Dossier: WHO – Die Impfagenda

Der Leser und Kommentator some1 hat zum Thema "Die WHO–Pandemie ver­ste­hen" bereits einen umfang­rei­chen Diskussionsbeitrag zur Verfügung gestellt. Nun hat er eine kom­men­tier­te Dokumentensammlung unter obi­gem Titel erar­bei­tet. Auch wenn ich mit sei­ner Interpretation nicht in allen Punkten über­ein­stim­me, soll der Text zur Kenntnis gebracht wer­den. Die PDF-Datei kann hier gela­den wer­den. Dies ist die Zusammenfassung:

»Die Sammlung geht sys­te­ma­tisch und the­men­be­zo­gen Top-Down vor: aus­ge­hend von der Agenda 2030 als Konkretisierung der UN-Charta 2011 beschlos­sen, wer­den die jeweils gel­ten­den offi­zi­el­len Pläne der WHO dar­ge­stellt: 2011 – 2020 galt der „Globale Aktionsplan für die Dekade der Impfstoffe“, ab 2019 wur­de die Immunization Agenda 2030 ver­ab­schie­det. Ich stel­le die unmit­tel­ba­ren Akteure, die an die­sen Plänen mit­wir­ken, kurz vor und die jewei­li­ge Vernetzung mit NGOs und Konzernen, allen vor­an – es wird kaum ver­wun­dern – die Bill&Melinda Gates Stiftung (BMGS).

„Dossier: WHO – Die Impfagenda“ weiterlesen

Die WHO–Pandemie verstehen

Der Leser und Kommentator some1 stellt zu die­sem Thema einen umfang­rei­chen Diskussionsbeitrag zur Verfügung. In sei­nem "Intro" heißt es:

»Bei dem, was wir erle­ben, han­delt es sich nicht um lob­by­ier­te Pandemiebekämpfung, son­dern um die Einführung einer phar­mage­trie­be­nen „Gesundheits-Compliance“ für die Welt und „für immer“.

Mein Ziel hier ist dar­zu­stel­len, wie gut das geplant ist, wie die Methoden und Toolsets der WHO auf Basis der IHR zusam­men­wir­ken und wie dort mehr und mehr der kon­zern­ty­pi­sche Compliance-Aspekt von Seiten der GHSA [Global Health Security Agenda , AA] und vor allem: deren Zielsetzung hineinwirkt.

„Die WHO–Pandemie ver­ste­hen“ weiterlesen

WHO lehnt geplante Impfpässe der EU ab

Ganz zutref­fend scheint die­se Überschrift auf sueddeutsche.de vom 5.3. nicht zu sein. Der Artikel ver­weist aber dar­auf, daß wir es nicht mit einem so ein­heit­li­chen und über­mäch­ti­gen Block zu tun haben, wie er in man­chen Kommentaren hier geschil­dert wird.

»Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) lehnt die von der EU-Kommission geplan­ten Impfpässe ab. Zwar sei die für den Sommer ange­kün­dig­te Einführung "wohl unver­meid­lich", sag­te der Regionaldirektor der WHO/Europe, Hans Kluge, der Welt. "Aber es ist kei­ne Empfehlung der WHO." Es gebe erns­te Bedenken: So sei unsi­cher, wie lang eine Immunität anhal­te. Auch kön­ne ein Impfstoff "nicht unbe­dingt die Ansteckung ande­rer Menschen verhindern".«

Das Interview der "Welt" (Bezahlschranke) ist zurück­hal­ten­der mit »Es gibt ernst zu neh­men­de Bedenken beim Impfpass« über­schrie­ben. Darin wird deut­lich, daß auch Kluge die Maßnahmen fast voll­stän­dig mit trägt:

„WHO lehnt geplan­te Impfpässe der EU ab“ weiterlesen

Der Influenza-Influencer

Die Schweinegrippe von 2009 ist in vie­len Aspekten ein Vorläufer von COVID-19 und könn­te uns eine Lehre sein. In die­sem Sinne lehr­reich ist der Vortrag des dama­li­gen bel­gi­schen „Grippekommissars“ Marc Van Ranst mit dem Thema „Kommunikation und öffent­li­ches Engagement bei pan­de­mi­scher Influenza“ über Beeinflussung der Medien, Ausschaltung von Kritik und ganz all­ge­mein dar­über, wie man eine Bevölkerung um den Finger wickelt, um sie dazu zu brin­gen, unwirk­sa­me bis schäd­li­che Medikamente und Impfungen zu akzep­tie­ren. [1] „Der Influenza-Influencer“ weiterlesen

RNA-Impfungen haben ein "Riesenpotenzial"

Am 30.4.2019 erschien auf zeit.de der Artikel "Warten auf die gro­ße Seuche". Wir erfah­ren von einer Industrie, die RNA-Impfbaukästen bereit­stellt, die ein­ge­setzt wer­den wol­len, und von einer nicht näher erläu­ter­ten WHO-Expertengruppe:

»Krankheit X, die große Unbekannte

Die WHO-Expertengruppe hat des­halb auch eine Liste mit zehn Erregern vor­ge­legt, mit deren Ausbrüchen die Menschheit rech­nen soll­te. Im ver­gan­ge­nen Jahr wur­de sie über­ar­bei­tet – mit einer gro­ßen Überraschung: Neben bereits bekann­ten Erregern, wie dem Lassa- und dem Mers-Coronavirus, fin­det sich auf der Liste auch eine mys­te­riö­se Krankheit X. Krankheit X, erklärt Jeremy Farrar, der auch der Vorsitzende der WHO-Expertengruppe ist, sei eine Art Platzhalter. Sie stün­de für eine Krankheit, die ent­we­der noch unbe­kannt ist oder deren Erreger im Moment noch als eher unge­fähr­lich gel­ten, die aber frü­her oder spä­ter eine Pandemie mit Tausenden von Toten ver­ur­sa­chen könn­te.«

Deutsche Forscher gelten als Pioniere

„RNA-Impfungen haben ein "Riesenpotenzial"“ weiterlesen

Vorsicht! WHO ruft "Jahrzehnt des gesunden Alterns (2021–2030)" aus

Das Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation teilt heu­te mit:

»Die Vereinten Nationen haben den Zeitraum 2021–2030 zum Jahrzehnt des gesun­den Alterns erklärt, und die WHO über­nimmt in die­sem Zusammenhang die Federführung bei den inter­na­tio­na­len Maßnahmen zur Verbesserung des Lebens älte­rer Menschen, ihrer Familien und Gemeinschaften.

Dieses Jahrzehnt wird eine Reihe maß­geb­li­cher Akteure zusam­men­füh­ren, die gemein­sa­me Maßnahmen for­cie­ren wer­den…«

Zu die­sen Akteuren aus­führ­lich in Einfluß von Konzernen, Banken, Hedgefonds auf "Corona-Hilfen". Als habe man damit nichts zu tun, wird beklagt:

»Menschen in der zwei­ten Lebenshälfte tra­gen die Hauptlast der COVID-19-Pandemie, die die Unzulänglichkeiten und Schwächen ver­schie­de­ner Systeme offen­bart hat, ein­schließ­lich des Gesundheitswesens, der Langzeitpflege und ent­spre­chen­der Unterstützung, der sozia­len Absicherung, der Finanzierung und des Informationsaustauschs.«

„Vorsicht! WHO ruft "Jahrzehnt des gesun­den Alterns (2021–2030)" aus“ weiterlesen

Die Evolution des „Drosten-Tests“ zur Ein-Gen-PCR

Urheber des Tests auf COVID-19 mit­tels Polymerase-Kettenreaktion PCR ist Christian Drosten, der Direktor des Virologischen Instituts der Berliner Charité. Die bei­den ers­ten Test-Protokolle, die im Januar von der Weltgesundheitsorganisation WHO ver­öf­fent­licht wur­den, hat er per­sön­lich geschrie­ben und ver­mut­lich war er auch an deren erstaun­lich schnel­ler Publikation betei­ligt. [1] Der auf die­sen Protokollen basie­ren­de Artikel in Eurosurveillance, dem Publikationsorgan der für Infektionskrankheiten in Europa zustän­di­gem Behörde ECDC, erschien kurz nach den WHO-Protokollen in einem eben­so hohen Tempo, das ver­mut­lich auf Drostens Intervention als Mitherausgeber der Zeitschrift zurück­zu­füh­ren ist. Dieser Artikel ist so vol­ler metho­di­scher Fehler, dass eine Gruppe von Wissenschaftlern for­dert, ihn kom­plett zurück­zu­zie­hen, denn: „Es ist unaus­weich­lich, dass die­ser Test eine enor­me Anzahl soge­nann­ter ‚Falsch-Positiver‘ gene­rie­ren wird.“ [2] Drosten dage­gen sieht das erwar­tungs­ge­mäß völ­lig anders:

„Das Ergebnis einer Labortestung ist immer eine Diagnose, nie ein rohes Testergebnis. Ganz beson­ders bei posi­ti­ven Testergebnissen wird immer durch einen Zusatztest bestä­tigt (zusätz­li­che Genstelle). Damit wird das Vorkommen von falsch posi­ti­ven Diagnosen prak­tisch auf Null unter­bun­den.“ [3]

Sobald Menschen ohne Symptome (aka Gesunde) getes­tet wur­den, war die ers­te Behauptung der Diagnose offen­sicht­lich obso­let. Weniger augen­fäl­lig ist bis jetzt, dass auch die zwei­te Behauptung mit dem Zusatztest nicht stimmt – und Drosten weiß das, denn schließ­lich hat er selbst dabei mit­ge­wirkt, die Vorgabe für die nach­zu­wei­sen­den Gene von drei auf eines zu ver­rin­gern. Die drit­te Behauptung mit den falsch-posi­ti­ven „Diagnosen“ war ohne­hin nie wahr. „Die Evolution des „Drosten-Tests“ zur Ein-Gen-PCR“ weiterlesen

Seuchenexperte: "Deutschland muss vier Millionen pro Woche impfen"

Diese Nachricht erscheint heu­te auf t‑online.de nicht in die­ser Rubrik:

Sondern im Corona-Newsblog. Wir lesen:

»Um die Ausbreitung der neu­en, anste­cken­de­ren Coronavirus-Varianten aus Großbritannien und Südafrika zu stop­pen und die Pandemie unter Kontrolle zu brin­gen, müs­se ein gro­ßer Teil der Weltbevölkerung bis zum Sommer 2021 geimpft wer­den, for­dert der bri­ti­sche Seuchen-Experte Jeremy Farrar in der aktu­el­len Ausgabe des "Spiegel". "Ließen wir uns bis zum Herbst Zeit, wäre das nicht schnell genug, dann gäbe es im nächs­ten Winter eine wei­te­re Pandemiewelle." Konkret bedeu­te dies: "Deutschland bei­spiels­wei­se muss mehr als vier Millionen Menschen pro Woche imp­fen."«

„Seuchenexperte: "Deutschland muss vier Millionen pro Woche imp­fen"“ weiterlesen

Der „Drosten-Test“: Wie alles anfing

Der Ursprung der „Corona-Krise“ ist die Anwendung der Polymerase-Kettenreaktion PCR. Mittlerweile sind die Probleme die­ser Methode, mit der COVID-19 nach­ge­wie­sen wer­den soll, recht gut bekannt. Man weiß, dass dadurch gan­ze Virengenome nicht von Bruchstücken und das Gesuchte nicht von Verunreinigungen, die zu bestimm­ten Vorgaben pas­sen, unter­schie­den wer­den kön­nen und es kei­ne Erkennungsmöglichkeit für die Vermehrungsfähigkeit von Viren gibt. Ohne eine genaue Überprüfung – die aber nur in den sel­tens­ten Fällen statt­fin­det – sind die Zahlen wert­los und alles, was dar­aus folgt, sinn­los bis falsch. [1] Erschwerend kommt hin­zu, dass das im Januar von der Weltgesundheitsorganisation WHO als Standard prä­sen­tier­te PCR-Protokoll meh­re­re schwe­re metho­di­sche Fehler wie die Zyklenzahl von 45 [2] auf­weist, die es „nutz­los“ [3] machen.

Wie konn­te es gesche­hen, dass die­ses unge­nü­gen­de Protokoll von der WHO akzep­tiert und als Standard prä­sen­tiert wur­de? Wie konn­te es danach gesche­hen, dass das ECDC (European Center for Disease Prevention and Control), die für Infektionskrankheiten in Europa zustän­di­ge Behörde, die­ses Protokoll in ihrem Publikationsorgan Eurosurveillance ver­öf­fent­lich­te? Gab es bei der WHO und bei Eurosurveillance denn über­haupt kei­ne Begutachtung von Fachleuten? Und war­um trifft man über­all auf Christian Drosten, den Direktor des Virologischen Instituts der Berliner Charité? „Der „Drosten-Test“: Wie alles anfing“ weiterlesen

WHO "über ein erhöhtes Risiko für falsche SARS-CoV-2-Ergebnisse" bei PCR-Tests

»Die WHO hat Rückmeldungen von Anwendern über ein erhöh­tes Risiko für fal­sche SARS-CoV-2-Ergebnisse bei der Untersuchung von Proben mit RT-PCR-Reagenzien auf offe­nen Systemen erhalten.

Wie bei jedem dia­gnos­ti­schen Verfahren sind die posi­ti­ven und nega­ti­ven prä­dik­ti­ven Werte für das Produkt in einer bestimm­ten Testpopulation wich­tig zu beach­ten. Wenn die Positivitätsrate für SARS-CoV‑2 abnimmt, sinkt auch der posi­ti­ve prä­dik­ti­ve Wert. Das bedeu­tet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person mit einem posi­ti­ven Ergebnis (SARS-CoV‑2 nach­ge­wie­sen) tat­säch­lich mit SARS-CoV‑2 infi­ziert ist, mit abneh­men­der Positivitätsrate sinkt, unab­hän­gig von der Spezifität des Assays. Daher wird den Gesundheitsdienstleistern emp­foh­len, die Testergebnisse zusam­men mit den kli­ni­schen Anzeichen und Symptomen, dem bestä­tig­ten Status aller Kontakte usw. zu berücksichtigen.

„WHO "über ein erhöh­tes Risiko für fal­sche SARS-CoV-2-Ergebnisse" bei PCR-Tests“ weiterlesen