" Spike-Protein kann sich im Blut lösen und hier ähnliche Reaktionen auslösen wie bei COVID-19 selbst"

Es ist vor­erst ein Preprint mit dem Titel "'Vaccine-Induced Covid-19 Mimicry' Syndrome: Splice reac­tions wit­hin the SARS-CoV‑2 Spike open rea­ding frame result in Spike pro­te­in vari­ants that may cau­se throm­bo­em­bo­lic events in pati­ents immu­ni­zed with vec­tor-based vac­ci­nes", in dem die­se Erkenntnisse von WissenschaftlerInnen der Universitäten in Frankfurt am Main und Ulm vor­ge­legt wer­den. Und bevor sich SkeptikerInnen bestä­tigt sehen, sei dar­auf hin­ge­wie­sen, daß hier mit der "cDNA von SARS-CoV‑2 (Wuhan-Isolat)" gear­bei­tet wor­den sein soll. Die Ergebnisse der Studie soll­ten in jedem Fall Anlaß sein, über ein Aussetzen der "Impfungen" zumin­dest mit den Präparaten AstraZeneca und Johnson & Johnson nachzudenken.

Am 14.6. ist auf heise.de unter der Überschrift "Forscher ent­rät­seln spä­te Thrombose nach Corona-Impfung" ein Interview mit Professor Rolf Marschalek zu lesen:

„" Spike-Protein kann sich im Blut lösen und hier ähn­li­che Reaktionen aus­lö­sen wie bei COVID-19 selbst"“ weiterlesen

„Was damals Rechtens war, kann heute nicht Unrecht sein!“

So begrün­de­te der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, ehe­ma­li­ges NSDAP-Mitglied und Nazi-Marinerichter, Hans Filbinger, im Jahr 1978, war­um er recht­mä­ßig gehan­delt habe, als er fah­nen­flüch­ti­ge Soldaten zum Tode ver­ur­teilt hat­te. (spiegel.de). Diese Geisteshaltung, vor­ge­ge­be­nes Recht und Verordnungen der Regierenden nie­mals in Frage zu stel­len, wird nicht nur vom RKI-Chef Wieler pro­pa­giert. Ein aktu­el­les Beispiel für sol­ches Handeln zeigt uns die Sprecherin des Gesundheitsministeriums hier. "Was die EMA ein­mal ent­schie­den hat, gilt für alle Zeiten", sagt sie sinn­ge­mäß (youtube.com, 2.6.):

Was ist drin, im Impfstoff von BioNTech-Pfizer?

Der Artikel mit die­ser Überschrift auf de.euronews.com, nicht gera­de eine Verschwörungsplattform, stammt vom 18.12.2020. Möglicherweise sind die dort auf­ge­führ­ten Erkenntnisse also nicht mehr aktu­ell und die­se Information gar nicht so alarmierend:

»In einer Analyse des Impfstoffs zusam­men mit Experten erklärt das Journal des Massachusetts Institute of Technology, dass Pfizer wahr­schein­lich nicht 100 % der Inhaltsstoffe ver­öf­fent­licht hat, weil die gene­ti­sche Sequenz der mRNA des Virus und die genau­en Nukleoside, die es ver­än­dert hat, nicht bekannt sind. 

„Was ist drin, im Impfstoff von BioNTech-Pfizer?“ weiterlesen

Paul-Ehrlich-Institut: 79.106 Verdachtsfälle mit 873 Toten in Zusammenhang mit "Impfungen"

Wieder ein­mal hat sich das PEI viel Zeit gelas­sen für sei­nen Bericht. Er trägt das Datum 10.6.2021. Der Bericht vom 7.5. wies 49.961 Verdachtsfälle und 524 Tote aus. Diese Zahlen umfaß­ten den Zeitraum vom 27.12.2020 bis zum 30.4.2021. Der neu­es­te Bericht reicht bis zum 31.5.

Damit ist die Zahl der Verdachtsfälle inner­halb eines Monats um fast 30.000 gestie­gen, die der Toten um 349.

Erneut ist der Anteil der schwer­wie­gen­den Fälle bei den ein­zel­nen "Impfstoffen" bei Comirnaty von Biontech/Pfizer mit 12,3 Prozent am höchs­ten. „Paul-Ehrlich-Institut: 79.106 Verdachtsfälle mit 873 Toten in Zusammenhang mit "Impfungen"“ weiterlesen

USA: Werden Millionen Dosen entsorgt?

»Haltbarkeit von Millionen Impfdosen in den USA läuft ab

Millionen Impfdosen des Herstellers "Johnson & Johnson" sind in den USA kurz vor Ende ihres Haltbarkeitsdatums. Krankenhäuser und Behörden befürch­ten, dass sie die Vakzindosen nicht mehr recht­zei­tig ver­imp­fen kön­nen. Das berich­ten die "New York Times" und das "Wall Street Journal". Wann der Impfstoff genau abläuft, ist nicht bekannt. Bei den Impfstoffen von Moderna und Biontech soll das Problem laut den Medienberichten nicht bestehen. 

„USA: Werden Millionen Dosen ent­sorgt?“ weiterlesen

Schul-"Impfung" aus der schwarzen Kasse

Auf swr.de ist am 9.6. zu erfahren:

»Umstrittene Impfaktion an Mainzer Gymnasium
Die Priorisierung in Sachen Corona-Impfungen wur­de am Montag auf­ge­ho­ben. Nun kön­nen sich in Deutschland alle Menschen, die 16 Jahre oder älter sind, gegen das Coronavirus imp­fen las­sen. Die Schulleitung des Mainzer Gymnasiums Theresianum woll­te offen­bar kei­ne Zeit ver­lie­ren. In den Ferien wur­de in der Sporthalle eine Impfstraße auf­ge­baut. Ärzte aus der Elternschaft haben 180 Dosen Biontech-Impfstoff bestellt. Das teil­te die Schule auf SWR-Anfrage mit. Bisher hät­ten sich 150 aktu­el­le und frü­he­re Schülerinnen und Schüler für eine Impfung angemeldet.«

Da hat­ten wohl eini­ge Eltern einen guten Draht zur Adresse "An der Goldgrube" in Mainz: „Schul-"Impfung" aus der schwar­zen Kasse“ weiterlesen

Neunjährige gegen Coronavirus geimpft – Vater stellt Strafanzeige

Das ist am 8.6. zu lesen auf welt.de unter "Vermischtes":

»Ein neun Jahre altes Mädchen ist im Impfzentrum in Bobingen im Landkreis Augsburg laut Polizei „ver­se­hent­lich“ gegen das Coronavirus geimpft wor­den. Der Vater des Kindes habe Strafanzeige gegen die Verantwortlichen gestellt, sag­te ein Sprecher der Augsburger Polizei am Dienstag auf Anfrage. Es lie­fen nun Ermittlungen wegen fahr­läs­si­ger Körperverletzung. „Neunjährige gegen Coronavirus geimpft – Vater stellt Strafanzeige“ weiterlesen

Umweltbundesamt warnt vor Produkten mit Nanopartikeln

Schnee von vorgestern:

»Das Umweltbundesamt (UBA) warnt vor Gesundheitsgefahren, die aus dem indus­tri­el­len Einsatz von Nanotechnologie in Nahrungsmitteln, Kleidungsstücken, Kosmetika und ande­ren Produkten resul­tie­ren können…

Partikel über­win­den Blut-Hirn-schran­ke [sic]
Die Verwendung Millionstel Millimeter klei­ner Partikel ist für vie­le Industriebranchen inter­es­sant, weil sie nütz­li­che che­mi­sche und phy­si­ka­li­sche Eigenschaften besit­zen. Ihre Winzigkeit birgt aller­dings auch die Gefahr, dass sie viel eher die natür­li­chen Barrieren im Körper über­win­den – die Blut-Hirn-Schranke etwa…«
berlin.de (21.10.2009)

»Nanotechnologie der Covid-19-Impfstoffe

„Umweltbundesamt warnt vor Produkten mit Nanopartikeln“ weiterlesen