1G-Regel für Stehpartys

»[Österreichs] Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) spricht sich nach der Nachtgastronomie auch für eine 1G-Regel für Stehpartys wie etwa beim Apres-Ski aus. In die­sen heik­len Bereichen wür­den vie­le Ungeimpfte auf­ein­an­der­tref­fen, so der Minister in der "Krone" (Sonntagausgabe) "Wir müs­sen die Ungeimpften schüt­zen. Das heißt, dass Ungeimpfte in die­se Risikobereiche kei­nen Zutritt haben soll­ten. Zu ihrem eige­nen Schutz."

Ähnlich äußer­te sich Mückstein in "Österreich": Beim Apres-Ski kön­ne es leicht zu Übertragungen kom­men, "weil vie­le Menschen auf engem Raum zusam­men sind und viel­leicht noch sin­gen". Diese Maßnahme habe er neben ande­ren Vorschlägen wie etwa eine Indoor-Maskenpflicht dem Koalitionspartner vor­ge­legt. Die Regierung berät am kom­men­den Mittwoch mit den Landeshauptleuten über wei­te­re Corona-Maßnahmen…«
wienerzeitung.at (5.9.)

Ob die "Geimpften" jetzt auf­hor­chen anläß­lich ihres Gefährdungspotentials? Andererseits: Wenn sie sich gegen­sei­tig anste­cken, kann nicht mehr den Gesunden die Schuld zuge­scho­ben werden.

Noch ist Österreich nicht so weit:

»Unter dem euphe­mis­ti­schen Begriff Schutzhaft wur­den in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland Regimegegner und ande­re miss­lie­bi­ge Personen allein auf­grund einer poli­zei­li­chen Anordnung inhaf­tiert, ohne dass dies einer rich­ter­li­chen Kontrolle unter­lag, etwa im Wege der Haftprüfung. Dies geschah anfäng­lich über­wie­gend durch Mitglieder natio­nal­so­zia­lis­ti­scher Organisationen wie der SA und der SS, spä­ter durch die auch aus SS-Angehörigen bestehen­de Gestapo
de.wikipedia.org

16 Antworten auf „1G-Regel für Stehpartys“

  1. Na, ist doch rich­tig. Warum sol­len sich Ungeimpfte auf den Corona-Parties der Geimpften anste­cken? Das Singen ist im Land ohne­hin schon verstummt.

    Alternativ könn­te man auch die Teilnahme am Aprés-Ski per Corona-Warn-App auf 8 Minuten begren­zen, für Drinks wird das Geld bald ohne­hin nicht mehr rei­chen, und dann ist auch das Personal nicht gefähr­det und kann im Homeoffice bleiben.

  2. „Bist dep­pert?“ wür­de der anstän­di­ge Ösi sagen. Oder auch „geh, wos a schaas “.
    Grün ist wohl über­all mutiert zu braun, schade.
    Ihre dep­per­ten Skilifte können’s abstel­len (Strom spa­ren, lie­be Grüne), wenn die 1Ger „weg“ sind und die ande­ren erst gar nicht da sind.
    Ich nehm die Tourenski und lass die Idioten in ihrer Blase alleine.
    Habe die Ehre!

  3. Wenn schon eine 1G-Regel, dann bit­te als Hardcore-Version, bei der Geimpfte ihren 1G-Status sofort ver­lie­ren, wenn sie sich nicht recht­zei­tig und regel­mä­ßig den Auffrischungsimpfungen unter­zie­hen. Die ist voll­ends kon­se­quent, um der Fake-Pandemie garan­tiert auch die letz­te Möglichkeit der wei­te­ren Verbreitung zu entziehen.

    Dies könn­te und wird natür­lich dann auch hof­fent­lich dazu füh­ren, dass beim Apres-Ski in Ischgl und ande­ren Skiorten die AHA-Regeln effi­zi­ent ein­ge­hal­ten wer­den kön­nen. Am Apres-Ski neh­men dann zukünf­tig regel­mä­ßig 100 Leute teil, wobei dann sogar ‑natür­lich nur zum Schutz vor Infektionen – locker immer fünf Meter zwi­schen jedem Teilnehmer ein­ge­hal­ten wer­den kön­nen. Dem Corona-Virus die letz­te Chance zu neh­men, ist das Maß aller Dinge!

    Fraglich ist dann nur, wie die Wirte in den Skiorten reagie­ren. Eigentlich müss­ten sie ihrer Regierung dank­bar sein, dass ein Fall wie in Ischgl im Winter 2020 nicht mehr vor­kommt. Dafür soll­te man schon ein so klei­nes Opfer brin­gen kön­nen und mal eben auf 90% der Einnahmen ver­zich­ten. Obwohl, dies stimmt nicht ganz, weil die­je­ni­gen Touristen, die man dort abends noch beim Apres-Ski antref­fen wird, mit Sicherheit aus­nahms­los alle um 21:00 Uhr im Bett sind. Müssen die Wirte halt tat­säch­lich auf mehr als 95% der Einnahmen ver­zich­ten, zum Wohle der öster­rei­chi­schen Gesundheit.

  4. "Wir müs­sen die Ungeimpften schüt­zen. Das heißt, dass Ungeimpfte in die­se Risikobereiche kei­nen Zutritt haben soll­ten. Zu ihrem eige­nen Schutz."

    Ein Zeugnis gestei­ger­ter Verdummung, das ein Mueckstein hier ablegt.

  5. …und viel­leicht noch sin­gen ? Ist ja uner­hört sowas ! Das geht ja gar
    nicht. Hören sich sol­che Typen eigent­lich sel­ber reden ?
    Aber vie­len Dank für die kurz­fris­ti­ge Erheiterung.
    Und eine grü­ne Mücke macht noch kei­nen Sommer, oder wie ging
    der Spruch noch ?

  6. Für ein Land der "einen, G‑richtigen" Dichter und Denker?
    "Menschenrecht Bildung nur für Geimpfte?"
    https://multipolar-magazin.de/artikel/menschenrecht-bildung

    "Wissenschaft und Lehre sind frei – so das Grundgesetz in Deutschland und auch in Österreich. Doch für eini­ge Studenten in Österreich gilt bereits 1G, nur Geimpfte dür­fen stu­die­ren. In Deutschland setzt sich immer mehr 3G durch. Was pas­siert mit unse­rem hoch geprie­se­nen Bildungssystem? Wo sind die Verfassungsrechtler, wenn es um die­se Regeln geht? Ein Kommentar.
    CAMILLA HILDEBRANDT, 5. September 2021, 3 Kommentare"

  7. "Ob die "Geimpften" jetzt auf­hor­chen anläß­lich ihres Gefährdungspotentials?"

    Nö ! Ist ja bloß ein Paradigmenwechsel, um Ungeimpfte, und dies­mal sogar zu deren eige­nen Schutz, wei­ter­hin ohne wis­sen­schafts­ba­sie­ren­der Evidenz, wider die Verfassung dis­kri­mi­nie­ren zu kön­nen. Gleichzeitig will der Faschist Mückstein mit die­sem hin­ter­häl­ti­gen Schachzug aber auch den Impfdruck auf Ungeimpfte erhöhen.

    Der offen­sicht­lich aus­ge­lutsch­te Drops "Ungeimpfte stel­len eine Gefahr für Geimpfte dar" wur­de ein­fach schon von zu Vielen als blan­ker Unsinn wahr­ge­nom­men und dem­entspre­chend kritisiert.

    Wie auch immer
    MfG

  8. So böse es klingt, aber wir bräuch­ten Impfschäden die sowohl in der Qualität, als auch in der Quantität so auf­fäl­lig wer­den, dass Meldungen dar­über auch in die Mainstreammedien schaf­fen – erst dann erfolgt ein Umdenken in der Öffentlichkeit.

    Darauf war­te ich mit Ungeduld! Der Tag wird kom­men, da bin ich mir sicher 🙂

    Viele Grüße,
    Walter aka Der Ösi

  9. Da müss­te ja nun eigent­lich selbst dem hin­ter­letz­ten Verfassungsrechtler end­gül­tig die Hutschnur rei­ßen. Denn Grundrechtseinschränkungen mit dem eige­nen Schutz der Betroffenen zu begrün­den – und nicht, weil sie poten­ti­ell für ande­re eine Gefahr sind – lässt sich nicht ein­mal mit sehr viel Fantasie als irgend­wie grund­rechts­kon­form legitimieren. 

    Das gilt natür­lich für die meis­ten Corona-Maßnahmen der letz­ten 18 Monate, aber die Diskriminierung Ungeimpfter zu ihrem eige­nen Schutz spricht ja nun wirk­lich jeder Vorstellung von Grundrechten Hohn. Wer da als Verfassungsrechtler jetzt nicht das Maul auf­bringt, schafft sich sel­ber ab.

  10. Der fesche Ö Gesundheitsminister ist ja auch schon diver­se Male auf­ge­fal­len, zB in Hangar7, mit sei­ner bes­o­ders pro­fun­den Kenntnisse in Medizin und Pharmakologie, zB. daß sich Impfstoffe nicht im Körper ver­brei­ten wür­den etc., und nmE mit per­sön­li­chen Ansprachen an Anderemeinunghabende, und Ankündgung von behörd­li­cher­sei­ti­gem Überdenken von Berufszulassungsbewilligungen, zB. bei Ärzten? Arzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.