BBC: Lockdown in Süd-Australien wegen Falschinformation

Unter der Über­schrift »Covid: "Lüge" der Piz­za­bä­cker zwang Süd­aus­tra­li­en zum Lock­down« berich­tet heu­te bbc​.com:

»Süd­aus­tra­li­en ent­schied sich zu einer lan­des­wei­ten Abrie­ge­lung auf­grund einer Lüge, die ein Mann mit Covid-19 über sei­ne Ver­bin­dung zu einem Piz­zala­den erzählt hat­te, so die Polizei.

Die stren­ge Abrie­ge­lung begann am Mitt­woch, nach­dem der Staat 36 Infek­tio­nen fest­ge­stellt hat­te, dar­un­ter die ers­ten lokal erwor­be­nen Fäl­le seit April.

Dies wäre jedoch ver­mie­den wor­den, wenn der Mann die Wahr­heit gesagt hät­te, näm­lich dass er in dem Geschäft in Schich­ten arbei­te­te, sag­ten Beamte.

Er sag­te, er sei nur dort­hin gegan­gen, um eine Piz­za zu kaufen.

Die­se Fehl­in­for­ma­ti­on ver­an­lass­te die Gesund­heits­be­hör­den zu der Annah­me, dass der Mann sich das Virus wäh­rend einer sehr kur­zen Expo­si­ti­on zuge­zo­gen habe und dass es sich um einen hoch anste­cken­den Stamm han­deln müsse.

"Zu sagen, dass ich rau­che, ist eine Unter­trei­bung", sag­te Minis­ter­prä­si­dent Ste­ven Mar­shall am Frei­tag vor Reportern.

Aus­tra­li­en hat sich auf Lock­downs, weit ver­brei­te­te Tests und eine aggres­si­ve Kon­takt­ver­fol­gung ver­las­sen, um die täg­li­chen Infek­tio­nen gegen Null zu drücken.

"Wir sind abso­lut wütend auf die Hand­lun­gen die­ses Indi­vi­du­ums und wir wer­den sehr sorg­fäl­tig prü­fen, wel­che Kon­se­quen­zen sich dar­aus erge­ben wer­den", füg­te Mar­shall hinzu.

Aber das wür­de kein poli­zei­li­ches Vor­ge­hen gegen den Mann ein­schlie­ßen, weil "kei­ne Stra­fe mit dem Erzäh­len von Lügen ver­bun­den ist", sag­te der süd­aus­tra­li­sche Poli­zei­kom­mis­sar Grant Stevens.

"Wir haben unter der Prä­mis­se ope­riert, dass die­se Per­son ein­fach in einen Piz­zala­den gegan­gen ist, [mit] sehr kur­zer Expo­si­ti­on und weg­ge­gan­gen ist, nach­dem sie sich mit dem Virus ange­steckt hat­te", füg­te er hinzu.

"Wir wis­sen jetzt, dass es sich um einen sehr engen Kon­takt einer ande­ren Per­son han­delt, die als posi­tiv mit Covid bestä­tigt wur­de. Das hat die Dyna­mik wesent­lich verändert.

"Wäre die­se Per­son den Kon­takt­ver­fol­gungs­teams gegen­über ehr­lich gewe­sen, wären wir nicht in einen sechs­tä­gi­gen Lock­down gegangen".

Staats­be­am­te sag­ten, sie wür­den den Lock­down am Sams­tag – drei Tage frü­her als geplant – auf­he­ben, nach­dem sie am Frei­tag nur drei neue Fäl­le auf­ge­nom­men hatten.

Die Poli­zei konn­te den Mann nicht iden­ti­fi­zie­ren, sag­te aber, dass er in der Wood­ville Piz­za Bar in Ade­lai­de arbeitete.

Die Zei­tung Syd­ney Mor­ning Herald berich­te­te, dass er mit einem Sicher­heits­mann zusam­men­ar­bei­te­te, der sich in einem Qua­ran­tä­ne-Hotel im Zen­trum des Aus­bruchs mit dem Virus infi­ziert hat­te, was Süd­aus­tra­li­en am Mon­tag in höchs­te Alarm­be­reit­schaft versetzte.

Auf die Fra­ge von Repor­tern, ob das Geschäft auf­grund des öffent­li­chen Ärgers mög­li­cher­wei­se zusätz­li­che Sicher­heits­vor­keh­run­gen benö­ti­ge, sag­te Herr Ste­vens, dass der Virus in einem Qua­ran­tä­ne-Hotel im Zen­trum des Aus­bruchs auf­ge­tre­ten sei: "Es gibt alle mög­li­chen Din­ge, die wir zu die­sem Zeit­punkt in Betracht ziehen."

Der Aus­bruch des Staa­tes folgt auf den Erfolg der Nach­ba­rin Vic­to­ria bei der Zer­schla­gung einer zwei­ten Wel­le des Coro­na­vi­rus, die etwa 800 Todes­op­fer forderte.

Vic­to­ria hat 21 auf­ein­an­der­fol­gen­de Tage ohne Fäl­le oder Todes­fäl­le ver­zeich­net, nach­dem sei­ne Haupt­stadt Mel­bourne die stren­ge vier­mo­na­ti­ge Abrie­ge­lung durch­bro­chen hatte.

Aus­tra­li­en hat ins­ge­samt etwa 900 Todes­fäl­le und 28.000 Infek­tio­nen zu ver­zeich­nen.«

Über­setzt mit Hil­fe von www​.DeepL​.com/​T​r​a​n​s​l​a​tor (kos­ten­lo­se Ver­si­on). Ja, das geht besser…

2 Antworten auf „BBC: Lockdown in Süd-Australien wegen Falschinformation“

  1. ""Zu sagen, dass ich rau­che, ist eine Unter­trei­bung", sag­te Minis­ter­prä­si­dent Ste­ven Mar­shall am Frei­tag vor Reportern."

    Das ist doch jetzt ein schlech­ter Scherz, oder?

    Ach nein! Bei uns ist es ja auch nur iW eine ein­zi­ge Per­son, die lügt wie gedruckt und dass sich die Bal­ken bie­gen, wes­we­gen 80 Mil­lio­nen Men­schen drang­sa­liert wer­den und im Lock­down hängen.

    1. @Albrecht
      Krea­ti­ver Bei­trag … ! Weiß auch nicht was Spahn et al so rauchen … .
      Das mit dem "rau­chen" ist zwar nicht unbe­dingt eine Fal­sch­über­set­zung von "fum­ing". Aber ein deepl-fer­nes deut­sches Äqui­va­lent des Ori­gi­nals ( "To say I am fum­ing is an under­state­ment" ) wäre: "zu sagen, dass ich tobe vor Wut ist eine Untertreibung".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.