»Patientendaten dürfen die Klinik nur verlassen, wenn dies direkt der Behandlung dient. Die Daten blieben also ungenutzt im Krankenhaus«

Wenn Christina Berndt von der "Süddeutschen" Alena Buyx von der "Ethik" interviewt, dann fallen solche Sätze. Konkret am 8.12.22 unter der Überschrift "Wir brauchen eine andere Einstellung zum Datenschutz".  Nach fast drei Stunden wurde sie entschärft durch "Besserer Datenschutz ist eine moralische Pflicht", ohne daß dies transparent mitgeteilt wurde (s. web.archive.org. Hinter der Bezahlschranke ist zu lesen:

Erste Version:

»In Deutschland werde zu sehr auf die Risiken und zu wenig auf die Chancen der Digitalisierung im Gesundheitswesen geschaut, sagt die Ethikratsvorsitzende Alena Buyx. Mehr Datennutzung sei ethisch geradezu geboten

Geänderte Version:

»Deutschland sollte sich eher auf die Chancen als auf die Risiken der Digitalisierung im Gesundheitswesen fokussieren, findet die Ethikratsvorsitzende Alena Buyx. Ab wann Datenschutz den Patienten schadet - und wie sie es in Zukunft einfacher haben könnten.«

„»Patientendaten dürfen die Klinik nur verlassen, wenn dies direkt der Behandlung dient. Die Daten blieben also ungenutzt im Krankenhaus«“ weiterlesen

Erst Kalli, dann Kalle?

»Korruptions-Ermittlungen
Vizepräsidentin des EU-Parlaments festgenommen
Die bel­gi­sche Staatsanwaltschaft ermit­telt wegen des Verdachts auf Korruption und Einflussnahme im Europäischen Parlament durch einen Golfstaat. In die­sem Zusammenhang ist offen­bar auch die Vizepräsidentin des Parlaments, Eva Kaili, fest­ge­nom­men wor­den, wie die Nachrichtenagenturen AFP und dpa aus infor­mier­ten Kreisen erfah­ren haben. Sie wer­de der­zeit von den Ermittlern verhört.
Zudem sei ihre Wohnung durch­sucht wor­den, wie die Zeitung "Le Soir" zusam­men mit dem Magazin "Knack" berich­te­ten. Noch am Freitagabend wur­de Kaili vor dem Hintergrund der Ermittlungen von ihrer Partei, der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung (Pasok), ausgeschlossen…«
t‑online.de (9.12.22)

Diskriminierende Haltungen gegenüber Ungeimpften während einer globalen Pandemie

Verschwörungsgläubige müs­sen jetzt tap­fer sein. Ein (vor­läu­fi­ges) Papier mit die­sem Titel wur­de am 8.12.22 auf natu​re​.com ver­öf­fent­licht. Der Hauptautor ist Mitarbeiter am Democracy Institute der Central European University in Budapest. Deren Gründer ist George Soros, der ger­ne neben Bill Gates als eine Art Gott-sei-bei-uns der Finsternis dar­ge­stellt wird. Wir lesen:

»Zusammenfassung
Während der COVID-19-Pandemie gab es selbst in Ländern mit gutem Zugang zu Impfstoffen immer noch gro­ße Gruppen von unge­impf­ten Minderheiten. Folglich wur­de die Impfung zu einem kon­tro­ver­sen Thema, das zu Diskussionen und sogar zu Protesten führ­te. In die­ser Studie wird unter­sucht, ob Menschen dis­kri­mi­nie­ren­de Einstellungen in Form von nega­ti­vem Affekt, Stereotypen und aus­gren­zen­den Haltungen in fami­liä­ren und poli­ti­schen Kontexten gegen­über Gruppen äußern, die durch den COVID-19-Impfstatus defi­niert sind.
„Diskriminierende Haltungen gegen­über Ungeimpften wäh­rend einer glo­ba­len Pandemie“ weiterlesen