Kreis Viersen: Bis zu 28 Tage Quarantäne

»Wer im Kreis Viersen mit einem an Corona erkrank­ten Menschen zusam­men­wohnt, muss für bis zu 28 Tage in Quarantäne bleiben.

Diese beson­ders lan­ge Quarantänezeit wird ver­hängt, wenn sich die Haushaltsmitglieder von dem Infizierten nicht iso­lie­ren können.

Der Kreis begrün­det die stren­ge Vorgehensweise auch mit den Virusmutationen. Knapp die Hälfte aller aktu­ell Infizierten im Kreis Viersen trägt eine Mutante in sich. Insbesondere die anste­cken­de­re süd­afri­ka­ni­sche Mutation kommt hier häu­fi­ger vor als in umlie­gen­den Städten und Kreisen.

„Kreis Viersen: Bis zu 28 Tage Quarantäne“ weiterlesen

Haben die am eigenen Schnelltest genascht?

»Nach posi­ti­ven Corona-Tests in der Belegschaft sind 800 Mitarbeiter eines Verteilzentrums der Drogeriemarktkette dm im Kreis Euskirchen in Quarantäne. Das teil­ten der Kreis und das Unternehmen am Freitag mit. Nach eine „Neubewertung der Lage“ sei ent­schie­den wor­den, wei­te­re 600 Mitarbeiter des Standorts in Weilerswist in Quarantäne zu schi­cken, erklär­te der Kreis. 200 waren bereits zuvor von der Maßnahme betrof­fen. Hintergrund sei das Infektionscluster, das sich bei der Aufschlüsselung der mitt­ler­wei­le bekann­ten 94 Corona-Fällen gezeigt habe. Zuvor hat­te der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet.

Christian Bodi, dm-Geschäftsführer im Bereich Logistik, erklär­te: „Im Zuge der Reihentestungen im Verteilzentrum Weilerswist, die gemein­sam mit dem Gesundheitsamt des Kreises Euskirchen durch­ge­führt wor­den sind, sind wei­te­re Kolleginnen und Kollegen posi­tiv getes­tet wor­den.“ Die Behörden hät­ten die Hygienestandards des Unternehmens aller­dings wie­der­holt als vor­bild­lich bestä­tigt. „Wir haben sofort reagiert und Maßnahmen ergrif­fen, um die Verfügbarkeit von Produkten in unse­ren dm-Märkten sicher­zu­stel­len“, erklär­te Bodi. Die Versorgung sei wei­ter­hin gesi­chert.«
faz.net

Siehe So funk­tio­niert der Drogerie-Schnelltest.

VGH Mannheim kippt Quarantänepflicht für „Kontaktperson der Kontaktperson“

aerzteblatt.de mel­det am 17.3.:

»Mannheim – Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg hat die bis­her in dem Bundesland gel­ten­de Quarantänepflicht für die „Kontaktperson der Kontaktperson“ eines mit einer Coronavariante Infizierten außer Vollzug gesetzt.

Bei sol­chen „Kontaktpersonen der Kontaktpersonen“ sei ein hin­rei­chen­der Ansteckungsverdacht voraus­sichtlich nicht anzu­neh­men, befand das Gericht laut Mitteilung heu­te. Der Eilbeschluss ist unan­fecht­bar (Az. 1 S 751/21)…

Der VGH in Mannheim kam nun zum Schluss, dass eine Quarantäneanordnung für „Kontaktpersonen von Kontaktpersonen“ vor­aus­sicht­lich vom Infektionsschutzgesetz nicht gedeckt sei…«

Wer nicht hören will…

»Gericht ent­schei­det 
Geimpfte müs­sen bei Corona-Kontakt wei­ter­hin in Quarantäne

Bereits gegen das Coronavirus geimpf­te Menschen müs­sen sich laut einem Urteil bei Ansteckung eines Haushaltsmitglieds trotz­dem zwei Wochen lang iso­lie­ren. Das Verwaltungsgericht in Neustadt an der Weinstraße lehn­te einen Eilantrag eines Ärzte-Ehepaars aus der Vorderpfalz gegen die Dauer der Isolierung ab, wie es am Dienstag mit­teil­te. Die Tochter des Ehepaars hat­te sich mit Corona infiziert. 

Beide Ehepartner arbei­ten als Allgemeinmediziner und wur­den im Januar und Februar mit dem Biontech-Vakzin geimpft. Anfang März wur­de die Tochter posi­tiv getes­tet und iso­liert sich seit­dem in der obe­ren Etage des Hauses der Familie. Vier Tage nach dem Test schick­te der Rhein-Pfalz-Kreis den Ärzten eine Bescheinigung über die Dauer ihrer Quarantäne als Kontaktpersonen. Diese soll­te 14 Tage dauern.

„Wer nicht hören will…“ weiterlesen

Brandenburg: 18 Menschen zwangsweise in Quarantänestationen eingewiesen

Das Gesundheitsministerium woll­te sogar 30 Personen in Haft nehmen.
n‑tv.de berichtet:

»Potsdam (dpa/bb) – In Brandenburg sind in der Corona-Pandemie bis Mitte Februar 18 Quarantäne-Verweigerer zwangs­wei­se in Landeseinrichtungen ein­ge­wie­sen wor­den. Die Dauer des Aufenthalts habe 3 bis 19 Tage betra­gen, teil­te das Gesundheitsministerium in Potsdam auf eine Anfrage aus der Linke-Landtagsfraktion mit.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums gehör­ten die Quarantäneverweigerer unter­schied­li­chen Nationalitäten an. Darunter sei­en auch Menschen mit deut­scher Staatsbürgerschaft. Die Zentrale Ausländerbehörde stell­te im Rahmen der Amtshilfe Gebäude und Personal zur Verfügung.

„Brandenburg: 18 Menschen zwangs­wei­se in Quarantänestationen ein­ge­wie­sen“ weiterlesen

Dann ist ja gut

»Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sei­ne Teilnahme an einem Abendessen mit zahl­rei­chen Teilnehmern kurz vor einem posi­ti­ven Corona-Befund im Oktober gerecht­fer­tigt. „Jemanden unwis­sent­lich anzu­ste­cken, hät­te ich zutiefst bedau­ert. Das ist, wohl auch auf­grund der Vorsichtsmaßnahmen, nicht pas­siert“, sag­te Spahn der „Bild am Sonntag“. Der „Spiegel“ hat­te berich­tet, Spahn habe am 20. Oktober an einem Abendessen mit etwa einem Dutzend Unternehmern in Leipzig teil­ge­nom­men. Am Morgen habe Spahn noch im ZDF dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es die Hauptansteckungspunkte beim Feiern und Geselligsein gebe, pri­vat oder bei Veranstaltungen wie einer Party. Am 21. Oktober hat­te das Gesundheitsministerium mit­ge­teilt, dass Spahn am Nachmittag posi­tiv auf das Virus getes­tet wor­den sei.

„Dann ist ja gut“ weiterlesen

RKI verschärft wegen Virus-Mutationen Vorgaben für Ärzte

»Bei einer Infektion mit einer der Varianten oder dem Verdacht dar­auf soll­ten Patienten – unab­hän­gig von der Schwere, dem Alter oder einem Krankenhausaufenthalt – vor­sorg­lich 14 Tage iso­liert wer­den, heißt es in einer am Freitag aktua­li­sier­ten Empfehlung des Bundesinstituts. Vor dem Verlassen der Isolierung soll­te außer­dem ein Antigentest oder ein PCR-Test gemacht werden.

Hintergrund sei eine noch unzu­rei­chen­de Datenlage zur Ausscheidung von Erregern. Zuvor ent­hielt die Empfehlung zu besorg­nis­er­re­gen­den Virus-Varianten kei­ne Angabe zur Dauer einer Isolierung, wie das RKI auf Anfrage erläu­ter­te.«
t‑online.de

In der Empfehlung des RKI vom 26.2. heißt es:

„RKI ver­schärft wegen Virus-Mutationen Vorgaben für Ärzte“ weiterlesen

"Seit sechs Wochen Corona-positiv": Nürnberger erzählt

Diese Geschichte von Willkür und Wahn um den PCR-Test ist am 15.2. auf nordbayern.de nachzulesen.

»NÜRNBERG - Positiv – in Zeiten von Corona und als Antwort auf die Frage nach dem eige­nen Testergebnis hört man die­ses Wort nicht gern. Vor allem nicht ein ums ande­re Mal: Bei dem Nürnberger André Berstel wur­de kurz vor Neujahr eine Infektion mit Covid-19 fest­ge­stellt. Und auch Wochen spä­ter und frei von Symptomen fal­len sei­ne Tests posi­tiv aus…

„"Seit sechs Wochen Corona-posi­tiv": Nürnberger erzählt“ weiterlesen

Mutations-Alarm in Hamm: Polizei mit Hundertschaft im Einsatz – vier Wohnhäuser unter Quarantäne

Hamm liegt nicht in China. Bulgaren sind kei­ne Uiguren. Auf focus.de ist heu­te zu lesen:

»Dienstag, 16.02.2021, 11:57
Nach dem Nachweis eines Falls der bri­ti­schen Corona-Mutation sind vier Wohnhäuser in Hamm unter Quarantäne gestellt wor­den. Die Polizei ist im Großeinsatz.

Der Nachweis der bri­ti­schen Mutation des Corona-Virus hat in Hamm zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Eine Hundertschaft sei seit Montagabend im Einsatz, sag­te eine Polizeisprecherin am Dienstagmorgen. „Mutations-Alarm in Hamm: Polizei mit Hundertschaft im Einsatz – vier Wohnhäuser unter Quarantäne“ weiterlesen

Wenn's denn den Kreuzfahrern nutzt

Dann muß man bei den Regeln schon mal ein Auge oder drei zudrü­cken. TUI ist nun wahr­lich genug gebeu­telt wor­den. "Die EU-Kommission hat dabei am Montag Staatshilfen bis zu 1,25 Milliarden Euro für den ange­schla­ge­nen Reisekonzern geneh­migt." (sueddeutsche.de, 4.1.21).

»Nach vier posi­ti­ven Corona-Fällen an Bord des Kreuzfahrtschiffes «Mein Schiff 2» sind meh­re­re Passagiere und Crewmitglieder auf Gran Canaria in Quarantäne. Die Gäste sei­en am Ende der Reise in der ver­gan­ge­nen Woche posi­tiv auf Covid-19 getes­tet wor­den, sag­te eine Sprecherin der Reederei Tui Cruises am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. «Die vier Personen wur­den umge­hend an Bord iso­liert und an Land in eine Quarantäne-Unterkunft gebracht.»

„Wenn's denn den Kreuzfahrern nutzt“ weiterlesen