" Spike-Protein kann sich im Blut lösen und hier ähnliche Reaktionen auslösen wie bei COVID-19 selbst"

Es ist vor­erst ein Preprint mit dem Titel "'Vaccine-Induced Covid-19 Mimicry' Syndrome: Splice reac­tions wit­hin the SARS-CoV‑2 Spike open rea­ding frame result in Spike pro­te­in vari­ants that may cau­se throm­bo­em­bo­lic events in pati­ents immu­ni­zed with vec­tor-based vac­ci­nes", in dem die­se Erkenntnisse von WissenschaftlerInnen der Universitäten in Frankfurt am Main und Ulm vor­ge­legt wer­den. Und bevor sich SkeptikerInnen bestä­tigt sehen, sei dar­auf hin­ge­wie­sen, daß hier mit der "cDNA von SARS-CoV‑2 (Wuhan-Isolat)" gear­bei­tet wor­den sein soll. Die Ergebnisse der Studie soll­ten in jedem Fall Anlaß sein, über ein Aussetzen der "Impfungen" zumin­dest mit den Präparaten AstraZeneca und Johnson & Johnson nachzudenken.

Am 14.6. ist auf heise.de unter der Überschrift "Forscher ent­rät­seln spä­te Thrombose nach Corona-Impfung" ein Interview mit Professor Rolf Marschalek zu lesen:

„" Spike-Protein kann sich im Blut lösen und hier ähn­li­che Reaktionen aus­lö­sen wie bei COVID-19 selbst"“ weiterlesen

"Noch nie habe ich mich beim Kranksein so gut gefühlt"

Diese tol­le Botschaft über­bringt am 10.6. auf welt.de (Bezahlschranke) ein Krankenkassenboss, und zwar unter der hoff­nungs­fro­hen Überschrift »„Wir wer­den von nun an immer gegen Corona imp­fen müs­sen“«. Der Mann muß es wis­sen, ist er doch nicht nur Pharma-Lobbyist, son­dern auch ein Allroundtalent:

»Er ist bei der TK für die Unternehmensbereiche Marke und Marketing, Finanzen und Controlling, Informationstechnologie, Unternehmensentwicklung, Politik und Kommunikation sowie Verwaltungsrat/Vorstand ver­ant­wort­lich. Zudem gehört auch die Interne Revision zu sei­nem Verantwortungsbereich… „"Noch nie habe ich mich beim Kranksein so gut gefühlt"“ weiterlesen

60 Millionen Dosen Johnson & Johnson entsorgt: Das hat bittere Folgen für Deutschland

Zu die­ser Überschrift auf focus.de am 13.6. muß man sagen: Ist eine Geschmacksfrage.

»Nach einer Produktionspanne in einem US-Werk in der Stadt Baltimore muss der Corona-Impfstoff-Hersteller Johnson & Johnson (J&J) Millionen Impfdosen ver­nich­ten. Mehrere Chargen im Umfang von jeweils meh­re­ren Millionen Dosen sei­en wegen einer mög­li­chen Kontamination unbrauch­bar, teil­te die Arzneimittelbehörde FDA am Freitag mit. „60 Millionen Dosen Johnson & Johnson ent­sorgt: Das hat bit­te­re Folgen für Deutschland“ weiterlesen

„Was damals Rechtens war, kann heute nicht Unrecht sein!“

So begrün­de­te der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, ehe­ma­li­ges NSDAP-Mitglied und Nazi-Marinerichter, Hans Filbinger, im Jahr 1978, war­um er recht­mä­ßig gehan­delt habe, als er fah­nen­flüch­ti­ge Soldaten zum Tode ver­ur­teilt hat­te. (spiegel.de). Diese Geisteshaltung, vor­ge­ge­be­nes Recht und Verordnungen der Regierenden nie­mals in Frage zu stel­len, wird nicht nur vom RKI-Chef Wieler pro­pa­giert. Ein aktu­el­les Beispiel für sol­ches Handeln zeigt uns die Sprecherin des Gesundheitsministeriums hier. "Was die EMA ein­mal ent­schie­den hat, gilt für alle Zeiten", sagt sie sinn­ge­mäß (youtube.com, 2.6.):

Kinderarzt impft
„Ich werde meine jungen Patienten nicht ins offene Messer laufen lassen“

"Impfen" hilft näm­lich gegen Depressionen:

»Gesunden Jugendlichen von zwölf Jahren an wird die Corona-Impfung offi­zi­ell nicht emp­foh­len. Ein Kinderarzt aus München impft sie trotz­dem. Warum? Ein Interview…

Ich imp­fe alle Jugendlichen, die dar­um bit­ten. Dafür habe ich meh­re­re Gründe. Jugendliche lei­den sehr stark und zuneh­mend stär­ker unter den bereits lan­ge Zeit andau­ern­den Restriktionen. Ich beob­ach­te in mei­ner Praxis eine stei­gen­de Anzahl von Jugendlichen mit depres­si­ven Verstimmungen und Rückzugstendenzen. 

„Kinderarzt impft
„Ich wer­de mei­ne jun­gen Patienten nicht ins offe­ne Messer lau­fen las­sen““
weiterlesen

Türeci und Şahin können den Hals nicht voll kriegen

Die Chefs von Biontech, die sich mit Corona dumm und däm­lich ver­die­nen, haben Großes vor, wie am 13.6. auf t‑online.de zu erfah­ren ist:

»Biontech-Gründer
Kommt schon bald eine Impfung gegen Krebs?

… Die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Uğur Şahin kün­di­gen in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung an, indi­vi­du­el­le Impfstoffe auch gegen Krebs ent­wi­ckeln zu wol­len. Denn bevor die Wissenschaftler an einem Impfstoff gegen SARS-CoV‑2 gear­bei­tet haben, forsch­ten sie bereits an Krebstherapien.«

Zur Einordnung wird dan­kens­wer­ter­wei­se die­se Grafik gezeigt: „Türeci und Şahin kön­nen den Hals nicht voll krie­gen“ weiterlesen

Vollständig geimpfte Crew und Gäste: 2 Covid-19-Fälle auf Kreuzfahrtschiff

https://www.youtube.com/watch?v=5fKUmpqB7fM

»Zwei Royal Caribbean Kreuzfahrtpassagiere tes­ten posi­tiv auf Covid-19

"Celebrity Millennium segelt mit voll­stän­dig geimpf­ter Crew und Gästen und folgt umfas­sen­den Protokollen, die mit unse­ren Zielpartnern über­ein­stim­men und die CDC-Richtlinien übertreffen, 

„Vollständig geimpf­te Crew und Gäste: 2 Covid-19-Fälle auf Kreuzfahrtschiff“ weiterlesen

Was ist drin, im Impfstoff von BioNTech-Pfizer?

Der Artikel mit die­ser Überschrift auf de.euronews.com, nicht gera­de eine Verschwörungsplattform, stammt vom 18.12.2020. Möglicherweise sind die dort auf­ge­führ­ten Erkenntnisse also nicht mehr aktu­ell und die­se Information gar nicht so alarmierend:

»In einer Analyse des Impfstoffs zusam­men mit Experten erklärt das Journal des Massachusetts Institute of Technology, dass Pfizer wahr­schein­lich nicht 100 % der Inhaltsstoffe ver­öf­fent­licht hat, weil die gene­ti­sche Sequenz der mRNA des Virus und die genau­en Nukleoside, die es ver­än­dert hat, nicht bekannt sind. 

„Was ist drin, im Impfstoff von BioNTech-Pfizer?“ weiterlesen