Hier fin­det sich eine Zusammenstellung wenig beach­te­ter Informationen in Sachen "Corona". Ich dan­ke allen, die mir vie­le wert­vol­le Hinweise geben – auch wenn ich den Dank nicht immer per­sön­lich aus­spre­chen kann! Außerdem schaf­fe ich nicht immer, sofort alle Tips auf­zu­grei­fen – bit­te Geduld und Verständnis!

US-Gesundheitsbehörde: "Studie bestätigt Zusammenhang zwischen COVID-19-Impfung und vorübergehender Verlängerung des Menstruationszyklus"

Auf der Seite des "National Institutes of Health" ist am 27.9. zu lesen:

»Eine gro­ße inter­na­tio­na­le Studie hat die Ergebnisse einer frü­he­ren US-Studie bestä­tigt, in der die COVID-19-Impfung mit einer durch­schnitt­li­chen Verlängerung des Menstruationszyklus um weni­ger als einen Tag in Verbindung gebracht wur­de. Dieser Anstieg war nicht mit einer Veränderung der Anzahl der Menstruationstage (Tage der Blutung) ver­bun­den. Die von den National Institutes of Health finan­zier­te neue Studie umfass­te Daten von fast 20.000 Personen aus Kanada, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten, Europa und ande­ren Teilen der Welt, die einen von neun ver­schie­de­nen Impfstoffen erhal­ten hat­ten. Bei den meis­ten Studienteilnehmern ver­schwand der Anstieg in dem auf die Impfung fol­gen­den Zyklus. „US-Gesundheitsbehörde: "Studie bestä­tigt Zusammenhang zwi­schen COVID-19-Impfung und vor­über­ge­hen­der Verlängerung des Menstruationszyklus"“ weiterlesen

Mehr Freude am Impfen

Das for­dert "Pharma Fakten. Eine Initiative von Arzneimittelherstellern in Deutschland."Wir lesen über ein "Pflichtfach Impfungen an der Schule" und Berufsverbote für ÄrztInnen:

» Bessere Aufklärung und Kommunikation
Und es gibt noch wei­te­re Schritte, die Dr. Michael Wojcinski skiz­zier­te. Der Gynäkologe aus Garmisch-Partenkirchen enga­giert sich seit Jahren dafür, dass auch Fachärzt:innen beim Impfen zum Einsatz kom­men. Wie auch Klaus Holetschek schlug Wojcinski vor, die Kommunikation, Information und Aufklärung in Sachen Impfen ein­fa­cher und bes­ser zu gestal­ten. Das fan­ge an bei den Impf-Empfehlungen der Ständigen Impfkommission Stiko, die viel kür­zer und ein­fa­cher for­mu­liert wer­den müss­ten. „Die Anwendungshinweise zum Impfen bei Menschen mit Immundefizienz umfas­sen 136 Seiten“, so Wojcinski, dabei kön­ne man auch ganz ein­fach sagen: „Eine Totimpfung ist immer mög­lich“
„Mehr Freude am Impfen“ weiterlesen

Impfbereitschaft schläft noch

Das ist zu erfah­ren in einem Artikel auf faz​.net am 5.10. hin­ter der Bezahlschranke. Die Druckausgabe vom 6.10. trägt den abwei­chen­den Titel "Neue Impfstoffe wecken Impfbereitschaft. Ausgerechnet Ältere sehen den Booster gegen Covid häu­fig skep­tisch". Es kom­men aber PatientInnen mit Angsterkrankungen.

»Die Verfügbarkeit neu­er Corona-Impfstoffe, die an unter­schied­li­che Omikron-Varianten ange­passt sind, führt zu einer ver­stärk­ten Nachfrage der Bürger nach Boosterimpfungen. „Die Resonanz ist deut­lich bes­ser gewor­den“, sagt Benedikt Hart vom Deutschen Roten Kreuz. Er lei­tet das Impfzentrum in Frankfurt und ver­zeich­net dort inzwi­schen wie­der bis zu 300 Impflinge je Tag… Interessant sei für die Impfwilligen aller­dings nur ein Präparat – jener Impfstoff näm­lich, der nicht nur gegen den Wildtyp des Virus wirkt, son­dern auch gegen die Varianten BA.4 und BA.5. Das ande­re Mittel kom­me kaum zum Einsatz… „Impfbereitschaft schläft noch“ weiterlesen

KBV nörgelt über Aufwand bei Erfassung der bis zu 6 "Impfungen"

Die Dokumentation schmä­lert den Erlös der Gesundheitsunternehmen:

»KBV zu neu­en Regeln bei Dokumentation von COVID-19-Impfungen: Mehrbelastung ohne Nutzen

Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung kri­ti­siert neue Dokumentationsregelungen bei Corona-Impfungen und spricht von einem hohen büro­kra­ti­schen Aufwand, der damit ver­bun­den sei.

Für die täg­li­che Dokumentation von COVID-19-Impfungen sieht die Coronavirus-Impfverordnung dem­nach vor, dass Praxen künf­tig erfas­sen, die wie­viel­te Impfung jemand erhal­ten hat. Das glei­che wer­de auch bei der Abrechnung ver­langt, so die KBV am Freitag in Berlin… „KBV nör­gelt über Aufwand bei Erfassung der bis zu 6 "Impfungen"“ weiterlesen

Zynergie in Maria Anzbach

https://​twit​ter​.com/​g​e​o​r​g​e​_​o​r​w​e​l​l​3​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​7​7​8​8​1​2​1​0​8​0​5​4​5​283

Ja, es ist echt. "Geimpft" wird auf dem Friedhofsparkplatz.

Im Informationsblatt der nie­der­ös­ter­rei­chi­schen Marktgemeinde Maria Anzbach ist die­ser Hinweis zu finden.

16 Stunden Maske tragen – Lebenshilfen Mittelbaden legen Verfassungsbeschwerde ein

»Die Lebenshilfen der Region Mittelbaden haben am Mittwoch Verfassungsbeschwerde gegen das neue Infektionsschutzgesetz ein­ge­legt. Es war am 1. Oktober in Kraft getreten.

Unter ande­rem wird in der Corona-Verordnung fest­ge­hal­ten, dass Menschen mit Behinderung, die in Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) tätig sind, durch­gän­gig eine FFP2-Maske tra­gen müs­sen. Menschen, die zudem in einer beson­de­ren Wohnform leben, müss­ten dem­nach bis zu 16 Stunden am Tag einen sol­chen Mund- und Nasenschutz tra­gen. „16 Stunden Maske tra­gen – Lebenshilfen Mittelbaden legen Verfassungsbeschwerde ein“ weiterlesen

Corona spielt einen Streich. Coach auf der Couch

»Freiburg-Coach Christian Streich ist Corona-positiv

Trainer Christian Streich ist einen Tag vor dem Europa-League-Spiel des SC Freiburg gegen den FC Nantes (Donnerstag, 21 Uhr) posi­tiv auf das Coronavirus getes­tet worden.

Der 57-Jährige ist am Mittwochmorgen posi­tiv auf das Coronavirus getes­tet wor­den und kann am Donnerstag nicht auf der Bank sit­zen, sag­te der Coach des Fußball-Bundesligisten in einer Pressekonferenz am Mittwoch. Er war dafür online aus der Küche sei­ner Wohnung zuge­schal­tet. Da sich auch Streichs Assistenten Lars Voßler und Florian Bruns ange­steckt haben, ist noch unklar, wer gegen die Franzosen auf der Trainerbank sit­zen wird…«
swr​.de (5.10.)

»Streich über­zeug­ter Befürworter der Corona-Impfung „Corona spielt einen Streich. Coach auf der Couch“ weiterlesen