4 Antworten auf „Berliner Innensenatorin positiv im omeoffice“

  1. Gut, dass die­se schwer getrof­fe­nen zu Hau­se voll wei­ter­ar­bei­ten kön­nen. Eine echt heim­tü­cki­sche Krank­heit ist es sicher trotzdem.
    Ist das die Nach­fol­ge­rin der Scharf­ma­che­rin Dilek Kay-Rest-vergessen?

  2. Wäre es mög­lich dass die gan­zen "ome-offices" im "Atom­bun­ker" lie­gen, oder "auf dem Lan­de"? Es ent­schul­di­gen sich auf­fal­lend Vie­le, möch­te ich mei­nen. Oder täuscht mich das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.