Da machen wir nicht mit. Entweder ALLE ODER KEINER !

Das sagt das Restaurant "Big's Diner" im bran­den­bur­gi­schen Nauen:

»Wir beto­nen an die­ser Stelle aus­drück­lich: Uns geht es ein­zig und allein um Kritik an den Maßnahmen gegen Corona. Wir leug­nen Corona nicht.

Wir sind Gastwirte und müs­sen uns tag­täg­lich mit die­sen Maßnahmen in der Praxis aus­ein­an­der­set­zen. Uns erscheint da zu viel unlo­gisch, leicht­fer­tig aus­gren­zend und schlicht­weg geschäft­lich ruinös.

So muss­ten wir die per­sön­li­chen Daten der Gäste zu unse­rem gemein­sa­men Leidwesen sam­meln und auf­be­wah­ren. Zu einer Anfrage des Gesundheitsamtes kam es nie. Auch nicht bei unse­ren Kollegen. Diese Maßnahme ist völ­lig unsin­nig und inzwi­schen auch in zwei Bundesländern auf­ge­ho­ben (NRW und BW).

Erwähnt sei auch die Masken- oder Testvorschriften für die Außengastronomie. An der fri­schen Luft erscheint uns das völ­lig absurd.

Es gibt da auch noch mehr, aber sei es drum, soweit haben wir ja auch mitgemacht.

Aber jetzt geht es um's Eingemachte. Um die end­gül­ti­ge Spaltung in Geimpft und Ungeimpft. Und wir klei­nen Geschäftsinhaber sol­len die Vorgaben der Politik umset­zen, bei Bußgeldandrohung.

Da machen wir nicht mit.

Zur Impfung ist unser Standpunkt: Das muss jeder für sich ent­schei­den. Wir sind kei­ne Mediziner. Wir sind nur Wirte und hören viel. Und wir wun­dern uns, dass das, was wir hören, in den Medien kein Thema ist !

Unsere besorg­te Frage ist nicht, ob man sich imp­fen las­sen soll oder nicht ?

Unsere Frage ist, ob man Menschen wegen ihres Impfstatuses bewir­ten darf oder nicht ?

Wir selbst wür­den nie­mals auf die Idee kom­men, einen Gast beim Betreten unse­res Restaurants nach sei­ner Krankenakte zu fragen.

Da machen wir nicht mit.

In Deutschland sol­len ca. 9 Millionen Kinder unter 12 Jahren leben ( nach Angabe von Herrn Lauterbach ), für die es kei­nen Impfstoff gibt.

Wollen Eltern mit ihren Kindern in ein Restaurant, wird zukünf­tig ein Test notwendig.

Hierfür braucht es dann zusätz­lich Zeit und Geld.

Wer wird sich das leis­ten können ?

Sollen wir wirk­lich die­se Kinder und ihre Eltern vor der Tür ste­hen lassen?

Oder sie durch die Hintertür her­ein­las­sen ? Und das sat­te Bußgeld zahlt dann der Wirt.

Nee, da machen wir nicht mit.

Zu den 9 Millionen Kindern kom­men noch die Erwachsenen, die sich nicht imp­fen las­sen wol­len und die, die sich nicht imp­fen las­sen können.

Doch bestimmt eine Gruppe von min­des­tens 20 Millionen Menschen.

Dann kommt noch die Gruppe derer hin­zu, die zwar geimpft sind, aber den­noch an Corona erkran­ken. Die gel­ten dann als nicht mehr voll­stän­dig geimpft. Und die­se Gruppe wächst.

Alle vom öffent­li­chen Leben ausgeschlossen.

Da machen wir nicht mit.

Entweder ALLE ODER KEINER !«

20 Antworten auf „Da machen wir nicht mit. Entweder ALLE ODER KEINER !“

  1. "Keiner oder alle. Alles oder nichts.
    Einer kann sich da nicht retten.
    Gewehre oder Ketten.
    Keiner oder alle. Alles oder nichts."

    (Bertolt Brecht, Keiner oder alle)

  2. Bravo nur so gehts. Wenn das noch mehr machen wür­den, wäre die Plandemie bald vor­bei, denn von oben wir das Problem nicht been­det werden.
    Wir sind so vie­le und die Verursacher der gan­zen Maßnahmen nur eini­ge weni­ge, aber wir vie­len sind nicht ver­netzt, das ist das Problem.

  3. Bravo!
    Das dru­cke ich aus und ste­cke es den hie­si­gen Gastronomen, Kinobetreibern und Einzelhändlern in den Briefkasten.
    Vielleicht regt es die ja zum Denken an.

  4. jaja 1 Restaurant von 10000en Restaurants in Deutschland .…
    was soll das, irgenZo eine pseu­do-ame­ri­ka­ni­sche Fress-Klische aus der ost­el­bis­he Arbeiter- und Bauern- Provinz hier so hoch zu hypen ???

    1. Irgendwo muss der Protest ja anfan­gen – und wenn der Anfang von einer Burgerbraterei in Südschweden gemacht wird, dann ist es das wert hoch­ge­hy­ped zu wer­den. Aber es hin­dert Dich ja nichts dran, auf die mas­sen­haf­ten und gut koor­di­nier­ten Aktionen all der Restaurants in den west­el­bi­schen Hartz-IV Provinzen und auf die Gastronomen jen­seits des Weißwurschtäquators hinzuweisen.

    2. @bin ich der Pabst??? Na da trägt einer sei­ne Nase aber ganz beson­ders weit oben.
      und schwä­chelt bei der Rechtschreibung.

      Schon mal dar­über nach­ge­dacht dass in der Provinz jeder jeden kennt und abwei­chen­des Verhalten viel eher Nachteile bewirkt, daher um so muti­ger ist, als bspw. die Teilnahme an einer Demo in der Großstadt ist?

  5. Na toll, und war­um gibt es sol­che Meinungsäußerungen vor­wie­gend im Osten (ist 'ne rhe­to­ri­sche Frage) ?
    Ich hät­te nichts dage­gen, wenn sich hier in Köln mal jemand so
    äußern wür­de. Aber ich mache mir da kei­ne Illusionen. Unsere ach
    so offe­nen Rheinländer sind dafür viel zu Vollpfosten- und
    Klabusterbärchen-gläubig…

    1. Warum es sowas bei Dir in Köln nicht gibt? Ich den­ke, das gibt es … der Macher die­ses Blog ist aller­dings Berliner, da kom­men News aus McPom schnel­ler an als aus Köln. Schau doch mal in Deiner Heimat in die Runde; viel­leicht fin­det sich ja auch dort ein Gastwirt mit ähn­li­cher Aktion. 

      Natürlich hin­dert Dich nie­mand dar­an, die­sen wirk­lich sehr allgemeingültigenText zu dru­cken und in den Briefkästen der Gastro Deiner Heimat zu versenken.

  6. Das nen­ne ich Rückrad! 

    Bei ande­ren muss erst der Knall kom­men, damit sie mer­ken, dass etwas nicht stimmt. Traurig nur, dass es soweit über­haupt gekom­men ist:

    https://​www​.ndr​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​h​a​m​b​u​r​g​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​A​n​f​e​i​n​d​u​n​g​e​n​-​w​e​g​e​n​-​2​G​-​R​e​g​e​l​-​H​a​m​b​u​r​g​e​r​-​B​a​r​b​e​s​i​t​z​e​r​-​k​r​i​t​i​s​i​e​r​t​-​S​e​n​a​t​,​c​o​r​o​n​a​8​6​9​8​.​h​tml

    "Weil sich ein Hamburger Barbesitzer für die 2G-Option bei den Corona-Regeln ent­schie­den hat, ist er mas­siv ange­fein­det wor­den. Es gab sogar eine Bombendrohung. Nun kri­ti­siert er den Senat."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.