Sanitäter und Flüchtender fallen Rolltreppe hinunter

Und zwar in Gera, nach­zu­le­sen am 4.9. auf mdr.de:

»Rangelei um Impfausweis endet im Krankenhaus

Zwar war der Aufkleber schon drin, doch die eigent­li­che Impfung stand noch aus. Da über­leg­te es sich ein Mann in Gera anders. Es schnapp­te sich den Impfpass und rann­te davon. Zwei Sanitäter nah­men die Verfolgung auf. „Sanitäter und Flüchtender fal­len Rolltreppe hin­un­ter“ weiterlesen

Experte: Darum sind Strafen für Ungeimpfte denkbar

Wer erwar­tet, für den Artikel unter obi­gem Titel auf t‑online.de vom 6.9. wer­de ein Jurist oder eine Juristin befragt, irrt. Dr. Stephan Borte ist Chefarzt der Labormedizin am Leipziger Klinikum St. Georg und ent­wi­ckelt dort "neue fort­schritt­li­che mole­ku­lar­bio­lo­gi­sche Methoden auf dem Gebiet der Infektiologie". Zur Situation in Sachsen weiß der Experte:

»Könnten die 3G- oder 2G-Regeln dar­an etwas ändern? Also bestimm­te Bereiche des öffent­li­chen Lebens nur für Geimpfte und Genesene oder unter 3G dann auch für Getestete zu öff­nen, wenn die­se ihre Tests selbst zah­len müs­sen? „Experte: Darum sind Strafen für Ungeimpfte denk­bar“ weiterlesen

1G-Regel für Stehpartys

»[Österreichs] Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) spricht sich nach der Nachtgastronomie auch für eine 1G-Regel für Stehpartys wie etwa beim Apres-Ski aus. In die­sen heik­len Bereichen wür­den vie­le Ungeimpfte auf­ein­an­der­tref­fen, so der Minister in der "Krone" (Sonntagausgabe) "Wir müs­sen die Ungeimpften schüt­zen. Das heißt, dass Ungeimpfte in die­se Risikobereiche kei­nen Zutritt haben soll­ten. Zu ihrem eige­nen Schutz." „1G-Regel für Stehpartys“ weiterlesen

Da machen wir nicht mit. Entweder ALLE ODER KEINER !

Das sagt das Restaurant "Big's Diner" im bran­den­bur­gi­schen Nauen:

»Wir beto­nen an die­ser Stelle aus­drück­lich: Uns geht es ein­zig und allein um Kritik an den Maßnahmen gegen Corona. Wir leug­nen Corona nicht.

Wir sind Gastwirte und müs­sen uns tag­täg­lich mit die­sen Maßnahmen in der Praxis aus­ein­an­der­set­zen. Uns erscheint da zu viel unlo­gisch, leicht­fer­tig aus­gren­zend und schlicht­weg geschäft­lich rui­nös. „Da machen wir nicht mit. Entweder ALLE ODER KEINER !“ weiterlesen

Bayerische Staatsregierung: "Impfabfrage" bei pädagogischem Personal grundrechtswidrig

In der Antwort vom 1.9. auf die Anfrage eines grü­nen Landtagsabgeordneten ist zu lesen:

»Wie hoch ist jeweils der Anteil der Lehrkräfte und Erzieherinnen und Erzieher, die das Impfangebot aus­schla­gen, im Verhältnis zur Gesamtzahl der Lehrerinnen und Lehrer bzw. Erzieherinnen und Erzieher in Bayern?

Hierzu lie­gen kei­ne Erkenntnisse vor. Die Tätigkeit als Lehr- oder Erziehungskraft wird bei der Impfung nicht geson­dert erfasst. „Bayerische Staatsregierung: "Impfabfrage" bei päd­ago­gi­schem Personal grund­rechts­wid­rig“ weiterlesen

Links ist, wo das Hirn rechts ist?

Die Ratsgruppe Leverkusen der Partei "Die Linke" stell­te am 29.8. den Antrag:

»Um das Risiko von Anfeindungen zu mini­mie­ren, stellt die Stadt für die Durchführung der Impfung von Kindern unter 12 Jahre Räumlichkeiten zur Verfügung, damit impf­wil­li­ge Ärzte dort „anonym“ imp­fen können. Ein dafür not­wen­di­ges Buchungssystem steht durch die Einführung der Impfbrücke bereits zur Verfügung, so dass eine Umsetzung kurz­fris­tig möglich ist. „Links ist, wo das Hirn rechts ist?“ weiterlesen

Aktuelles aus den Tollhäusern (5.9.)

Heute mit Meldungen von tagesschau.de am Wochenende. Nicht alles wur­de auf­ge­nom­men, da es sepa­ra­te Beiträge dazu gibt.

»Expertin: Besuche in Pflegeheimen müs­sen erlaubt bleiben
… "So etwas wie in der ers­ten Welle der Pandemie darf sich nie wie­der­ho­len." Durch die Abschottung der Heime sei­en neue Risiken für Bewohnerinnen und Bewohner ent­stan­den: "Verwirrtheitszustände nah­men zu, Verläufe von demen­zi­el­len Erkrankungen wur­den beein­flusst, Einsamkeitsgefühle tra­ten auf."«

Was sind das für Schwurbler-Argumente? Die Alten sind doch geschützt wor­den! Die Expertin schlägt 3G für Besuche vor. Damit kön­nen dem­nächst wenigs­tens die ärme­ren ImpfskeptikerInnen aus den Heimen fern­ge­hal­ten werden.


»Bennett: Israel kann Lockdown wegen Auffrischungen vermeiden
Der israe­li­sche Ministerpräsident Naftali Bennett hält einen voll­stän­di­gen Lockdown wäh­rend der jüdi­schen Feiertage in den kom­men­den Wochen wegen der Auffrischungsimpfungen für unnö­tig. Die Regierung hat Familien auf­ge­ru­fen, gro­ße Versammlungen zu ver­mei­den. Gebeten in Synagogen dür­fen nur klei­ne Gruppen Geimpfter bei­woh­nen. Bennett sag­te dem Kabinett, Kinder, die nicht geimpft sei­en, soll­ten nicht mit in die Synagogen kommen…«

Warum soll es bei jüdi­schen Gottesdiensten in Israel auch locke­rer zuge­hen als bei christ­li­chen deutschen?


»Deutschland will 100 Millionen Impfdosen bereit stellen
Deutschland will bis Jahresende 100 Millionen Impfdosen in der inter­na­tio­na­len Corona-Impfkampagne zur Verfügung stel­len. "Das ist so viel wie wir bis­her auch in unse­rem Land ver­impft haben", sag­te Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Rande des G20-Treffens der Gesundheitsminister in Rom.

Ziel sei es, bis zum Ende des Jahres min­des­tens 40 Prozent der Weltbevölkerung geimpft zu haben. Die Pandemie sei erst vor­bei, wenn sie auf der gan­zen Welt vor­bei sei, so der CDU-Politiker. Ansonsten könn­ten Varianten ent­ste­hen, die dann auch Deutschland wie­der erreich­ten und zu Problemen führ­ten…«

Wenigstens ehr­lich ist der Mann. Allerdings soll­te man sei­nem Versprechen kei­nen Glauben schen­ken. Auch in die­sem Fall gilt ein Hochruf der Bildredaktion:


»Shoppen und Impfen in Hamburg
In Hamburg haben am heu­ti­gen Sonntag vie­le Läden geöff­net. In eini­gen Einkaufszentren kann man sich auch gleich imp­fen las­sen – so will die Stadt die Impfquote ver­bes­sern. Zusätzlich lockt ein HVV-Angebot: Busse und Bahnen sind für einen Tag im Großraum Hamburg gratis…«

Ob das die Quote erhöht oder den Umsatz senkt, wird sich erweisen.


»Slowakei: kei­ne Impfpflicht bei Papstbesuch
Angesichts der bis­lang nied­ri­gen Anmeldezahlen für den Papstbesuch in der Slowakei erwei­tert die Bischofskonferenz des Landes den zuge­las­se­nen Besucherkreis. Das teil­te sie am Wochenende auf ihrer Website mit. Nicht mehr nur voll­stän­dig geimpf­te Personen kön­nen dem­nach an den Treffen mit Franziskus teil­neh­men, son­dern auch sol­che, die von Covid-19 gene­sen sind oder einen aktu­el­len nega­ti­ven Corona-Test vorweisen.

Nachdem sich bis Mitte vor­ver­gan­ge­ner Woche erst 33.000 Personen zu den öffent­li­chen Auftritten von Franziskus regis­trie­ren lie­ßen, rie­fen die Bischöfe des Landes die Katholiken zuletzt in einem Hirtenbrief zu einer akti­ven Teilnahme an dem Papstbesuch auf. Zugleich räum­te ein Sprecher ein, die Resonanz sei bis­lang nied­ri­ger als erwar­tet…«

Ob es an 1G liegt oder am Gaststar, bleibt unklar.


Dazu fiel selbst der "Tagesschau" kein Begleittext mehr ein. Vielleicht ist ja die Drogenbeauftragte eingeschritten.


»Vier Millionen Corona-Fälle in Deutschland
Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland nach­weis­lich mit dem Erreger Sars-CoV‑2 infi­ziert. Bislang haben die Gesundheitsämter 4.005.641 Ansteckungen gemel­det, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) her­vor­ging. Die tat­säch­li­che Zahl der Ansteckungen hier­zu­lan­de dürf­te höher lie­gen, da vie­le Infektionen nicht erkannt wer­den. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.768.400 an.«

Ein Link ver­weist auf einen Artikel, in dem die inter­es­san­te Formulierung zu fin­den ist: "Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nach­ge­wie­se­nen Infektion mit Sars-CoV‑2 gestor­ben sind, stieg auf 92.346." Zieht man von den 4 Millionen "Ansteckungen" die Verstorbenen und "Genesenen" ab, so ver­blei­ben 145.000 "Fälle" im sta­tis­ti­schen Nirwana.
Update: Abgesehen davon, daß der Begriff nicht recht pas­send ist, wer­de ich zu Recht dar­auf hin­ge­wie­sen, daß die als "akti­ve Fälle" gelten.


»Ethik-Experte for­dert Impfpflicht für bestimm­te Berufsgruppen
Der Humangenetiker und Medizinethiker Wolfram Henn spricht sich für eine Impfpflicht für bestimm­te Berufsgruppen aus. Der "Bild am Sonntag" sag­te er: "Mein Vorschlag wäre, eine Impfpflicht für Berufe mit per­so­nen­na­hen Dienstleistungen ein­zu­füh­ren. Allerdings nur bei sol­chen Berufen, bei denen der Mensch, der die Dienstleistung in Anspruch nimmt, kei­ne Wahlfreiheit hat."

Das sei­en Berufe in der Medizin, in der Pflege, in Schulen und Kitas, aber auch in man­chen Transportberufen wie etwa für Taxifahrer: "Diese sind für Krankenfahrten von vul­nerablen Personen ver­ant­wort­lich", erklär­te Henn. Friseure wie­der­um wären nicht betrof­fen, weil der Kunde hier die Wahlfreiheit habe.«

Bei die­sem Mann mit dem Anagramm "Wahn-Formeln" und dem ent­spre­chen­den Beruf "Diene Hetz-Krimi" fällt mir der dum­me Spruch ein "Was sagen Sie als Unbeteiligter eigent­lich zum Thema Intelligenz?".


Intelligenz gibt es in Frankreich (Die fol­gen­den Meldungen gab es am Samstag):

»Wieder Massenproteste gegen Corona-Maßnahmen in Frankreich
In Frankreich sind erneut Zehntausende Menschen gegen die ver­schärf­ten Corona-Regeln auf die Straßen gegan­gen. Die lan­des­weit orga­ni­sier­ten Demonstrationen rich­te­ten sich gegen den von Präsident Emmanuel Macron und der Regierung ver­lang­ten Gesundheitspass zum Nachweis von Impfung, Genesung oder nega­ti­vem Test sowie die Impfpflicht bestimm­ter Berufsgruppen, dar­un­ter Beschäftigte im Gesundheitswesen. 

In zahl­rei­chen Städten wur­den Tausende Teilnehmer gezählt. Im süd­fran­zö­si­schen Montpellier sol­len laut Präfektur min­des­tens 6000 Menschen auf die Straße gegan­gen sein, in Avignon rund 4000. Das fran­zö­si­sche Innenministerium ging für die­sen Samstag wie­der von bis zu 170.000 Teilnehmern lan­des­weit aus…«

Den Faktor zur Ermittlung der tat­säch­li­chen Zahlen über­las­se ich den LeserInnen.


»Laschet und Lauterbach strei­ten über Umgang mit Corona-Maßnahmengegner
Unionskanzlerkandidat Armin Laschet und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strei­ten um den Umgang mit einem Bürger, der bei einem Auftritt Laschets plötz­lich und unge­fragt auf die Bühne kam. Der CDU-Chef hat­te sich am Freitag bei der Veranstaltung in Erfurt län­ger mit dem Mann unter­hal­ten – auf sehr gerin­ge Distanz. Lauterbach schrieb dar­auf­hin auf Twitter: "Unfassbar. Armin Laschet lässt sich von einem Querdenker ohne Maske mit 20 cm Abstand anschrei­en. Das ist kei­ne Bürgernähe son­dern ein­fach dumm."..

Der Mann hat­te sich über die Corona-Maßnahmen der Thüringer Landesregierung in den Schulen beklagt, die in den ers­ten zwei Wochen ein Bußgeld für Eltern vor­se­hen, deren Kinder sich weder imp­fen noch tes­ten las­sen und auch nicht als gene­sen gel­ten.«

Eigentlich müß­te L. dem L. Selbstmordabsichten unterstellen.


»Dringende Appelle für mehr Corona-Impfungen
Der Berliner Virologe Christian Drosten sag­te im NDR-Podcast "Das Coronavirus-Update": "Gelassen in den Herbst zu gehen, ist eine gewag­te Vorstellung."«

Ein gewag­tes Wort gelas­sen ausgesprochen.


»Karliczek für gute Belüftung als Standard in Schulen
Eine gute Belüftung und Entlüftung von Klassenzimmern sowie Luftfilter müs­sen aus Sicht von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) künf­tig zum gene­rel­len Standard an Schulen wer­den… Es sei nicht aus­zu­schlie­ßen, dass es in Zukunft erneut zu einer Pandemie kom­men wer­de, sag­te die Ministein
[sic]. "Von daher ist ein höhe­res Maß an Prävention erfor­der­lich, als wir es frü­her kannten."«

Ob vor der nächs­ten Pandemie auch die Toiletten, Waschbecken und Schuldächer saniert wer­den? Wäre doch auch ein gutes Wahlkampfthema, und Versprechen kos­ten nichts.


»Laschet kri­ti­siert Scholz
Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat dem SPD-Kandidaten Olaf Scholz Verantwortungslosigkeit vor­ge­wor­fen, weil er Geimpfte als "Versuchskaninchen" bezeich­net hat. "Das ist eine unver­ant­wort­li­che Antwort, die er da gibt", sag­te Laschet auf dem Parteitag der CDU Brandenburg mit Hinweis auf Scholz-Äußerungen auf Wahlveranstaltungen. "Die Menschen sind kei­ne Versuchskaninchen." Die Corona-Impfstoffe sei­en vor der Zulassung sorg­sam unter­sucht wor­den. "Ich for­de­re Olaf Scholz auf, von sol­chen Begriffen Abstand zu nehmen."…

Scholz hat auf Wahlkampfveranstaltungen beim Werben für das Impfen davon gespro­chen, dass die mehr als 50 Millionen Geimpften in Deutschland "Versuchskaninchen" für die noch nicht geimpf­te Bevölkerung sei­en. Auch in einem Interview mit NRW-Lokalradios nutzt er nach Angaben des Radios NRW den Ausdruck: "50 Millionen sind jetzt zwei­mal geimpft. Wir waren ja alle die Versuchskaninchen für die­je­ni­gen, die bis­her abge­war­tet haben. Deshalb sage ich als einer die­ser 50 Millionen – es ist gut gegan­gen! Bitte macht mit!", so der SPD-Kanzlerkandidat laut Mitteilung der Redaktion.«

Was für eine Wahl! Karnickel wäh­len Scholz, Schafe Laschet. Mal sehen, wie sich die zahl­lo­sen ande­ren Tierarten ver­hal­ten und ob sie über­haupt an Zoo- und Zirkusaufführungen inter­es­siert sind.


»Frankreich erwägt Lockerungen in gro­ßen Einkaufszentren
Frankreich erwägt Lockerungen von Corona-Auflagen in gro­ßen Einkaufszentren. Wenn sich die Lage wei­ter ent­span­ne, könn­ten die Vorschriften in den kom­men­den Tagen ent­schärft wer­den, sag­te Arbeitsministerin Elisabeth Borne dem Radiosender France Inter.

Seit Anfang August müs­sen Kunden in gro­ßen Shopping-Malls einen Gesundheitspass vor­le­gen, der sie als geimpft, gene­sen oder getes­tet aus­weist. Kürzlich hat­te die fran­zö­si­sche Supermarktkette Auchan erklärt, die­se Vorschrift brem­se ihr Geschäft aus.«

Das sind erst die Vorboten der Abstimmung mit dem Geldbeutel. Die 1/2/3G­­-Fans hier­zu­lan­de soll­ten genau hinsehen.


»Lehrerverband gegen Auskunftspflicht zum Impfstatus…
"Wir leh­nen eine Impfauskunftspflicht ab, weil wir glau­ben, dass ein der­art tie­fer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen auch im Schulbereich nicht gerecht­fer­tigt ist", sag­te Meidinger den Zeitungen. "Im Übrigen gehö­ren Lehrkräfte zu der Berufsgruppe mit den höchs­ten Impfquoten", beton­te er.«

Welchen Klammerbeutel haben die Regierenden da erwischt, aus­ge­rech­net die Treuesten der Getreuen gegen sich aufzubringen?


»Weihnachtsmärkte mit Kontrollen und mehr Raum geplant
Knapp drei Monate vor Beginn der Weihnachtsmarktsaison pla­nen vie­le Veranstalter mit mehr Platz für Besucher und 3G-Kontrollen. "Wir sind zuver­sicht­lich und berei­ten den Weihnachtsmarkt am Kölner Dom wie in den letz­ten Jahren vor", sag­te eine Sprecherin des Marktes. Vielerorts soll es stich­pro­ben­ar­ti­ge Kontrollen der 3G-Regeln geben – also eines Nachweises, dass Besucher geimpft, getes­tet oder von Corona gene­sen sind…«

Dafür sol­len ehren­amt­li­che Darsteller des Knechts Ruprecht enga­giert werden.

São Paulo: 104,3 Prozent sind "erstgeimpft"

»3.9.2021 • 17:11 Uhr
São Paulo mit unge­wöhn­li­cher Impfquote

Die bra­si­lia­ni­sche Metropole São Paulo hat das nach den Regeln der Mathematik Unmögliche geschafft und mehr als 100 Prozent der Erwachsenen mit min­des­tens einer Dosis eines Vakzins gegen das Coronavirus geimpft. In der Stadt leben nach einer Schätzung 9.230.227 Menschen, die älter als 18 Jahre alt sind. 9.628 888 Personen hät­ten min­des­tens eine Dosis eines Impfstoffs erhal­ten, hieß es in einer Mitteilung des Gesundheitssekretariats von São Paulo unter Berufung auf den jüngs­ten "Vacinômetro". Dieser aktua­li­siert täg­lich die Impfsituation in der Millionen-Metropole. "Diese Zahlen ent­spre­chen 104,3 Prozent für die ers­te oder ein­ma­li­ge Dosis." „São Paulo: 104,3 Prozent sind "erst­ge­impft"“ weiterlesen

Noch'n Korn

Ein Körnchen Wahrheit im Sandhaufen der Lügen war hier vom "Tagesspiegel" berich­tet wor­den. Auch ein "ARD-fak­ten­fin­der" gibt am 2.9. auf tagesschau.de zu bedenken:

»Geimpfte und Ungeimpfte
Zahlen-Chaos bei Inzidenzberechnung

Haben Ungeimpfte ein 14 Mal höhe­res Risiko, an Covid-19 zu erkran­ken als Geimpfte? Diesen Eindruck ver­mit­teln die Inzidenzwerte, die Bayern ver­öf­fent­licht. Doch es gibt Schwächen bei der Berechnung.« „Noch'n Korn“ weiterlesen