Verfassungsschutz: Wenige Rechtsextreme bei Corona-Demo

Man muß vor­sich­tig sein, wenn der Verfassungsschutz zu die­sem Thema etwas in die Welt setzt. Zu oft war unklar, ob er V‑Männer in Strukturen der Neonazis ein­setz­te oder ob es umge­kehrt war. Aufgefallen durch beson­ders eif­ri­ge Bekämpfung von Rechtsextremen ist der Dienst bis­lang noch nie. Wie auch, wur­de er doch von alten Nazis gegrün­det und bis 1972 gelei­tet – s. Der gute Verfassungsschutz.

Aufhorchen muß man also, wenn der Inlands-Geheimdienst mit­teilt, daß Nazis auf der gro­ßen Demo vom 1.8. nichts zu mel­den hat­ten. Entweder ist das ein Coup der Rechtsextremen im VS – oder er hat ein­fach Recht. Jedenfalls läßt er ver­lau­ten:

„Verfassungsschutz: Wenige Rechtsextreme bei Corona-Demo“ wei­ter­le­sen

Teil 3 der "Doktorarbeit" von Christian Drosten aufgetaucht

Mehrere Mitleser des Krimis um das Promotionsverfahren von Christian Drosten hat­ten sich bis­lang ver­geb­lich bemüht, den 3. Teil einer Artikelserie ein­zu­se­hen, der in einer von zwei Lesarten der Frankfurter Goethe-Universität sei­ne Dissertation dar­stellt.

Nun ist es einem gelun­gen, für viel Geld ein Exemplar zu ergat­tern. In einem Tagungsband zum "26th Congress of the International Society of Blood Transfusion", der im Juli 2000 statt­fand, fin­den sich 3 Seiten, die hier ein­ge­se­hen wer­den kön­nen: Seite 1, Seite 2, Seite 3.

„Teil 3 der "Doktorarbeit" von Christian Drosten auf­ge­taucht“ wei­ter­le­sen

Tagesschau-"Beweisfoto": Aufnahmezeitpunkt entfernt

Patrick Gensing hat­te am 2.8. als "ARD-fak­ten­fin­der" bewei­sen dür­fen, daß kei­nes­falls mehr als 20.000 Menschen an der Demonstration vom 1.8. teil­ge­nom­men haben (s. Muß Polizei jetzt wah­re Demo-Zahlen nen­nen? Tagesschau mit kaf­ka­es­kem "Faktencheck"). Die absur­de Geschichte rief einen Sturm der Empörung her­vor.

Gensing sieht sich des­halb genö­tigt, auf sei­nem pri­va­ten Twitter-Account ("Ein Thread über Verifikation und Misstrauen") Stellung zu neh­men. Es gelingt ihm, die Wirrnis noch zu stei­gern.

„Tagesschau-"Beweisfoto": Aufnahmezeitpunkt ent­fernt“ wei­ter­le­sen

Verbrennt die Corona-Leugner! (Tragikkomischer Fakten-Checker)

So hät­te es vor eini­gen Jahrhunderte im christ­li­chen Abendland gehei­ßen, nur wäre damals von Gottesleugnern die Rede gewe­sen.

Der Diskurs ist heu­te zivi­li­sier­ter, doch der Sprachgebrauch nicht zufäl­lig. Eine gott­ge­ge­be­ne Wahrheit zu bezwei­feln, gilt immer noch viel­fach als läs­ter­lich. Die Rolle des Gottes nimmt nun die Wissenschaft ein. Doch wie es den einen Gott nie gab, exis­tiert auch nicht "die" Wissenschaft.

„Verbrennt die Corona-Leugner! (Tragikkomischer Fakten-Checker)“ wei­ter­le­sen

Das RKI macht die Welle (Nr. 2)

Zur Zeit wird getes­tet auf Teufel komm raus. Unzweifelhaft besteht das Ziel dar­in, eine zwei­te Welle her­bei­zu­de­fi­nie­ren. Ein Mittel dabei sind die an Hütchenspiele erin­nern­den offi­zi­el­len Zahlen. Aktuell ist tagesschau.de besorgt über 9.903 "aktu­ell Infizierte". Wie kom­men die zustan­de?

Man nimmt die Zahl von 215.891 "bestä­tig­ten Infektionen", zieht davon die von 9.196 Toten und die von 196.792 "gene­se­nen Patienten" ab.

„Das RKI macht die Welle (Nr. 2)“ wei­ter­le­sen

Spahn: Viel testen ist schlecht, deshalb jetzt viel testen!

Wie sein Co-Darsteller C. Drosten ver­kün­det der Gesundheitsminister sei­ne Erkenntnisse stets mit dem Brustton der Überzeugung. Auch dann, wenn die­se kurz zuvor geäu­ßer­ten wider­spre­chen.

So hat­te er am 9.6. ver­fügt, Corona-Tests deut­lich aus­zu­wei­ten. Begründet wur­de das mit dem rät­sel­haf­ten Satz "Es ist viel teu­rer, zu wenig zu tes­ten, als zu viel zu tes­ten."

Fünf Tage spä­ter schrieb presse.online:

»Spahn- Durch zu vie­le Tests mehr falsch-posi­ti­ve Fälle als Echte
Berlin- Selbst der Regierung scheint inzwi­schen klar gewor­den zu sein, dass die epi­de­mi­sche Lage natio­na­ler Tragweite nicht mehr besteht. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lehnt mas­sen­haf­te Coronavirus Tests ab.

„Spahn: Viel tes­ten ist schlecht, des­halb jetzt viel tes­ten!“ wei­ter­le­sen

Biontech: Milliardär mit Impstoffen

Am 6.8. berich­te­te zdf.de:

»…Mainzer Firma vor­ne dabei
Beispiel Biontech: Das Mainzer Startup von Firmenchef Uğur Şahin ent­wi­ckelt sei­nen Covid-19-Impfstoff zusam­men mit dem US-ame­ri­ka­ni­schen Pharmariesen Pfizer. Im März stieg der chi­ne­si­sche Mischkonzern Fosun in das Projekt ein – und sicher­te sich damit die exklu­si­ven Vermarktungsrechte für China.

„Biontech: Milliardär mit Impstoffen“ wei­ter­le­sen

Kann bei uns nicht passieren

Völlig undenk­bar, daß in unse­rem Lande gesche­hen könn­te, was der Focus heu­te für das Vereinigte Königreich mel­det:

»Neue Panne: Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück
18.54 Uhr: Die bri­ti­sche Aufsichtsbehörde für Medizinprodukte hat den Rückruf Hunderttausender Coronavirus-Test-Sets ver­an­lasst. Wie die Regierung in London am Samstag bestä­tig­te, han­delt es sich um bis zu 741.000 Tests der Firma Randox. Diese sei­en mög­li­cher­wei­se nicht sicher für den Gebrauch, hieß es zur Begründung.

„Kann bei uns nicht pas­sie­ren“ wei­ter­le­sen

Berliner Senat verplempert Dutzende Millionen für "Corona-Notfallklinik"

Man hat­te es fast ver­ges­sen. Doch des Präsidenten Steinmeiers Fauxpax im Tiroler Urlaub ohne Abstand und Mundschutz ruft die Erinnerung her­vor, daß er Wiederholungstäter ist. Am 14.5. war er bereits ein­mal sol­cher­art auf­ge­fal­len, als er die Berliner "Corona-Notfallklinik" besuch­te.

Anlaß für einen Blick auf die unglaub­li­che Verschwendung von Steuergeldern durch den Berliner Senat in die­ser Angelegenheit.

„Berliner Senat ver­plem­pert Dutzende Millionen für "Corona-Notfallklinik"“ wei­ter­le­sen

Diakonie: Nase vorn beim Wegsperren von Kindern

Für den Präsidenten des Kinderschutzbunds, Heinz Hilger, ist es "eine Form psy­chi­scher Gewalt", wenn Eltern von Kommunen gezwun­gen wer­den, ihre Kinder im eige­nen Haushalt zu iso­lie­ren.

Wie berich­tet dro­hen Ämter sogar damit, "das Kind zwangs­wei­se in einer geeig­ne­ten abge­schlos­se­nen Einrichtung abzu­son­dern". Die Rede ist von drei- bis elf­jäh­ri­gen Kindern, die sich in Zwangsquarantäne befin­den, weil sich ein ande­res Kind oder ein Erwachsener infi­ziert haben soll.

Weil damit Geld zu ver­die­nen ist und man sich devot den Geldgebern gegen­über zei­gen will, prescht die Diakonie vor. Sie schreibt eine Stelle aus für eine

»Pädagogische Fachkraft (m/w/d) in einer Inobhutnahme für Kinder und Jugendliche in Quarantäne mit 30–39 Std./Woche ab 01.09.2020 in Köln-Immendorf«

„Diakonie: Nase vorn beim Wegsperren von Kindern“ wei­ter­le­sen