Aktuelles aus den Tollhäusern (16./17.10.)

Heute vom "Liveblog Coronavirus-Pandemie" auf tagesschau.de

»US-Verkehrsminister: Lieferkettenprobleme bis 2022
Die Beeinträchtigungen der glo­ba­len Lieferketten wer­den nach Einschätzung von US-Verkehrsminister Pete Buttigieg bis ins kom­men­de Jahr hin­ein andau­ern. Der Minister beton­te in meh­re­ren poli­ti­schen Talkshows, die Regierung von Präsident Joe Biden tue alles, um die Häfen sowie den Transport auf Schienen und Straßen zu ent­las­ten. Dabei wür­den "all unse­re Optionen neu bewer­tet"…«

"Dass sowas von sowas kommt", wuß­te schon Nena in 99 Luftballons. Bei der Neubewertungen soll­te Biden die Erfahrungen aus Italien berücksichtigen.


»Reisewelle: Corona-Chaos an deut­schen Flughäfen bleibt aus
Trotz zahl­rei­cher Corona-Vorgaben und Personalengpässen ist das befürch­te­te Chaos an deut­schen Flughäfen am Wochenende aus­ge­blie­ben. Am Berliner Flughafen BER habe es… Schlangen vor der Abfertigung gege­ben, sag­te ein Sprecher. 

Längere Schlangen gab es in Hamburg und Hannover… Auch in München gab es wegen der Pandemiekontrollen län­ge­re Schlangen… 

Bundespolizei und Flughafenbetreiber hat­ten den Fluggästen gera­ten, mög­lichst früh ein­zu­tref­fen, um Check-in und Überprüfungen erle­di­gen zu kön­nen. Zwei Stunden gel­ten wegen der zusätz­li­chen Corona-Kontrollen als Minimum.«

Das "neue Normal" halt. Gute Reise!


»Pilger beten in Mekka wie­der ohne Abstandsregeln
Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie hat in der Großen Moschee von Mekka in Saudi-Arabien wie­der ein Gebet ohne Abstandsregeln statt­ge­fun­den. Nach ent­spre­chen­den Lockerungen fän­den die Gebete dort jetzt wie­der "nor­mal" statt, teil­te das staat­li­che Kommunikationszentrum mit. Auf Fotos waren Hunderte Pilger in wei­ßen Gewändern zu sehen, die beim Gebet Schulter an Schulter im Hof der Moschee ste­hen. Auch Aufkleber am Boden zur Einhaltung von Abstandsregeln wur­den ent­fernt. Die berühm­te Moschee darf seit heu­te wie­der bei vol­ler Kapazität öffnen…

In Saudi-Arabien sind rund 60 Prozent der 34 Millionen Einwohner voll­stän­dig geimpft.«

Gemeingefährliche reli­giö­se Fanatiker! Wo doch der EKD-Vizechef 3G for­dert (s. Kirche darf kein "Hort von Impfskeptikern" wer­den). Lauterbach wird bestimmt die Abweisung rück­keh­ren­der Pilger aus Deutschland verfügen.


»Virologe: Im Winter deut­lich mehr Infektionen erwartet
Der in die­sem Herbst bis­lang allen­falls mil­de Anstieg der Corona-Infektionen wird sich in den nächs­ten Monaten vor­aus­sicht­lich erheb­lich beschleu­ni­gen. Das pro­gnos­ti­ziert Oliver Keppler, Leiter der Virologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München…«

Den hat­ten wir, glau­be ich, noch nicht.


»RKI: Inzidenz steigt fünf­ten Tag in Folge
Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am fünf­ten Tag in Folge gestie­gen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert mit 72,7 an…«

Telefonumfrage oder gewürfelt?


»RKI-Chef erwar­tet mehr Infektionen nach Herbstferien
Der Chef der Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, geht von einem Anstieg der Corona-Infektionszahlen in die­sem Herbst aus. Durch den Urlaubsverkehr wäh­rend der Herbstferien wer­de es "wie­der zu mehr Infektionseinträgen aus dem Ausland kom­men", sag­te Wieler den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die "Schwere und Dauer einer sol­chen Welle" las­se sich aller­dings schwer vorhersagen…«

Vermutlich des­halb gibt es gera­de kaum ein Altenheim ohne "Impfdurchbrüche".


Ab jetzt Meldungen von Samstag (tagesschau.de).

»10,1 Millionen Auffrischungsimpfungen in den USA
In den USA haben inzwi­schen mehr als 10,1 Millionen Menschen eine Auffrischungsimpfung erhal­ten. Das gab die Seuchenbehörde CDC bekannt. In den USA wer­den Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus seit Mitte August verabreicht.«

Glückwunsch, das sind drei Prozent in zwei Monaten!


»Schweiz: Tausende pro­tes­tie­ren gegen Maßnahmen
Tausende Schweizer haben erneut gegen die Corona-Beschränkungen pro­tes­tiert. Bei der größ­ten Demonstration in Rapperswil-Jona im Kanton St. Gallen kamen rund 3000 Gegner der Corona-Maßnahmen zusam­men… Auch in Baden im Aargau und in Lugano gin­gen zahl­rei­che Menschen auf die Straße. In Lausanne for­der­ten Demonstranten den Rücktritt von Gesundheitsminister Alain Berset…

In Bern demons­trier­ten dage­gen rund 300 Menschen für Solidarität und kri­ti­sier­ten die Gegner der Beschränkungen scharf…«

Verschwörungsleugnung hat gera­de kei­ne guten Lauf.


»Arbeitgeberverband for­dert Ende der Corona-Hilfen
Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger befür­wor­tet ein rasches Ende der Wirtschaftshilfen in der Pandemie. "Die Corona-Hilfen soll­ten zum Jahresende aus­lau­fen", sag­te er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Deutschland müs­se zurück zur Normalität.

"Wenn wir wei­ter gewis­sen­haft imp­fen, kom­men wir auch gut durch den Winter", sag­te der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände… 

Dulger sprach sich aller­dings für eine Fortsetzung der Kurzarbeits-Regelungen aus – viel­leicht auch über den Jahreswechsel hin­aus. Diese sei ein gutes Instrument, "um den Arbeitsmarkt sta­bil zu hal­ten."«

Und ich dach­te schon… Ob er bei einer Bilanz, die so aus­sieht, auch "gewis­sen­haft wei­ter so" raten würde?

ourworldindata.org

»Zahl der ita­lie­ni­schen Armen stark gestiegen
Der ita­lie­ni­sche Caritas-Verband sieht erheb­li­che nega­ti­ve Folgen für die ärme­ren Schichten durch die Corona-Pandemie. Die Zahl der Armen sei wäh­rend der Pandemie um eine Million auf 5,6 Millionen Menschen gestie­gen. Dies sei ein noch "nie dage­we­se­nes Ausmaß" schreibt die Caritas in einer Studie…«

Was soll die Nörgelei? Die "Impfung" ist doch kos­ten­los. Bei Afrika und Asien ver­ste­hen wir Solidarität auch so und nicht anders.

»Entwicklungsfonds: Zahl hun­gern­der Menschen steigt weiter
Weltweit lei­den nach Angaben des Internationalen Fonds für land­wirt­schaft­li­che Entwicklung (IFAD) immer mehr Menschen an Hunger. Der Anstieg sei durch die Corona-Krise getrie­ben wor­den und betref­fe vor allem Asien, sag­te IFAD-Vizepräsident Dominik Ziller der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". In Asien sei­en etwa 418 Millionen Menschen unter­ernährt oder hun­ger­ten, 57 Millionen mehr als vor zwei Jahren. Eine Folge sei kör­per­li­che Unterentwicklung: "79 Millionen Kinder unter fünf Jahren in Asien, etwa 22 Prozent, sind auf­grund von Unterernährung zu klein für ihr Alter. In Afrika sind es mehr als 61 Millionen Kinder, über 30 Prozent", so Ziller…«


»Handelsverband gegen bun­des­wei­te 2G- oder 3G-Beschränkungen
Der Handelsverband Deutschland (HDE) lehnt bun­des­wei­te Zugangsbeschränkungen beim Einkaufen für Geschäfte ab. Besonders in Läden mit hohen Kundenfrequenzen wie dem Lebensmittelhandel, Möbel- oder Bekleidungsgeschäften mache eine 3G- oder 2G-Regelung kei­nen Sinn, sag­te der HDE-Hauptgeschäftsführer, Stefan Genth…«

Derselbe Mann:

»„Es ist gut, wenn die Händler die Wahlmöglichkeit haben, wie sie mit dem Thema 2G oder 3G als Zutrittsvoraussetzung zu ihren Geschäften umge­hen möch­ten“, sag­te HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem RND.«
welt.de (15.10.)

Aktuelles aus den Tollhäusern (7.10.)

Diesmal von tagesschau.de und ohne die Meldungen, zu denen es bereits Beiträge hier gab:

»RKI: Ausbrüche an Schulen frü­her als 2020
Seit August hat es nach Beobachtung des Robert Koch-Instituts (RKI) ver­mehrt Corona-Ausbrüche an Kitas und vor allem an Schulen gege­ben. Die über­mit­tel­te Häufigkeit stei­ge in die­sem Jahr etwa zwei Monate frü­her an als im Vorjahr, geht aus dem Wochenbericht des RKI vom her­vor. Demnach wur­den der Behörde für die ver­gan­ge­nen vier Wochen 201 Kita- und 481 Schulausbrüche gemel­det… „Aktuelles aus den Tollhäusern (7.10.)“ weiterlesen

Aktuelles aus den Tollhäusern (18.9.)

Ausgewählt aus Meldungen von tagesschau.de.

»New Yorker Philharmoniker: Erstes Konzert seit über 500 Tagen
Nach Corona-beding­ter Pause von mehr als 500 Tagen haben die New Yorker Philharmoniker ihr ers­tes regu­lä­res Konzert gespielt. Wie der Lokalsender "NY1" berich­te­te, tru­gen die Zuschauer und fast alle Musiker in der aus­ver­kauf­ten Alice Tully Hall in der Upper West Side Manhattans am Freitagabend Masken. Zudem muss­te jeder Besucher nach­wei­sen, geimpft zu sein. Der Saisonstart der Philharmoniker mar­kiert einen wei­te­ren Wegpunkt bei der voll­stän­di­gen Öffnung New Yorks ange­sichts der gefal­le­nen Corona-Beschränkungen…«

Sie nen­nen es Hochkultur. Das ist genau so rich­tig wie voll­stän­di­ge Öffnung.


»Reiter: 2022 "defi­ni­tiv kei­ne Wiesn für alle"
Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hat schon jetzt kla­re Regeln für das Oktoberfest 2022 ange­kün­digt. "Es wird defi­ni­tiv kei­ne Wiesn für alle geben", sag­te der SPD-Politiker der "Augsburger Allgemeinen". "Wenn sich jemand nicht tes­ten oder imp­fen las­sen will, dann wird er auch 2022 nicht aufs Oktoberfest gehen kön­nen." Nur für Kinder gebe es Ausnahmen…«

Er nennt es Freiheit, der Herrenreiter.


»Demo in Melbourne: Festnahmen und Verletzte
In der aus­tra­li­schen Metropole Melbourne sind bei gewalt­sa­men Protesten gegen den anhal­ten­den Corona-Lockdown meh­re­re Polizisten ver­letzt wor­den. Es sei­en mehr als 200 Demonstranten fest­ge­nom­men wor­den, teil­te die Polizei mit.

Die Demonstranten durch­bra­chen dem­nach Absperrungen im Stadtzentrum und lie­fer­ten sich gewalt­sa­me Auseinandersetzungen mit den Beamten. Trotz eines Versammlungsverbots nah­men nach Polizeiangaben und 700 Menschen an der Protestaktion teil…«

Ich nen­ne es Gefängnisrevolte. (Zwei Stunden vor­her wur­den 1.000 Demonstrierende gegen 2.000 PolizistInnen gemeldet.)


»Indien ver­ab­reicht 25 Millionen Impfdosen an Modis Geburtstag
Indien hat bei einer Impfkampagne am Geburtstag von Premierminister Narendra Modi 25 Millionen Impfungen gegen das Coronavirus ver­zeich­net. Damit sei die Zahl der Impfungen ins­ge­samt gegen das Coronavirus in Indien auf mehr als 790 Millionen gestie­gen, teil­te das Gesundheitsministerium mit.

Modi wur­de am Freitag 71…«

Seehofer hat­te an sei­nem 69. Geburtstag 69 Afghanen abschie­ben las­sen. Was wird am 17. Mai pas­sie­ren, wenn Kretschmann sei­nen 74. feiert?


»Lauterbach warnt vor schwie­ri­ger Lage im Herbst«

Aha.


»US-Experten: Auffrischungsimpfungen nur ab 65 Jahren
Ein Expertengremium der US-Gesundheitsbehörde FDA hat sich gegen Auffrischungsimpfungen für die meis­ten Menschen aus­ge­spro­chen. Für Senioren über 65 und Angehörige von Risikogruppen wür­de dies aber Sinn ergeben.«

Die Stiko wird das gewis­sen­haft aus­wer­ten und dann für alle emp­feh­len. Allerdings geht es schon jetzt auch ohne.


»Spahn: Mehr als 62 Prozent der Bevölkerung haben voll­stän­di­ge Impfung erhal­ten«

Am 10.9. hieß es auf tagesschau.de: "Quer durch die Bevölkerung hat­ten bis­lang 61,9 Prozent oder rund 51,47 Millionen Menschen den voll­stän­di­gen Impfschutz."


»Städtetag will wei­te­re Impfangebote
Zum Ende der Impfaktionswoche hat der Deutsche Städtetag von den Bundesländern Pläne für wei­te­re krea­ti­ve Impfangebote gefor­dert. "Gelegenheit macht Impfungen. Umso wich­ti­ger ist es, dass es die­se wirk­sa­men Angebote auch nach dem Ende der Impfzentren zum 1. Oktober 2021 gibt", sag­te Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland".

"Die Landesregierungen müs­sen dafür jetzt ihre Pläne auf den Tisch legen." Die Impfaktionswoche von Bund, Ländern und Kommunen sei ein Erfolg gewe­sen, füg­te Dedy hin­zu…«

»Der Krug geht so lan­ge zum Brunnen bis er bricht. Bedeutung: Jedes Unrecht wird ein­mal bestraft; Etwas geht nicht auf Dauer gut; Alles geht ein­mal zu Ende.« (redensarten-index.de)


»Lauterbach for­dert staat­li­che Impfprämie
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie for­dert der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach eine staat­li­che Impfprämie. "Aus mei­ner Sicht soll­ten wir in der Situation, in der wir sind, kein Mittel aus­schlie­ßen, um mehr Menschen zum Impfen zu bewe­gen", sag­te der Bundestagsabgeordnete der "Passauer Neuen Presse".

"Das gilt auch für die Zahlung soge­nann­ter Impfprämien, der ich bis­lang immer sehr skep­tisch gegen­über­stand", erklär­te er…«

Sehr skep­tisch steht er hin­ge­gen der Idee des Impfprämiensparens gegenüber.


»Kassenärztechef for­dert "Freedom Day" in sechs Wochen
Kassenärztechef Andreas Gassen hat die Aufhebung aller Corona-Beschränkungen zum 30. Oktober gefor­dert. "Nach den Erfahrungen aus Großbritannien soll­ten wir auch den Mut haben zu machen, was auf der Insel geklappt hat", sag­te er der der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Also braucht es jetzt eine kla­re Ansage der Politik: In sechs Wochen ist auch bei uns Freedom Day! Am 30. Oktober wer­den alle Beschränkungen aufgehoben!"…«

Ganz schlech­te Idee, Gassen. Freedom ist out, es ster­ben Menschen! Allein heu­te 20 "an und mit", sagt das RKI.


»Verfahren gegen mut­maß­li­chen 9/11-Drahtzieher wegen Corona ausgesetzt
Das Verfahren gegen den mut­maß­li­chen Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001, Khalid Sheikh Mohammed, im US-Gefangenenlager Guantanamo ist erneut unter­bro­chen wor­den. Der vor­sit­zen­de Richter setzt die Vorverhandlungen am Freitag aus, nach­dem eine Corona-Ansteckung unter den anwe­sen­den Journalisten fest­ge­stellt wur­de, wie das Gericht mit­teil­te. Ein wei­te­rer Anwesender wäh­rend der Anhörungen zeig­te dem­nach Symptome, eine Ansteckung ist bis­lang aber nicht erwiesen.«

Nach 20 Jahren Haft und Folter ist der US-Regierung kei­ne Ausrede zu blöde.


»Kanzler Kurz: Bei stei­gen­den Corona-Zahlen Après-Ski nur für Geimpfte
Österreichs Kanzler Sebastian Kurz ver­spricht eine siche­re Skisaison. Falls sich die Corona-Situation wei­ter ver­schärft, wür­den nur noch Geimpfte Zugang zu Après-Ski-Lokalen erhal­ten, kün­dig­te er in einem Interview mit der Funke Mediengruppe an…«

Jagertee schmeckt drau­ßen ohne­hin besser.

Aktuelles aus den Tollhäusern (9.9.)

Heute mit Nachrichten von n‑tv.de. Infos, die in eige­nen Beiträgen behan­delt wur­den, erschei­nen dabei nicht.

»US-Behörde ver­dop­pelt Strafe für Maskenverweigerer
Die US-Transportsicherheitsbehörde TSA ver­dop­pelt die Geldstrafen für Maskenverweigerer. Reisende, die erst­mals gegen die Maskenpflicht in Flugzeugen, Zügen und Bussen ver­stie­ßen, soll­ten mit 500 bis 1000 Dollar bestraft wer­den, teilt die Behörde mit. Bei Wiederholungstätern fie­len bereits 1000 bis 3000 Dollar an.
„Aktuelles aus den Tollhäusern (9.9.)“ weiterlesen

Aktuelles aus den Tollhäusern (5.9.)

Heute mit Meldungen von tagesschau.de am Wochenende. Nicht alles wur­de auf­ge­nom­men, da es sepa­ra­te Beiträge dazu gibt.

»Expertin: Besuche in Pflegeheimen müs­sen erlaubt bleiben
… "So etwas wie in der ers­ten Welle der Pandemie darf sich nie wie­der­ho­len." Durch die Abschottung der Heime sei­en neue Risiken für Bewohnerinnen und Bewohner ent­stan­den: "Verwirrtheitszustände nah­men zu, Verläufe von demen­zi­el­len Erkrankungen wur­den beein­flusst, Einsamkeitsgefühle tra­ten auf."«

Was sind das für Schwurbler-Argumente? Die Alten sind doch geschützt wor­den! Die Expertin schlägt 3G für Besuche vor. Damit kön­nen dem­nächst wenigs­tens die ärme­ren ImpfskeptikerInnen aus den Heimen fern­ge­hal­ten werden.


»Bennett: Israel kann Lockdown wegen Auffrischungen vermeiden
Der israe­li­sche Ministerpräsident Naftali Bennett hält einen voll­stän­di­gen Lockdown wäh­rend der jüdi­schen Feiertage in den kom­men­den Wochen wegen der Auffrischungsimpfungen für unnö­tig. Die Regierung hat Familien auf­ge­ru­fen, gro­ße Versammlungen zu ver­mei­den. Gebeten in Synagogen dür­fen nur klei­ne Gruppen Geimpfter bei­woh­nen. Bennett sag­te dem Kabinett, Kinder, die nicht geimpft sei­en, soll­ten nicht mit in die Synagogen kommen…«

Warum soll es bei jüdi­schen Gottesdiensten in Israel auch locke­rer zuge­hen als bei christ­li­chen deutschen?


»Deutschland will 100 Millionen Impfdosen bereit stellen
Deutschland will bis Jahresende 100 Millionen Impfdosen in der inter­na­tio­na­len Corona-Impfkampagne zur Verfügung stel­len. "Das ist so viel wie wir bis­her auch in unse­rem Land ver­impft haben", sag­te Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Rande des G20-Treffens der Gesundheitsminister in Rom.

Ziel sei es, bis zum Ende des Jahres min­des­tens 40 Prozent der Weltbevölkerung geimpft zu haben. Die Pandemie sei erst vor­bei, wenn sie auf der gan­zen Welt vor­bei sei, so der CDU-Politiker. Ansonsten könn­ten Varianten ent­ste­hen, die dann auch Deutschland wie­der erreich­ten und zu Problemen führ­ten…«

Wenigstens ehr­lich ist der Mann. Allerdings soll­te man sei­nem Versprechen kei­nen Glauben schen­ken. Auch in die­sem Fall gilt ein Hochruf der Bildredaktion:


»Shoppen und Impfen in Hamburg
In Hamburg haben am heu­ti­gen Sonntag vie­le Läden geöff­net. In eini­gen Einkaufszentren kann man sich auch gleich imp­fen las­sen – so will die Stadt die Impfquote ver­bes­sern. Zusätzlich lockt ein HVV-Angebot: Busse und Bahnen sind für einen Tag im Großraum Hamburg gratis…«

Ob das die Quote erhöht oder den Umsatz senkt, wird sich erweisen.


»Slowakei: kei­ne Impfpflicht bei Papstbesuch
Angesichts der bis­lang nied­ri­gen Anmeldezahlen für den Papstbesuch in der Slowakei erwei­tert die Bischofskonferenz des Landes den zuge­las­se­nen Besucherkreis. Das teil­te sie am Wochenende auf ihrer Website mit. Nicht mehr nur voll­stän­dig geimpf­te Personen kön­nen dem­nach an den Treffen mit Franziskus teil­neh­men, son­dern auch sol­che, die von Covid-19 gene­sen sind oder einen aktu­el­len nega­ti­ven Corona-Test vorweisen.

Nachdem sich bis Mitte vor­ver­gan­ge­ner Woche erst 33.000 Personen zu den öffent­li­chen Auftritten von Franziskus regis­trie­ren lie­ßen, rie­fen die Bischöfe des Landes die Katholiken zuletzt in einem Hirtenbrief zu einer akti­ven Teilnahme an dem Papstbesuch auf. Zugleich räum­te ein Sprecher ein, die Resonanz sei bis­lang nied­ri­ger als erwar­tet…«

Ob es an 1G liegt oder am Gaststar, bleibt unklar.


Dazu fiel selbst der "Tagesschau" kein Begleittext mehr ein. Vielleicht ist ja die Drogenbeauftragte eingeschritten.


»Vier Millionen Corona-Fälle in Deutschland
Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland nach­weis­lich mit dem Erreger Sars-CoV‑2 infi­ziert. Bislang haben die Gesundheitsämter 4.005.641 Ansteckungen gemel­det, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) her­vor­ging. Die tat­säch­li­che Zahl der Ansteckungen hier­zu­lan­de dürf­te höher lie­gen, da vie­le Infektionen nicht erkannt wer­den. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.768.400 an.«

Ein Link ver­weist auf einen Artikel, in dem die inter­es­san­te Formulierung zu fin­den ist: "Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nach­ge­wie­se­nen Infektion mit Sars-CoV‑2 gestor­ben sind, stieg auf 92.346." Zieht man von den 4 Millionen "Ansteckungen" die Verstorbenen und "Genesenen" ab, so ver­blei­ben 145.000 "Fälle" im sta­tis­ti­schen Nirwana.
Update: Abgesehen davon, daß der Begriff nicht recht pas­send ist, wer­de ich zu Recht dar­auf hin­ge­wie­sen, daß die als "akti­ve Fälle" gelten.


»Ethik-Experte for­dert Impfpflicht für bestimm­te Berufsgruppen
Der Humangenetiker und Medizinethiker Wolfram Henn spricht sich für eine Impfpflicht für bestimm­te Berufsgruppen aus. Der "Bild am Sonntag" sag­te er: "Mein Vorschlag wäre, eine Impfpflicht für Berufe mit per­so­nen­na­hen Dienstleistungen ein­zu­füh­ren. Allerdings nur bei sol­chen Berufen, bei denen der Mensch, der die Dienstleistung in Anspruch nimmt, kei­ne Wahlfreiheit hat."

Das sei­en Berufe in der Medizin, in der Pflege, in Schulen und Kitas, aber auch in man­chen Transportberufen wie etwa für Taxifahrer: "Diese sind für Krankenfahrten von vul­nerablen Personen ver­ant­wort­lich", erklär­te Henn. Friseure wie­der­um wären nicht betrof­fen, weil der Kunde hier die Wahlfreiheit habe.«

Bei die­sem Mann mit dem Anagramm "Wahn-Formeln" und dem ent­spre­chen­den Beruf "Diene Hetz-Krimi" fällt mir der dum­me Spruch ein "Was sagen Sie als Unbeteiligter eigent­lich zum Thema Intelligenz?".


Intelligenz gibt es in Frankreich (Die fol­gen­den Meldungen gab es am Samstag):

»Wieder Massenproteste gegen Corona-Maßnahmen in Frankreich
In Frankreich sind erneut Zehntausende Menschen gegen die ver­schärf­ten Corona-Regeln auf die Straßen gegan­gen. Die lan­des­weit orga­ni­sier­ten Demonstrationen rich­te­ten sich gegen den von Präsident Emmanuel Macron und der Regierung ver­lang­ten Gesundheitspass zum Nachweis von Impfung, Genesung oder nega­ti­vem Test sowie die Impfpflicht bestimm­ter Berufsgruppen, dar­un­ter Beschäftigte im Gesundheitswesen. 

In zahl­rei­chen Städten wur­den Tausende Teilnehmer gezählt. Im süd­fran­zö­si­schen Montpellier sol­len laut Präfektur min­des­tens 6000 Menschen auf die Straße gegan­gen sein, in Avignon rund 4000. Das fran­zö­si­sche Innenministerium ging für die­sen Samstag wie­der von bis zu 170.000 Teilnehmern lan­des­weit aus…«

Den Faktor zur Ermittlung der tat­säch­li­chen Zahlen über­las­se ich den LeserInnen.


»Laschet und Lauterbach strei­ten über Umgang mit Corona-Maßnahmengegner
Unionskanzlerkandidat Armin Laschet und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strei­ten um den Umgang mit einem Bürger, der bei einem Auftritt Laschets plötz­lich und unge­fragt auf die Bühne kam. Der CDU-Chef hat­te sich am Freitag bei der Veranstaltung in Erfurt län­ger mit dem Mann unter­hal­ten – auf sehr gerin­ge Distanz. Lauterbach schrieb dar­auf­hin auf Twitter: "Unfassbar. Armin Laschet lässt sich von einem Querdenker ohne Maske mit 20 cm Abstand anschrei­en. Das ist kei­ne Bürgernähe son­dern ein­fach dumm."..

Der Mann hat­te sich über die Corona-Maßnahmen der Thüringer Landesregierung in den Schulen beklagt, die in den ers­ten zwei Wochen ein Bußgeld für Eltern vor­se­hen, deren Kinder sich weder imp­fen noch tes­ten las­sen und auch nicht als gene­sen gel­ten.«

Eigentlich müß­te L. dem L. Selbstmordabsichten unterstellen.


»Dringende Appelle für mehr Corona-Impfungen
Der Berliner Virologe Christian Drosten sag­te im NDR-Podcast "Das Coronavirus-Update": "Gelassen in den Herbst zu gehen, ist eine gewag­te Vorstellung."«

Ein gewag­tes Wort gelas­sen ausgesprochen.


»Karliczek für gute Belüftung als Standard in Schulen
Eine gute Belüftung und Entlüftung von Klassenzimmern sowie Luftfilter müs­sen aus Sicht von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) künf­tig zum gene­rel­len Standard an Schulen wer­den… Es sei nicht aus­zu­schlie­ßen, dass es in Zukunft erneut zu einer Pandemie kom­men wer­de, sag­te die Ministein
[sic]. "Von daher ist ein höhe­res Maß an Prävention erfor­der­lich, als wir es frü­her kannten."«

Ob vor der nächs­ten Pandemie auch die Toiletten, Waschbecken und Schuldächer saniert wer­den? Wäre doch auch ein gutes Wahlkampfthema, und Versprechen kos­ten nichts.


»Laschet kri­ti­siert Scholz
Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat dem SPD-Kandidaten Olaf Scholz Verantwortungslosigkeit vor­ge­wor­fen, weil er Geimpfte als "Versuchskaninchen" bezeich­net hat. "Das ist eine unver­ant­wort­li­che Antwort, die er da gibt", sag­te Laschet auf dem Parteitag der CDU Brandenburg mit Hinweis auf Scholz-Äußerungen auf Wahlveranstaltungen. "Die Menschen sind kei­ne Versuchskaninchen." Die Corona-Impfstoffe sei­en vor der Zulassung sorg­sam unter­sucht wor­den. "Ich for­de­re Olaf Scholz auf, von sol­chen Begriffen Abstand zu nehmen."…

Scholz hat auf Wahlkampfveranstaltungen beim Werben für das Impfen davon gespro­chen, dass die mehr als 50 Millionen Geimpften in Deutschland "Versuchskaninchen" für die noch nicht geimpf­te Bevölkerung sei­en. Auch in einem Interview mit NRW-Lokalradios nutzt er nach Angaben des Radios NRW den Ausdruck: "50 Millionen sind jetzt zwei­mal geimpft. Wir waren ja alle die Versuchskaninchen für die­je­ni­gen, die bis­her abge­war­tet haben. Deshalb sage ich als einer die­ser 50 Millionen – es ist gut gegan­gen! Bitte macht mit!", so der SPD-Kanzlerkandidat laut Mitteilung der Redaktion.«

Was für eine Wahl! Karnickel wäh­len Scholz, Schafe Laschet. Mal sehen, wie sich die zahl­lo­sen ande­ren Tierarten ver­hal­ten und ob sie über­haupt an Zoo- und Zirkusaufführungen inter­es­siert sind.


»Frankreich erwägt Lockerungen in gro­ßen Einkaufszentren
Frankreich erwägt Lockerungen von Corona-Auflagen in gro­ßen Einkaufszentren. Wenn sich die Lage wei­ter ent­span­ne, könn­ten die Vorschriften in den kom­men­den Tagen ent­schärft wer­den, sag­te Arbeitsministerin Elisabeth Borne dem Radiosender France Inter.

Seit Anfang August müs­sen Kunden in gro­ßen Shopping-Malls einen Gesundheitspass vor­le­gen, der sie als geimpft, gene­sen oder getes­tet aus­weist. Kürzlich hat­te die fran­zö­si­sche Supermarktkette Auchan erklärt, die­se Vorschrift brem­se ihr Geschäft aus.«

Das sind erst die Vorboten der Abstimmung mit dem Geldbeutel. Die 1/2/3G­­-Fans hier­zu­lan­de soll­ten genau hinsehen.


»Lehrerverband gegen Auskunftspflicht zum Impfstatus…
"Wir leh­nen eine Impfauskunftspflicht ab, weil wir glau­ben, dass ein der­art tie­fer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen auch im Schulbereich nicht gerecht­fer­tigt ist", sag­te Meidinger den Zeitungen. "Im Übrigen gehö­ren Lehrkräfte zu der Berufsgruppe mit den höchs­ten Impfquoten", beton­te er.«

Welchen Klammerbeutel haben die Regierenden da erwischt, aus­ge­rech­net die Treuesten der Getreuen gegen sich aufzubringen?


»Weihnachtsmärkte mit Kontrollen und mehr Raum geplant
Knapp drei Monate vor Beginn der Weihnachtsmarktsaison pla­nen vie­le Veranstalter mit mehr Platz für Besucher und 3G-Kontrollen. "Wir sind zuver­sicht­lich und berei­ten den Weihnachtsmarkt am Kölner Dom wie in den letz­ten Jahren vor", sag­te eine Sprecherin des Marktes. Vielerorts soll es stich­pro­ben­ar­ti­ge Kontrollen der 3G-Regeln geben – also eines Nachweises, dass Besucher geimpft, getes­tet oder von Corona gene­sen sind…«

Dafür sol­len ehren­amt­li­che Darsteller des Knechts Ruprecht enga­giert werden.

Aktuelles aus den Tollhäusern (20.8.)

Auf tagesschau.de liest man heu­te u.a.:

»Belgien hebt Beschränkungen für Restaurants auf
Belgien schafft bald die Beschränkungen für Restaurants und Cafés ab. Im Rahmen eines Regierungsplans kön­nen die Gaststätten und Kaffeehäuser ab 1. September wie­der zu ihren frü­he­ren Öffnungszeiten zurück­keh­ren, teil­te Ministerpräsident Alexander De Croo mit. Clubs und Tanzlokale sol­len am 1. Oktober ihre Türen wie­der öff­nen dür­fen.
„Aktuelles aus den Tollhäusern (20.8.)“ weiterlesen

Aktuelles aus den Tollhäusern (11.8.)

Heute eine Auswahl von tagesschau.de. Mein Highlight sind die "220 Stiche ohne Voranmeldung" im Wiener Stephansdom, auch wäh­rend der Gottesdienste.

»EMA prüft Nebenwirkungen bei mRNA-Impfstoffen
Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) prüft, ob gewis­se sel­te­ne Symptome nach der Gabe von mRNA-Impfstoffen gegen Corona als Nebenwirkungen ein­ge­stuft wer­den soll­ten. „Aktuelles aus den Tollhäusern (11.8.)“ weiterlesen

Aktuelles aus den Tollhäusern (7.8.)

Die heu­ti­ge illus­tre Zusammenstellung kommt von tagesschau.de.

»Mediziner: Wieder mehr Covid-Patienten auf Intensivstationen
Nach einer deut­li­chen Zunahme an gemel­de­ten Corona-Neuinfektionen steigt nun auch die Zahl der Corona-Patienten in inten­siv­me­di­zi­ni­scher Behandlung leicht an. "Wir sehen zum ers­ten Mal seit Wochen wie­der eine ech­te Zunahme der Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen bei aus­rei­chen­den Kapazitäten", schrieb der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), Christian Karagiannidis, auf Twitter. Es sei wich­tig, die Impfquote zu erhö­hen.
„Aktuelles aus den Tollhäusern (7.8.)“ weiterlesen

Aktuelles aus den Tollhäusern (23.7.)

Heute von tagesschau.de und schon am frü­hen Abend. Es reicht auch so.

»Sylt: Öffentlicher Quarantäneaufruf nach Corona-Fall in Bar
Auf Sylt müs­sen Dutzende Besucher einer Bar in Quarantäne, weil ein Gast posi­tiv auf das Coronavirus getes­tet wur­de. Wie der Kreis Nordfriesland mit­teil­te, waren in der frag­li­chen Zeit in der Nacht zum Mittwoch etwa 80 Gäste anwe­send. Wegen eines tech­ni­schen Fehlers der Luca-App gelin­ge es nicht, die gespei­cher­ten Daten der Besucher abzu­ru­fen. Daher rufe das Gesundheitsamt des Kreises alle Gäste, die in der Nacht ab 0.38 Uhr län­ger als zehn Minuten in dem Lokal waren, öffent­lich auf, sich in Quarantäne zu bege­ben. Sie müss­ten ent­we­der in ihrer Wohnung oder in ihrem Urlaubsquartier blei­ben.
« „Aktuelles aus den Tollhäusern (23.7.)“ weiterlesen

Aktuelles aus den Tollhäusern (16.7.) – Kurzversion Berlin

Heute nur aus der Hauptstadt vom "Tagesspiegel".

»100.000 Astrazeneca-Dosen dro­hen zu verfallen
Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin befürch­tet, dass bald etwa 100.000 Dosen des Impfstoffs Astrazeneca ver­fal­len könn­ten. Das berich­tet der Rbb am Freitagabend. Experten zufol­ge lau­fe das Mindesthaltbarkeitsdatum ab

Da ande­re Impfstoffe ver­füg­bar sei­en, wer­de Astrazeneca zur Zeit kaum noch nach­ge­fragt und ver­impft. Ärztinnen und Ärzte säßen auf Dosen fest, da der Bund die Rückgabe unge­nutz­ten Impfstoffs ver­bie­tet. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci for­der­te, über­schüs­si­gen Impfstoff recht­zei­tig ande­ren Ländern zur Verfügung zu stel­len.«

„Aktuelles aus den Tollhäusern (16.7.) – Kurzversion Berlin“ weiterlesen