"Unter den Infizierten sehr viel Mittelschicht"

Das Drosten und Klabautern als Sprachstil setzt sich auch in der Provinz durch. In einem Artikel vom 23.11. auf kreiszeitung.de trifft dabei die Verdener Amtsärztin Jutta Dreyer auf eine kom­pa­ti­ble Redaktion. "Die Pandemie hat den Landkreis Verden wei­ter­hin fest im Griff", und des­halb muß Frau Dreyer tele­fo­nisch zum ver­ba­len Rohrstock greifen:

»Gewiss, sagt Dreyer, sie spre­che sie an, die Infizierten, am Telefon zumin­dest… „Diese Leute den­ken nur an sich, vie­le sind sehr ego­is­tisch. Ich nen­ne sie unso­li­da­risch, ich fra­ge, was es ihnen bedeu­te, wären ihre Eltern, ihre Verwandten unter denen, die ange­steckt wür­den.“ Darauf ern­te sie, sagt die Amtsärztin, „häu­fig betre­te­nes Schweigen“.« „"Unter den Infizierten sehr viel Mittelschicht"“ weiterlesen

Das klappt bestimmt: "Menschen, die in einem Haushalt mit der positiv getesteten Person leben, müssen sich sofort eigenständig und ohne die Anweisung des Gesundheitsamtes abzuwarten, in Quarantäne begeben"

Das gilt in Dresden ab dem 23.11. laut dresden.de. Wohlgemerkt: Weder die posi­tiv getes­te­te Person noch erst recht die Kontaktperson muß krank oder anste­ckend sein. (Siehe auch PCR-Tests bei zwölf Feuerwehrleuten waren falsch posi­tiv.) Und selbst­ver­ständ­lich gel­ten für "Geimpfte" Ausnahmen. Hier die ver­ständ­li­che Übersicht der Neuerungen in Dresden: „Das klappt bestimmt: "Menschen, die in einem Haushalt mit der posi­tiv getes­te­ten Person leben, müs­sen sich sofort eigen­stän­dig und ohne die Anweisung des Gesundheitsamtes abzu­war­ten, in Quarantäne bege­ben"“ weiterlesen

23 "uneinsichtige Quarantäne-Verweigerer" in Baden-Württemberg in Kliniken "untergebracht"

Bekanntlich gilt für "Geimpfte" trotz Ansteckungsfähigkeit in aller Regel kei­ne Quarantänepflicht. Insofern muß die­se Maßnahme nicht als eine des Infektionsschutzes ange­se­hen wer­den, son­dern als poli­ti­sche Drohung an die­je­ni­gen, die dif­fa­miert wer­den als "buß­gel­dun­emp­find­li­che Menschen, die vor­sätz­lich in Kauf neh­men, ande­re Menschen mit Corona zu infi­zie­ren". Denn die Quarantänepflicht gilt für nicht "geimpf­te" Menschen bereits, wenn sie ledig­lich Kontaktpersonen von posi­tiv Getesteten sind. Wieder ein­mal wird deut­lich, daß unter dem Mantel von Gesundheitspolitik ein sozia­ler Krieg stattfindet.

Auf stuttgarter-nachrichten.de liest man dazu am 21.11.: „23 "unein­sich­ti­ge Quarantäne-Verweigerer" in Baden-Württemberg in Kliniken "unter­ge­bracht"“ weiterlesen

LAG Düsseldorf zu genommenem Urlaub:
Eine Covid19-Infek­tion ist noch keine Krankheit

»Wer wäh­rend des geneh­mig­ten Urlaubs eine Quarantäneanordnung erhält, bekommt die Urlaubstage ohne eine ärzt­li­che Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht nach­ge­währt. Das hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf ent­schie­den (Urt. v. 15.10.2021, Az. 7 Sa 857/21). Das Gericht liegt damit auf einer Linie mit eini­gen Arbeitsgerichten (ArbG Bonn, Urt. v. 07.07.2021, Az. 2 Ca 504/21ArbG Neumünster, Urt. v. 03.08.2021, Az. 3 Ca 362 b/21). „LAG Düsseldorf zu genom­me­nem Urlaub:
Eine Covid19-Infek­tion ist noch kei­ne Krankheit“
weiterlesen

Heimtückisches Virus wütet in Club gegen "Geimpfte"

»Regensburg: Corona-Ausbruch in Discothek ent­deckt – Zahlreiche Menschen haben sich ange­steckt – Fast alle waren geimpft

… Am letz­ten Wochenende hat­ten zahl­rei­che Clubs und Discotheken im bay­ri­schen Regensburg erneut ihre Pforten öff­nen dür­fen. Doch offen­bar hat­te die Wiedereröffnung der Unterhaltungsindustrie gleich Folgen für die Infektionszahlen. Vor einer Gruppe von zehn Freunden, die eines der Tanzlokale besucht hat­ten, haben sich ins­ge­samt 9 mit dem heim­tü­cki­schen Coronavirus ange­steckt. „Heimtückisches Virus wütet in Club gegen "Geimpfte"“ weiterlesen

Keine Lohnfortzahlung in Quarantäne: Ein Knüppel für Ungeimpfte

In einem Beitrag vom 25.9. auf fr.de ist unter die­sem Titel zu lesen:

»Keine Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne: Der Beschluss ist kon­tra­pro­duk­tiv und ein mehr­fa­cher Skandal. Unsere Kolumne „Dr. Hontschiks Diagnose“.

Frankfurt – Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ist für uns alle eine Selbstverständlichkeit. Als unter Bismarck ein Sozialgesetz nach dem ande­ren in Kraft trat, ging es der dama­li­gen Regierung in ers­ter Linie dar­um, der erstar­ken­den Sozialdemokratie den Wind aus den Segeln zu neh­men. „Keine Lohnfortzahlung in Quarantäne: Ein Knüppel für Ungeimpfte“ weiterlesen

Berlin: Rot-rot-grün will Gesundheitsämter entmachten

Am 31.8. ist auf tagesspiegel.de zu lesen:

»Der Berliner Senat hat weit­rei­chen­de Änderungen an der Infektionsschutzverordnung beschlos­sen. Kalayci will Amtsärzte ent­mach­ten – doch die win­ken ab…

Diese hat­ten ver­gan­ge­ne Woche ent­schie­den, Kontaktpersonen in Kitas und Schulen nicht mehr in Quarantäne zu schi­cken, weil die Nachteile für die Kinder in kei­nem Verhältnis zu der gerin­gen Wahrscheinlichkeit einer erfolg­ten Infektion stün­den.  „Berlin: Rot-rot-grün will Gesundheitsämter ent­mach­ten“ weiterlesen

Hört. Auf. Die. Wissenschaft.

So lau­te­te im April ein Aufruf auf spiegel.de. Gemeint waren nament­lich "Christian Drosten, Mai Thi Nguyen-Kim, Sandra Ciesek, Viola Priesemann, Melanie Brinkmann und all den ande­ren Wissenschaftler*innen, die seit über einem Jahr ver­su­chen, uns die Pandemie zu erklä­ren". Der rot-rot-grü­ne Senat in Berlin lie­fert aktu­ell ein Beispiel, wie es um sein Verhältnis zur Wissenschaft bestellt ist. Auf rbb24.de ist am 28.8. zu erfahren:

»Kalayci lehnt Ende der Quarantäne für Kontaktpersonen ab
Zwischen Gesundheitssenatorin Kalayci und den Amtsärzten in Berlin bahnt sich neu­er Streit an: Die Entscheidung der Mediziner, die Quarantäneregeln für Kitakinder und Schüler:innen auf­zu­he­ben, lehnt die SPD-Politikerin strikt ab.
„Hört. Auf. Die. Wissenschaft.“ weiterlesen

Es wird enger für "Geimpfte"

»Ärztevertreter für PCR-Tests bei infi­zier­ten Geimpften
Das Robert Koch-Institut erhält Unterstützung von Ärztevertretern für sei­ne Forderung, infi­zier­te Geimpfte auch dann per PCR-Verfahren zu tes­ten, wenn sie nur leich­te Symptome zei­gen. Sowohl der Vorsitzende des Hausärzte-Verbands, Ulrich Weigeldt, als auch der Chef der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, spra­chen sich dafür aus. Das RKI hat­te die Forderung erho­ben, weil die Testzahl in den Arztpraxen in den ver­gan­ge­nen Wochen stark gesun­ken ist. Zugleich nimmt der Anteil posi­ti­ver Befunde zu.«
tagesschau.de (14.8.)

Die Begründung ist zwar hane­bü­chen, und jede "geimpf­te" Triefnase darf ins Fußballstadion, trotz­dem soll­ten sich auch die Gepiksten lang­sam warm anzie­hen und auf Quarantäne ein­stel­len. Dafür sind sie vor schwe­ren Verläufen geschützt. Genau wie die nicht "Geimpften": „Es wird enger für "Geimpfte"“ weiterlesen