Impfen ist gut, weil Regierung gut ist. Außerdem ist es Kismet

Eine Lamya Kaddor erklärt das am 31.12. in einer Kolumne auf t‑online.de unter dem Titel "Impfung ver­wei­gern: unver­nünf­tig, unso­zi­al, unethisch" so:

»Gerade in Deutschland haben wir heu­te das gro­ße Glück, in einem Land zu leben, in dem Regierungen tat­säch­lich dar­um bemüht sind, ihre Kraft dem Wohle des Volkes zu wid­men, sei­nen Nutzen zu meh­ren, Schaden von ihm zu wen­den, das Grundgesetz und die Gesetze zu wah­ren. Wir sind Einwohnerinnen und Einwohner eines Staates, der seit 70 Jahren im Vergleich zu ande­ren über­wie­gend erfolg­reich gelenkt wird. Das schützt uns wie im Contergan-Skandal zwar nicht vor allen Übeln, wes­halb gesun­de Skepsis und schar­fe Kritik immer nötig blei­ben, grund­sätz­lich aber haben Fortschritt und Handeln der Politik Deutschland stets zum Vorteil gereicht.«

„Impfen ist gut, weil Regierung gut ist. Außerdem ist es Kismet“ weiterlesen

Ärztin in Mexiko nach Corona-Impfung in Klinik eingewiesen

»Mexiko-Stadt. In Mexiko ist eine Ärztin nach Behördenangaben in eine Intensivstation ein­ge­wie­sen wor­den, nach­dem sie mit dem Pfizer-BioNTech-Vakzin geimpft wur­de. "Die ers­te Diagnose lau­tet Enzephalomyelitis", teilt das Gesundheitsministerium mit. Dabei han­delt es sich um eine Entzündung des Gehirns und des Rückenmarks.

32-Jährige hat­te in der Vergangenheit all­er­gi­sche Reaktionen
Das Ministerium weist dar­auf hin, dass die 32-Jährige in der Vergangenheit all­er­gi­sche Reaktionen gehabt habe und dass es kei­ne Hinweise aus kli­ni­schen Studien gebe, wonach eine Person nach der Anwendung des Impfstoffs eine Entzündung des Gehirns ent­wi­ckelt habe. Pfizer und BioNTech waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreich­bar.«

Das berich­tet am 2.1. oe24.at. Ähnlich auf salzburg24.at.

Impfstoffe können in Großbritannien gemischt werden

"The Guardian" mel­det heute:

»Die Verantwortlichen haben Englands Impfschema ver­tei­digt, nach­dem Details eines Notfallplans auf­ge­taucht waren, der vor­sah, die bei­den zuge­las­se­nen Impfungen in einer klei­nen Anzahl von Fällen zu mischen.

Das "grü­ne Buch" zu Covid von Public Health Englands emp­fiehlt, dass "es ver­nünf­tig ist, eine Dosis des lokal ver­füg­ba­ren Produkts anzu­bie­ten, um den Zeitplan zu ver­voll­stän­di­gen", wenn der glei­che Impfstoff, der für die ers­te Dosis ver­wen­det wur­de, nicht ver­füg­bar ist. Aber es fügt hin­zu: "Es gibt kei­ne Beweise für die Austauschbarkeit der Covid-19-Impfstoffe, obwohl Studien dazu im Gange sind."

„Impfstoffe kön­nen in Großbritannien gemischt wer­den“ weiterlesen

Empfehlung der Ständigen Impfkommission von Pfizer geschrieben?

In dem Dokument "Anhang zum Epidemiologisches Bulletin Nr. 2 | 14. Januar 2021 (online vor­ab)" [so im Original, AA] – es ent­hält die "STIKO-Empfehlung zur COVID-19-Impfung" – ist unter dem Punkt "3. Extraktionen der Studiendaten für den sys­te­ma­ti­schen Review zur Wirksamkeit und Sicherheit der COVID-19-Impfstoffe1" zu lesen:

»Interessenkonflikt
Dr. Absalon, Dr. Bailey, Dr. Cooper, Dr. Dormitzer, Dr. Gruber, Dr. Gurtman, Dr. Jansen, Dr. Kalina, Dr. Kitchin, Dr. Koury, Dr. Li, Dr. Lockhart, Dr. Mather, Dr. Perez, Dr. Pérez Marc, Dr. Roychoudhury, Dr. Swanson, Dr. Tresnan berich­tet über per­sön­li­che Honorare von Pfizer Inc, außer­halb der ein­ge­reich­ten Arbeit;
Dr. Hammitt berich­tet über Zuwendungen von Pfizer, wäh­rend der Durchführung der Studie; Zuwendungen von Merck, Zuwendungen von Novavax, außer­halb der ein­ge­reich­ten Arbeit;

„Empfehlung der Ständigen Impfkommission von Pfizer geschrie­ben?“ weiterlesen

Impfaufklärung zwingend persönlich und mündlich durch Fachkraft

Die "Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut 2020/2021" sehen vor:

»Es gilt das Prinzip der pati­en­ten­be­zo­ge­nen Information, d. h. es ist jeweils der Verständnishorizont der kon­kre­ten Person bzw. der Einwilligungsberechtigten zugrun­de zu legen. Entscheidende Kriterien kön­nen z. B. Alter, Bildungsgrad, Vorerfahrungen und medi­zi­ni­sche Kenntnisse sein. Es ist daher immer ein indi­vi­du­el­ler Maßstab anzu­le­gen, der PatientInnen bzw. Einwilligungsberechtigten gerecht wird. Im Hinblick auf die Impfung ist ein all­ge­mei­nes Bild von der Schwere und Richtung des kon­kre­ten Risikospektrums zu ver­mit­teln. Im Ausnahmefall kann ein aus­drück­li­cher Aufklärungsverzicht von Seiten der zu imp­fen­den bzw. ein­wil­li­gungs­be­rech­tig­ten Person eine Aufklärung ent­behr­lich machen.

Form und Zeitpunkt der Aufklärung
Die Aufklärung muss gemäß § 630e Abs. 2 Nr. 1 BGB münd­lich durch die behan­deln­de Person oder durch eine Person erfol­gen, die über die zur Durchführung der Maßnahme not­wen­di­ge Ausbildung verfügt; 

„Impfaufklärung zwin­gend per­sön­lich und münd­lich durch Fachkraft“ weiterlesen

Gesundheitsbehörden: Kein Unterschied bei SchülerInnen in Schweden und Finnland

Es gibt kei­ne posi­ti­ven Auswirkungen von Schulschließungen. Zu die­sem Ergebnis kommt ein Bericht der schwe­di­schen Gesundheitsbehörde, der in Zusammenarbeit mit dem Finnischen Institut für Gesundheit und Wohlfahrt ver­öf­fent­licht wurde.

»Zusammenfassung
Dieser Bericht ist ein Vergleich zwi­schen Finnland und Schweden, zwei in vie­ler­lei Hinsicht ähn­li­chen Ländern, die wäh­rend der Covid-19-Pandemie unter­schied­li­che Maßnahmen in Bezug auf Schulen ange­wen­det haben. 

Es gibt kei­nen Unterschied in der Gesamtinzidenz der labor­be­stä­tig­ten Covid-19-Fälle in der Altersgruppe 1–19 Jahre in den bei­den Ländern und die Anzahl der labor­be­stä­tig­ten Fälle schwankt nicht mit der Schließung von Schulen oder der Änderung der Testpolitik in Finnland. In Schweden wird die Zahl der labor­be­stä­tig­ten Fälle durch eine Änderung der Testpolitik beeinflusst.

„Gesundheitsbehörden: Kein Unterschied bei SchülerInnen in Schweden und Finnland“ weiterlesen

Ein-Dosis-Strategie "Glücksspiel"

Am 1.1. ist auf telegraph.co.uk zu lesen:

»Wissenschaftler auf der gan­zen Welt waren am Freitag in eine hef­ti­ge Debatte dar­über ver­wi­ckelt, ob es klug ist, dass Großbritannien zu einer Ein-Dosis-Strategie für Covid-19-Impfstoffe übergeht.

Weiße Kittel flat­ter­ten in den sozia­len Medien, nach­dem das Joint Committee on Vaccination and Immunisation (JCVI) am Donnerstagabend sei­ne Begründung für die­sen Schritt ver­öf­fent­licht hatte.

"Die Empfehlung … zielt dar­auf ab, den Schutz in der Bevölkerung zu maxi­mie­ren", sag­te das JVCI.

„Ein-Dosis-Strategie "Glücksspiel"“ weiterlesen

Keine Übersterblichkeit = die wahren Zahlen der „Pandemie“

Unter die­sem Titel wird auf laufpass.com die­se Grafik gezeigt.

https://laufpass.com/wp-content/uploads/2020/12/Alte_Statistik_Anteil-1280x640.jpg

Zu lesen ist:

»Die „Leitmedien“ und die Exekutive des­in­for­mie­ren die Bevölkerung sys­te­ma­tisch. Die Verwendung kumu­la­ti­ver und abso­lu­ter Zahlen soll den Anschein erwe­cken, es gäbe ein irgend­wie pan­de­mi­sches Ereignis, 

„Keine Übersterblichkeit = die wah­ren Zahlen der „Pandemie““ weiterlesen

Focus-Fleischhauer deutsch-national: Amis und Briten nehmen unseren Impfstoff weg

War da was mit Sonderbestellungen Spahns an der EU vor­bei? Unsinn, meint Fleischhauer. Merkel hat Deutschland ver­ra­ten. Auf focus.de ist heu­te zu lesen:

»Die FOCUS-Kolumne von Jan Fleischhauer
Merkels Impfstoff-Versagen: Die ver­hee­rends­te Entscheidung der Kanzlerin in 15 Jahren Amtszeit

Keine bis­he­ri­ge Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sol­che Konsequenzen wie der Entschluss, die Versorgung der deut­schen Bevölkerung mit dem Corona-Impfstoff nach Brüssel zu dele­gie­ren. Außerdem war kei­ne im Nachhinein so falsch. Warum ist in den Medien davon kaum die Rede?..

Impfbestellung an die EU dele­giert – wo bleibt der Aufschrei?
Länder wie Israel haben sich recht­zei­tig bei Biontech in Mainz die ent­spre­chen­den Mengen ver­trag­lich gesi­chert. Deutschland hat es lei­der ver­säumt, bei­zei­ten aus­rei­chend Impfstoff zu ordern. 

„Focus-Fleischhauer deutsch-natio­nal: Amis und Briten neh­men unse­ren Impfstoff weg“ weiterlesen