Pocken. Drosten. Biowaffen. RKI. Ein Puzzle wird erkennbar

Über ein­zel­ne Puz­zle­tei­le wur­de hier mehr­fach berich­tet. Sie stell­ten ein etwas dif­fu­ses Bild dar, das Gefahr lief, als Ver­schwö­rungs­er­zäh­lung ver­stan­den zu wer­den. Nach­dem pünkt­lichst gemäß einem Plan­spiel der Mün­che­ner Sicher­heits­kon­fe­renz von 2021 auch in der BRD Affen­po­cken auf­ge­taucht sind, ver­klei­nert sich der spe­ku­la­ti­ve Anteil an der Geschich­te doch um einiges.

Nun sind die Affen­po­cken etwas ande­res als die berüch­tig­ten "rich­ti­gen" Pocken, und die For­schung zu Bio­waf­fen hat stets das Einer­seits-Ande­rer­seits von dual use. Wenn aller­dings die glei­chen Akteu­re immer wie­der in den auf­ge­zeig­ten Zusam­men­hän­gen erschei­nen, zeich­nen sich doch beun­ru­hi­gen­de Kon­stel­la­tio­nen ab.

Denn damit die Geschich­te rund wird, tau­chen hier mit Bava­ri­an Nor­dic (Affen­po­cken-Impf­stoff) und Olfert Landt, der Bill Gates Stif­tung und Chris­ti­an Dros­ten alte Ver­trau­te in Kon­tex­ten auf die womög­lich überraschen.

In Betreibt das RKI mit 250 Tau­send Dol­lar von der Gates-Stif­tung Bio­waf­fen­for­schung? wur­de vor einem Jahr auf eini­ge Zusam­men­hän­ge hin­ge­wie­sen. So gibt es die­se Zuwen­dung der Gates-Stif­tung an das RKI aus dem Jahr 2019:

gates​foun​da​ti​on​.org

Bavarian Nordic liefert

1980 hat­te die WHO die Welt für pocken­frei erklärt. Wel­che Auf­ga­be hat­te ein Pro­jekt "Den Ursprung und die Ent­wick­lung des Pocken­impf­stoffs zu unter­su­chen" vier­zig Jah­re spä­ter? Publi­ka­tio­nen des RKI gibt es dazu nicht. Schon vie­le Jah­re zuvor hat­te Bava­ri­an Nor­dic Auf­trä­ge für Impf­stof­fe en masse:

»Die Indus­trie­staa­ten haben sich nach den Ter­ror­an­schlä­gen am 11. Sep­tem­ber 2001 umfas­send mit Pocken­impf­stoff für ihre Bevöl­ke­rung ein­ge­deckt (u. a. die USA mit 100 Mil­lio­nen Impf­do­sen), so dass umge­hend reagiert wer­den könn­te. Unter dem Ein­druck des bevor­ste­hen­den Irak­kriegs gab die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land der Fir­ma Bava­ri­an Nor­dic um den Jah­res­wech­sel 2002/2003 den Auf­trag, für jeden Ein­woh­ner Deutsch­lands etwas mehr als eine Impf­do­sis auf Vor­rat zu produzieren.«
de​.wiki​pe​dia​.org

RKI-Fachgebietsleiter Ellerbrok koordiniert Biowaffenforschung

Heinz Eller­brok gelang­te im Novem­ber 2020 in die Medi­en, weil auf­ge­flo­gen war, daß der RKI-Funk­tio­när Gesell­schaf­ter der Fir­ma "Gen­Ex­press Gesell­schaft für Pro­te­in­de­sign" ist. Damals war in der "Welt" zu lesen:

»Das RKI ist seit mehr als 20 Jah­ren Kun­de des Unter­neh­mens, erklärt die Spre­che­rin des Insti­tuts. Seit 2005 arbei­tet die Fir­ma laut Aus­kunft des Senats auch in gerin­gem Umfang für die Cha­ri­té. Das Unter­neh­men arbei­tet nach eige­nen Anga­ben eng mit der Fir­ma TIB Mol­bi­ol zusam­men, die Anfang die­ses Jah­res gemein­sam mit dem Viro­lo­gen Chris­ti­an Dros­ten einen der ers­ten PCR-Tests auf Covid-19 ent­wi­ckelt hat.«

Nähe­res dazu ist zu erfah­ren in "Inter­es­sen­kon­flikt bei lei­ten­dem RKI-Mit­ar­bei­ter". Lügt das RKI?

Über die Bio­waf­fen­for­schung des Herrn Eller­brok woll­te die Zei­tung nicht berichten.

Drosten-Vertrauter Olfert Landt mit dabei

Zu den Pro­jek­ten, mit denen sich die Fir­ma gen­Ex­press, die Olfert Landt lei­tet, schmückt, gehört dieses:

"Bio­lo­gi­sche Gefah­ren­la­gen: Risi­ko­be­wer­tung, ultra­schnel­le Detek­ti­on und Iden­ti­fi­zie­rung von bio­ter­ro­ris­tisch rele­van­ten Agen­zi­en (BIGRUDI)".

Das Pro­jekt wird so beschrieben:

»Risi­ko­be­wer­tung, ultra­schnel­le Detek­ti­on und Iden­ti­fi­zie­rung von bio­ter­ro­ris­tisch rele­van­ten Agen­zi­en. Es wur­de eine schnel­le, ein­fach zu bedie­nen­de Dia­gnos­tik­platt­form zur Risi­ko­be­wer­tung von ver­däch­ti­gen Pro­ben ent­wi­ckelt und in ein Kon­zept für eine adäqua­te Risi­ko­kom­mu­ni­ka­ti­on eingebettet.«

Der Ori­gi­nal­l­ink ist nicht mehr ver­füg­bar. Das Doku­ment gibt es hier. Ihm ist auch zu ent­neh­men, daß sich auf der Eres­burg­stra­ße in Ber­lin, dem Sitz der meis­ten Unter­neh­men, für die Herr Landt tätig ist, "in aller Regel" Mit­ar­bei­te­rIn­nen des Bun­des­amts für Bevöl­ke­rungs­schutz und Kata­stro­phen­hil­fe (BBK), des Bun­des­kri­mi­nal­amts (BKA), der Cha­ri­té, des Robert Koch-Insti­tuts (RKI) und ande­re tra­fen, um über Bio­waf­fen zu dis­ku­tie­ren. Mehr Infos in Olfert Landt: For­schung zu Bio­waf­fen.

Rolle von Ellerbrok – Lügt das RKI?

Dr. Eller­brok war aller­dings nicht nur Gesell­schaf­ter der Fir­ma, son­dern gleich­zei­tig lei­tend für das Pro­jekt tätig:

»Ver­bund­ko­or­di­na­tor Dr. Heinz Ellerbrok
Robert Koch Institut
Zen­trum für Bio­lo­gi­sche Sicher­heit (ZBS1)
Nord­ufer 20
13353 Berlin
Fon +49 (0) 30–18754–2258
Fax +49 (0) 30–18754–2605
ellerbrokh@rki.de«

Im oben genann­ten Arti­kel der "Welt" ist zu lesen:

»Auf Anfra­ge von WELT erklärt sei­ne Spre­che­rin nun, dem RKI sei die Ver­bin­dung seit 2008 bekannt. „Herr Eller­brok hat das RKI damals ent­spre­chend infor­miert.“ Dabei, erklärt die Spre­che­rin, sei er dazu gar nicht ver­pflich­tet gewesen…

Die RKI-Spre­che­rin erklär­te wei­ter, Eller­brok sei – nach­dem er das Insti­tut über sei­ne Betei­li­gung infor­miert hat­te – von der Insti­tuts­lei­tung ange­wie­sen wor­den: Er dür­fe kei­ne vom Bun­des­for­schungs­mi­nis­te­ri­um geför­der­ten Pro­jek­te lei­ten, an denen sowohl das RKI als auch sei­ne Fir­ma betei­ligt sei­en.«

Die letz­te Behaup­tung ist ent­we­der eine glat­te Lüge oder Eller­brok hat sich über eine Anwei­sung hinweggesetzt.

Frühes Engagement von Drosten und Ellerbrok zu Bioterrorismus

Aus dem Jahr 2003 datiert ein Arti­kel "First Inter­na­tio­nal Qua­li­ty Assu­rance Stu­dy on the Rapid Detec­tion of Viral Agents of Bio­ter­ro­rism", zu deren Ver­fas­sern Chris­ti­an Dros­ten, Heinz Eller­brok, der Mit­ent­de­cker des SARS-Virus Ste­phan Gün­ther vom Bern­hard-Nocht-Insti­tut sowie meh­re­re Mit­ar­bei­ter des RKI gehören.

An die­ser Stu­die waren 24 zivi­le und mili­tä­ri­sche Labo­re aus 14 Län­dern betei­ligt. Es ging u.a. um Pockenviren.

Wie aus­führ­li­cher dar­ge­stellt wird in Auch Dros­ten an Bio­ter­ro­ris­mus-For­schung betei­ligt hat­te Dros­ten 2008 einen Arti­kel geschrie­ben über "Bio­lo­gi­sche Ver­bre­chen und Bio­ter­ro­ris­mus". Es ging dort u.a. um die Ent­wick­lung von Impf­stof­fen. Er beschreibt Labo­re, die

»… an aus­ge­wähl­ten Viren for­schen. Hier­zu gehö­ren Part­ner, die mit dem SARS-Coro­na­vi­rus, dem Vogel­grip­pe­vi­rus, Pocken­vi­ren, die mit dem aus­ge­rot­te­ten Vario­la­vi­rus ver­wandt sind und ande­ren zoo­no­ti­schen Viren, wie der Toll­wut, dem Nipah­vi­rus, dem Han­ta­vi­rus, dem West-Nil-Virus, dem Gelb­fie­ber­vi­rus und den durch Zecken über­tra­ge­nen Enze­pha­li­tis-Viren arbeiten…«

Corona-Virus von Anfang an im Bioterrorismus-Kontext

»Es wer­den wis­sen­schaft­li­che Abhand­lun­gen zur Ver­fü­gung gestellt, die sich mit aktu­el­len The­men der anti­vi­ra­len For­schung, der Impf­stoff­ent­wick­lung und dem Erken­nen von Viren beschäf­ti­gen, wobei der Schwer­punkt auf dem Bezug zum Bio­ter­ro­ris­mus liegt. Die Ver­fas­ser jeder Abhand­lung rekru­tie­ren sich aus Komi­tes euro­päi­scher Exper­ten unse­res Kon­sor­ti­ums, um die neu­es­ten Erkennt­nis­se in ver­ständ­li­chen For­ma­ten zu kana­li­sie­ren. Koor­di­na­tor des Pro­jekts ist das Bern­hard-Nocht-Insti­tut für Tro­pen­me­di­zin (BNI) in Hamburg/Deutschland. In den frü­hen acht­zi­ger Jah­ren war das BNI eines der ers­ten Insti­tu­te in Euro­pa, das über ein BSL-4-Labor ver­füg­te. Zu sei­nen neu­es­ten Errun­gen­schaf­ten zählt die pri­mä­re Iden­ti­fi­zie­rung des aus­lö­sen­den Virus für SARS– unter­stützt von Kol­le­gen in Deutsch­land, den Nie­der­lan­den und Frank­reich.…«

2004 war Eller­brok Mit­au­tor eines Papiers "SARS Coro­na­vi­rus Detec­tion". Dar­in bedankt er sich bei der Fir­ma Artus GmbH für die Koope­ra­ti­on. Mehr über die­se Fir­ma, einer Aus­grün­dung des Bern­hard-Nocht-Insti­tuts, zu deren Guns­ten das Insti­tut und Dros­ten 2003 auf ein Patent ver­zich­te­ten, sie­he Qia­gen – artus – Dros­ten – Mil­lio­nen­ge­schenk.

Wei­te­re gemein­sa­me Publi­ka­tio­nen von Dros­ten und Eller­brok stam­men aus dem Jahr 2011 ("An Insect Nido­vi­rus Emer­ging from a Pri­ma­ry Tro­pi­cal Rain­fo­rest", "Gouléa­ko virus iso­la­ted from West Afri­can mos­qui­toes con­sti­tu­tes a pro­po­sed novel genus in the fami­ly Bun­ya­vi­ri­dae").

Aus dem Drosten-Netzwerk – wieder Biowaffen

Unter die­sem Titel wur­de hier im Okto­ber 2020 über eine wei­te­re Per­son aus dem Netz­werk von Chris­ti­an Dros­ten berich­tet. Wie schon für Olfert Landt und sei­ne Fir­ma Tib-Mol­bi­ol zahlt sich für den Geschäfts­mann Erik Latt­wein der gute Kon­takt zu Mar­ke­ting-Scouts aus der Viro­lo­gie in aller Welt aus.

»Vor­sprung durch gute Kon­tak­te zu Tro­pen­me­di­zi­nern und Viro­lo­gen in aller Welt, die das Ohr an der Mas­se haben und früh­zei­tig zurück­ka­beln, was sich tut…

"Wir ver­su­chen pro­ak­tiv zu arbei­ten und dem Virus immer einen Schritt vor­aus zu sein", sagt Euro­im­mun-Mit­ar­bei­ter Erik Latt­wein. Bereits 2014 habe das Unter­neh­men, des­sen Fir­men­sitz in Lübeck ist, mit der Pro­duk­ti­on des Schnell­test für Zika begon­nen. Damals gab es im pazi­fi­schen Raum meh­re­re klei­ne­rer Infek­ti­ons-Aus­brü­che.«

Die Schwe­ri­ner Volks­zei­tung berich­te­te am 6.2.2016 über die­ses Prin­zip "Erst der Test, dann die Epi­de­mie". In die­sem Jahr hat­te die WHO eine "gesund­heit­li­che Not­la­ge von inter­na­tio­na­ler Trag­wei­te" aus­ge­ru­fen – bis heu­te exis­tie­ren kei­ne aus­sa­ge­fä­hi­gen Zah­len zu Infek­tio­nen oder gar Opfern.

Bei Coro­na war man ähn­lich fix wie Olfert Landt. Schon im Febru­ar 2020 (!) konn­te Euro­im­mun "einen Test zur Dia­gno­se des Virus" zur Ver­fü­gung stel­len. Wel­che Rol­le spiel­te Chris­ti­an Dros­ten dabei? Das erklär­te am 9.6.2020 Dr. Leh­mann, Lei­ter Kom­mu­ni­ka­ti­on der Fir­ma, in einem PR-Film:

Sie­he dazu aus­führ­li­cher Soll­te die Cha­ri­té nicht ganz die Wahr­heit gesagt haben? Die Fir­ma Euro­im­mun.

Mit der Bundeswehr zum Biowaffen-Workshop in Georgien

Wie Olfert Landt sieht sich auch Erik Latt­wein im Dienst der Biowaffen-Forschung.

»Im Rah­men des Deut­schen Part­ner­schafts­pro­gramms für bio­lo­gi­sche Sicher­heit und Gesund­heits­si­cher­stel­lung orga­ni­sier­te das Insti­tut für Mikro­bio­lo­gie der Bun­des­wehr (Inst­Mi­kro­BioBw) unter der Lei­tung von Dr. Mar­tin Streh­le im März einen Work­shop zum The­ma "Indi­rek­te Immun­fluo­res­zenz" in der geor­gi­schen Haupt­stadt Tif­lis. Auf Bit­ten der Bun­des­wehr führ­te EUROIMMUN den prak­ti­schen Teil des Work­shops durch und schul­te die Teil­neh­mer aus der Kau­ka­sus-Regi­on im Umgang mit ver­schie­de­nen Immun­fluo­res­zenz-Test­sys­te­men (IFT) und den Mikroskopen…

"Eini­ge spra­chen auch nur Rus­sisch, was es zusätz­lich erschwer­te die Gerä­te und ihre Bedie­nung zu erklä­ren. Doch sie lern­ten sehr schnell und mit gegen­sei­ti­ger Hil­fe beim Über­set­zen wur­den auch die Sprach­pro­ble­me über­wun­den", berich­tet Dr. Erik Latt­wein, der die EURO­IM­MUN-Schu­lung zusam­men mit sei­ner Kol­le­gin Sabi­ne Lede­rer durch­führ­te… Fik­ti­ve Pati­en­ten wur­den so auf Infek­tio­nen mit MERS-Coro­na­vi­ren, Krim-Kon­go-Fie­ber-Viren, Han­ta- und Fla­vi­vi­ren, Chi­kun­gu­nya-Viren und Sand­flie­gen-Fie­ber-Viren untersucht.

Auch die Bun­des­wehr berich­tet von dem gelun­ge­nen Work­shop. So ste­hen Dr. Mar­tin Streh­le und Dr. Erik Latt­wein wei­ter­hin in Kon­takt, um die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung des deutsch-geor­gi­schen Pro­gramms und den Erfolg des Work­shops zu beob­ach­ten. Ers­te Stu­di­en sind geplant und Anfra­gen aus Geor­gi­en zum Erwerb von Mikro­sko­pen und Test­sät­zen sind bereits bei EUROIMMUN ein­ge­gan­gen. Sie las­sen auch für die Zukunft auf eine viel­ver­spre­chen­de Zusam­men­ar­beit in dem Pro­jekt hoffen.«

Dar­über plau­der­te er am 5.5.2015 euro​im​mun​blog​.de. Der Link ist inzwi­schen gelöscht... Hier ist der Arti­kel aber nachzulesen.

Ist das denn Biowaffenforschung?

Man mag der Mei­nung sein, der Begriff Bio­waf­fen­for­schung dra­ma­ti­sie­re einen Sach­ver­halt, bei dem es gera­de um die Abwehr von Angrif­fen mit Bio­waf­fen gehe und der des­halb defen­siv zu ver­ste­hen sei. Daß das nicht so ein­fach ist, wird beschrie­ben in Bio­waf­fen­for­schung: RKI-Pro­jekt­lei­ter Gesell­schaf­ter der Landt-Fir­ma? und in Olfert Landt: For­schung zu Bio­waf­fen.


Bavarian Nordic

In Pocken, Polack, Sti­ko und Bill Gates wur­de im April 2021 berich­tet, daß fast sämt­li­che AutorIn­nen der "wis­sen­schaft­li­chen Begrün­dung" der Sti­ko-Emp­feh­lung vom Janu­ar 2021 auf den Gehalts­lis­ten der Phar­ma­in­dus­trie stan­den. Der Haupt­au­tor des sei­ner­zeit ein­zi­gen Titels einer "Lite­ra­tur­lis­te" zur Begrün­dung war Fer­nan­do P. Polack. Er muß als unab­hän­gig ange­se­hen wer­den, da er von prak­tisch allen Phar­ma­fir­men Gel­der erhält. Eine davon ist BAVARIAN NORDIC A/S. Und da schließt sich der Kreis zur Spen­de von zwei­hun­dert­fünf­zig­tau­send Dol­lar der Gates-Stif­tung an das RKI, zu dem die Impf­kom­mis­si­on gehört. Damals war wei­ter zu lesen:

Die klei­ne Fir­ma Bava­ri­an Nor­dic mit Sitz im baye­ri­schen Plan­egg ist die For­schungs­nie­der­las­sung der däni­schen Muttergesellschaft.

»Infol­ge des Irak­kriegs wur­de das Unter­neh­men beauf­tragt, für den deut­schen Staat für jeden der Ein­woh­ner den Pocken­impf­stoff bereitzustellen.«

»Bava­ri­an Nor­dic gehört zu den welt­weit füh­ren­den Her­stel­lern von Pocken­impf­stof­fen. Das Unter­neh­men ist seit Jah­ren Lie­fe­rant für das Stra­te­gic Natio­nal Stock­pi­le in den USA.«
apo​the​ke​-adhoc​.de (2.9.20)

Doch man enga­gier­te sich auch im Coro­na-Markt. Im Geschäfts­be­richt 2020 kann das Unter­neh­men vermelden:

»Das Jahr 2021 wird auch span­nen­de Neu­ig­kei­ten aus unse­rer Pipe­line brin­gen. Basie­rend auf ermu­ti­gen­den prä­kli­ni­schen Ergeb­nis­sen haben wir beschlos­sen, die kli­ni­sche Ent­wick­lung des Impf­stoff­kan­di­da­ten COVID-19 vor­an­zu­trei­ben, von dem wir glau­ben, dass er das Poten­zi­al hat, vie­le der Her­aus­for­de­run­gen, die bei den zuge­las­se­nen Impf­stof­fen gese­hen wer­den, zu adres­sie­ren, und wir wer­den auch unser RSV-Pro­gramm mit einer Human­stu­die vor­an­trei­ben, die wich­ti­ge Ergeb­nis­se vor der für nächs­tes Jahr geplan­ten Pha­se-3-Stu­die lie­fern wird. Mit der jüngs­ten Pri­vat­plat­zie­rung, die einen Net­to­er­lös von rund 1,1 Mrd. DKK ein­brach­te, haben wir unse­re Kapi­tal­ba­sis gestärkt, die es uns ermög­licht, die­se span­nen­den Plä­ne zu ver­wirk­li­chen und gleich­zei­tig Fle­xi­bi­li­tät für wei­te­re Wachs­tums­mög­lich­kei­ten zu schaffen."«

»Mil­lio­nen­deal mit den USA
Anfang August konn­te Jans­sen die kli­ni­schen Pha­se I/II-a-Stu­di­en zu dem gemein­sam mit Bava­ri­an Nor­dic erforsch­ten Impf­stoff­kan­di­da­ten „Ad26.COV2.S“ star­ten. Weni­ge Tage spä­ter mel­den die Her­stel­ler, mit der US-Regie­rung einen Deal über 100 Mil­lio­nen Dosen des Sars-CoV-2-Impf­stof­fes getä­tigt zu haben. Die bestell­ten Dosen des Impf­stoff­kan­di­da­ten „Ad26.COV2.S“ sol­len in den USA her­ge­stellt und für den dor­ti­gen Ein­satz zur Ver­fü­gung gestellt wer­den, sobald die­ser durch die US-Arz­nei­mit­tel­be­hör­de FDA für den Not­fall­ge­brauch zuge­las­sen ist, erklärt Jans­sen. Im Rah­men eine Fol­ge­ver­ein­ba­rung kön­ne die US-Regie­rung zudem 200 Mil­lio­nen wei­te­re Impf­do­sen erwerben.«
apo​the​ke​-adhoc​.de

Für den deut­schen Markt ist es recht prak­tisch, in der Impf­kom­mis­si­on des RKI jeman­den sit­zen zu haben, dem man "per­sön­li­che Hono­ra­re" zukom­men läßt. Der genann­te Net­to­er­lös ent­spricht 314 Mil­lio­nen Dol­lar. Auch das Pocken­ge­schäft flo­riert weiter:

»Bavarian Nordic erhält zusätzlichen Pockenimpfstoff-Auftrag von der kanadischen Regierung

COPENHAGEN, Däne­mark, 22. März 2021 – Bava­ri­an Nor­dic A/S (OMX: BAVA, OTC: BVNRY) gab heu­te bekannt, dass die Public Health Agen­cy of Cana­da (PHAC) IMVAMUNE Pocken­impf­stoff für den natio­na­len Vor­rat im Gesamt­wert von 31,2 Mil­lio­nen US-Dol­lar bestellt hat…

Paul Chap­lin, Pre­si­dent & Chief Exe­cu­ti­ve Offi­cer von Bava­ri­an Nor­dic, sag­te: "Wir freu­en uns sehr, unse­re Zusam­men­ar­beit mit der kana­di­schen Regie­rung fort­zu­set­zen, um den Schutz ihrer Bür­ger zu gewähr­leis­ten. Die­se Zusam­men­ar­beit geht auf das Jahr 2008 zurück, als wir mit den Lie­fe­run­gen an das kana­di­sche Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um began­nen, und wur­de seit­dem auf die Public Health Agen­cy of Cana­da aus­ge­wei­tet, die eben­falls die Not­wen­dig­keit erkannt hat, einen Pocken­impf­stoff­vor­rat für die all­ge­mei­ne Bevöl­ke­rung anzu­le­gen."«
wall​street​-online​.de

Pocken-Planspiel 2001

Über das Plan­spiel "Dark Win­ter", das sich ähn­lich aus­nimmt wie das von 2019 zu Coro­na, schrieb die "Süd­deut­sche Zei­tung" am 5.2.2002 (zitiert nach wall​street​-online​.de):

»Die Angst vor dem welt­wei­ten Bio-Ter­ror belebt ein Geschäft, das seit Jahr­zehn­ten tot ist. Her­stel­lung und Han­del von Pocken-Impf­stoff, einer Krank­heit die als aus­ge­stor­ben galt. Bereits im ver­gan­ge­nen Jahr hat die USA bei einer bri­ti­schen Fir­ma Impf­stoff im Wert von 428 Mil­lio­nen Dol­lar geor­dert. Aber auch ein Münch­ner Unter­neh­men pro­fi­tiert von dem wie­der­be­leb­ten Markt. Gera­de eben haben die Bio­phar­ma-Spe­zia­lis­ten von Bava­ri­an Nor­dic eine Bestel­lung von der grie­chi­schen Regie­rung erhal­ten: Die Lie­fe­rung von meh­re­ren Mil­lio­nen Impf-Dosen gegen Pocken. Wei­te­re Groß-Abneh­mer ste­hen vor der Tür. 

Das Plan­spiel hat­te den beklem­men­den Namen „Dark Win­ter“, düs­te­rer Win­ter. Man schrieb den 22. Juni 2001. Auf der Andrews Air Force Base in der Nähe von Washing­ton D.C. ver­sam­mel­te sich die Eli­te der USA: Vom Prä­si­den­ten bis hin zum FBI-Direk­tor, vom CIA-Chef bis zum Natio­na­len Sicher­heits­be­ra­ter – gespielt von Poli­ti­kern wie dem ehe­ma­li­gen Sena­tor Sam Nunn und hoch­ran­gi­gen Mili­tärs. Auf dem best bewach­ten Flug­ha­fen der USA, dort wo auch die Air Force One lan­det und star­tet, wur­de an die­sem und dem dar­auf fol­gen­den Tag etwas simu­liert, was drei Mona­te spä­ter die Welt in Unbe­ha­gen, Angst und Erschre­cken stürz­te: die USA als Ziel eines bio­lo­gi­schen Angriffs…

„80 Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung hat kei­ne Imp­fung mehr“, begrün­det Andre­as Hart­mann, zustän­di­ger Direk­tor für Com­mer­cial & Busi­ness Deve­lo­p­ment bei Bava­ri­an Nor­dic die Gefähr­lich­keit der Pocken­vi­ren. „30 Pro­zent der Infi­zier­ten ster­ben, es gibt welt­weit kein rich­ti­ges Heil­mit­tel gegen Pocken.“ Außer­dem ist das Virus hoch anste­ckend und brei­tet sich in rasen­der Schnel­lig­keit aus

Dass sein rund 85 Mit­ar­bei­ter zäh­len­des Unter­neh­men mitt­ler­wei­le im Besitz eines moder­nen Impf­stof­fes ist, der die­se Pro­ble­me nicht mehr hat, liegt an einem Zufall. Das Vac­ci­nia-Virus, ein naher Ver­wand­ter des Pocken­vi­rus, wur­de von der 1994 gegrün­de­ten Fir­ma für ganz ande­re Zwe­cke wei­ter ent­wi­ckelt. Und zwar als eine Art (natür­lich sich nicht selbst repro­du­zie­ren­des und unschäd­li­ches) Trä­ger­sys­tem, um Anti­kör­per und Anti­ge­ne in den mensch­li­chen Kör­per ein­zu­schleu­sen. Die sol­len dann die ent­spre­chen­de the­ra­peu­ti­sche Immun-Reak­ti­on des Kör­pers auslösen…

Qua­si als Neben­pro­dukt und par­al­lel wur­de das Virus zum Pocken-Impf­stoff wei­ter ent­wi­ckelt. Der Mas­sen­markt fehl­te zwar, Bava­ri­an Nor­dic ver­sprach sich jedoch eini­ge Absatz­chan­cen bei Tier­pfle­gern oder Tier­ärz­ten, um „Cross-Infi­zie­run­gen zu ver­mei­den“. Pocken kom­men näm­lich bei sehr vie­len Tier­ar­ten vor. Dann kam der 11. Sep­tem­ber – und für Bava­ri­an Nor­dic, das klei­ne dänisch-baye­ri­sche Unter­neh­men, bra­chen ande­re Zei­ten an. Die Ent­wick­lung bio­phar­ma­zeu­ti­scher Pro­duk­te wird zwar wei­ter­ge­hen, im Augen­blick jedoch liegt der Focus auf dem Pocken-Impf­stoff. „Es gibt kaum eine west­li­che Regie­rung“, so Bava­ri­an Nor­dic-Direk­tor Hart­mann, „die in den ver­gan­ge­nen Wochen nicht bei uns vor­stel­lig gewor­den wäre… “«

Paul-Ehrlich-Institut und RKI bereiten den Markt vor

Zu einer Zeit, als Chris­ti­an Dros­ten angeb­lich an sei­ner Dok­tor­ar­beit schrieb, ent­stand eine Panik­ma­che, für die es aller­dings noch kei­ne Pod­casts gab. Am 10.11.2001 berich­te­te die "Welt":

»"Es lässt sich schwer vor­her­se­hen, wie gut die Bevöl­ke­rung in Deutsch­land bei einem Anschlag mit Pocken-Viren geschützt wäre", erklärt Pro­fes­sor Johan­nes Löwer, Prä­si­dent des Paul-Ehr­lich-Insti­tuts in Lan­gen – dem Bun­des­amt für Sera und Impf­stof­fe. Bei Geimpf­ten wür­de die Krank­heit glimpf­lich und nicht töd­lich ver­lau­fen, ver­mu­tet der Exper­te. "Das Risi­ko wür­de wohl unter einem Pro­zent sin­ken", bestä­tigt Pro­fes­sor Rein­hard Kurth, Prä­si­dent des Robert-Koch-Insti­tuts in Ber­lin. Für die Jün­ge­ren, die nicht mehr geimpft wur­den, bestehe eine grö­ße­re Gefahr. Pocken-Viren sind äußerst anste­ckend, und etwa zehn bis 30 Pro­zent der Fäl­le enden mit dem Tod. "Es gibt kei­ne Medi­ka­men­te auf dem Markt, die nach­weis­lich gegen Pocken-Viren wir­ken", erklärt Kurth…

Die Bun­des­re­gie­rung [wird] etwa sechs Mil­lio­nen Ein­hei­ten eines frü­her gebräuch­li­chen Impf­stof­fes aus euro­päi­scher Pro­duk­ti­on auf­kau­fen. Für eine so genann­te Regu­lie­rungs­imp­fung wäre es genug: Infi­zier­te kön­nen noch drei bis vier Tage nach dem Kon­takt mit dem Virus geimpft wer­den. Man wür­de sie unter Qua­ran­tä­ne stel­len und alle Per­so­nen, die mit ihnen nach der Anste­ckung zusam­men­tra­fen – unter Umstän­den eine gan­ze Stadt -, vor­sorg­lich imp­fen. "Die jetzt noch ergat­ter­te Men­ge wür­de aber im Ernst­fall nicht aus­rei­chen", so Kurth. Also muss mehr Impf­stoff her­ge­stellt wer­den, und die Regie­rung erwägt eine natio­na­le Pro­duk­ti­on, die Gesprä­che mit deut­schen Her­stel­lern sind im Gange.

Eine mög­li­che Pro­duk­ti­ons­stät­te steht im baye­ri­schen Mar­tins­ried bei Mün­chen. Die Bio­tech-Fir­ma Bava­ri­an Nor­dic könn­te ihre Impf­stoff­pro­duk­ti­on sofort umstel­len. "Inner­halb von neun Mona­ten kön­nen wir 100 Mil­lio­nen Dosen des Pocken-Impf­stoffs lie­fern", ver­si­chert Andre­as Hart­mann von Bava­ri­an Nordic…

"In einem von etwa 100.000 bis 500.000 Fäl­len kam es frü­her zu schwe­ren Neben­wir­kun­gen, zum Bei­spiel Gehirn­ent­zün­dun­gen", erläu­tert der Viro­lo­ge Kurth. Ange­sichts eines Not­falls ein ver­nach­läs­sig­ba­res Risi­ko, nicht aber für Mas­sen­imp­fun­gen. Ins­be­son­de­re Per­so­nen mit geschwäch­tem Immun­sys­tem und Klein­kin­der wären gefährdet.

Die Wis­sen­schaft­ler von Bava­ri­an Nor­dic haben aber dafür einen Lösungs­vor­schlag in ihrer For­schungs­pipe­line. Sie arbei­ten seit Jah­ren mit einem ver­än­der­ten Vac­ci­nia-Virus, dem so genann­ten MVA…«

Hartmann "weiß, wie man Medikamente verkauft"

Das berich­te­te am 26.1.2003 der "Spie­gel":

»Seit Dezem­ber stieg der Akti­en­kurs der Bava­ri­an Nor­dic um 42 Pro­zent – die Bun­des­re­gie­rung hat­te bekannt gege­ben, dass sie bis Ende des Jah­res 65 Mil­lio­nen Dosen kau­fen will. Bei wem sie kauft, hat sie nicht gesagt, aber die Rede ist von einem 117-Mil­lio­nen-Euro-Geschäft, ande­re Schät­zun­gen gehen bis zu 160 Mil­lio­nen...

Heu­te klin­geln die Ängst­li­chen und die Vor­sor­gen­den in Mar­tins­ried an. Andre­as Hart­mann heißt der Mann, zu dem die Anru­fer durch­ge­stellt wer­den, er lei­tet die Geschäfts­ent­wick­lung bei Bava­ri­an Nor­dic. Einer der weni­gen im Haus, die unterm Kit­tel Anzug tra­gen. Ein stu­dier­ter Mole­ku­lar­bio­lo­ge, 46 Jah­re alt. Frü­her war er Mar­ke­ting­mann in gro­ßen Phar­ma-Fir­men. Er weiß, wie man Medi­ka­men­te verkauft…

Er kann zwei ver­schie­de­ne Impf­stof­fe anbie­ten, aber bei­de haben ein Pro­blem: Es han­delt sich um noch nicht zuge­las­se­ne Medi­ka­men­te. Im Not­fall, wenn tat­säch­lich die gesam­te Bevöl­ke­rung inner­halb von fünf Tagen durch­ge­impft wer­den müss­te, wäre die Zulas­sung schnell da. Bis dahin aber darf er für sei­ne Pro­duk­te nicht wer­ben und auch kei­ne Pro­ben herausgeben.«

Das hat sich inzwi­schen geän­dert. Wer­bung für nicht zuge­las­se­ne, ja noch nicht ein­mal exis­tie­ren­de Stof­fe, ist in heu­ti­gen Zei­ten Regie­rungs­ge­schäft (und das ihrer "wis­sen­schaft­li­chen" Bera­te­rIn­nen und Insti­tu­te). Damals stand die Groß­pro­duk­ti­on noch nicht:

»In der Regel sind die Anru­fer dann ent­täuscht – aber nicht ent­mu­tigt: Ob Hart­mann denn wenigs­tens eine klei­ne Men­ge lie­fern könn­te, so 10 000 Dosen etwa, für Ärz­te, Kran­ken­schwes­tern und, äh, die poli­ti­sche Klas­se des Landes?

Seit ein paar Tagen kom­men rund 30 Anru­fe pro Tag: eine Mie­ter­initia­ti­ve zum Bei­spiel, die gleich einen gan­zen Häu­ser­block imp­fen las­sen will, eine Mut­ter, die Hart­manns Tele­fon­num­mer im Inter­net gefun­den hat: »Der Arzt will uns nichts geben, die Apo­the­ke nicht, jetzt müs­sen Sie hel­fen: Ret­ten Sie mei­ne Kin­der

Für die Angst-Kli­en­tel will Hart­mann nun eine Hot­line ein­rich­ten…«

2003 überwog noch Vorsicht

Am 24.1.2003 mel­de­te dw​.com:

»Eigent­lich sind die Pocken seit 1979 offi­zi­ell aus­ge­rot­tet. Nur in zwei her­me­tisch abge­rie­gel­ten Labors in den USA und Russ­land lagern noch Viren – und so ent­steht Unsi­cher­heit. Was, wenn ein Ter­ro­rist da her­an­kommt? Des­halb hat die Bun­des­re­gie­rung ange­kün­digt, für die gesam­te Bevöl­ke­rung Pocken-Impf­stoff zu kau­fen, 100 Mil­lio­nen Dosen ins­ge­samt. Davon sind 35 Mil­lio­nen schon im Lager. "Das ist aber eine rei­ne Vor­sor­ge­maß­nah­me im Nach­gang zum 11. Sep­tem­ber 2001", betont Eli­sa­beth van der Lin­de, Spre­che­rin im Bundesgesundheits­ministerium, gegen­über der DW-WORLD. Bund und Län­der hät­ten bereits mit dem Robert-Koch-Insti­tut (RKI) in Ber­lin einen Impf­plan ausgearbeitet…

Rie­si­ge Nebenwirkungen

Wer sich jetzt vor­sorg­lich imp­fen las­sen will, muss sich von dem Gedan­ken ver­ab­schie­den, erklärt Dr. Susan­ne Stö­cker, Spre­che­rin des Paul-Ehr­lich-Insti­tuts (PEI), dem Bun­des­amt für Sera und Impf­stof­fe. "Das Serum wird weder an Ärz­te noch an Apo­the­ken aus­ge­lie­fert", so die Bio­lo­gin im Inter­view mit DW-WORLD. Denn bis­her sei kein Pocken-Impf­stoff zuge­las­sen. Die Bun­des­re­gie­rung habe Seren für den Not­fall gekauft, die dann nach bestimm­ten Kri­sen­plä­nen auch ohne Zulas­sung ein­ge­setzt wer­den dürften…

Spe­zi­al-Serum für Soldaten

Elf Mil­lio­nen Dosen mit der euro­päi­schen Impf­stoff-Vari­an­te habe Bava­ri­an Nor­dic schon an die Bun­des­re­gie­rung gelie­fert, erklärt Hart­mann. "Aber die Dis­kus­si­on in Deutsch­land beginnt gera­de erst." In den USA sei man wei­ter, "da wird das The­ma auch mehr als natio­na­les Inter­es­se behan­delt. Hier gibt es fast nichts an Unterstützung."

Bava­ri­an Nor­dic for­sche auch an ver­träg­li­che­ren Anti-Pocken-Stra­te­gien, die aller­dings nicht vor 2006 zuge­las­sen wür­den. Zum Bei­spiel an MVA, einem Vor-Impf­stoff, der die Neben­wir­kun­gen ein­däm­me. "Und wir pro­du­zie­ren einen neu­en, erheb­lich abge­mil­der­ten Impf­stoff für die Bun­des­wehr." War­um den nicht alle bekom­men kön­nen? Minis­te­ri­ums­spre­che­rin van der Lin­de hält sich zurück. "Unse­re Exper­ten haben ent­schie­den, dass man das Ziel Pocken­schutz sinn­vol­ler ohne den neu­en Impf­stoff errei­chen kann".«

Inzwi­schen haben Paul-Ehr­lich-Insti­tut und RKI ihre Lek­tio­nen gelernt. Die Vier­tel­mil­li­on Dol­lar der Gates-Stif­tung dürf­te dazu bei­getra­gen haben.

(Her­vor­he­bun­gen nicht in den Originalen.)

35 Antworten auf „Pocken. Drosten. Biowaffen. RKI. Ein Puzzle wird erkennbar“

    1. https://​www​.fr​.de/​r​h​e​i​n​-​m​a​i​n​/​s​c​h​a​f​e​-​p​a​n​i​k​-​1​1​6​0​8​2​5​3​.​h​tml

      Mei­ne Nach­ba­rin sagt, sie war vor­hin auf einem Volks­fest, auf einem Rum­mel in Nie­der­sach­sen. Da hät­te NIEMAND mehr eine Mas­ke getra­gen. Und alle hät­ten gelacht, das Publi­kum und auch die Aus­stel­ler. Es wäre sehr schön gewe­sen, sagt sie, mei­ne Nach­ba­rin. Ja, weiß sie denn nicht, daß die Affen­po­cken uns alle töten wer­den? Ich gehe nicht auf sol­che Mon­tags­de­mons­tra­ti­on von Mas­ken­lo­sen. Auch wenn es ges­tern am Mitt­woch war. Uner­hört! Eine Mon­tags­de­mons­tra­ti­on an einem Mitt­woch! Und mor­gen und über­mor­gen auch noch! Wer hat das erlaubt? Wer erlaubt lau­ter mas­ken­lo­se freund­li­che Gesich­ter? Wer erlaubt so viel gut gelaun­te Leu­te? War­um haben die kei­ne Angst vor den töd­li­chen neu­en, noch nicht erforsch­ten, noch unbe­kann­ten Pockenviren?

      🙁 🙁

      Ich tra­ge jetzt seit zwei Jah­ren Mas­ken, bin geboos­tert, und wofür? Dafür, daß sich die Mitt­wochs­de­mons­tran­ten ein­fach so auf einer öffent­li­chen Ver­an­stal­tung amü­sie­ren. War­um ver­bie­tet das die Poli­zei nicht? Nächs­te Woche ster­ben alle Mitt­wochs­de­mons­tran­ten an den neu­en Affenpocken.

  1. „Schon im Febru­ar 2020 (!) konn­te Euro­im­mun "einen Test zur Dia­gno­se des Virus" zur Ver­fü­gung stellen.“

    Euro­im­mun … das ist doch das Unter­neh­men, das von Win­fried Stö­cker gegrün­det wur­de. Der, mit dem selbst gebas­tel­ten Impfstoff.

      1. Die gan­ze Bran­che dürf­te ver­wi­ckelt sein. Wir haben die Ent­wick­lung des bio­tech­no­lo­gi­schen indus­tri­el­len Kom­ple­xes ver­pennt. Ber­lin hat mal wie­der ver­sucht mit Hil­fe der USA füh­rend zu werden.
        Ohne Ende des Kapi­ta­lis­mus wer­den wir das nicht wie­der los – Gesteht, wer hier hat Biotech-Aktien?

        Viel­leicht schaf­fen wir es aber auch, mit dem anlass­lo­sen Tes­ten auf­zu­hö­ren, dann wäre der Spuk zu Ende.

        Das ein­zi­ge Glück ist, dass Viren sich nicht für Kriegs­füh­rung eig­nen, außer die Sie­ger fin­den einen Weg, mit dem Atmen und dem Aus­tausch von Kör­per­flüs­sig­kei­ten aufzuhören.

    1. Ach so, des­we­gen sind sie den nicht wei­ter ange­gangrn, nach­dem sein Allein­gang beim Ant­kör­per ver­imp­fen öffent­lich wur­de. Hät­te viel­leicht etwas zu erzäh­len gehabt, der Herr Stöcker.

  2. Bzgl. Bio­ter­ro­ris­mus, Bio­waf­fen und ille­ga­ler Expe­ri­men­te (bspw. an ukrai­ni­schen Psych­ia­trie­pa­ti­en­ten) und die Ver­flech­tun­gen zu Big Phar­ma emp­fiehlt es sich, ein Auge auf die kom­men­den Kriegs­ver­bre­cher­pro­zes­se im Don­bass zu haben. Das, was das rus­si­sche Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um bereits über die Fun­de in den ukrai­ni­schen Labo­ren ange­deu­tet hat, wird das Puz­zle um ein gro­ßes Stück erhellen.

    1. Das wird nicht im Don­bass pas­sie­ren son­dern bei der UN.

      Die span­nen­de Sache dabei ist die Rol­le Chi­nas. Chi­na weiß, was in den eige­nen Bio­la­bo­ren unter Kol­la­bo­ra­ti­on mit den USA (und Deutsch­land) geforscht wurde.

      Chi­ne­si­sche Wis­sen­schaft­ler wis­sen auch, was in ame­ri­ka­ni­schen, kana­di­schen und aus­tra­li­schen Labo­ren geforscht wurde
      https://www.cbc.ca/news/canada/manitoba/chinese-researcher-escorted-from-infectious-disease-lab-amid-rcmp-investigation‑1.5211567

      Die Wahr­heit über west­li­che Uni­ver­si­tä­ten ist, dass vie­le von ihnen aus chi­ne­si­schen Quel­len finan­ziert werden.
      https://​www​.gates​ton​e​in​sti​tu​te​.org/​1​7​0​7​4​/​c​h​i​n​a​-​w​e​s​t​e​r​n​-​a​c​a​d​e​mia

      Wenn Covid eine "Ver­schwö­rung" war, dann wuss­te Chi­na Bescheid. Das span­nen­de ist, dass im "Wes­ten", der Plan auf­ge­ge­ben wur­de (minus Aus­tra­li­en und Neu­see­land, die ein beson­de­res Ver­hält­nis zu Chi­na tei­len), wäh­rend Chi­na gera­de bewei­sen will, dass No-Covid mög­lich ist.
      https://​www​.tages​schau​.de/​a​u​s​l​a​n​d​/​a​s​i​e​n​/​c​h​i​n​a​-​p​e​k​i​n​g​-​b​e​z​i​r​k​-​q​u​a​r​a​n​t​a​e​n​e​-​1​0​1​.​h​tml

      Im Coro­na-Aus­schuss mein­te ein Refe­rent, dass die No-Covid-Poli­tik in dem Augen­blick auf­ge­ge­ben wur­de, als klar war, dass die KI-Infra­struk­tur zur Bevöl­ke­rungs­kon­trol­le nicht ausreichte.
      Ich hal­te das für möglich.

      Werft Euer Smart­phone weg!

      1. Ja, es muss nicht zwin­gend dort pas­sie­ren. Der UN wer­den die Bewei­se vor­ge­legt, aber dass die Pro­zes­se in den US abge­hal­ten wer­den, bezweif­le ich.

        Es ging mir mehr um die Biowaffen‑, ‑kampf­stoff- und ille­ga­le Mediz­in­for­schung, die dort betrie­ben wur­de, und in die sowohl Poli­ti­ker – offen­bar haupt­säch­lich der "Demo­kra­ten" – sowie die gro­ßen Phar­ma­fir­men invol­viert zu sein scheinen.

        Natür­lich wuss­ten chi­ne­si­sche Wis­sen­schaft­ler, was kom­men wür­de – es kann nicht sein, dass Herr Gao beim Event202 invol­viert war, ohne dass das genau mit der chi­ne­si­schen Regie­rung abge­spro­chen wur­de. Aber das wird dort nicht ver­hal­ndelt wer­den – es wird ein­zig um die Bio­la­bo­re in der Ukrai­ne gehen. Geo­po­li­ti­sches Schach – die Wahr­heit steht im Diens­te der Stra­te­gie. (Viel­leicht haben die His­to­ri­ker eine Chan­ce in 50~100 Jahren …) 

        An mei­ner Uni wur­de jetzt übri­gens Coro​dok​.de gesperrt. Von der Hand­voll Deut­scher hier bin ich ver­mut­lich der ein­zi­ge, der die Sei­te auf­ruft. Aber ich den­ke nicht, dass das einer Ana­ly­se gefolgt ist – es wird ein­fach alles Fremd­spra­chi­ge, das mit Covid zu tun hat, gesperrt. (Vor ein paar Wochen hat die Uni die Online-Eng­lisch-Wör­ter­bü­cher wie Deepl geblockt, nach­dem ein Eng­lisch­leh­rer auf­ge­zeigt hat­te, dass der WHO-Text von der Regie­rung ins Gegen­teil ver­kehrt wurde …)

    1. Da es the­ma­tisch so gut passt: Ich habe ges­tern jeman­dem einen Link zu einem ihrer Arti­kel geschickt. Spon­ta­ne Antwort:

      "Was ist das für eine Sei­te?? Nicht nor­mal, kei­ne Rechtschreibfehler."

  3. Gates hat doch bereits vor mehr als einem Jahr öffent­lich gesagt, dass er was mit Pocken machen wird.

  4. Gespens­tisch, wie sich hier das Bauch­ge­fühl bestä­tigt, das ich von Anfang an hat­te, wenn ich des Herrn Dr. Osten ansich­tig wur­de. Allein von Auf­tre­ten und Ton­fall her signa­li­sier­te mir mei­ne Intui­ti­on, daß mit dem Man und der gan­zen Geschich­te was ganz und gar nicht stimmt.

  5. Es kommt dar­auf an, die­se Din­ge nicht nur an ein­zel­nen Per­so­nen fest­zu­ma­chen son­dern dar­in das Wesen des Kapi­ta­lis­mus zu erken­nen. Das Grund­übel in unse­rer Gesell­schafts­ord­nung ist das Pri­vat­ei­gen­tum an Produktionsmitteln!

    Schö­nen Sonntag.

  6. Eine inter­es­san­te Über­sicht, dan­ke dafür.
    Aller­dings wäre es viel­leicht mal an der Zeit,
    die Kri­tik von Lan­ka, Kauf­mann (et al.) am heu­ti­gen Virus-Kon­zept etwas erns­ter zu neh­men. Denn sonst kann man stets die einen mit "natür­li­chen" Viren ein­schüch­tern und die ande­ren mit "künst­li­chen".

  7. Gavi sagt uns, was wir über die "Affen­po­cken wis­sen müs­sen (gekürzt und übersetzt):

    1. Affen­po­cken wer­den durch ein pocken­ähn­li­ches Virus verursacht.
    Im Jahr 2020 mel­de­te die WHO 4.594 Ver­dachts­fäl­le von Affen­po­cken, dar­un­ter 171 Todes­fäl­le (IFR 3,7 %). Sie wer­den als ver­däch­tig beschrie­ben, da zur Bestä­ti­gung PCR-Tests erfor­der­lich sind, die in ende­mi­schen Gebie­ten nicht ohne wei­te­res ver­füg­bar sind.

    2. Es ver­ur­sacht Pus­teln am gan­zen Körper
    Obwohl die Sym­pto­me oft inner­halb eines Monats nach­las­sen, kann einer von zehn Fäl­len töd­lich sein. Kin­der sind beson­ders anfällig.

    3. Die Dia­gno­se erfor­dert PCR-Tests

    4. Es kann sich durch engen Kon­takt zwi­schen Men­schen ausbreiten

    5. Es gibt kein Heil­mit­tel, aber wir haben einen (sehr alten) Impf­stoff Ein neue­rer Impf­stoff wur­de 2019 zur Vor­beu­gung von Pocken und Affen­po­cken zuge­las­sen, ist aber eben­falls noch nicht all­ge­mein verfügbar.

    https://​www​.gavi​.org/​v​a​c​c​i​n​e​s​w​o​r​k​/​f​i​v​e​-​t​h​i​n​g​s​-​y​o​u​-​n​e​e​d​-​k​n​o​w​-​a​b​o​u​t​-​m​o​n​k​e​y​pox

    1. Die ganz nor­ma­le alte Pocken­imp­fung schützt vor Affen­po­cken wie vor allen ande­ren Pocken Erregern.
      Der der­zei­ti­ge Virus ist der west­afri­ka­ni­sche der weit­aus weni­ger gefähr­lich ist als der kon­go­le­si­sche Abkömm­ling. Wobei die­se Totes­zah­len sich auf Afri­ka und die dort sicher wesent­lich schlech­te­re Versorgung.
      Wenn sich jemand schüt­zen möch­te so kann er das am bes­ten mit dem uralten Pocken­impf­stoff, der Mil­lio­nen­fach bewährt, sicher und zuver­läs­sig ist.
      Ich für mei­nen Teil bin gegen Pocken geimpft, habe 1987 eine Auf­fri­schung bekom­men wegen eines Auf­ent­halts mit der Uni im Aus­land. Im übri­gen wird es sehr vie­len Leu­ten so gehen, denn selbst wenn nach 1976 die Imp­fung für Kin­der nicht mehr Pflicht war, ist sie doch obli­ga­to­risch noch lan­ge wei­ter gemacht wor­den. So what?

  8. Lie­ber AA: Fan­tas­ti­scher Arti­kel!!! Ich fra­ge mich im Moment, ob das mas­si­ve Auf­tre­ten von Medi­en­be­rich­ten über Affen­po­cken gera­de jetzt, wäh­rend die WHO und das WEF in der Schweiz tagen, nicht auch (oder vor allem?) dazu die­nen soll, die Pan­de­mie-Droh­ku­lis­se so sehr im Bewußt­sein der "Öffent­lich­keit" zu hal­ten, daß psy­cho­lo­gi­scher Druck aus­ge­übt wird, um Ent­schei­dun­gen für ein zen­tra­les "Pan­de­mie-Manage­ment" zu beflü­geln (WHO-Pan­de­mie-Ver­trag; geän­der­te WHO Bestim­mun­gen; Zuwachs der Ent­schei­dungs­be­fug­nis­se für die WHO-Füh­rung). Die­se Ent­schei­dun­gen wer­den bis 28. Mai getrof­fen. Ich bin gespannt, ob die Affen­po­cken in 14 Tagen noch ein The­ma sind, oder ob sie zum nächs­ten glo­ba­len Virus-Hoax auf­ge­bauscht wer­den, damit schon im Som­mer die Dau­men­schrau­ben wie­der ange­zo­gen wer­den kön­nen – bis die WHO dann im Novem­ber den welt­wei­ten Grip­pe­n­ot­stand ausruft…

  9. Fer­nan­do P. Polack?

    Hat­te die­ser For­schen­de nicht in der Biontech-Pfi­zer Zulas­sungs­stu­die in Argen­ti­ni­en in weni­gen Wochen tau­sen­de Pro­ban­den rekrutiert? 

    Sol­len da über 1 Mil­lio­nen Sei­ten in ein paar Wochen aus­ge­füllt haben.

    "Dr. Polack ist der wis­sen­schaft­li­che Direk­tor der INFANT-Stif­tung in Bue­nos Aires, die ein Netz von 26 Kran­ken­häu­sern in Argen­ti­ni­en koordiniert.

    Wenn alle 26 Kran­ken­häu­ser voll­stän­dig teil­neh­men, sind das 57 Pati­en­ten pro Woche und Kran­ken­haus, was mög­lich ist, wenn die Stand­or­te dies zuvor getan haben und über einen Koor­di­nie­rungs­rah­men ver­fü­gen, um alle 26 Stand­or­te gleich­zei­tig in Betrieb zu neh­men. Das bedeu­tet, dass jeder, der gera­de etwas ande­res macht, sei­ne Tätig­keit auf­gibt, um gleich­zei­tig an der Stu­die teilzunehmen."

    Sind in Argen­ti­ni­en mega­gut struktiert…

    https://​tkp​.at/​2​0​2​2​/​0​5​/​1​0​/​f​d​a​-​d​o​k​u​m​e​n​t​e​-​z​e​i​g​e​n​-​h​o​e​c​h​s​t​-​e​i​g​e​n​a​r​t​i​g​e​s​-​a​u​s​-​p​f​i​z​e​r​-​z​u​l​a​s​s​u​n​g​s​s​t​u​d​ie/

    Bit­te auch die­se accounts besuchen:

    https://​twit​ter​.com/​D​e​i​n​e​r​t​Doc

    1. @Nur für C‑impffreudige Eltern: Der Mann ist noch genia­le­r­e­r­er als das RKI und ermit­telt über Online-Umfra­gen unter sei­nen Lese­rIn­nen: "Die Impf­stof­fe haben bereits mehr Ame­ri­ka­ner getö­tet als COVID".

  10. Dros­ten wirkt auf mich wie Senator/Imperator Pal­pa­ti­ne. Ich fin­de, er sieht ein­fach ver­schla­gen und böse aus…

  11. Ver­spä­tet dan­ke für die­se her­vor­ra­gen­de Ana­ly­se. Im Ergeb­nis zeigt sich das Bild, das vie­le bereits erahnt haben, aber das zu bele­gen auf­grund des klein­tei­li­gen Puz­zles eben kom­pli­ziert ist. So, wie die Akteue­re sich das wünschen. 

    Abge­se­hen davon: Tra­di­tio­nel­le Pocken­impf­stof­fe konn­ten – wenn auch sehr sel­ten – furcht­ba­re Schä­den her­vor­ru­fen. Neu­ro­lo­gi­sche Schä­den. Wenn man jeman­den kennt, der ca. zwan­zig Jah­re vom Hals an gelähmt und nur mit frem­der hil­fe über­haupt Nah­rung zu sich neh­men konn­te, dann steht man Imp­fun­gen sicher kri­ti­scher gegen­über. Expe­ri­men­tel­len, ob Gen­the­ra­pie oder tra­di­tio­nell, auf jeden Fall. Und auch "damals" gab es Impfpflicht …

  12. Sol­len wir uns jetzt wun­dern oder ent­setzt sein
    dass "unse­re Guten" dar­in ver­strickt sind?
    Glaubt jemand wirk­lich, die könn­ten das abzie­hen, wenn sie nicht die "Deckung von oben" hätten?

    Die hat­ten genug Zeit, ein Netz­werk aufzubauen

    https://​www​.hei​se​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​I​n​s​e​c​t​-​A​l​l​i​e​s​-​D​a​s​-​P​e​n​t​a​g​o​n​-​s​c​h​e​i​n​t​-​b​i​o​l​o​g​i​s​c​h​e​-​W​a​f​f​e​n​-​z​u​-​e​n​t​w​i​c​k​e​l​n​-​4​1​8​8​1​9​4​.​h​t​m​l​?​s​e​i​t​e=2

    https://​www​.spie​gel​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​a​u​s​l​a​n​d​/​u​s​a​-​g​e​h​e​i​m​e​-​e​x​p​e​r​i​m​e​n​t​e​-​m​i​t​-​b​i​o​w​a​f​f​e​n​-​a​-​1​5​5​1​7​4​.​h​tml

    Dazu gehör­te auch Anthrax
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​T​u​A​B​z​s​P​P​VXU

    Geor­gi­en
    https://a.metube.ch/videos/watch/7ce6671f-b82b-4516–8c84-55a9c2c9b11a

    https://​www​.hei​se​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​E​n​t​w​i​c​k​e​l​n​-​d​i​e​-​U​S​A​-​n​e​u​e​-​b​i​o​l​o​g​i​s​c​h​e​-​W​a​f​f​e​n​-​4​1​7​7​1​6​3​.​h​tml

    "Wei­te­re gemein­sa­me Publi­ka­tio­nen von Dros­ten und Eller­brok stam­men aus dem Jahr 2011 ("An Insect Nido­vi­rus Emer­ging from a Pri­ma­ry Tro­pi­cal Rain­fo­rest", "Gouléa­ko virus iso­la­ted from West Afri­can mos­qui­toes con­sti­tu­tes a pro­po­sed novel genus in the fami­ly Bunyaviridae")."

    Wird dann sowas daraus?
    https://​www​.fr​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​f​l​o​r​i​d​a​-​m​o​s​k​i​t​o​-​g​e​n​e​t​i​s​c​h​-​v​e​r​a​e​n​d​e​r​t​-​g​e​n​m​a​n​i​p​u​l​a​t​i​o​n​-​k​e​y​s​-​a​n​w​o​h​n​e​r​-​z​i​k​a​-​d​e​n​g​u​e​f​i​e​b​e​r​-​g​e​l​b​f​i​e​b​e​r​-​n​e​w​s​-​9​0​4​8​7​4​3​1​.​h​tml

    https://​www​.hei​se​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​I​n​s​e​c​t​-​A​l​l​i​e​s​-​D​a​s​-​P​e​n​t​a​g​o​n​-​s​c​h​e​i​n​t​-​b​i​o​l​o​g​i​s​c​h​e​-​W​a​f​f​e​n​-​z​u​-​e​n​t​w​i​c​k​e​l​n​-​4​1​8​8​1​9​4​.​h​tml

    https://​www​.geo​.de/​w​i​s​s​e​n​/​1​9​7​1​8​-​r​t​k​l​-​b​i​o​l​o​g​i​s​c​h​e​-​k​r​i​e​g​s​f​u​e​h​r​u​n​g​-​i​n​s​e​k​t​e​n​-​a​l​s​-​b​i​o​-​w​a​f​f​e​-​f​o​r​s​c​h​e​r​-​w​a​r​n​e​n​-​v​o​r​-​p​e​n​t​a​gon

    https://​www​.welt​.de/​p​r​i​n​t​/​d​i​e​_​w​e​l​t​/​w​i​s​s​e​n​/​a​r​t​i​c​l​e​1​1​6​9​3​5​3​7​0​/​W​i​l​l​e​n​l​o​s​e​-​I​n​s​e​k​t​e​n​-​a​l​s​-​S​p​i​o​n​e​.​h​tml

    https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​w​i​s​s​e​n​/​c​y​b​u​g​s​-​u​n​t​e​r​s​t​u​e​t​z​e​n​-​d​a​s​-​m​i​l​i​t​a​e​r​-​k​a​k​e​r​l​a​k​e​n​-​u​n​d​-​k​a​e​f​e​r​-​h​e​l​f​e​n​-​b​e​i​-​d​e​r​-​s​p​i​o​n​a​g​e​-​2​9​6​6​586

    https://​www​.spie​gel​.de/​w​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​t​/​t​e​c​h​n​i​k​/​f​o​r​s​c​h​e​r​-​b​a​s​t​e​l​n​-​i​m​-​a​u​f​t​r​a​g​-​d​e​r​-​d​a​r​p​a​-​m​i​n​i​-​c​y​b​o​r​g​s​-​a​u​s​-​i​n​s​e​k​t​e​n​-​a​-​8​2​6​3​8​9​.​h​tml

    Und die eige­ne Bevöl­ke­rung wird auch nicht verschont
    https://​www​.focus​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​v​i​d​e​o​s​/​a​t​t​a​c​k​e​n​-​g​e​g​e​n​-​u​s​-​b​u​e​r​g​e​r​-​u​s​-​m​i​l​i​t​a​e​r​-​t​e​s​t​e​t​e​-​b​i​o​l​o​g​i​s​c​h​e​-​w​a​f​f​e​n​-​a​n​-​d​e​r​-​e​i​g​e​n​e​n​-​b​e​v​o​e​l​k​e​r​u​n​g​-​i​n​-​s​a​n​-​f​r​a​n​c​i​s​c​o​_​i​d​_​4​8​1​4​9​1​7​.​h​tml

    Hal­lo, VT.

    Gaby Weber: Nichts wird kon­trol­liert – Bio­si­cher­heit in Argentinien
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​u​N​q​f​C​n​6​y​ddw

    WEF fin­det 2022 vom 22. bis 26. Mai in Davos statt

    Bereits auf der Welt­ge­sund­heits­ver­samm­lung von 22. bis 28. Mai in Genf soll über einen Vor­schlag Washing­tons zur Ände­rung der Inter­na­tio­na­len Gesund­heits­re­gu­lie­run­gen abge­stimmt werden.
    „Mehr als 40“ Län­der unter­stüt­zen den Reformvorschlag

    Anschei­nend will man durch die Bericht­erstat­tung über die Affen­po­cken die Ent­schei­dung in die "rich­ti­ge Rich­tung schub­sen" (Nud­ging), die Bevöl­ke­run­gen beschäf­ti­gen und somit von dem Tref­fen und der Ent­schei­dung ablenken.
    Den Som­mer könn­te man auch noch "über­brü­cken", die Völ­ker mit Beleh­run­gen und Maß­nah­men ner­ven und einen erwei­ter­ten Markt für Impf­stof­fe erschließen.

    Wäre zu begrü­ßen, wenn dies ver­hin­dert würde

  13. Noch ein ergän­zen­der Arti­kel zu wei­te­ren Unter­neh­mern, die hof­fen, dass dies­mal der Rei­bach nicht an ihnen vor­bei geht und sich des­halb auch auf "Even­tua­li­tä­ten" vor­be­rei­tet haben. Mit­hil­fe von Clin­ton oder Oba­ma z.B., um das nicht uner­wähnt zu las­sen. Bava­ri­an Nor­dic kommt dort auch in einem Neben­satz vor. Die Zahn­fee auch. Geschrie­ben von der tief gra­ben­den Inves­ti­ga­ti­v­jour­na­lis­tin Whit­ney Webb. Lei­der sehr lang und in Eng­lisch. Dum­mer­wei­se kann ich hier kei­ne pdf's ver­schi­cken, sonst hät­te ich es gleich auf deutsch mit­lie­fern können.
    https://​unli​mi​t​ed​han​gout​.com/​2​0​2​2​/​0​5​/​i​n​v​e​s​t​i​g​a​t​i​v​e​-​r​e​p​o​r​t​s​/​m​o​n​k​e​y​p​o​x​-​f​e​a​r​s​-​m​a​y​-​r​e​s​c​u​e​-​e​n​d​a​n​g​e​r​e​d​-​c​o​r​p​o​r​a​t​i​o​ns/

  14. 'Män­ner, die gleich­ge­schlecht­li­chen Sex haben'…
    Durch Affen auf den Mensch übertragen…
    War da was?
    Ach ja, hieß AIDS. Heißt immer noch so, Und hat vor ca. 40 Jah­ren eine der größ­ten Gesund­heits­hys­te­rien aus­ge­löst, die es im 20. Jhdt. gege­ben hat.
    Fan­ta­sie­voll sind sie nicht, die Plandemiker.

  15. Gut geplant …

    https://www.eib.org/de/press/all/2018–216-investeu-european-support-for-bavarian-nordics-vaccine-production

    Däne­mark: #InvestEU: Euro­pa för­dert Impf­stoff­pro­duk­ti­on von Bava­ri­an Nordic

    Deutsch

    10 August 2018

    Die Euro­päi­sche Uni­on unter­stützt das Bio­tech­un­ter­neh­men Bava­ri­an Nor­dic mit einem Dar­le­hen der Euro­päi­schen Inves­ti­ti­ons­bank (EIB) von 30 Mil­lio­nen Euro.
    Das Dar­le­hen wird über den Euro­päi­schen Fonds für stra­te­gi­sche Inves­ti­tio­nen (EFSI) besichert.
    Die­ser ist das Kern­stück der Inves­ti­ti­ons­of­fen­si­ve für Euro­pa, bei der die Euro­päi­sche Inves­ti­ti­ons­bank (EIB) als stra­te­gi­scher Part­ner der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on fungiert.

    Bava­ri­an Nor­dic baut mit den Mit­teln eine Abfüll­an­la­ge an sei­nem Stand­ort in Kvist­gård, Däne­mark, um bei der Impf­stoff­pro­duk­ti­on schnel­ler moder­ne bio­tech­no­lo­gi­sche Her­stel­lungs­ver­fah­ren und Tech­no­lo­gien anwen­den zu können.
    In der neu­en Anla­ge kön­nen asep­ti­sche flüs­si­ge, lyo­phi­li­sier­te und leben­de bio­lo­gi­sche Pro­duk­te ver­ar­bei­tet werden.
    Die Pro­duk­ti­ons­flä­che wächst durch den Neu­bau um bis zu
    1 200 Quadratmeter.
    Der Finan­zie­rungs­bei­trag der EIB deckt einen Teil der Inves­ti­ti­ons­auf­wen­dun­gen für die Anla­ge ab, die zwi­schen 2018 und 2020 entsteht.

    https://​endpts​.com/​b​a​v​a​r​i​a​n​-​n​o​r​d​i​c​-​l​a​p​s​-​u​p​-​b​a​r​d​a​-​s​e​c​u​r​e​s​-​c​o​n​t​r​a​c​t​-​f​o​r​-​v​a​c​c​i​n​e​-​p​r​o​d​u​c​t​i​on/

    Bava­ri­an Nor­dic sichert sich BAR­DA-Ver­trag für Pockenimpfstoff

    Die Pro­duk­ti­on von Pocken­impf­stof­fen scheint der US-Regie­rung ein Dorn im Auge zu sein.
    Und der Her­stel­ler Bava­ri­an Nor­dic ist das jüngs­te Unter­neh­men, das davon profitiert.

    Nur weni­ge Tage, nach­dem Emer­gent, ein Unter­neh­men, das Regie­rungs­ver­trä­ge zu sei­nem Lebens­eli­xier gemacht hat, die Exklu­siv­rech­te an Tembexa von Chi­me­rix erwor­ben hat, mit einer Bar­zah­lung von 225 Mil­lio­nen Dol­lar und einem erwar­te­ten BAR­DA-Ver­trag, hat die Behör­de einen Ver­trag über die Pocken­impf­stoff­pro­duk­ti­on angeboten.

    BARDA hat mit dem in Däne­mark ansäs­si­gen Her­stel­ler von Impf­stof­fen und Immun­the­ra­pien einen Ver­trag über die Lie­fe­rung einer gefrier­ge­trock­ne­ten Ver­si­on des Pocken­impf­stoffs Jyn­ne­os abge­schlos­sen, so dass die ers­ten Dosen die­ser Ver­si­on in den Jah­ren 2023 und 2024 her­ge­stellt und in Rech­nung gestellt wer­den können.
    Die Optio­nen haben einen Wert von 119 Mio. USD und stel­len die ers­ten Optio­nen dar, die aus­ge­übt wer­den, um Bulk-Impf­stof­fe in gefrier­ge­trock­ne­te Dosen von Pocken­impf­stoff umzuwandeln.

    Wei­te­re Optio­nen auf den Ver­trag haben einen Wert von 180 Mio. USD und ermög­li­chen bei Aus­übung die Umwand­lung von ins­ge­samt etwa 13 Mil­lio­nen gefrier­ge­trock­ne­ten Dosen des Pocken­impf­stoffs, die vor­aus­sicht­lich in den Jah­ren 2024 und 2025 her­ge­stellt werden.

    Die Ver­la­ge­rung des Gefrier­trock­nungs­pro­zes­ses in die neue Abfüll­an­la­ge des Unter­neh­mens in Kvist­gård, Däne­mark, wur­de im ver­gan­ge­nen Jahr ein­ge­lei­tet und wird nach einer FDA-Inspek­ti­on im Jahr 2022 zur kom­mer­zi­el­len Her­stel­lung im Jahr 2023 führen.
    Die Gefrier­trock­nung eines Impf­stoffs, die bei eini­gen Covid-19-Impf­stof­fen durch­ge­führt wird, dient dazu, den Impf­stoff län­ger zu kon­ser­vie­ren und ihn über län­ge­re Stre­cken zu transportieren.

    Jyn­ne­os ist seit 2021 Teil von Bava­ri­an Nordic.
    Die BARDA hat eine Opti­on im Wert von 12 Mio. USD zum Kauf wei­te­rer Dosen des Impf­stoffs als Teil einer Bestel­lung im Wert von 202 Mio. USD im ver­gan­ge­nen April für bis zu 1,4 Mil­lio­nen flüs­sig-gefro­re­ne Dosen ausgeübt.

    Es scheint jedoch, dass Pocken für die BARDA eine hohe Prio­ri­tät haben, denn es wird erwar­tet, dass der Ver­trag mit Emer­gent in den nächs­ten drei bis sechs Mona­ten nach Abschluss des Geschäfts abge­schlos­sen wird.

    Die­ser Ver­trag kommt auch des­halb zustan­de, weil in Spa­ni­en, Por­tu­gal und dem Ver­ei­nig­ten König­reich Fäl­le von Affen­po­cken auf­tre­ten, die mit Jyn­ne­os und ande­ren Pocken­impf­stof­fen eben­falls behan­delt wer­den kön­nen, wie Stat berichtet.

    Für Bava­ri­an Nor­dic ist das Geschäft ein will­kom­me­ner Auf­schwung, da J&J Anfang des Monats sei­ne Koope­ra­ti­ons- und Lizenz­ver­ein­ba­run­gen mit dem däni­schen Unter­neh­men über Impf­stof­fe gegen das Hepa­ti­tis-B-Virus und huma­ne Papil­lom­vi­ren been­det hat.

    Der Akti­en­kurs von Bava­ri­an Nor­dic {$BAVA​.CO} liegt jedoch immer noch 50 % unter dem Stand vom Jahresanfang.

  16. https://www.bundesregierung.de/resource/blob/975196/2048684/0e393c7cf5d2b3a556fa6a8df6352d11/2022–06-08-stellungnahme-expertinnenrat-data.pdf?download=1

    Das ist so raf­fi­niert! Sie, die Prot­ago­nis­ten, Pla­ner von diver­sen Kri­sen oder even­tu­ell sogar absicht­lich her­ge­stell­ten bio­lo­gisch-che­mi­schen Bedro­hun­gen für Men­schen, ver­kün­den auf ihren öffent­lich zugäng­li­chen Web­sei­ten ganz ein­deu­tig ihre Pläne.

    Nur weni­ge Per­so­nen set­zen die Puz­zle­stei­ne zusam­men, so wie hier, das ist so ekla­tant offen­sicht­lich, so in sich schlüs­sig und vor allem ein­fach erklärt.

    Doch die Main­stream-Medi­en erzäh­len den Ahnungs­lo­sen nur Bruch­tei­le der Plä­ne. Main­stream-Medi­en wis­sen ver­mut­lich ganz genau Bescheid über sämt­li­che geplan­ten "Pan­de­mie-Sze­na­ri­en".

    Es ist nur so müh­se­lig, einem ZDF- oder ARD-Kon­su­men­ten klar zu machen, dass alles offen abruf­bar ist. Jetzt wird geplant, alle Viren, Influ­en­za, Rhe­no, was weiß ich, sie­he Lobbyisten-"Experten"-Stellungnahme, als Bedro­hung für die nächs­ten 100 Jah­re darzustellen.

    Wenn ich das einem Schlaf­schaf erzäh­le und sage, hey, ruf die Web­site auf, da kannst Du das alles lesen, höre ich: "War­um denn? War­um soll­ten sie das denn tun? Was haben sie denn davon, immer neue Viren oder Viren­mu­ta­tio­nen zu erfin­den?" Oder "War­um soll­ten uns denn Viren­for­scher oder Poli­ti­ker oder Phar­ma-Lob­by­is­ten mit bösen, mani­pu­lier­ten Viren bedro­hen wol­len? Das macht doch kei­ner. Du spinnst! Das bil­dest Du Dir alles ein!"

    Oder noch schlimmer:

    "Hast Du denn kein Ver­trau­en zur Poli­tik? War­um glaubst Du denn Karl Lau­ter­bach, Chris­ti­an Dros­ten, Lothar Wie­ler, Olaf Scholz, Ange­la Mer­kel, Jens Spahn, all den Reprä­sen­tan­ten der Demo­kra­tie, nicht?" "Hast Du denn kein Ver­trau­en zu Dei­nem Arzt, wenn er Dir die Imp­fung emp­fiehlt?" "War­um soll­te uns denn das RKI oder das PEI absicht­lich in Unwis­sen­heit halten?" 

    Genau das sind die Ant­wor­ten der Schlaf­scha­fe. Es ist ermü­dend und ich gehe dann und las­se sie in ihrem Glauben.

  17. https://​www​.rnd​.de/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​c​h​r​i​s​t​i​a​n​-​d​r​o​s​t​e​n​-​b​e​f​u​e​r​c​h​t​e​t​-​b​u​d​g​e​t​k​u​e​r​z​u​n​g​e​n​-​i​n​-​d​e​r​-​f​o​r​s​c​h​u​n​g​-​7​N​U​H​B​F​F​M​T​V​A​Y​X​F​J​M​P​L​K​5​6​3​N​G​Y​M​.​h​tml

    —–

    Jetzt wird in rea­le, töd­li­che Waf­fen inves­tiert. Jetzt pas­siert genau das, was abzu­se­hen war. Der bru­ta­le Krieg gegen Viren, der Kampf gegen und die Unter­drü­ckung von Men­schen in Deutsch­land oder Euro­pa, die seit je her unzäh­li­gen, immer wie­der neu­en, stän­dig ande­ren Viren aus­ge­setzt sind und es immer sein wer­den, wird zuguns­ten noch gefähr­li­che­rer Waf­fen zurück gedrängt. Deutsch­land rüs­tet sich. Rüs­tet sich real mit Mil­li­ar­den-Inves­ti­tio­nen für die Bundeswehr.

    Das Eine so schreck­lich wie das Ande­re, doch klar ist, dass die "Pandemie"-Bekämpfer der mili­tä­ri­schen Auf­rüs­tung wei­chen müs­sen. So könn­te man sagen, der Krieg bringt Frie­den, der rea­le Krieg in Euro­pa drängt die "Pandemie-Maßnahmen"-Befürworter zurück. Und das gefällt den Pan­de­mie-Bekämp­fern abso­lut nicht, sie jau­len laut, lamen­tie­ren, stamp­fen trot­zig mit den Füßen auf.

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

  18. Bio­me­di­cal Advan­ced Rese­arch and Deve­lo­p­ment Authority
    BARDA

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​B​i​o​m​e​d​i​c​a​l​_​A​d​v​a​n​c​e​d​_​R​e​s​e​a​r​c​h​_​a​n​d​_​D​e​v​e​l​o​p​m​e​n​t​_​A​u​t​h​o​r​ity

    Ope­ra­ti­on Warp Speed
    OWS

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​O​p​e​r​a​t​i​o​n​_​W​a​r​p​_​S​p​eed

    Michi­gan Economic 

    Grand River Asep­tic Manu­fac­tu­ring (GRAM)

    (…) GRAM was sel­ec­ted by the U.S. Depart­ment of Health and Human Ser­vices and the U.S. Depart­ment of Defen­se to sup­port the expan­si­on of the United Sta­tes’ capa­ci­ty for manu­fac­tu­ring and dis­tri­bu­ting vac­ci­nes or the­ra­peu­tics rela­ted to the COVID-19 pan­de­mic. Soon after, GRAM ente­red into an agree­ment with Jans­sen Phar­maceu­ti­cals, Inc., one of the Jans­sen Phar­maceu­ti­cal Com­pa­nies of John­son & John­son, to sup­port the manu­fac­tu­re of its SARS-CoV‑2 vac­ci­ne candidate. 

    When John­son & John­son recei­ved emer­gen­cy appr­oval from the FDA in ear­ly 2021, GRAM got to work manu­fac­tu­ring the COVID-19 vac­ci­ne to be deli­ver­ed throug­hout the coun­try – all from right here in Michigan. (…) 

    https://​www​.michigan​busi​ness​.org/​r​e​p​o​r​t​s​-​d​a​t​a​/​s​u​c​c​e​s​s​-​s​t​o​r​i​e​s​/​g​r​am/

    18.08.2022 / Cont­act: HHS Press Office / HHS = U.S. Depart­ment of Health & Human Services 

    HHS Faci­li­ta­tes Agree­ment to Acce­le­ra­te Deli­very of Addi­tio­nal Small­pox and Mon­key­pox Vac­ci­nes Using New U.S. Pro­duc­tion Line 

    The U.S. Depart­ment of Health and Human Ser­vices (HHS) has faci­li­ta­ted an agree­ment bet­ween Bava­ri­an Nor­dic and Grand River Asep­tic Manu­fac­tu­ring (GRAM), a Michi­gan-based phar­maceu­ti­cal con­tract manu­fac­tu­rer, to estab­lish the first fill and finish line for the JYNNEOS vac­ci­ne in the U.S.

    To sup­port the cur­rent mon­key­pox out­break and future small­pox pre­pared­ness, the Bio­me­di­cal Advan­ced Rese­arch and Deve­lo­p­ment Aut­ho­ri­ty (BARDA), within the HHS Admi­nis­tra­ti­on for Stra­te­gic Pre­pared­ness and Respon­se (ASPR), has orde­red 5.5 mil­li­on vials of JYNNEOS from Bava­ri­an Nor­dic to be fil­led, finis­hed and deli­ver­ed from U.S. govern­ment-owned bulk vac­ci­ne stored in Den­mark. Under the pro­cu­re­ment, Bava­ri­an Nor­dic agreed to com­ple­te a tech­no­lo­gy trans­fer that would allow for 2.5 mil­li­on of tho­se vials to be fil­led and finis­hed by a U.S.-based con­tract manufacturer. 

    “We con­ti­nue to do ever­y­thing we can to make more vac­ci­ne doses available more quick­ly to tho­se in need,” said HHS Secre­ta­ry Xavier Becerra. (…) 

    “Rapidly incre­asing the sup­p­ly and safe deli­very of mon­key­pox vac­ci­ne to tho­se at the hig­hest risk of con­trac­ting the virus is a top prio­ri­ty for Pre­si­dent Biden,” said Bob Fen­ton, Coor­di­na­tor of the White House Natio­nal Mon­key­pox Response. (…) 

    hhs​.gov/​a​b​o​u​t​/​n​e​w​s​/​2​0​2​2​/​0​8​/​1​8​/​h​h​s​-​f​a​c​i​l​i​t​a​t​e​s​-​a​g​r​e​e​m​e​n​t​-​a​c​c​e​l​e​r​a​t​e​-​d​e​l​i​v​e​r​y​-​a​d​d​i​t​i​o​n​a​l​-​s​m​a​l​l​p​o​x​-​m​o​n​k​e​y​p​o​x​-​v​a​c​c​i​n​e​s​-​u​s​i​n​g​-​n​e​w​-​u​s​-​p​r​o​d​u​c​t​i​o​n​-​l​i​n​e​.​h​tml

    ::

    19.08.2022 | GRAM 

    Grand River Asep­tic Manu­fac­tu­ring to Fill and Finish Smallpox/Monkeypox Vac­ci­nes and Acce­le­ra­te Dome­stic Supply 

    (…) The agree­ment was sup­port­ed by the Depart­ment of Health and Human Ser­vices (HHS) and the Bio­me­di­cal Advan­ce Rese­arch and Deve­lo­p­ment Aut­ho­ri­ty (BARDA) to increase dome­stic vac­ci­ne supply. (…) 

    “We are hap­py to play our part and are proud to be in a posi­ti­on to sup­port Bava­ri­an Nor­dic and the U.S. Govern­ment with the mon­key­pox out­break respon­se,” said Tom Ross, Pre­si­dent and CEO of GRAM. “GRAM is put­ting forth all efforts pos­si­ble to acce­le­ra­te the manu­fac­tu­ring of the vaccine.” (…) 

    “GRAM is proud of its sub­stan­ti­al expe­ri­ence in sup­port­ing public health emer­gen­ci­es. We were on the front line working with the U.S. Govern­ment to acce­le­ra­te the manu­fac­tu­re of COVID-19 vac­ci­nes. Our expert team mem­bers have the expe­ri­ence and know­ledge from sup­port­ing Ope­ra­ti­on Warp Speed, and we are con­fi­dent in acce­le­ra­ting the tech­ni­cal trans­fer of the mon­key­pox vac­ci­ne and ram­ping up pro­duc­tion, just as we did in 2020. Important­ly, with our recent expan­si­on, GRAM can con­ti­nue to focus on our core busi­ness of sup­port­ing cli­ni­cal and com­mer­cial bio­the­ra­peu­tics while mana­ging the vac­ci­ne pro­duc­tion,” said Ross. (…) 

    gran​dri​verasep​ticmfg​.com/​n​e​w​s​/​g​r​a​m​-​t​o​-​f​i​l​l​-​a​n​d​-​f​i​n​i​s​h​-​m​o​n​k​e​y​p​o​x​-​v​a​c​c​i​ne/

    ::

    (…) Nach den ter­ro­ris­ti­schen Anschlä­gen des 11. Sep­tem­bers 2001 stieg in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten die Angst auch vor einem mög­li­chen bio­ter­ro­ris­ti­schen Angriff durch Viren oder ande­re Krank­heits­er­re­ger. Das ver­an­lass­te die zum Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um zuge­hö­ri­ge US-Behör­de BARDA (Bio­me­di­cal Advan­ced Rese­arch and Deve­lo­p­ment Aut­ho­ri­ty) dazu, die For­schung auch in dem Gebiet bereits längst ver­ges­se­ner Krank­hei­ten wie den Pocken zu för­dern, die seit 1980 als aus­ge­rot­tet gelten.

    Die staat­li­che Behör­de unter­stütz­te dabei unter ande­rem das dänisch-deut­sche Bio­tech-Unter­neh­men Bava­ri­an Nor­dic, das an der Wei­ter­ent­wick­lung des schon bekann­ten Pocken­impf­stoffs forsch­te. Mit Erfolg: Anfang August erhielt das Unter­neh­men mit Sitz in Tuborg Havn nörd­lich von Kopen­ha­gen von der EU-Kom­mis­si­on die Zulas­sung für sei­nen Impf­stoff gegen die Affen­po­cken erhal­ten und ist damit noch immer der ein­zi­ge Her­stel­ler des Prä­pa­ra­tes weltweit. (…) 

    In Euro­pa heißt der Affen­po­cken-Impf­stoff des dänisch-deut­schen Unter­neh­mens Imvanex. In den USA und in Kana­da wird er unter den Mar­ken­na­men Jyn­ne­os und Imva­mu­ne ver­trie­ben. Bei dem Vak­zin han­delt es sich aber nicht um den glei­chen Impf­stoff, der vor mehr als 40 Jah­ren gegen die Pocken ver­impft wurde. (…) 

    [ Tho­mas Duschek von Bava­ri­an Nordic ] 

    Die EU hat bis­her mehr als 160.000 Dosen des Imvanex-Impf­stoffs bestellt. Vor allem aber haben sich die USA Impf­do­sen gesi­chert. Laut Duschek erhal­ten die Ver­ei­nig­ten Staa­ten bis nächs­tes Jahr allein sie­ben Mil­lio­nen Dosen. (…) 

    24.08.2022 / Anto­nia Mann­wei­ler, tages​schau​.de / Woher der Affen­po­cken-Impf­stoff kommt / 

    https://​www​.tages​schau​.de/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​u​n​t​e​r​n​e​h​m​e​n​/​b​a​v​a​r​i​a​n​-​n​o​r​d​i​c​-​u​n​t​e​r​n​e​h​m​e​n​s​p​r​o​f​i​l​-​a​f​f​e​n​p​o​c​k​e​n​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​-​1​0​1​.​h​tml

    ::

    “Stop mass hys­te­ria mon­key­pox virus out­break propaganda.” 

    “Stop mass hys­te­ria MPX virus out­break propaganda.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.