US-Gesundheitsbehörde: "Studie bestätigt Zusammenhang zwischen COVID-19-Impfung und vorübergehender Verlängerung des Menstruationszyklus"

Auf der Seite des "National Institutes of Health" ist am 27.9. zu lesen:

»Eine gro­ße inter­na­tio­na­le Studie hat die Ergebnisse einer frü­he­ren US-Studie bestä­tigt, in der die COVID-19-Impfung mit einer durch­schnitt­li­chen Verlängerung des Menstruationszyklus um weni­ger als einen Tag in Verbindung gebracht wur­de. Dieser Anstieg war nicht mit einer Veränderung der Anzahl der Menstruationstage (Tage der Blutung) ver­bun­den. Die von den National Institutes of Health finan­zier­te neue Studie umfass­te Daten von fast 20.000 Personen aus Kanada, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten, Europa und ande­ren Teilen der Welt, die einen von neun ver­schie­de­nen Impfstoffen erhal­ten hat­ten. Bei den meis­ten Studienteilnehmern ver­schwand der Anstieg in dem auf die Impfung fol­gen­den Zyklus. „US-Gesundheitsbehörde: "Studie bestä­tigt Zusammenhang zwi­schen COVID-19-Impfung und vor­über­ge­hen­der Verlängerung des Menstruationszyklus"“ weiterlesen

MDR: Spahn-Verordnung erschwert es den Geschädigten, ihr Recht auf Entschädigungen durchzusetzen

Eigentlich ist mir die­se Darstellung zu effekt­ha­sche­risch, aber mög­li­cher­wei­se erreicht man nur so die von der "Impfung" Überzeugten: "Erste Prozesse wegen Corona-Impfschäden star­ten".

»Bereits im August ist eines der ers­ten Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit einer Corona-Impfung ange­lau­fen. Die Kläger erlit­ten durch die Impfung nach­weis­li­che Impfschäden und zie­hen die Hersteller zur Verantwortung. Doch die soge­nann­te Spahn-Verordnung vom Mai 2020 erschwert es den Geschädigten, ihr Recht auf Entschädigungen durchzusetzen.«
MDR (4.10., you​tube​.com 

17-Jährige Solingerin leidet seit Corona-Impfung unter Autoimmunkrankheit

Unter die­ser Überschrift ist auf solin​ger​-tage​blatt​.de zu lesen:

»Solingen. Im ver­gan­ge­nen Jahr hat Selin Islami noch als Leistungsturnerin an der Deutschen Meisterschaft in Berlin teil­ge­nom­men. Heute sitzt die 17-jäh­ri­ge Solingerin im Rollstuhl. Ihre Diagnose: Postvakzinale Myasthenia Gravis. Die sel­te­ne Autoimmunerkrankung äußert sich als Muskelschwäche im gan­zen Körper. Die Schwere der Erkrankung und die Frage, ob die bei­den Corona-Impfungen im ver­gan­ge­nen Herbst oder die Covid-Erkrankung, die Selin im Januar durch­mach­te, Auslöser waren, stel­len Ärzte vor ein gro­ßes Rätsel… „17-Jährige Solingerin lei­det seit Corona-Impfung unter Autoimmunkrankheit“ weiterlesen

Science & fiction. Portal warnt vor 1,3 Millionen möglichen Mißbildungen – und wirbt für "Impfungen"

Neben die­ser alar­mie­ren­den Information fin­den sich auf dem glei­chen Portal zahl­lo­se PR-Artikel für Scheinimpfungen, die an Schwangeren nicht stu­diert wurden.

gesund​heits​stadt​-ber​lin​.de (29.9.)

„Science & fic­tion. Portal warnt vor 1,3 Millionen mög­li­chen Mißbildungen – und wirbt für "Impfungen"“ weiterlesen

Corona-Kabinett neu gedacht

»Bauministerin Geywitz erneut an Corona erkrankt
Berlin (dpa) – Bauministerin Klara Geywitz hat sich erneut mit dem Coronavirus ange­steckt. Eine Pressekonferenz zur Wohngeld-Reform wur­de am Mittwoch des­we­gen abge­sagt. Für die SPD-Politikerin ist es bereits die zwei­te Corona-Erkrankung, im Januar war sie eben­falls posi­tiv getes­tet wor­den. Damit gibt es seit Wochenbeginn schon drei Corona-Fälle im Ampel-Kabinett: Auch Bundeskanzler Olaf Scholz und Innenministerin Nancy Faeser (bei­de SPD) sind infi­ziert und iso­lie­ren sich.«
kran​ken​kas​sen​.de (28.9.)

»Das Corona-Kabinett der Bundesregierung hat Erleichterungen für Geimpfte und Covid-19-Genese auf den Weg gebracht… Vollständig Geimpfte hät­ten ein deut­lich redu­zier­tes Infektionsrisiko für ande­re. Sie dür­fen laut Entwurf auch ohne Tests in Ladengeschäfte oder etwa Dienstleistungen wie einen Friseurbesuch in Anspruch neh­men… Allerdings sol­len Geimpfte laut Entwurf auch wei­ter Masken tra­gen und Abstand hal­ten…«
br​.de (3.5.21)

Nachweis von Messenger-RNA COVID-19-Impfstoffen in menschlicher Muttermilch

So ist (in deut­scher Übersetzung) ein "Research Letter" aus der NYU Long Island School of Medicine über­schrie­ben. Auf jamanet​work​.com ist am 26.9. zu lesen:

»Die Impfung ist ein Eckpfeiler im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie. Bei den ers­ten kli­ni­schen Versuchen mit Boten-RNA-Impfstoffen (mRNA) wur­den jedoch meh­re­re gefähr­de­te Gruppen aus­ge­schlos­sen, dar­un­ter Kleinkinder und Stillende. Die US-ame­ri­ka­ni­sche Gesundheitsbehörde FDA hat die Entscheidung über die Zulassung von COVID-19-mRNA-Impfstoffen für Säuglinge unter sechs Monaten ver­scho­ben, bis wei­te­re Daten vor­lie­gen, da die Immunreaktion der Kinder mög­li­cher­wei­se beein­flusst wird, was ihre Immunität ver­än­dern könn­te. „Nachweis von Messenger-RNA COVID-19-Impfstoffen in mensch­li­cher Muttermilch“ weiterlesen

Möglicher Mechanismus bei der Entstehung von Myokarditis nach SARS-CoV-2-Impfung entdeckt

Das teilt die Pressestelle der Universität des Saarlandes am 23.9. mit:

»Autoantikörper gegen kör­per­ei­ge­ne Entzündungsregulatoren kön­nen zur Entstehung der sehr sel­te­nen Herzmuskelentzündungen nach mRNA-Impfungen gegen SARS-CoV‑2 bei­tra­gen. Der Beitrag, der von Forscherinnen und Forschern des Universitätsklinikums des Saarlandes unter maß­geb­li­cher Beteiligung der Kardiopathologie des Universitätsklinikums Tübingen, des Forschungslabors der Klinik für Kinderrheumatologie der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster sowie der Klinik für Kinder und Jugendliche in Kempten/Klinikverbund Allgäu ver­fasst wur­de, ist nun im renom­mier­ten Fachjournal New England Journal of Medicine als Kurzbericht erschie­nen. „Möglicher Mechanismus bei der Entstehung von Myokarditis nach SARS-CoV-2-Impfung ent­deckt“ weiterlesen

"Impfquote von 99 Prozent" – "covidbedingte Ausfälle verfünffacht"

Aber Marc Schreiner, Geschäftsführer der Berliner Krankenhausgesellschaft, fällt dar­an nichts auf. Und auch Christian Friese, Geschäftsführer der DRK Kliniken Berlin, nicht.

»… Die Kosten stei­gen, die Einnahmen sind gesun­ken. „Die Pandemie ist noch nicht vor­bei“, sagt Schreiner und ver­weist auf all jene Patienten, die wegen oder mit Corona nach wie vor in Berlins Krankenhäusern behan­delt wer­den. „Die benö­ti­gen einen beson­de­ren Versorgungsaufwand.“ Der ist gerin­ger als 2020 und 2021. Das Problem liegt jedoch vor allem bei den Krankenhäusern selbst.  „"Impfquote von 99 Prozent" – "covid­be­ding­te Ausfälle ver­fünf­facht"“ weiterlesen

Unterschlägt das PEI hunderttausende "Nebenwirkungen der Impfung"?

So bewirbt das Paul-Ehrlich-Institut sei­ne App:

»…Die SafeVac 2.0‑App-Befragung ermög­licht es dem Paul-Ehrlich-Institut, die Häufigkeit, Schwere und die Dauer einer uner­wünsch­ten Reaktion zu ermitteln…

Bei der regu­lä­ren Erfassung von Verdachtsfällen von Impfnebenwirkungen im Rahmen der Spontanerfassung wer­den zwar Verdachtsfälle erfasst, nicht bekannt ist aber, wie vie­le Reaktionen aus unter­schied­li­chen Gründen nicht gemel­det wer­den. Die SafeVac 2.0‑App ermög­licht es dem Paul-Ehrlich-Institut, quan­ti­ta­ti­ve Auswertungen zu den mög­li­chen Nebenwirkungen zu machen, da die Anzahl der teil­neh­men­den Personen bekannt ist und uner­wünsch­te Reaktionen tages­ge­nau doku­men­tiert werden…«
pei​.de

Für die Ergebnisse inter­es­siert es sich nicht oder läßt die Öffentlichkeit dar­über im Unklaren. „Unterschlägt das PEI hun­dert­tau­sen­de "Nebenwirkungen der Impfung"?“ weiterlesen

Post-Vac: »Soziale Medien sorgen für übermäßig hohe Aufmerksamkeit«

Der Name des Links "coro­na-wenn-nach-der-imp­fung-das-lei­den-beginnt" für einen Artikel auf faz​.net ver­spricht mehr, als der Text hält. Am 18.9. ist dort hin­ter der Bezahlschranke eine Verharmlosung zu lesen:

»CORONA-IMPFUNG
Was steckt hin­ter dem sel­te­nen Phänomen Post-Vac?

In Betroffenenforen liest man ver­zwei­fel­te Sätze. „Maximal 20 Minuten lang­sa­mes Gehen am Tag, mehr ist nicht drin“, heißt es da. Oder: „Ich ver­ges­se stän­dig, was ich eigent­lich gera­de tun woll­te, tota­ler Brain-Fog.“ „Bekomme gera­de so mei­nen Alltag/Haushalt gere­gelt, aber Arbeit und irgend­was mit Extra geht nicht.“ „Post-Vac: »Soziale Medien sor­gen für über­mä­ßig hohe Aufmerksamkeit«“ weiterlesen