Falscher Mediziner aus Impfzentrum in Hagen in U‑Haft

Mit man­chen Hochstaplern wird kur­zer Prozeß gemacht.

»Die Polizei hat am Montag einen als mut­maß­li­chen Hochstapler ent­larv­ten ver­meint­li­chen Arzt in Hagen fest­ge­nom­men, der dort die Organisation des Impfzentrums über­neh­men soll­te. Der 32-Jährige soll bereits seit Mitte 2020 im Auftrag des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) für die Stadt ver­schie­de­ne ent­spre­chend hono­rier­te Aufgaben in der Pandemiebekämpfung über­nom­men haben…

Die Ermittler wer­fen ihm gewerbs­mä­ßi­gen Betrug sowie den Missbrauch von Titeln und Berufsbezeichnungen vor. Für das DRK war er dem­nach bereits seit 2019 ehren­amt­lich als „Bezirksarzt“ tätig. Er soll sich dort als Facharzt für Psychiatrie und Notfallmedizin aus­ge­ge­ben haben – ohne tat­säch­lich ent­spre­chend qua­li­fi­ziert zu sein. Als sol­cher soll er seit Sommer min­des­tens 28 Mal Leistungen mit einer Gesamthöhe von mehr als einer Viertelmillion Euro in Rechnung gestellt haben. So habe er im Auftrag des DRK Corona-Tests durch­ge­führt und auch mit eige­nem Büro in der Infektionsnachverfolgung gear­bei­tet, hat­te die Stadt Hagen in einer frü­he­ren Stellungnahme bestätigt.

Der mut­maß­li­che Betrüger soll aller­dings schon lan­ge zuvor mit fal­schen Berufsbezeichnungen Karriere gemacht haben. Unter ande­rem ist er nach Angaben der Staatsanwaltschaft in zwei Fällen bereits zu zwei Freiheitsstrafen auf Bewährung von jeweils mehr als einem Jahr ver­ur­teilt, die noch nicht abge­lau­fen sind. Vor dem Landgericht Dortmund ist er zudem ange­klagt, weil er sich gegen­über einem Sozialprojekt als Psychologe mit ent­spre­chen­dem Uniabschluss aus­ge­ge­ben haben soll.« (derwesten.de, 19.1.)

3 Antworten auf „Falscher Mediziner aus Impfzentrum in Hagen in U‑Haft“

  1. Ein ent­spre­chen­der Hochstapler soll aktu­ell als Regierungsberater tätig sein. Ich bin gespannt, ob der bald anste­hen­de Prozeß genau so kurz wird.

  2. Könnte es sein, daß inzwi­schen bei Bewerbungen nur noch ein­ge­scann­te Unterlagen ver­wen­det wer­den und kaum noch jemand die Original-Unterlagen prüft? Die Zeiten in denen man beglau­big­te Kopien von Original-Unterlagen ein­rei­chen muß­te schei­nen irgend­wie vor­bei zu sein, oder lie­ge ich da falsch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.