Geimpfte sind "wertvolle Menschen"

„In einer Woche ist die Angst vor­bei“ lau­tet die Überschrift eines Artikels auf bild.de am 29.1.

https://www.bild.de/regional/thueringen/thueringen-aktuell/arnstaedter-altenheim-in-einer-woche-ist-die-angst-vorbei-75120398.bild.html

So belügt man im thü­rin­gi­schen Arnstadt die alten Menschen: "Impfteam-Chef Dr. Norbert Daumann (60): 'In einer Woche ist die Angst vor­bei. Dann sind hier alle immun!'"

»Die 15 mobi­len Impfteams der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen rück­ten bis­her in 150 Heime aus.«

Der Ausdruck aus der Militärsprache paßt zum psy­cho­lo­gi­schen Druck auf BewohnerInnen und Beschäftigte mit den T‑Shirts der "Einsatzkräfte":

https://www.bild.de/regional/thueringen/thueringen-aktuell/arnstaedter-altenheim-in-einer-woche-ist-die-angst-vorbei-75120398.bild.html

Impfen "im Akkord" nach 12-Stunden-Schicht

»Heimchef Thomas Kauka (39): „Die Bereitschaft steigt auf über 95 Prozent – heu­te 34 Mitarbeiter und 56 Bewohner. Nach nur einer Stunde war die Hälfte fertig.“«

Die Hälfte von 90 "Impflingen", also 45, war nach einer Stunde "fer­tig". Wie lan­ge wird da ein Beratungsgespräch gedau­ert haben?

Es muß aber auch schnell gehen, wenn das Personal bereits eine 12-Stunden-Schicht hin­ter sich hat:

»So wie Sylvia Pickrodt (46), die von einer 12-Stunden-Schicht der Notaufnahme des Helios Klinikums Erfurt kam und den wich­tigs­ten Job des Tages über­nahm: Aus jeder der 15 gelie­fer­ten Ampullen (1,8 ml) zog sie sechs Spritzen mit exakt 0,3 ml auf.«


Anfang Januar war der Heimchef noch so zu vernehmen:

»„Ich weiß aller­dings noch nicht, wie es nach der Impfung in drei Wochen wei­ter­geht“, gibt Kauka ehr­lich zu. Dürfen dann die Bewohner wie­der zu ihren Angehörigen oder umge­dreht? Können die Pforten der Einrichtungen, in denen Bewohner und Personal geimpft sind, wie­der öff­nen? Fragen, die bis­her noch unklar und unbe­ant­wor­tet sind.«
https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/arnstadt/impfstart-im-ilm-kreis-geglueckt-id231285884.html

10 Antworten auf „Geimpfte sind "wertvolle Menschen"“

  1. Wenn Geimpfte als "beson­ders wert­vol­le Menschen" dekla­riert wer­den, dann ist es nicht mehr weit, Ungeimpfte als lebens­un­wert zu kenn­zeich­nen. Ich bin gespannt auf das Kennzeichnungssystem zur öffent­li­chen Kenntlichmachung – Erfahrungen bestehen dies­be­züg­lich genü­gend in Deutschland.

    1. Ich bin über­zeugt , dass dies kom­men wird und auch davon, dass sie sicht­bar sein müs­sen die­se "Label."
      Sonst könn­te man die "beson­ders wert­vol­len Menschen" nicht erken­nen und sie blie­ben ohne Belohnung.
      Das geht gar nicht.
      Man legt ja sogar Wert, auf ein Label bei der Kleidung, das man stolz vor­zei­gen kann, geschwei­ge bei so einem ris­kan­ten Versuch einer Impfung.

    1. Wie soll denn das Impfpersonal bei die­sem Impftempo rich­tig informieren ?
      Das ist doch gar nicht möglich.
      Da wird vie­les auf der Strecke blei­ben und erst viel spä­ter öffent­lich wer­den – wenn überhaupt.

  2. "
    »Die 15 mobi­len Impfteams der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen rück­ten bis­her in 150 Heime aus.«

    Der Ausdruck aus der Militärsprache paßt zum psy­cho­lo­gi­schen Druck auf BewohnerInnen und Beschäftigte mit den T‑Shirts der "Einsatzkräfte"
    "

    Nunja aus­rü­cken tut auch die Feuerwehr, muss man nicht alles mili­tä­risch sehen. 😉
    Aber wirk­lich krass wie man da Propaganda macht und auch noch Urkunden verteilt.
    Auffällig wie gera­de der Arzt auch noch den Vogel abschiesst mit sei­nem Visierhelm.

    1. @my 2 cent: das ist eine Terminologie, die Bestandteil aller hier­achisch orga­ni­sier­ten Befehlsstrukturen ist – will­kom­men in der Diktatur.

  3. Muss man denn sei­ne Dummheit so pro­mi­nent zur Schau stellen?
    Ich mei­ne nicht die Geimpften, denen hat man sehr wahr­schein­lich die Hucke voll­ge­lo­gen, geimpft und dann ein Plakat in die Hand gedrückt.
    Nein, ich mei­ne die Initiatoren und Akteure die­ses schmie­ri­gen Schauspiels.
    Sind die so ver­blö­det, dumm und infan­til oder viel­leicht ein­fach nur gekauft, wer weiß das schon, dass sie glau­ben, mit so einem Affentheater auch noch prot­zen zu müssen?
    Die Assoziationen, die sich erge­ben bzgl. min­der­wer­ti­gen oder unwer­ten Lebens wur­den schon angesprochen.

  4. Der Chef der Impfbrigade Arnstadt wird wohl eine Übererfüllung des Plansolls errei­chen. Irgendwie decken sich die täg­li­chen Nachrichten mit den Erzählungen der hoch­be­tag­ten Verwandten aus frü­he­ren Zeiten. Egal unter wel­chem poli­ti­schen Vorzeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.