"Alles andere macht die Maschine für dich"

Nicht an allem ist Karl Lauterbach schuld. Nicht in Vergessenheit gera­ten soll­te, daß schon Jens Spahn Millionen Euro ver­senkt hat­te*. Zur Erinnerung hier eine Meldung aus dem Mai 2021:

»Spahn in Südafrika
Auftakt einer Impfstoff-Kooperation

Erstmals in der Pandemie ist ein deut­scher Minister in Südafrika. Jens Spahn sprach mit sei­nem Amtskollegen über die Impfkampagne – und wie mit deut­scher Hilfe eine Vakzinproduktion auf­ge­baut wer­den könn­te.«
tagesschau.de (28.5.21)

Daraus ist zum Glück für die Menschen dort nichts Rechtes gewor­den. Bis jetzt sind 30,6% "voll­stän­dig geimpft", 4,5% geboos­tert (corona-in-zahlen.de). Die eigent­li­che Absicht des Spahn-Besuchs war auch eher, die Zahlen hoch­zu­trei­ben: „"Alles ande­re macht die Maschine für dich"“ weiterlesen

"Carry-over-Kontaminationen" bei PCR

Unter der Überschrift "PCR mit Stopp-Automatik" ist am 6.4. auf laborjournal.de zu erfahren:

»Viele PCRs pro­du­zie­ren zu viel des Guten und erhö­hen so das Risiko von Carry-over-Kontaminationen. Ein smar­ter Thermocycler könn­te das verhindern.

Positiv, oder viel­leicht doch nicht? Eine kon­ta­mi­nier­te PCR hat schon so man­chen Fehlalarm aus­ge­löst, mit teils gra­vie­ren­den Folgen. Mal schickt sie die Kripo in die Irre, weil ein ver­meint­li­cher Serientäter über­all Spuren hin­ter­las­sen hat, mal wan­dern hun­der­te Nichtinfizierte in die Quarantäne (die Falsch-Positiv-Rate bei COVID-19-RT-PCR-Tests wird auf 2,3 bis 6,9 Prozent geschätzt, medRxiv, DOI: 10.1101/2020.04.26.20080911). „"Carry-over-Kontaminationen" bei PCR“ weiterlesen

Schöne neue Freiheit

»13 Prozent posi­ti­ve PCR-Tests bei ukrai­ni­schen Geflüchteten

Es ist eine Zahl, die sich in die stei­gen­den Infektionszahlen ein­reiht: In Köln sind aktu­ell 13 Prozent der Geflüchteten aus der Ukraine mit einem PCR-Test posi­tiv auf das Coronavirus getes­tet wor­den – also fast jeder sieb­te. Das teil­te eine Sprecherin der Stadt auf Anfrage von t‑online mit…

"In allen Gemeinschaftsunterkünften fin­den PCR-Testungen statt", heißt es wei­ter. „Schöne neue Freiheit“ weiterlesen

Klinikum Schilda testet nur gesunde Menschen

»In unse­rem Test-Zentrum kön­nen Sie sicher und zuver­läs­sig Ihren Corona-Status fest­stel­len lassen…

Sie können sich bei uns nicht testen lassen, wenn…

In unse­rem Test-Zentrum kön­nen wir lei­der kei­ne Personen abstrei­chen, die bei­spiels­wei­se an Husten, Schnupfen, Hals- und Gliederschmerzen bzw. Fieber erkrankt sind oder die unter Geruchs- und Geschmacksstörungen lei­den. Auch Personen, die sich in Quarantäne befin­den, kön­nen sich bei uns nicht mit einem Antigen-Schnelltest aus der Quarantäne "frei" tes­ten lassen…

Bei einem PCR-Test (76 Euro) kön­nen Sie auf Nachfrage bei uns im Test-Zentrum auch ein schrift­li­ches, mehr­spra­chi­ges Test-Zertifikat per E‑Mail erhal­ten…«
klinikum.wolfsburg.de

Positiver PCR-Test muß "nicht immer bedeuten, dass der Getestete noch krank oder ansteckend ist"

Das erklärt der Schwurbler Hartmut Hengel, Leiter des Instituts für Virologie am Freiburger Universitätsklinikum, am 18.3. auf rp-online.de:

»Kann auch der PCR-Test län­ger posi­tiv blei­ben, und wenn ja warum?

Ja, auch der PCR-Test kann län­ge­re Zeit nach einer Infektion posi­tiv blei­ben. Das muss aber nicht immer bedeu­ten, dass der Getestete noch krank oder anste­ckend ist. Grund dafür kön­nen Bruchstücke der vira­len Erbinformation (Nukleinsäure) sein, die auch län­ge­re Zeit in den Abstrichen ehe­ma­li­ger Covid-Erkrankter vor­kom­men. Diese Menschen tra­gen dann aber kei­ne ver­meh­rungs­fä­hi­gen Viren in sich und sind nicht mehr infek­ti­ös, obwohl ihr PCR-Test posi­tiv ist. Denn: Weder der PCR-Test noch die Antigen-Tests kön­nen zwi­schen infek­ti­ös und nicht-infek­ti­ös unter­schei­den. Sie wei­sen nur das Vorhandensein von Virus-Erbgut bezie­hungs­wei­se Virusproteinen nach.«

„Positiver PCR-Test muß "nicht immer bedeu­ten, dass der Getestete noch krank oder anste­ckend ist"“ weiterlesen

Haben uns fehlerhafte Tests davon überzeugt, dass Covid schlimmer ist, als es tatsächlich ist?

Diese Frage wird unter genann­tem Titel dis­ku­tiert am 12.3. auf dailymail.co.uk. Auf dem Portal der kon­ser­va­ti­ven Bozulevardzeitung ist zu lesen:

»Es war eine der hart­nä­ckigs­ten Covid-Verschwörungstheorien: dass die "Goldstandard"-PCR-Tests, die zur Diagnose des Virus ver­wen­det wer­den, Menschen auf­spü­ren, die eigent­lich nicht infi­ziert sind.

Manche behaup­ten sogar, dass die Abstriche, die allein im Vereinigten Königreich mehr als 200 Millionen Mal durch­ge­führt wur­den, Erkältungen und Grippe mit Corona ver­wech­seln könn­ten. „Haben uns feh­ler­haf­te Tests davon über­zeugt, dass Covid schlim­mer ist, als es tat­säch­lich ist?“ weiterlesen

Das PCR-Desaster in Einzelfällen

»Corona« aus der Makroperspektive besteht aus Zahlenreihen und Dashboards, die sich wie­der­um aus aggre­gier­ten Rohdaten spei­sen. Die Einzelfälle sind aber weder roh noch Daten, son­dern Menschen. 

Es wur­de hier ein Aufruf gestar­tet mit der Bitte, ein­zel­ne RT-qPCR-Testergebnisse auf SARS-CoV‑2 (im fol­gen­den immer PCR-Tests) aus den Laboren zuzu­sen­den, mit dem Ziel, eine Vorstellung dar­über zu erhal­ten, wer genau sich hin­ter den Laborergebnissen ver­birgt und was im ein­zel­nen vor­ge­fal­len ist. „Das PCR-Desaster in Einzelfällen“ weiterlesen