EU: Seltene Rückenmarksentzündung als Nebenwirkung von J&J

»Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA emp­fiehlt, eine ent­zünd­li­che Erkrankung des Rückenmarks – trans­ver­se Myelitis – als Nebenwirkung des Covid-19-Impfstoffs von Johnson & Johnson hin­zu­zu­fü­gen. Außerdem prüf­te sie Berichte über ein Kapillarlecksyndrom nach der Impfung mit dem Vakzin von Moderna.

Die EMA erklär­te zudem, dass es gegen­wär­tig nicht genü­gend Beweise für einen mög­li­chen Zusammenhang zwi­schen sel­te­nen Fällen von Multisystem-Entzündungssyndromen und den mRNA-Impfstoffen von Moderna und BioNTech/Pfizer gebe.«
tagesschau.de (11.11.)

Ein paar Beweise rei­chen eben nicht. Im Zweifel für… den, der zahlt. Die EMA und die Stiko haben sämt­li­che "Impfstoffe" durch­ge­wun­ken. Offiziell darf von ihnen nur noch Biontech an unter 30-Jährige gespritzt wer­den. Doch selbst die­se Vorgaben spie­len in der Praxis kei­ne Rolle. In einem Vernichtungskrieg gegen ein Virus muß man auch schon mal Fünfe gera­de sein las­sen. Opfer müs­sen in Kauf genom­men wer­den, es ster­ben doch Menschen.

Hirnvenenthrombosen auch nach Impfung mit Janssen-Vakzine möglich

Passender zur Verstärkung der Kampagne zum "Impf"-Zwang mel­det aerzteblatt.de am 2.11. unter obi­ger Überschrift:

»Rochester/Minnesota – Die weni­gen Fälle einer zere­bra­len Sinusvenenthrombose, die den US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) seit dem Beginn der Impfungen mit dem Janssen-Impfstoff gemel­det wer­den, stel­len einen Anstieg gegen­über der lang­jäh­ri­gen Hintergrundinzidenz dar. Dies geht aus einer Analyse des Rochester Epidemiology Project in JAMA Internal Medicine (2021; DOI: 10.1001/jamainternmed.2021.6352) her­vor. „Hirnvenenthrombosen auch nach Impfung mit Janssen-Vakzine mög­lich“ weiterlesen

Corona: Johnson & Johnson-Impfstoff „ungenügend“

Das mel­det am 7.10. fr.de.

»Die Ständige Impfkommission emp­fiehlt eine Auffrischungsimpfung im Kampf gegen das Coronavirus, aller­dings nicht mit dem Johnson & Johnson-Vakzin.

+++ 16.30 Uhr: Die Ständige Impfkommission hat den Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson* als „unge­nü­gend“ beur­teilt. Die Stiko beton­te am Donnerstag, dass Personen, die eine Impfung mit dem Vakzin erhal­ten hät­ten, sich ein wei­te­res Mal mit einem ande­ren Impfstoff imp­fen las­sen soll­ten. Das kön­ne aller­dings maxi­mal vier Wochen nach der Erstimpfung gesche­hen. „Corona: Johnson & Johnson-Impfstoff „unge­nü­gend““ weiterlesen

Vorläufiges Aus für Johnson & Johnson-Impfungen in Slowenien

In ande­ren Ländern gibt es "Impfkommissionen" und Gesundheitsminister mit einem Rest Anstand:

»Slowenien hat am Mittwoch die Corona-Schutzimpfungen mit dem Impfstoff Janssen des Herstellers Johnson & Johnson vor­läu­fig ein­ge­stellt. Anlass war der Tod einer 20-Jährigen – es besteht der Verdacht, dass es einen Kontext mit einer vor­an­ge­gan­gen Impfung geben könn­te. Mit der Entscheidung sei man der Impfkommission gefolgt, die eine Aussetzung des Impfstoffs bis zur Klärung der Umstände emp­foh­len habe, sag­te Gesundheitsminister Janez Poklukar bei einer Pressekonferenz. „Vorläufiges Aus für Johnson & Johnson-Impfungen in Slowenien“ weiterlesen

Einmal ist keinmal

»Studie: Vakzin von Johnson & Johnson wirk­sa­mer durch Zweitimpfung
Der Einmal-Impfstoff von Johnson & Johnson ist neu­en Untersuchungen zufol­ge wirk­sa­mer gegen eine Corona-Infektion, wenn er zwei­mal ver­ab­reicht wird. Eine zwei­te Impfung, die rund zwei Monate nach der ers­ten ver­ab­reicht wur­de, bot in einer welt­wei­ten kli­ni­schen Studie einen 75-pro­zen­ti­gen Schutz, wie das Unternehmen erklär­te. Der Antikörperwert stieg dem­nach auf das Vier- bis Sechsfache der nach der Einzeldosis beob­ach­te­ten Werte. 

In den USA habe die Schutzwirkung nach der zwei­ten Dosis sogar bei 94 Prozent gele­gen. Der Grund ging aus der Pressemitteilung des Unternehmens aller­dings nicht her­vor. „Einmal ist kein­mal“ weiterlesen

Spahn auf Schleuderkurs

Es sieht so aus, als hät­te Jens Spahn die­se Nachricht nicht gele­sen: Johnson&Johnson ver­zeich­net ver­mehrt Impfdurchbrüche. Auf presse-augsburg.de ist am 17.9. zu lesen:

»Spahn wer­tet Corona-Antikörpertest auf

Das Bundesgesundheitsministerium wer­tet den Corona-Antikörper-Test deut­lich auf. Erleichtert wer­den sol­le so der Nachweis für unwis­sent­lich Infizierte, die eben­falls nur eine Impfdosis benö­ti­gen, sag­te Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der „Bild“ (Samstagausgabe). So sol­le unkom­pli­ziert der Nachweis ermög­licht wer­den, sich nur ein­mal imp­fen las­sen zu müs­sen. „Spahn auf Schleuderkurs“ weiterlesen

Johnson&Johnson verzeichnet vermehrt Impfdurchbrüche

Dabei soll­te der Stoff der Joker mit sei­ner Einmaligkeit sein. Auf t‑online.de liest man am 17.9. unter genann­ter Überschrift:

»Experten und Behörden fal­len ver­mehr­te Impfdurchbrüche beim Impfstoff von Johnson-&-Johnson auf. Bislang erkrank­ten in 6.106 Fällen Menschen trotz voll­stän­di­gem Impfschutz durch das Mittel, schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) in sei­nem aktu­el­len Wochenbericht. Laut RKI haben bis­lang gut drei Millionen Menschen eine Johnson-&-Johnson-Impfung bekommen.
„Johnson&Johnson ver­zeich­net ver­mehrt Impfdurchbrüche“ weiterlesen

Was soll die C19-„Impfung“ verhindern?

In den USA sind drei C19-„Impfstoffe“ durch Notfallzulassung (Emergency Use Authorization, EUA) im Umlauf. Diese EUA wird wie auch die regu­lä­re Zulassung durch die Arzneimittelbehörde Federal Drug Administration (FDA) gere­gelt. Im Umlauf befind­li­che Medikamente erhal­ten ein FACT SHEET FOR HEALTH CARE PROVIDERS (Datenblatt für Gesundheitspersonal), das stan­dar­di­siert grund­le­gen­de Informationen wie Lagerung, Dosierung und Nebenwirkungen beschreibt und von der FDA-Website her­un­ter­ge­la­den wer­den kann. Für alle drei „Impfstoff“-Hersteller gibt es ein im August aktua­li­sier­tes Datenblatt. Darin ist zu lesen, dass ihre Präparate ver­ab­reicht wer­den sol­len, „um COVID-19 zu ver­hin­dern“, es geht also kei­nes­wegs um die Infektion (die durch die „Impfstoffe“ auch gar nicht ver­hin­dert wer­den kann [1]), son­dern um die Krankheit, die so beschrie­ben wird:

„Die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) ist eine Infektionskrankheit, die durch das neu­ar­ti­ge Coronavirus SARS-CoV‑2 ver­ur­sacht wird, das Ende 2019 auf­ge­tre­ten ist. Es han­delt sich in ers­ter Linie um eine Atemwegserkrankung, die auch ande­re Organe befal­len kann. Menschen, die an COVID-19 erkrankt sind, haben über ein brei­tes Spektrum an Symptomen berich­tet, das von leich­ten bis hin zu schwe­ren Erkrankungen reicht. Die Symptome kön­nen 2 bis 14 Tage nach dem Kontakt mit dem Virus auf­tre­ten. Zu den Symptomen kön­nen gehö­ren: Fieber oder Schüttelfrost, Husten, Kurzatmigkeit, Müdigkeit, Muskel- oder Körperschmerzen, Kopfschmerzen, neu­er Geschmacks- oder Geruchsverlust, Halsschmerzen, ver­stopf­te oder lau­fen­de Nase, Übelkeit oder Erbrechen, Durchfall.“ [2]

Das wur­de nicht gekürzt, mehr kommt da nicht. Und das war von Anfang an so, der­sel­be Wortlaut fin­det sich schon in der ers­ten Version des Datenblatts direkt nach der EUA am 11. Dezember 2020. [3] Was sich wie die Beschreibung einer Grippe liest, wird also als hin­rei­chen­de Grundlage für eine Notfall-Zulassung erach­tet. „Was soll die C19-„Impfung“ ver­hin­dern?“ weiterlesen

Nach Johnson & Johnson: Jetzt auch bei Astra Zeneca Guillain-Barré-Syndrom offiziell "sehr selten" Nebenwirkung

Das macht des­halb nichts, weil wir den Astra-Zeneca-Stoff ja an die armen Länder weitergeben.

»Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat das Guillain-Barré-Syndrom auf die Liste "sehr sel­te­ner" Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffs Astrazeneca auf­ge­nom­men. Die Wahrscheinlichkeit, dass es einen kau­sa­len Zusammenhang zwi­schen der Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin und dem Auftreten der Nervenerkrankung gebe, sei "zumin­dest begrün­det", heißt es in einer Erklärung der EMA vom Mittwoch.

Die Wahrscheinlichkeit, nach einer Astrazeneca-Impfung am Guillain-Barré-Syndrom zu erkran­ken, sei sehr gering, beton­te die EMA. Von 10.000 Menschen sei weni­ger als einer betrof­fen…«
focus.de (9.9.)

Das wären schließ­lich nur 8.000 Fälle, wenn wir alle den Stoff genom­men hät­ten. Außerdem: "Die meis­ten Patienten erho­len sich wieder".