Corona-Krisenstab im Kanzleramt wird aufgelöst

»Der Corona-Krisenstab im Kanzleramt wird auf­ge­löst. Das gab die Regierung auf der Bundespressekonferenz am Mittwochmittag bekannt.

Für den Mittwochabend, 18 Uhr, ist ein gemein­sa­mes Abendessen von Kanzler Scholz und sei­nem Corona-Beraterkreis ange­setzt.«
focus.de (11.5.)

Bekommt Breuer jetzt einen Großen Zapfenstreich? Bildet er ukrai­ni­sche Helden aus? Wird er nach Afghanistan zurückgeschickt?

tagesschau.de (21.12.21)

Kritik an Bundeswehr-Einsatz im privaten Klinikum wächst

»Seit Mitte Dezember ist die Bundeswehr im Frankfurter Klinikum im Einsatz. Die Geschäftsführung ver­tei­digt den Einsatz. Doch es gefällt nicht allen, dass Soldatinnen und Soldaten kos­ten­lo­se Arbeit für ein pri­va­tes Unternehmen erledigen.

Corona bringt deutsch­land­weit vie­le Einrichtungen des Gesundheitssystems an die Belastungsgrenze. Deswegen wer­den Soldaten und Soldatinnen der Bundeswehr ein­ge­setzt. Seit Mitte Dezember hel­fen eini­ge von ihnen im Klinikum in Frankfurt-Markendorf. Der Einsatz im Klinikum, das zum Unternehmen Asklepios gehört, wirft nun Fragen auf.
„Kritik an Bundeswehr-Einsatz im pri­va­ten Klinikum wächst“ weiterlesen

Berlin ist stolz: Kontakte werden von Bundeswehr verfolgt

»Corona-PandemieTeichert: Gesundheitsämter geben Kontaktverfolgung nahe­zu voll­stän­dig auf – Berlin dementiert

Ein gro­ßer Teil der Gesundheitsämter in Deutschland ver­folgt im Fall von posi­ti­ven Corona-Testergebnissen kei­ne Kontakte mehr. Dementsprechend wür­den auch Quarantäne-Regelungen nicht mehr über­prüft, sag­te die Bundesvorsitzende der Ärztinnen und Ärzte des öffent­li­chen Gesundheitsdienstes, Teichert, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland… „Berlin ist stolz: Kontakte wer­den von Bundeswehr ver­folgt“ weiterlesen

Bundeswehr schießt mit Kanonen auf rumänische Spatzen

Am 1.11. ist auf tagesspiegel.de zu erfahren:

»Bundeswehr fliegt Patienten aus Rumänien nach Deutschland
Die Bundeswehr fliegt schwer erkrank­te Corona-Patienten aus Rumänien zur Behandlung nach Deutschland. Dazu sei am Montag ein Airbus A310 der Luftwaffe in Bukarest gelan­det, schrieb der Sanitätsdienst der Bundeswehr auf Twitter. Insgesamt soll­ten sechs Patienten auf dem Luftweg nach Deutschland gebracht wer­den.«

Für die sechs Erkrankten wur­de die­ser Flieger mit einer Kapazität von 200 Passagieren los­ge­schickt: „Bundeswehr schießt mit Kanonen auf rumä­ni­sche Spatzen“ weiterlesen