"Ermutigende Daten"
Biontech: Dritte Impfung wohl nach sechs Monaten notwendig

t‑online.de hält das am 9.7. für eine gute Überschrift. Nicht mit­ge­teilt wird, ob Spahn an Staffelprämien für die "Folgeimpfungen" arbei­tet. Es ist zu lesen:

»Die Impfstoffhersteller Pfizer und Biontech gehen von einem Rückgang der Schutzwirkung des gemein­sa­men Coronavirus-Vakzins nach einem hal­ben Jahr aus. "Wie anhand der vom israe­li­schen Gesundheitsministerium erho­be­nen Daten aus der prak­ti­schen Anwendung bereits deut­lich wur­de, sinkt die Schutzwirkung des Impfstoffs gegen­über Infektionen und sym­pto­ma­ti­schen Erkrankungen sechs Monate nach der zwei­ten Impfung", hieß es am Donnerstag (Ortszeit US-Ostküste) in einer gemein­sa­men Mitteilung. 

„"Ermutigende Daten"
Biontech: Dritte Impfung wohl nach sechs Monaten not­wen­dig“
weiterlesen

Israelisches Gesundheitsministerium: Biontech-Wirkung auf 64 Prozent gesunken

Das ist am 6.7. auf rp-online.de zu lesen:

»- In Israel hat die Wirksamkeit der Biontech/Pfizer-Impfung nach Angaben des Gesundheitsministeriums in den ver­gan­ge­nen Wochen deut­lich nach­ge­las­sen. Trotz einer hohen Impfquote steigt seit rund zwei Wochen die Zahl der regis­trier­ten Corona-Neuinfektionen stark an.

„Israelisches Gesundheitsministerium: Biontech-Wirkung auf 64 Prozent gesun­ken“ weiterlesen

Kreuz- und Quer-Impfungen immer wirksamer

"Der Tagesspiegel", das Organ für Spekulation und Wahrsagerei, berich­tet am 29.6.: "Dritte Astrazeneca-Impfung lässt Zahl der Antikörper deut­lich stei­gen". Jedenfalls offen­bar. Jedenfalls nach unbe­stä­tig­ten Angaben des Herstellers:

»Eine drit­te Impfung mit dem Vakzin des Herstellers Astrazeneca erzeugt offen­bar eine hohe Immunreaktion. Sie lässt die Menge der Antikörper auf das Niveau der höchs­ten Effektivität nach der Zweitimpfung stei­gen – das geht aus einer Studie der bri­ti­schen Oxford-Universität in Zusammenarbeit mit dem Impfstoff-Hersteller Astrazeneca her­vor. Diese ist noch nicht in einer Fachzeitschrift ver­öf­fent­licht wor­den.« „Kreuz- und Quer-Impfungen immer wirk­sa­mer“ weiterlesen

Pfizer: Keine Informationen zu Impfstoff-Mix

In einem "FACT SHEET FOR RECIPIENTS AND CAREGIVERS" vom 25.6. erklärt der Konzern:

»KANN ICH DEN PFIZER-BIONTECH COVID-19 IMPFSTOFF MIT ANDEREN IMPFSTOFFEN ERHALTEN?
Es lie­gen kei­ne Informationen über die Anwendung des Impfstoffs Pfizer-BioNTech COVID-19 mit ande­ren Impfstoffen vor.«

Das muß die Stiko über­le­sen haben. Bei Pfizer wird auch gewarnt:

»WAS SIND DIE RISIKEN DES PFIZER-BIONTECH COVID-19 IMPFSTOFFS?
Es besteht eine gerin­ge Wahrscheinlichkeit, dass der Impfstoff Pfizer-BioNTech COVID-19 eine schwe­re all­er­gi­sche Reaktion her­vor­ru­fen kann. 

„Pfizer: Keine Informationen zu Impfstoff-Mix“ weiterlesen

Kreuzigung mit Astra und Biontech ist hervorragend

Auf deutschlandfunk.de läßt sich am 2.7. lernen:

»Kreuzimpfung
Was über Wirksamkeit und Nebenwirkungen bekannt ist
In Deutschland emp­fiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) inzwi­schen gene­rell für Menschen, die eine Erstimpfung mit Astrazeneca hat­ten, eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff. Die Antwort des Immunsystems fal­le bes­ser aus. Daten aus Studien zeig­ten: Die Kombinationen sind sicher und ten­den­zi­ell wirksamer.«

Der Astra-"Impfstoff" war zwar laut Stiko wahl­wei­se nicht emp­foh­len für Menschen über 60 oder dar­un­ter. Dann durf­ten in den Praxen Hinz und Kunz damit behan­delt wer­den. Was steht in besag­ten Studien eigent­lich? Zunächst erfah­ren wir: „Kreuzigung mit Astra und Biontech ist her­vor­ra­gend“ weiterlesen

BioNTech und Moderna: Herzentzündungen nach mRNA-Impfungen

Monatelang haben "Fakten-Checker" dies als Verschwörungstheorie ent­larvt, nun ist es offi­zi­ell. Unter obi­ger Überschrift ist bei der "Deutschen Welle" am 24.6. zu lesen:

»Bereits seit Ende April ist bekannt, dass es nach COVID-19-Impfungen mit mRNA-Impfstoffen auch bei jun­gen und sport­li­chen Menschen zu Fällen von Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) kom­men kann. Die Gesundheitsbehörden von Israel hat­ten als ers­te davon berich­tet. Sie waren schon damals bei ihrer Impfkampagne weit fort­ge­schrit­ten und ver­füg­ten dar­über hin­aus auch über umfas­sen­de Patientendaten. 

Nun berich­tet auch die US-Gesundheitsbehörde Center for Disease Control (CDC), dass es seit April in den USA mehr als ein­tau­send Berichte über Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen (Myokarditis und Perikarditis) nach mRNA-Impfungen gegen COVID-19 gege­ben habe. Das CDC betrach­tet die­se Fälle als Impfnebenwirkung. Die Impfstoffe stamm­ten von BioNTech/Pfizer und Moderna. „BioNTech und Moderna: Herzentzündungen nach mRNA-Impfungen“ weiterlesen

Biontech-"Impfstoff": Auch Kinder von Herzmuskelentzündung betroffen

»Eine Impfung von Biontech/Pfizer kann offen­bar zu einer Herzmuskelentzündung füh­ren. Laut wis­sen­schaft­li­chen Studien sind vor allem jun­ge Männer davon betrof­fen. Neue Daten aus den USA zei­gen, dass auch bei Jugendlichen in Zusammenhang mit der Impfung Entzündungen des Herzmuskels auf­tre­ten.« (focus.de)

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre

»„Je mehr Menschen welt­weit geimpft sind, des­to hel­ler wird das Licht am Ende des Tunnels der Pandemie.“« Diese Worte Ugur Sahins fin­den sich in der Broschüre zum "Geschäftsbericht 2020" anläß­lich der heu­te statt­fin­den­den Hauptversammlung des Unternehmens. Da gehö­ren sie auch hin.

Stolz fei­ert man den "größ­ten Vertragsabschluss für ein Medizinprodukt in der Geschichte". Gemeint ist die Bestellung von 900 Millionen Dosen durch die EU.

»:Die Notfallzulassungen und beding­ten Zulassungen unse­res mRNA-basier­ten COVID-19-Vakzins haben nicht nur Menschen welt­weit Hoffnung gestif­tet, sie unter­strei­chen auch das all­ge­mei­ne Potenzial von mRNA als neue Wirkstoffklasse. Mit ihnen wur­de eine neue Ära der Immuntherapien ein­ge­lei­tet. Wir glau­ben, dass das erst der Anfang ist.« „Sehr geehr­te Aktionärinnen und Aktionäre“ weiterlesen

WHO: Kinder nicht routinemäßig impfen

»Kinder soll­ten vor­erst [for the moment] nicht geimpft werden.
Es gibt noch nicht genü­gend Beweise für den Einsatz von Impfstoffen gegen COVID-19 bei Kindern, um Empfehlungen für die Impfung von Kindern gegen COVID-19 aus­zu­spre­chen.«

So heißt es ein­deu­tig im WHO-Dokument "COVID-19 advice for the public: Getting vac­ci­na­ted". Man könn­te ein­wen­den, daß die­se Empfehlung am 3.6. aus­ge­spro­chen wur­de und nicht mehr aktu­ell sei. Allerdings gibt es zu den ein­zel­nen Impfstoffen zusätz­li­che Aussagen, die am 15.6. upge­da­tet wurden.

Für den Biontech-Stoff ist zu lesen:

»Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren
Für Kinder und Jugendliche ist COVID-19 sel­ten schwerwiegend. 

„WHO: Kinder nicht rou­ti­ne­mä­ßig imp­fen“ weiterlesen