Auch Kanada ruiniert sein Gesundheitswesen: 17.000 "ungeimpfte" Beschäftigte sollen fliegen

Auf cba.ca ist am 27.9. zu lesen:

»Mehr als 17.000 Beschäftigte des Gesundheitswesens in Québec wer­den wegen Verweigerung des Impfstoffs COVID-19 suspendiert

Mehr als 17.000 Beschäftigte des Gesundheitswesens in Québec wer­den im nächs­ten Monat sus­pen­diert, weil sie sich gewei­gert haben, sich gegen COVID-19 imp­fen zu lassen.

Ein Sprecher des Gesundheitsministers Christian Dubé erklär­te am Montag gegen­über CBC, dass ins­ge­samt 17.642 Beschäftigte des Gesundheitsnetzes von Québec ihre ers­te Dosis noch nicht erhal­ten haben.

Fast die Hälfte die­ser nicht geimpf­ten Mitarbeiter sind Angestellte, die in direk­tem Kontakt mit Patienten ste­hen, sag­te der Sprecher.

Sie alle wer­den am 15. Oktober sus­pen­diert, wenn der Erlass der Provinz in Kraft tritt, der vor­schreibt, dass alle Mitarbeiter des Gesundheitswesens voll­stän­dig geimpft sein müssen.

Tausende wei­te­re, die nur eine ers­te Dosis erhal­ten haben, wer­den eben­falls vom Dienst sus­pen­diert, bis sie die zwei­te erhal­ten haben.

Die Ängste gehen durch die Decke

Laut Kristina Hoare, einer Vertreterin der Gewerkschaft der Krankenschwestern und ‑pfle­ger in Montreal's West Island, könn­te die gleich­zei­ti­ge Suspendierung so vie­ler Mitarbeiter kata­stro­pha­le Folgen haben.

"Es betrifft uns, weil uns Personal in einem System feh­len wird, das ohne­hin schon nicht gut läuft", sag­te sie.

"Die Angst geht durch die Decke und jedes ande­re Adjektiv, das man zu Angst hin­zu­fü­gen kann, ist das, was wir als Ganzes empfinden.

Die Gesundheitsbehörde in Laval hat 800 Mitarbeiter, die sus­pen­diert wer­den sol­len. Die stell­ver­tre­ten­de Direktorin des CISSS de Laval, Chantal Fiset, sagt, man ver­su­che, die nicht geimpf­ten Mitarbeiter zu über­zeu­gen, sich imp­fen zu lassen.

Sie sagt, man habe auch Hunderte von pen­sio­nier­ten Arbeitnehmern ange­ru­fen, um zu fra­gen, ob sie zurück­kom­men und aus­hel­fen könn­ten, aber sie glaubt nicht, dass das funk­tio­nie­ren wird.

"Wir sagen nicht, dass wir zu 100 Prozent sicher sind, dass wir 800 Leute ein­stel­len wer­den, das kann ich nicht sagen", sag­te Fiset…«

36 Antworten auf „Auch Kanada ruiniert sein Gesundheitswesen: 17.000 "ungeimpfte" Beschäftigte sollen fliegen“

  1. Wer Pflegekräfte und co ent­las­sen kann, der beweist deut­lich, dass es nicht um Gesundheit geht. Schade, dass noch zu vie­le in der Angst vor dem Virus gefan­gen sind.

  2. Diese Leute kom­men nie mehr zurück. Und ob man mit so einem Umgang jemals qua­li­fi­zier­te Leute fin­det, die die­se erset­zen, ist fraglich. 

    Daran zeigt sich auch der Wahnsinn im Umgang mit einem Virus, der ohne Maßnahmen längst ende­misch gewor­den wäre, wenn er es bei ratio­na­ler Betrachtung nicht von Anfang an war. 

    Tote las­sen sich nicht ver­mei­den. Und selbst dar­um ging es nie, die Krebskranken beka­men ja kei­ne Behandlung, da sind mehr frü­her ver­stor­ben, als durch Corona.

  3. Lars Weisbrod ("Die Zeit")

    "Es ist ein­fach krass dass im SPIEGEL Wissenschaftler über sol­che men­schen­ver­ach­ten­de Ideen dis­ku­tie­ren kön­nen und kein Journalist wider­spricht, auch Melanie Brinkmann nicht.

    Ich ver­steh die Welt nicht mehr in der wir leben"

    https://twitter.com/larsweisbrod/status/1443572402575659013

    Es geht um die­sen Spiegel Artikel:

    Druck auf Impfverweigerer
    »Die Keule soll­ten wir erst spä­ter auspacken«

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-impfung-melanie-brinkmann-und-ein-verhaltensoekonom-erklaeren-warum-die-impfquote-so-niedrig-ist-a-e37648d3-ea67-4ab4-b122-1f85117be3b0 (Bezahlschranke)

    1. @info

      "Mittel der Verthierung.— Im Kampf mit der Dummheit wer­den die bil­ligs­ten und sanf­tes­ten Menschen zuletzt bru­tal. Sie sind damit viel­leicht auf dem rech­ten Wege der Vertheidigung; denn an die dum­me Stirn gehört, als Argument, von Rechtswegen die geball­te Faust. Aber weil, wie gesagt, ihr Charakter sanft und bil­lig ist, so lei­den sie durch die­se Mittel der Nothwehr mehr als sie Leid zufügen"

      Pamela Anderson

  4. Das Regime und sei­ne Dienststellen wer­den dann wohl auf eine "Streckung" zurück­grei­fen, um den offen­sicht­li­chen Schaden zu begren­zen. Die Beschäftigten wer­den sich in einer Zwangslage wie­der­fin­den: Entweder mit­spie­len und nach und nach auf die Straße ohne Einkommen gesetzt wer­den, oder aber für den Zusammenbruch der medi­zin­si­chen Versorgung in vie­len Bereichen ver­ant­wort­lich gemacht zu wer­den. Ob sie tat­säch­lich hier­an schuld sind, ist eine Frage, die die gespal­te­ne Öffentlichkeit wohl weni­ger inter­es­sie­ren wird. Und dies droht sicher­lich auch in ande­ren Ländern welt­weit. Es wird gezielt gegen­ein­an­der aus­ge­spielt werden.

  5. Das Schließen der Impflücken müs­se gesamt­ge­sell­schaft­li­ches Ziel sein, ins­be­son­de­re in den Risikogruppen beton­te Drosten wei­ter: „Man muss Ungeimpfte über­zeu­gen oder auch sonst dazu brin­gen, sich imp­fen zu las­sen. “ Dies sei kei­ne wis­sen­schaft­li­che Aufgabe mehr, son­dern immer mehr eine poli­ti­sche. „Die Wissenschaft hat gelie­fert, die Impfung ist da“, beton­te er. Den der­zei­ti­gen Impffortschritt wer­te­te der Virologe als unzu­rei­chend. „Die Zahlen sehen übel aus.“

    https://www.welt.de/wissenschaft/article234091530/Christian-Drosten-schreibt-Impfquote-in-Daenemark-hoeherem-Bildungsgrad-zu.html

    Was für eine unfass­ba­re Aussage. Man soll dem Vieh das Gift mit belie­bi­gen Mitteln aufzwingen!
    Es wird Zeit, dass der Gnom WIRKLICH gesumpft wird,

    1. @fabianus: Seine Auftraggeber möch­ten nicht, dass Kontrollgruppen übrig blei­ben, an denen man die schäd­li­chen Auswirkungen der sog. "Impfungen" nach­voll­zie­hen, und sie und ihre Handlanger dafür zur Rechenschaft zie­hen kann.

    2. Ja: "was für eine unfass­ba­re Aussage"!!!
      »Drosten wei­ter: „Man muss Ungeimpfte über­zeu­gen oder auch sonst dazu brin­gen, sich imp­fen zu las­sen. “ Dies sei kei­ne wis­sen­schaft­li­che Aufgabe mehr, son­dern immer mehr eine politische.«;

      oder auch sonst dazu brin­gen, sich imp­fen zu lassen …

      Durch Deportation und Kasernierung in Lagern samt Zwangsarbeit?
      Durch Folter?
      Durch Erschießungskommandos?

      {Verzeihung, aber mir reicht die Verzweiflung mitt­ler­wei­le fast bis zu den Nasenlöchern. Entweder ich ersti­cke bald (und da ich das dann sediert tun wer­de, wird das ein sehr sanf­ter Tod sein; ich hab da Expertise, denn so starb mein Lebensmensch) oder ich fin­de end­lich den Mut zu wirk­li­cher, täg­li­cher poli­ti­scher Arbeit gegen die­sen Corona-Irrsinn. – Nur fra­ge ich mich immer öfter: Wozu soll ich die­se Arbeit leis­ten? Für DIESE Gesellschaft? Für DIESE Menschheit, die mehr­heit­lich alles mit sich machen lässt, die dumpf und stumpf und blind und blöd alles hinnimmt?
      Oft sage ich mir inzwi­schen: "Laß alles sein. Soll es über sie kom­men. Sie wol­len es so."
      Aber ich bin in der ange­neh­men Position, kei­ne Kinder zu haben.

      Und ich bin dazu immer noch nicht fähig. Mich dau­ert die­se Gesellschaft, mich dau­ert die­se Menschheit zutiefst. Ich kann nicht glau­ben, dass sie das ist, was ich seit vie­len Jahren den­ke: ein evo­lu­tio­nä­rer Irrtum, der nun sein Ende fin­den wird.}

      1. @Witwesk: Auch wenn es schon abge­dro­schen ist: Wer kämpft, kann ver­lie­ren. Wer nicht kämpft, hat schon ver­lo­ren. Außerdem darf man ihnen ihre Erfolgsmeldungen nicht glau­ben. Sie mögen sich viel­leicht an Hochschulen noch durch­set­zen mit ihren Segregationszwängen, an den Schulen müs­sen sie bereits zurück­ru­dern, über­all wer­den die "Impfzentren" abge­baut, die Beschäftigten ihrer "Impfmobile" quält der Frust, und vor allem auf dem (öst­li­chen) Land haben sie ver­dammt weni­ge Chancen. Ich bin mir völ­lig sicher: Ihre "Impfkampagne" ist bereits heu­te gescheitert.

      2. @ Witwesk

        Die Suizidbremse kann man immer zie­hen, auch wenn das dem Staat nicht passt, weil er der ein­zi­ge sein will, der über Leben und Tod bestimmt. Bis dahin, kann man ihm, statt die eige­nen Reihen zu schwä­chen, trotzen.

        Übrigens auch Kanada:

        https://www.brighteon.com/401dc25b-6701–4c64-924c-476d04b71629

        "Start your day with this 5‑minute speech !
        We are win­ning against the medi­cal tyranny."

        https://twitter.com/denisrancourt/status/1442805494725365762

        "They’ve crea­ted the first human tri­be that cuts across all racial and eth­nic [lines]… The only thing that ties this … mul­ti ever­ything, is to have their wish and desi­re to have their free­dom of choice and their phy­si­cal and psy­cho­lo­gi­cal auto­no­my to be up to them. .GO TO full."

        https://twitter.com/denisrancourt/status/1442804732855214080

  6. Ist doch wun­der­bar: Für die kom­men­de Überlastung sind also so oder so die Ungeimpften ver­ant­wort­lich. Entweder weil sie die Intensivstationen über­fül­len oder weil sie als Arbeitskräfte aus­fal­len (aus­fal­len gelas­sen wer­den) … Das wird eine gute Grundlage für wei­te­re Schritte Richtung Impfpflicht abgeben.

  7. Und das ist nur Quebec mit sei­nen knapp 9 Millionen Einwohnern. Viele Menschen arbei­ten über­haupt im Gesundheitssektor bei 8,5 Millionen Einwohnern? In Deutschland 2007 arbei­te­ten 4,4 Mio von 82 Mio, also 5,3 %. 8,5 Mio * 0,053 = 456097 Menschen dürf­ten in Quebec, das ähn­lich ent­wi­ckelt ist wie Deutschland, im Gesundheitssektor arbei­ten. Ich schät­ze sogar noch weni­ger. 17000 sol­len gehen, was 3,7 % sind. Das wird zu spü­ren sein. Und in der ange­nom­me­nen Grundgesamtheit wer­den auch vie­le Schreibtischmenschen ohne Patientenkontakt sein, die nicht dem Druck aus­ge­setzt sind und nicht in den 17000 drin sind.

  8. "Der Vorteil: Das (Impf-) Pflaster ist schmerz­los. Und man braucht kein medi­zi­ni­sches Personal, um es auf­zu­brin­gen." Bei der Barmer, auf deren Seite die­ses zu lesen ist, wird man sich über raus­ge­schmis­se­nes, nicht abge­fun­de­nes Personal sicher auch freu­en. Endlich geht es den Kostenverursachern an den Kragen! In den nächs­ten Jahren wird der Bedarf an Pflegepersonal dras­tisch zurück­ge­hen, Roboter und KI wer­den einen Großteil der Arbeit erle­di­gen. Die alles ent­schei­den­de Frage wird sein, wen die KI über­haupt ins Krankenhaus her­ein­lässt und wem sie das Impfpflaster mit dem garan­tiert töd­li­chen Gift (das soge­nann­te Trostpflaster) emp­fiehlt, weil sie fest­stellt, dass der vor ihr ste­hen­de Mensch nicht nur momen­tan über­flüs­sig, son­dern auf Dauer nutz­los für das System ist. Bald wer­den auch alle Menschen bei der Barmer über­flüs­sig, und die meis­ten auch unnütz sein. Das wie­der­um ist über­haupt kein Trost.

  9. Was machen sie denn mit den Mitarbeitern, die sich nicht alle sechs Monte gegen neue Varianten boos­tern las­sen wol­len. Konsequenterweise muss man die dann auch ent­las­sen. Dann gibt es bald nir­gend­wo mehr Mitarbeiter für irgend­was, und bei Magenschmerzen und Beinbruch gehen wir zum Medizinmann.

  10. Ich lebe in Québec und fin­de das ange­sichts der eh schon ange­spann­ten Situation in den Krankenhäusern (auch schon lan­ge vor Covid) ein­fach nur kon­tra­pro­duk­tiv (1). Im Frühjahr 2020 wur­de das medi­zi­ni­sche Personal noch als ''unse­re Schutzengel'' von der loka­len Regierung ver­ehrt, jetzt wer­den sie zum Dank dafür beur­laubt, bis sie geimpft sind (als ob alle die­sen Weg gehen würden).

    Gesundheitsminister Christian Dubé: ''I'll tell you, the pres­su­re is not com­ing from me, the pres­su­re is com­ing from their col­leagues, their col­leagues that will have to sup­port tho­se that are not vaccinated.''
    http://www.assnat.qc.ca/en/actualites-salle-presse/conferences-points-presse/ConferencePointPresse-76885.html

    (1) ''The Quebec government has announ­ced it will pro­vi­de nur­ses with finan­cial bonu­ses of up to $18,000 as part of its emer­gen­cy plan to fix the staf­fing cri­sis in the province's health-care network. 

    Bonuses of $15,000 will go to full-time nur­ses and part-time nur­ses in the public sys­tem who are wil­ling to work full-time, and nur­ses who have quit will get $12,000 if they come back, Premier François Legault announ­ced Thursday after­noon. Nurses in regi­ons par­ti­cu­lar­ly hard hit by the pan­de­mic could recei­ve bonu­ses of $18,000.''

    https://www.cbc.ca/news/canada/montreal/quebec-plan-nursing-staffing-crisis‑1.6186971

    1. @ Tulkki

      Überflüssig, das zu erwäh­nen, aber Dubé lügt wie gedruckt, wenn er die Verantwortung für den (öko­no­mi­schen) Impfzwang dem Personal anlassen.

  11. Microsoft-Cloud für Bund:
    Kritiker war­nen vor "unüber­wind­ba­rer Abhängigkeit"

    Die Bundesregierung erwägt den Aufbau einer eige­nen Microsoft-Cloud – nun war­nen Open-Source-Firmen und netz­po­li­ti­sche Vereine mit dras­ti­schen Worten davor.
    30.09.2021 10:17 Uhr
    c't Magazin
    Von Christian Wölbert

    https://www.heise.de/news/Microsoft-Cloud-fuer-Bund-Kritiker-warnen-vor-unueberwindbarer-Abhaengigkeit-6204719.html

  12. Besonders betrof­fen wer­den klei­ne Kliniken und Arztpraxen sein. Die gro­ßen Kliniken haben einen beacht­li­chen Anteil an Leiharbeitern, den sie ggf. immer wie­der erhöhen.

    Vielleicht ist das ein wei­te­res für die Oligarchen will­kom­me­nes Ergebnis von "Corona": Die klei­nen Versorger wer­den erst rui­niert und dann von Konzernen der Oligarchen für lau absor­biert. Das Prinzip kann mit ande­ren Unternehmensbereichen fort­set­zen (Beispiel Luftfahrt).

  13. "Canadian mili­ta­ry lea­ders saw the pan­de­mic as a uni­que oppor­tu­ni­ty to test out pro­pa­gan­da tech­ni­ques on an unsu­spec­ting public, a new­ly released Canadian Forces report concludes.

    […]

    The pro­pa­gan­da plan was deve­lo­ped and put in place in April 2020 even though the Canadian Forces had alrea­dy ack­now­led­ged that 'infor­ma­ti­on ope­ra­ti­ons and tar­ge­ting poli­ci­es and doc­tri­nes are aimed at advers­a­ries and have a limi­ted app­li­ca­ti­on in a domestic concept.'

    […]

    The plan devi­sed by the Canadian Joint Operations Command, also known as CJOC, reli­ed on pro­pa­gan­da tech­ni­ques simi­lar to tho­se employ­ed during the Afghanistan war. The cam­pai­gn cal­led for 'shaping' and 'explo­i­t­ing' infor­ma­ti­on. CJOC clai­med the infor­ma­ti­on ope­ra­ti­ons sche­me was nee­ded to head off civil dis­obe­dience by Canadians during the coro­na­vi­rus pan­de­mic and to bols­ter government messages about the pandemic.

    A sepa­ra­te initia­ti­ve, not lin­ked to the CJOC plan, but over­se­en by Canadian Forces intel­li­gence offi­cers, cul­led infor­ma­ti­on from public social media accounts in Ontario. Data was also com­pi­led on peace­ful Black Lives Matter gathe­rings and BLM lea­ders. Senior mili­ta­ry offi­cers clai­med that infor­ma­ti­on was nee­ded to ensu­re the suc­cess of Operation Laser, the Canadian Forces mis­si­on to help out in long-term care homes hit by COVID-19 and to aid in the dis­tri­bu­ti­on of vac­ci­nes in some nort­hern communities."

    https://ottawacitizen.com/news/national/defence-watch/military-leaders-saw-pandemic-as-unique-opportunity-to-test-propaganda-techniques-on-canadians-forces-report-says

    1. Sehr gut.
      Als nächs­tes müs­sen die Zertifikate als Reisedokumente bekämpft werden.
      Und prä­ven­tiv muss dafür gesetz­lich gesorgt wer­den, dass die Zertifikate nicht als Teil einer Währung ver­wen­det wer­den, denn sonst hät­ten die Tyrannen gewon­nen. Niemand kann die Zertifikate mehr bekämp­fen, wenn sie ein­mal Teil des Währungssystems sind.

  14. Meanwhile in Australia tritt NSW Premier Gladys über­ra­schen zurück.

    "Ohne Vorwarnung ist Gladys Berejiklian, die mäch­ti­ge Regierungschefin von NSW, von ihrem Amt zurück­ge­tre­ten. Das hat wirk­lich nie­mand erwar­tet. Dieter Herrmann, Chefredakteur der 'WOCHE in Australien', bewer­tet die­ses poli­ti­schen Erdbeben:"
    https://www.youtube.com/watch?v=v2MvlRicQzw
    Wegen Untersuchungen zu Bestechungsvorwürfen gegen ihren Exfreund…

    Das meint Bernie aus Australien dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=v2MvlRicQzw

  15. Die einen wer­den gefeu­ert, weil sie ihr Recht auf kör­per­li­che Unversertheit in Anspruch neh­men, bei ande­ren genügt es schon, sich für die Arbeit einzusetzen.

    "Ricardo Lange @RicardoLange4
    Bisher haben sich die nega­ti­ven Auswirkungen mei­ner Bemühungen für eine bes­se­re Patientenversorgung auf Beleidigungen beschränkt.
    Nun darf ich in einer Klinik nicht mehr arbei­ten, weil ich mich zu medi­en­wirk­sam für die Pflege einsetze.
    Ich bin enttäuscht!
    11:15 vorm. · 2. Okt. 2021·Twitter for iPhone"
    https://twitter.com/RicardoLange4/status/1444229637383593985

  16. 23.09.2021 | Joel Kahn
    Very con­cer­ning Risk-Benefit Ratio to Review. 

    Why are we vac­ci­na­ting child­ren against COVID-19?

    [ PubMed | Ronald N Kostoff et al. | This arti­cle exami­nes issu­es rela­ted to COVID-19 ino­cu­la­ti­ons for child­ren. The bulk of the offi­cial COVID-19-attri­bu­t­ed deaths per capi­ta occur in the elder­ly with high comor­bi­di­ties, … | pubmed.ncbi.nlm.nih.gov ]

    twitter.com/drjkahn/status/1441050885732376576

    14.09.2021 | RN Kostoff et al. · Toxicol Rep · 2021;8:1665–1684. doi: 10.1016/j.toxrep.2021.08.010. Epub 2021 Sep 14. 

    2021 — Toxicology Reports · Volume 8, 2021, Pages 1665–1684.

    Why are we vac­ci­na­ting child­ren against COVID-19?

    Ronald N Kostoff , Daniela Calina , Darja Kanduc , Michael B Briggs , Panayiotis Vlachoyiannopoulos , Andrey A Svistunov , Aristidis Tsatsakis 

    This arti­cle exami­nes issu­es rela­ted to COVID-19 ino­cu­la­ti­ons for child­ren. The bulk of the offi­cial COVID-19-attri­bu­t­ed deaths per capi­ta occur in the elder­ly with high comor­bi­di­ties, and the COVID-19 attri­bu­t­ed deaths per capi­ta are negli­gi­ble in child­ren. The bulk of the nor­ma­li­zed post-ino­cu­la­ti­on deaths also occur in the elder­ly with high comor­bi­di­ties, while the nor­ma­li­zed post-ino­cu­la­ti­on deaths are small, but not negli­gi­ble, in child­ren. Clinical tri­als for the­se ino­cu­la­ti­ons were very short-term (a few mon­ths), had sam­ples not repre­sen­ta­ti­ve of the total popu­la­ti­on, and for adolescents/children, had poor pre­dic­ti­ve power becau­se of their small size. Further, the cli­ni­cal tri­als did not address chan­ges in bio­mar­kers that could ser­ve as ear­ly warning indi­ca­tors of ele­va­ted pre­dis­po­si­ti­on to serious dise­a­ses. Most import­ant­ly, the cli­ni­cal tri­als did not address long-term effects that, if serious, would be bor­ne by children/adolescents for poten­ti­al­ly deca­des. A novel best-case sce­n­a­rio cost-bene­fit ana­ly­sis show­ed very con­ser­va­tively that the­re are five times the num­ber of deaths attri­bu­ta­ble to each ino­cu­la­ti­on vs tho­se attri­bu­ta­ble to COVID-19 in the most vul­nerable 65+ demo­gra­phic. The risk of death from COVID-19 decre­a­ses drasti­cal­ly as age decre­a­ses, and the lon­ger-term effects of the ino­cu­la­ti­ons on lower age groups will incre­a­se their risk-bene­fit ratio, perhaps substantially. 

    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S221475002100161X

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34540594/

    .

    COVAX is a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime · Join the glo­bal STOP COVAX grass­roots movement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.