Auch Kanada ruiniert sein Gesundheitswesen: 17.000 "ungeimpfte" Beschäftigte sollen fliegen

Auf cba​.ca ist am 27.9. zu lesen:

»Mehr als 17.000 Beschäftigte des Gesundheitswesens in Québec wer­den wegen Verweigerung des Impfstoffs COVID-19 suspendiert

Mehr als 17.000 Beschäftigte des Gesundheitswesens in Québec wer­den im nächs­ten Monat sus­pen­diert, weil sie sich gewei­gert haben, sich gegen COVID-19 imp­fen zu las­sen. „Auch Kanada rui­niert sein Gesundheitswesen: 17.000 "unge­impf­te" Beschäftigte sol­len flie­gen“ weiterlesen

Neue Nebelkerzen von Stiko-Mertens

Der Chef der Ständigen Impfkommission meint, er käme mit dem glei­chen Trick durch wie bei der Empfehlung für Kinder ab 12. Auf faz​.net am 30.9. liest man:

»Stiko-Chef Mertens: Druck wegen Kinderimpfung ist „absurd“

Eine mög­li­che Impfempfehlung für Kinder unter 12 Jahren wird aus Sicht der Ständigen Impfkommission (Stiko) noch schwie­ri­ger als die für 12- bis 17-Jährige. Kein Kind unter 17 sei in Deutschland aus­schließ­lich an Covid-19 gestor­ben, sag­te der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstag). „Neue Nebelkerzen von Stiko-Mertens“ weiterlesen

Armutskonferenz warnt: 2G-Regel trifft arme Menschen härter

Das ist am 26.9. auf ndr​.de zu lesen:

»Menschen mit wenig Geld kön­nen weni­ger am gesell­schaft­li­chen Leben teil­ha­ben. Die in Niedersachsen und andern­orts aus­ge­wei­te­ten 2G-Regelungen ver­schär­fen das nach Ansicht der Landesarmutskonferenz.

Die Situation armer Menschen kön­ne sich jetzt noch ver­schlim­mern, warn­te Klaus-Dieter Gleitze, Geschäftsführer der Landesarmutskonferenz, in Hannover. Sie lie­ßen sich weni­ger tes­ten und die Impfquote sei Schätzungen zufol­ge deut­lich gerin­ger als in ande­ren Gruppen. Das ber­ge ange­sichts der Verschärfungen "gesell­schaft­li­ches Konfliktpotenzial".« „Armutskonferenz warnt: 2G-Regel trifft arme Menschen här­ter“ weiterlesen

Kurswechsel bei der MOPO?

Am 30.9. ist auf mopo​.de zu lesen:

»Trotz Impfung: Ehepaar stirbt mit nur einer Minute Abstand an Corona

Tragisches Corona-Schicksal: In den USA ist ein bereits geimpf­tes Ehepaar an Covid-19 gestor­ben – im Krankenhaus, Händchen hal­tend und mit nur einer Minute Abstand, berich­tet der bri­ti­sche „Independent”.

Schon im Mai lie­ßen sich Linda und Cal Dunham aus dem US-Staat Michigan gegen Corona imp­fen. Stolz gab der 59-Jährige damals sei­nen fri­schen Impfschutz mit einem Foto auf Facebook bekannt. „Kurswechsel bei der MOPO?“ weiterlesen

Breiter Widerstand gegen Maskenpflicht: Sind die Corona-Regeln in Schulen noch angemessen?

Unter die­sem Titel berich­tet sued​ku​rier​.de am 30.9.:

»Nachdem das Kultusministerium die Maskenpflicht in Schulen auf unbe­stimm­te Zeit ver­län­gert hat, gibt es schar­fe Kritik von Häfler Eltern und Lehrern. Viele haben sich einer Petition gegen die Maskenpflicht ange­schlos­sen, die bin­nen weni­ger Tage fast 100.000 Mal unter­zeich­net wur­de. Jetzt scheint es ein Einlenken der Landesregierung zu geben.«

Der Rest steht hin­ter der Bezahlschranke. Siehe dazu https://t.me/s/Eltern_Netzwerk/332.

#AllesAufDenTisch. Neue Video-Aktion: Wissenschaftler und Experten fordern Runden Tisch zur Corona-Strategie

Auf focus​.de ist am 30.9. zu lesen:

»"Alles auf den Tisch" zeigt Interviews mit Virologen, Wissenschaftlern und Juristen. Neben Experten wie Klaus Stöhr, Matthias Schrappe und Gerd Antes kom­men auch umstrit­te­ne Stimmen zu Wort. Kontroversen sind der Aktion sicher – und wohl auch beabsichtigt!…

Während sich bei der Aktion ["Allesdichtmachen"] Künstler und Schauspieler selbst äußer­ten, dreht eine neue Aktion namens "AllesAufDenTisch" die Rollen um: Wieder tre­ten bekann­te Schauspieler und Social Media-Stars in Erscheinung, dies­mal aber nur als Fragensteller. Den Input lie­fern Experten zur Corona-Krise aus diver­sen Bereichen: Virologen, Mediziner, Psychologen, Juristen, Ethiker, Wirtschaftswissenschaftler oder Medienexperten. Die Idee zu der Kampagne stammt von den Schauspielern Volker Bruch, Jeana Paraschiva, Miriam Stein und Maxim Mehmet… „#AllesAufDenTisch. Neue Video-Aktion: Wissenschaftler und Experten for­dern Runden Tisch zur Corona-Strategie“ weiterlesen

Schwäbische Chemiefabrik macht Coronaprämienmarkt kaputt

Das wird den Impfklimaindex dämp­fen. Hatte der VAX zuletzt noch mit zwei­ein­halb Bratwürsten über dem Allzeithoch vom August gele­gen, rech­nen Analysten nun mit einem Kursabsturz an den Impfbörsen. Auf mer​kur​.de ist am 29.9. zu lesen:

»Chemiefabrik zahlt Mitarbeitern 500 Euro für Corona-Impfung

In Schwaben erhal­ten Mitarbeiter einer Chemiefabrik 500 Euro Prämie, wenn sie sich gegen das Coronavirus imp­fen las­sen. Die Chemische Fabrik Karl Bucher in Waldstetten (Landkreis Günzburg) will mit der Aktion vor allem Mitarbeiter zur Impfung moti­vie­ren, die bis­her unent­schlos­sen waren.

„Schwäbische Chemiefabrik macht Coronaprämienmarkt kaputt“ weiterlesen

Mikronägel-Pflaster zehnmal so gut wie Impfung mit Spritze. Bei Mäusen

Jetzt geht es dem Virus nicht nur mit Batterien zu Leibe (s. Batterien statt "Impfung"), wie swr​.de am 29.9. meldet:

»Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ein Impfpflaster ent­wi­ckelt, das mit­hil­fe eines 3‑D-Druckers her­ge­stellt wird. Dieses Impfpflaster könn­te in Zukunft nicht nur bei der Impfung gegen Covid-19, son­dern auch für vie­le ande­re Impfungen benutzt wer­den. Das teil­te das Forscherteam der Stanford University in North Carolina in den USA mit. Das Polymerpflaster ist mit klei­nen Mikronägeln beschich­tet, die mit dem Impfstoff benetzt wer­den. Diese Nägelchen sei­en so klein, dass man sie nicht spü­ren wür­de. Das Impfpflaster kön­ne sich jeder selbst auf­kle­ben und sich so selbst imp­fen. „Mikronägel-Pflaster zehn­mal so gut wie Impfung mit Spritze. Bei Mäusen“ weiterlesen