Triagezentrum in Portugal??

https://​www​.volks​stim​me​.de/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​w​e​l​t​/​b​u​n​d​e​s​w​e​h​r​h​i​l​f​e​-​k​a​t​a​s​t​r​o​p​h​a​l​e​-​c​o​r​o​n​a​-​l​a​g​e​-​i​n​-​p​o​r​t​u​gal

Was hier als "Triage" gezeigt wird, ist auch der por­tu­gie­si­sche Begriff für medi­zi­ni­sches "Screening". Es ist kaum anzu­neh­men, daß in Lissabon ein "Triagezentrum" eröff­net wur­de. Ein ande­res Foto, das am 29.1. anschei­nend an der glei­chen Stelle auf­ge­nom­men wurde:

„Triagezentrum in Portugal??“ weiterlesen

Diese Krankheiten verschwinden – wegen Corona

So ist es jeden­falls laut "Bild". Am 30.1. wer­den unter obi­gem Titel sechs Krankheiten benannt, die natür­lich nicht wirk­lich ver­schwun­den sind.

»… Es gibt sie, die klei­nen Lichtblicke der Pandemie. Denn neben Corona gibt es noch eine Reihe wei­te­rer Krankheiten, die ent­we­der direkt an das Robert-Koch-Institut (RKI) oder über die Gesundheitsämter gemel­det wer­den müs­sen: Grippe, Keuchhusten, Noroviren – und im Verlauf des ver­gan­ge­nen Jahres sind sie alle stark zurück­ge­gan­gen! Denn durch Lockdown, Mundschutz und Kontaktreduzierung haben es auch ande­re Krankheiten schwe­rer, sich auszubreiten.

Los geht‘s mit der Grippe: Die fin­det in die­ser Saison qua­si nicht statt! Während in der Saison 2019/2020 zu die­ser Zeit (KW4) schon über 10 000 Fälle gemel­det wur­den, sind es deutsch­land­weit aktu­ell ledig­lich 30! Die Masken wir­ken – auch gegen die ganz nor­ma­le Influenza.

Aber war­um sind die Grippezahlen so gering, wenn doch die Zahlen der Corona-Ansteckungen über Wochen mas­siv stie­gen?«

Es folgt ein Beispiel dafür, daß Logik und Virologie nicht zwin­gend Berührungs­punkte haben müssen:

„Diese Krankheiten ver­schwin­den – wegen Corona“ weiterlesen

Schützt die Parlamentarische Versammlung des Europarates Impfunwillige?

Die Parlamentarische Versammlung des Europarates* hat am 27.1. eine Resolution "Covid-19 vac­ci­nes: ethi­cal, legal and prac­ti­cal con­si­de­ra­ti­ons" ange­nom­men. In einem Kommentar auf die­sem Blog wird argumentiert:

»Diskriminierung etwa am Arbeitsplatz oder Verbot von Reisen für Nichtgeimpfte dürf­ten damit aus­ge­schlos­sen sein. In jedem Gerichtsverfahren, gegen­über jedem Heimleiter, jedem Arbeitgeber, jeder Behörde, jedem Reiseanbieter etc. kann man sich nun dar­auf berufen.«

Das soll hier ger­ne dis­ku­tiert wer­den. Ich fürch­te, es han­delt sich um scha­le Appelle, ein­ge­bet­tet in die Propaganda zum Impfen, auch des­halb, weil sol­che Resolutionen prin­zi­pi­ell nie­man­den bin­den und allen­falls Stimmungsbilder dar­stel­len. Hier Auszüge aus der Resolution:

„Schützt die Parlamentarische Versammlung des Europarates Impfunwillige?“ weiterlesen

Danke, Bill!

Für die kla­ren Worte. Zu lesen im "2021 Annual Letter" vom 27.1. auf gates​no​tes​.com.

»Als unser Freund Warren Buffett 2006 den Großteil sei­nes Vermögens spen­de­te, um die Ressourcen unse­rer Stiftung zu ver­dop­peln, dräng­te er uns dazu, uns auf die Themen zu kon­zen­trie­ren, die schon immer im Mittelpunkt unse­rer Mission stan­den. Die Bekämpfung von COVID-19 war ein wesent­li­cher Teil unse­rer Arbeit im Bereich der glo­ba­len Gesundheit im Jahr 2020, aber es war nicht unser ein­zi­ger Fokus im letz­ten Jahr. Unsere Kollegen machen wei­ter­hin Fortschritte in allen unse­ren Programmbereichen…

Unsere Partner im Bildungsbereich hel­fen Lehrern, sich an eine Welt anzu­pas­sen, in der ihr Laptop ihr Klassenzimmer ist. Mit ande­ren Worten, wir blei­ben auf das glei­che Ziel geschult, das wir seit der Gründung unse­rer Stiftung ver­fol­gen: sicher­zu­stel­len, dass jeder ein­zel­ne Mensch auf der Welt die Chance hat, ein gesun­des und pro­duk­ti­ves Leben zu führen…

„Danke, Bill!“ weiterlesen

Söder verwundert: Gutschein für FFP2-Masken erhalten

rp​-online​.de mel­det am 31.1.:

»Zum Schutz vor dem Coronavirus soll mehr als jeder drit­te Bürger in Deutschland vom Bund finan­zier­te FFP2-Masken bekom­men. Die Bundesregierung hat dies als Schutz für Menschen mit beson­ders hohem Risiko beschlos­sen – dazu zäh­len Über-60-Jährige und Menschen mit bestimm­ten chro­ni­schen Erkrankungen. Nachdem nun der Versand der Coupons begon­nen hat, wun­dern sich man­che Empfänger dar­über, dass auch sie sol­che Gutscheine in ihrem Briefkasten mit einem Standard-Begleitschreiben finden.
Denn auf den ers­ten Blick ist es häu­fig nicht erkenn­bar, aus wel­chem Grund jemand auf der Empfängerliste sei­ner Krankenkasse gelan­det ist – und auch klei­ne Kinder erhal­ten die Gutscheine…

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gehört im Übrigen auch zu den­je­ni­gen, die zur eige­nen Verwunderung Gutscheine für vom Bund finan­zier­te FFP2-Masken erhal­ten haben. „Da war ich schon etwas über­rascht“, sag­te der CSU-Chef am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in München. Warum er sie erhal­ten habe, kön­ne er nicht sagen. Der 54-Jährige beton­te aber, dass er die Gutscheine nicht ein­lö­sen son­dern zurück­ge­ben werde.«

"Das Grundgesetz steht nicht unter Pandemie-Vorbehalt"

Wieder wird es LeserInnen nicht weit genug gehen, was Heribert Prantl in einem Interview auf ber​li​ner​-zei​tung​.de am 30.1. Kritisches zu sagen weiß. Andere wer­den sich freu­en über die Aufweichung der Fronten, die nun auch die "Berliner Zeitung" erreicht.

»Heribert Prantl: … Ich habe die Sorge, dass wir die Grundrechte opfern, um so ver­meint­lich der Pandemie Herr zu wer­den… Aktuell ist die Politik domi­niert von Naturwissenschaftlern und Virologen. Das geht nicht. Die Regierung muss Verfassungsrechtler, Pädagogen, Soziologen, Ökonomen und Kinderärzte anhö­ren. Die Grundrechte sind kein Larifari. In einem demo­kra­ti­schen Rechtsstaat steckt die Kraft der Hoffnung in den Grundrechten – auch und gera­de in Krisenzeiten. Weil die Corona-Politik die Grundrechte zu wenig ach­tet, ist die Hoffnung auf bes­se­re Zeiten nicht so groß, wie sie sein könnte.

„"Das Grundgesetz steht nicht unter Pandemie-Vorbehalt"“ weiterlesen

Doc Mertens urteilt nach Belieben

faz​.net mel­det am 29.1.:

»STREIT UM ASTRA-ZENECA-VAKZIN
Stiko-Chef Mertens kri­ti­siert euro­päi­sche Arzneimittelagentur
… Weil der Impfstoff aus ihrer Sicht
[der Stiko, AA] an zu weni­gen Personen getes­tet wur­de, die 65 Jahre und älter sind, emp­fiehlt sie, damit ledig­lich Erwachsene bis zu einem Alter von 64 Jahren zu imp­fen. Mertens kri­ti­sier­te, dass die Ema mit den Daten anders umge­he und kei­ne sol­che Einschränkung vornehme.«

Am glei­chen Tag war auf zdf​.de unter "Astrazeneca auch für Alte? Das sagen Experten" zu lesen:

»"Da in den Studien aus Großbritannien und Brasilien nur weni­ge Patienten – etwa zwölf Prozent – über 55 Jahren ein­ge­schlos­sen wor­den sind, ist die Wirksamkeit bei Älteren bis­her nicht gut beurteilbar."
Bernd Salzberger, Universitätsklinikum Regensburg«

Mertens tut so, als ob er die Daten kri­tisch bewer­te. In Wirklichkeit setzt er will­kür­lich eine Grenze fest, die wis­sen­schaft­lich äußerst frag­wür­dig ist. Er ver­traut da eher dem vor­auf­klä­re­ri­schen Denken:

„Doc Mertens urteilt nach Belieben“ weiterlesen

Dutzende Freiluft-Party-Gäste entwischen Polizei

Das berich­tet der​wes​ten​.de heute:

»14.14 Uhr: Riesige Corona-Party in Euskirchen

Die Polizei hat in der Nacht zum Sonntag in Euskirchen (Nordrhein-Westfalen) eine in Corona-Zeiten ille­ga­le Feier mit rund 200 Gästen auf­ge­löst. Ein 23-Jähriger habe die Freiluftparty auf dem Gelände einer ehe­ma­li­gen Raketenstation im Billiger Wald orga­ni­siert, teil­te die Polizei am Sonntag mit. Einem Zeugen sei am Sonntagmorgen lau­te Musik auf­ge­fal­len, die aus dem Waldgebiet kam. Vor Ort sei eine grö­ße­re Musikanlage gefun­den wor­den. Viele Gäste flüch­te­ten dem­nach in den Wald, die Personalien von 35 Teilnehmern wur­den auf­ge­nom­men. Nach ers­ten Erkenntnissen sei­en vie­le der Feiernden wohl von außer­halb ange­reist. Auf die Partygäste kämen „erheb­li­che Bußgelder“ zu, teil­te die Polizei wei­ter mit.«

Heute im Schloßpark Charlottenburg: Tausende BesucherInnen ohne stö­ren­de Polizei, aller­dings auch ohne Musik.

Auch nett: "10:05 Uhr: Immer mehr Schülerstreiche im Digitalunterricht"

Nicht jede[r] geimpfte Tote im Pflegeheim ist an der Impfung verstorben

Und nicht jeder "Corona-Ausbruch" nach der Impfung hat die­se als Ursache. So wie zu bezwei­feln ist, daß alle Verstorbenen, die posi­tiv getes­tet wur­den, an und wegen Covid-19 ihr Leben ver­lo­ren haben, so muß auch im Zusammenhang mit der Impfung fest­ge­stellt wer­den: Menschen in Altenheime ster­ben. Dazu gibt es kal­te und herz­lo­se Statistiken. Wenn zu Recht ange­nom­men wer­den darf, daß PCR- und gar Schnelltest bes­ten­falls unzu­ver­läs­sig Aussagen über Infektionen tref­fen kön­nen, dann gilt das auch für die Bewertung der zahl­rei­chen "Ausbrüche" nach den Impfstarts.

Mißtrauen ist hin­ge­gen ange­bracht, wenn von amt­li­chen Stellen und Medien durch­weg Zusammenhänge geleug­net wer­den. Unabhängig von den Inhaltsstoffen stel­len für sehr alte Menschen Impfungen und die damit ver­bun­de­nen Streßfaktoren Risiken dar. Berichte las­sen ver­mu­ten, daß bei Akkord-Impfungen (s. Geimpfte sind "Wertvolle Menschen") auf Beratung und Ermittlung von Vorerkrankungen schon mal ver­zich­tet wird. Ob das Impfpersonal immer qua­li­fi­ziert und wach ist, muß eben­so gefragt wer­den wie geprüft wer­den muß, ob ein Eintrag von Keimen aus­ge­schlos­sen wer­den kann.

Fälle wie die­ser mit 15 Toten in Leverkusen geben jeden­falls zu denken:

„Nicht jede[r] geimpf­te Tote im Pflegeheim ist an der Impfung ver­stor­ben“ weiterlesen