STIKO für wis­sen­schaft­lich fun­dier­te und Evidenz-ver­pflich­te­te Impfempfehlungen" vom 1.6. der Stiko den Rücken (bis auf einen Artikel im Ärzteblatt ist mir die­se Info in den Medien nicht begeg­net): „Solidarität mit der Stiko! Stellungnahme von 30 medi­zi­ni­schen Fachgesellschaften“ weiterlesen

Impfung für Kinder laut Stiko-Vorsitzendem „kein Lakritzbonbon“

Lange Zeit hat Thomas Mertens alles abge­nickt. Jetzt ist offen­bar die rote Linie für ihn erreicht.

» In der Debatte um Corona-Kinderimpfungen läuft man­ches falsch, fin­det der Chef der Ständigen Impfkommission. Manche Logik fin­det er „grenz­wer­tig“, man­che the­ma­ti­sche Verquickung „einen Irrweg“. „Impfung für Kinder laut Stiko-Vorsitzendem „kein Lakritzbonbon““ weiterlesen

„Würde Eltern jetzt nicht raten, ihre Kinder regelhaft impfen zu lassen“

Von 17:03 Uhr datiert die Meldung der "Tagesschau", daß (plötz­lich und uner­war­tet?) die EMA BioNTech/Pfizer für Kinder ab zwölf Jahren emp­fiehlt. Das Interview mit Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, auf welt.de wird mit 17:09Uhr gekenn­zeich­net. Darin sagt Reinhardt:

»WELT: Werden Sie als Arzt der Ständigen Impfkommission (Stiko) fol­gen, die vor­aus­sicht­lich kei­ne gene­rel­le Empfehlung für Kinderimpfungen aus­spre­chen wird?

Reinhardt: Ich wer­de mich auf jeden Fall an der Stiko ori­en­tie­ren, weil sie mit Wissenschaftlern besetzt ist und sich seit Jahrzehnten sehr vali­de und ver­läss­lich um das Thema der Impfungen küm­mert. „„Würde Eltern jetzt nicht raten, ihre Kinder regel­haft imp­fen zu las­sen““ weiterlesen

Mertens: Analyse hat ergeben, dass es Long-Covid bei Kindern nicht gibt

Kein Wunder, daß Bundes- und Landesregierungen auf den STIKO-Chef nicht hören wol­len. Schließlich gilt das, was er hier am 27.5. auf berliner-zeitung.de äußert, als verschwörungstheoretisch:

»Mit Blick auf eine mög­li­che Long-Covid-Erkrankung sag­te Mertens: „Die bis­he­ri­ge Analyse hat erge­ben, dass es Long-Covid bei den Kindern eigent­lich nicht gibt. Es gibt dazu kei­ne soli­den, seriö­sen Daten.“ Mertens wies aller­dings auf die „sehr sel­te­ne Erkrankungsform“ des gene­ra­li­sier­ten Infektionssyndrom hin. Insgesamt gebe es jedoch nur „sehr wenig schwe­re Verläufe“, so Mertens.  „Mertens: Analyse hat erge­ben, dass es Long-Covid bei Kindern nicht gibt“ weiterlesen

Mehr Freiheiten für alle Genesenen? Nein, nicht für alle

»Das Versprechen, dass auch von Corona Genesene eben­so wie Geimpfte wie­der ihre Grundrechte aus­üben kön­nen, hat vie­len Betroffenen Hoffnung gemacht. Doch inzwi­schen macht sich Frust breit. Denn die Verordnung des Gesundheitsministers pri­vi­le­giert nur eine bestimm­te Gruppe.«

Darüber berich­tet unter obi­gem Titel am 26.5. welt.de (Bezahlschranke). Es geht um die Geschichte von zwei "Genesenen". „Mehr Freiheiten für alle Genesenen? Nein, nicht für alle“ weiterlesen

Kühlen Kopf bewahren!

Der Chef der Ständigen Impfkommission beim RKI weist dar­auf hin:

»Mit einer Zulassungsstudie von 1.100 Kindern sind die Aussagen bezüg­lich der Sicherheit des Impfstoffes in die­ser Altersgruppe natür­lich limi­tiert.«
(etwa Minute 8 des Interviews – sie­he Nicht, daß die STIKO aus dem Ruder läuft!)

Es kann kei­ne Frage sein, daß sich eine Empfehlung der "Impfung" von Kindern auf die­ser Basis ver­bie­tet. Es gibt ande­rer­seits kei­nen Grund, ähn­lich wie die Gegenseite auf Panik zu set­zen. Diese Gefahr besteht bei eini­gen Veröffentlichungen, auf die hier in Kommentaren ver­wie­sen wird. „Kühlen Kopf bewah­ren!“ weiterlesen

Keine Diktatur, sondern nationale Notlage…

Diktatur kann es nicht sein, denn es gibt einen Ermächtigungsbeschluß des Bundestages. Ob lang­sam die Kräfte der Opposition auf­wa­chen, die bis­lang alles und jedes mittragen?

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spahn-will-corona-impfung-fuer-kinder-auch-ohne-stiko-empfehlung-17358671.html (26.5.)

»Bundes­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn setzt wei­ter­hin auf Corona-Schutzimpfungen für älte­re Kinder und Jugendliche, auch wenn die Ständige Impfkommission (Stiko) dafür kei­ne all­ge­mei­ne Empfehlung aus­spre­chen sollte. 

„Keine Diktatur, son­dern natio­na­le Notlage…“ weiterlesen

Belgien setzt die "Impfung" von Menschen unter 41 Jahren mit Johnson & Johnson aus

»Belgien setzt die Corona-Impfung von Menschen unter 41 Jahren mit dem Vakzin von Johnson & Johnson nach einem Todesfall aus. Dies gel­te bis eine umfang­rei­che­re Nutzen-Risiko-Analyse der EU-Arzneimittelbehörde EMA vor­lie­ge, teilt das Gesundheitsministerium mit. Grund sei der Tod einer jün­ge­ren Frau, die am ver­gan­ge­nen Freitag an einer schwe­ren Thrombose nach einer Impfung mit dem Vakzin des US-Pharmakonzerns gestor­ben war.

In Deutschland emp­fiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) den Einsatz des Vakzins ähn­lich wie bei dem Mittel von AstraZeneca in der Regel nur für Menschen ab 60 Jahren wegen des Risikos sehr sel­te­ner, aber ernst­haf­ter Hirnvenenthrombosen. Die EMA hat­te dem Johnson & Johnson Impfstoff nach einer Überprüfung wegen der Thrombosefälle und einer Risiko-Nutzen-Abwägung grü­nes Licht gege­ben.«
faz.net (26.5.)

"Prekäre Stadtteile" sol­len hier­zu­lan­de mit dem Stoff durch­ge­impft wer­den (s. "Die Deutschen krie­gen den Schampus, näm­lich Biontech, und wir die Reste").

Wird die STIKO ausgehebelt?

In einem sel­te­nen Moment der Rückbesinnung auf ethi­sche Grundlagen der Medizin hat­te sich unlängst der Chef der Ständigen Impfkommission beim RKI, Thomas Mertens, dafür aus­ge­spro­chen, die Sinnhaftigkeit der "Impfungen" von Kindern gewis­sen­haft zu prü­fen. Sorgen macht ihm etwa:

»Mit einer Zulassungsstudie von 1.100 Kindern sind die Aussagen bezüg­lich der Sicherheit des Impfstoffes in die­ser Altersgruppe natür­lich limitiert…
Das heißt, Sie wür­den gege­be­nen­falls auch die Empfehlung verweigern
[Lange Pause.] Das ist jeden­falls zum gegen­wär­ti­gen Zeitpunkt nicht aus­zu­schlie­ßen.«
(etwa Minute 8 des Interviews – sie­he Nicht, daß die STIKO aus dem Ruder läuft!)

Heute jubeln die Medien:

»EMA: Entscheidung über Impfstoff-Zulassung für Kinder wohl am Freitag „Wird die STIKO aus­ge­he­belt?“ weiterlesen