Drosten hatte schon 2004 einen PCR-Test für (Affen-)Pocken

2004 war Christian Drosten nur einer von neun VerfasserInnen des Aufsatzes "Real-time PCR sys­tem for detec­tion of ortho­poxvi­ru­ses and simul­ta­ne­ous iden­ti­fi­ca­ti­on of small­pox virus", in dem es heißt:

»Zusammenfassung
Ein Screening-Assay für die Echtzeit-PCR-Identifizierung von Pockenvirus-DNA mit dem LightCycler (Roche Applied Science, Mannheim, Deutschland) wur­de ent­wi­ckelt und in einem Kitsystem unter Bedingungen der guten Herstellungspraxis mit stan­dar­di­sier­ten Reagenzien zusam­men­ge­stellt. Auf der Suche nach einer für das Pockenvirus ein­zig­ar­ti­gen Sequenzregion wur­de die Nukleotidsequenz des 14-kDa-Fusionsproteingens von jedem der 14 Variolavirus-Isolate aus dem Pockenvirus-Repository der rus­si­schen Weltgesundheitsorganisation bestimmt und mit ver­öf­fent­lich­ten Sequenzen verglichen.«
pub​med​.ncbi​.nlm​.nih​.gov
„Drosten hat­te schon 2004 einen PCR-Test für (Affen-)Pocken“ weiterlesen

Pocken. Drosten. Biowaffen. RKI. Ein Puzzle wird erkennbar

Über ein­zel­ne Puzzleteile wur­de hier mehr­fach berich­tet. Sie stell­ten ein etwas dif­fu­ses Bild dar, das Gefahr lief, als Verschwörungserzählung ver­stan­den zu wer­den. Nachdem pünkt­lichst gemäß einem Planspiel der Münchener Sicherheitskonferenz von 2021 auch in der BRD Affenpocken auf­ge­taucht sind, ver­klei­nert sich der spe­ku­la­ti­ve Anteil an der Geschichte doch um einiges.

Nun sind die Affenpocken etwas ande­res als die berüch­tig­ten "rich­ti­gen" Pocken, und die Forschung zu Biowaffen hat stets das Einerseits-Andererseits von dual use. Wenn aller­dings die glei­chen Akteure immer wie­der in den auf­ge­zeig­ten Zusammenhängen erschei­nen, zeich­nen sich doch beun­ru­hi­gen­de Konstellationen ab.

Denn damit die Geschichte rund wird, tau­chen hier mit Bavarian Nordic (Affenpocken-Impfstoff) und Olfert Landt, der Bill Gates Stiftung und Christian Drosten alte Vertraute in Kontexten auf die womög­lich über­ra­schen. „Pocken. Drosten. Biowaffen. RKI. Ein Puzzle wird erkenn­bar“ weiterlesen

Omikron beschert Diagnostikfirmen Rekordeinnahmen – doch Tests werden kaum günstiger und teils gar teurer

Das ist zu lesen am 5.1. auf nzz​.ch:

»Omikron treibt die Nachfrage nach Corona-Tests in neue Höhen. Wegen der hohen Infektionszahlen sei die Nachfrage in der Schweiz eben­so wie im übri­gen Europa in den ver­gan­ge­nen Wochen «sprung­haft» gestie­gen, erklärt der Pharma- und Diagnostikkonzern Roche auf Anfrage. Das Basler Unternehmen gehört zu den füh­ren­den Anbietern von PCR- und Antigen-Schnelltests. Es hat laut eige­nen Angaben seit dem Beginn der Pandemie im März 2020 über eine Milliarde davon ausgeliefert.«

Zur Erinnerung: Roche ist das Unternehmen, an das Olfert Landt Ende letz­ten Jahres sei­ne Firma TIB Molbiol ver­kauft hat­te. Begünstigt durch die jah­re­lan­ge Partnerschaft mit Christian Drosten und gespon­sert durch die Charité, hat­te er zuvor vie­le Millionen Euro mit PCR-Tests ver­dient. Siehe dazu 2020: Während vie­le klei­ne Unternehmen plei­te gin­gen, mach­te Olfert Landt Millionen und aus­führ­lich das zwei­te coro­dok-Buch "Geld schef­feln mit Pandemien". „Omikron beschert Diagnostikfirmen Rekordeinnahmen – doch Tests wer­den kaum güns­ti­ger und teils gar teu­rer“ weiterlesen

2020: Während viele kleine Unternehmen pleite gingen, machte Olfert Landt Millionen

Für Olfert Landt war die Entwicklung des PCR-Tests für "Corona" gemein­sam mit Christian Drosten das Geschäft sei­nes Lebens. Alleine für sei­ne Firma TIB Molbiol Syntheselabor – er hat noch eini­ge ande­re – sehen die Daten schon ganz gut aus.

nor​th​da​ta​.com

„2020: Während vie­le klei­ne Unternehmen plei­te gin­gen, mach­te Olfert Landt Millionen“ weiterlesen

Guck an! Drostens alte Kumpels bei mRNA-Produktion dabei

»Merck kauft mit McDermott Biotechfirma AmpTec
Das Chemie- und Pharmaunternehmen Merck baut sein Angebot für Medizinkunden in der Corona-Krise aus. Der Darmstädter Familienkonzern kauft das Hamburger Biotechunternehmen AmpTec, das mRNA-Substanzen ent­wi­ckelt und her­stellt. Diese kom­men in Impfstoffen, Behandlungen und Diagnostika gegen Covid-19 sowie bei zahl­rei­chen ande­ren Krankheiten zum Einsatz.«
juve​.de

Was die Gründer und Geschäftsführer von AmpTec, Dr. Peter Scheinert und Dr. Guido Krupp, dafür erhal­ten haben, wird nicht berich­tet. Die bei­den Herren sind alte Bekannte von Christian Drosten. „Guck an! Drostens alte Kumpels bei mRNA-Produktion dabei“ weiterlesen

Geldregen für Geschäftspartner von #Drosten – das #Netzwerk um Olfert Landt

Es hat ein wenig gedau­ert, aber nun ist es da, das Video von Samuel Eckert zum Thema. Es stützt sich auf einen Artikel von mir, der am 18.7.2020 auf rubi​kon​.de erschie­nen ist. Nicht mehr alles dar­in ist aktu­ell. Wer auf den neu­es­ten Stand kom­men will, der kann das im Büchlein "Geld schef­feln mit Pandemien" nach­le­sen, das in Kürze im Verlag Thomas Kubo erschei­nen und auch als kos­ten­lo­se PDF erhält­lich sein wird. Siehe hier zuletzt Tausendsassa Olfert Landt.

Unterstützt die EU die "Autonomie Afrikas bei der Produktion lebensrettender Impfstoffe"?

Diesen Anschein will eine Pressemitteilung der EU-Kommission vom 9.7. auf ec​.euro​pa​.eu erwe­cken. Sie trägt den Titel "Die Republik Senegal und Team Europa ver­ein­ba­ren den Bau einer Produktionsanlage zur Herstellung von Impfstoffen gegen COVID-19 und ande­re ende­mi­sche Krankheiten". Darin heißt es:

»Die Produktion von COVID-19-Impfstoffen in Afrika ist heu­te einen Schritt näher gerückt, nach­dem Team Europe for­mell zuge­stimmt hat, neben ande­ren Unterstützungsmaßnahmen eine Großinvestition in die Impfstoffproduktion durch das Institut Pasteur in Dakar zu för­dern. Die neue Produktionsanlage soll Afrikas 99-pro­zen­ti­ge Abhängigkeit von Impfstoffimporten ver­rin­gern und die künf­ti­ge Pandemieresistenz des Kontinents stär­ken.« „Unterstützt die EU die "Autonomie Afrikas bei der Produktion lebens­ret­ten­der Impfstoffe"?“ weiterlesen

Landt unter?

Still war es gewor­den um Olfert Landt, der gemein­sam mit Christian Drosten den eben­so legen­dä­ren wie umstrit­te­nen PCR-Test zu Corona ent­wi­ckelt hat. Nun erzählt Familie Landt in einem mir bis­her unbe­kann­ten Berliner Sender einem Dr. Brinkmann, wie schwer das Arbeitsleben als Multimillionär ist und war­um an Lockdowns und "Impfungen" kein Weg vor­bei führt.

Quelle: tvb​.de (10.4.)


Eigentlich soll­te man Brinkmann ken­nen (anschei­nend nicht ver­wandt oder ver­schwä­gert mit der unken­den Virologin). Er war Journalist bei ver­schie­de­nen Boulevardblättern, bis ihn hät­te berühmt wer­den las­sen kön­nen, was sich auf der legen­dä­ren " Maueröffnungs-Pressekonferenz" zutrug:

»Brinkmann frag­te Schabowski nach dem Inkrafttreten der neu­en Verordnung: „Wann tritt das in Kraft?“ Schabowski sprach den viel­zi­tier­ten Satz: „Das tritt nach mei­ner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.“…

Im Jahre 2015 bezeich­ne­te Stefan Niggemeier den TV Berlin als einen „aser­bai­dscha­ni­schen Regierungssender“. Im März 2021 berich­te­te Vice über die Verwicklung von TV Berlin und Peter Brinkmann in die Aserbaidschan-Affäre. TV Berlin ist hier­nach „ein gekauf­ter Berliner Lokalsender“, der für Aserbaidschan „regi­me­freund­li­che Interviews sen­det“. Direkt ver­wie­sen wird auf ein Interview von Peter Brinkmann mit Karin Strenz, das ange­sichts der feh­len­den kri­ti­schen Nachfragen als Beispiel genannt wird, „wie man poli­ti­sche Interviews auf kei­nen Fall führt. Brinkmann ist mehr Stichwortgeber als kri­ti­scher Journalist.“ Laut dem Bericht von Vice ent­ging TV Berlin 2013 knapp einer Insolvenz, indem tür­ki­sche Unternehmer den Sender über­nah­men. Die Türkei ist bekannt als akti­ver Unterstützer für Aserbaidschan im Bergkarabachkonflikt und im Krieg um Bergkarabach 2020. So waren sich im Interview auch Brinkmann und Strenz „einig über die Frage, wer in Bergkarabach Schuld trägt (Armenien) – und wer nicht (Aserbaidschan)“. Karin Strenz ging in ihrer Freude über das Interview so weit, kurz dar­auf auf ihrer Homepage zu schrei­ben: „Auf die Frage Brinkmanns, ob ein sofor­ti­ger Abzug aller Truppen der Republik Armenien der Beginn einer Lösung wäre, habe ich ihn spon­tan für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.«
de​.wiki​pe​dia​.org

Ob Olfert Landt das wuß­te? Ziemlich glat­tes Eis, könn­te man meinen.