Fehler beim Impfen – Pfleger erhalten fünffache Dosis

Das ist die Über­schrift des heu­ti­gen "News­blog zu Covid-19" auf t‑online.de. Das hier Gemel­de­te soll­te man ange­sichts so man­cher Falsch­in­for­ma­ti­on auf die­sem Por­tal mit Vor­sicht genie­ßen. Es klingt glaubwürdig.

»Wegen indi­vi­du­el­ler Feh­ler bei der Auf­be­rei­tung des Impf­stof­fes ist acht Mit­ar­bei­tern eines Pfle­ge­heims in Stral­sund die fünf­fa­che Dosis des Coro­na-Impf­stof­fes ver­ab­reicht wor­den. Nach dem Vor­fall am Sonn­tag sei­en die sie­ben Frau­en und ein Mann nach Hau­se geschickt wor­den. Wie der Land­rat des Krei­ses Vor­pom­mern-Rügen, Ste­fan Kerth (SPD), am Mon­tag sag­te, haben sich zwi­schen­zeit­lich vier der acht Betrof­fe­nen zur Beob­ach­tung vor­sorg­lich sta­tio­när in einem Kran­ken­haus auf­neh­men las­sen. Sie zeig­ten grip­pe­ähn­li­che Symptome.

Der Land­kreis berich­te­te in sei­ner Mit­tei­lung, dass nach Infor­ma­tio­nen des Her­stel­lers Biontech grö­ße­re Dosen des Impf­stof­fes in der Pha­se-1-Stu­die bereits an Pro­ban­den ohne schwer­wie­gen­de Fol­gen getes­tet wor­den sei­en. Es sei­en kei­ne blei­ben­den, uner­wünsch­ten Ereig­nis­se gemel­det wor­den. Loka­le Reak­tio­nen an der Injek­ti­ons­stel­le und grip­pe­ähn­li­che Sym­pto­me trä­ten dosis­ab­hän­gig auf und sei­en im All­ge­mei­nen leicht bis mit­tel­mä­ßig und vorübergehend.

Eine Spre­che­rin von Biontech bestä­tig­te die­se Infor­ma­tio­nen. In den Ver­su­chen sei­en Men­gen bis zu 100 Mikro­gramm ohne schwer­wie­gen­de Fol­gen ver­ab­reicht wor­den. Die übli­che Impf­do­sis lie­ge bei 30 Mikro­gramm. Sie ver­wies auf die aus­führ­li­che Pro­dukt­in­for­ma­ti­on ihres Unter­neh­mens. Der ers­te Satz lau­te: "Dies ist eine Mehr­do­sen­durch­stech­fla­sche, deren Inhalt vor der Ver­wen­dung ver­dünnt wer­den muss."

Bun­des­län­der: Trotz Impf­start Kein Lock­down-Ende in Sicht
Auch nach dem Start der Imp­fun­gen gegen das Coro­na­vi­rus rech­nen Län­der-Regie­rungs­chefs nicht mit einem bal­di­gen Ende des Lock­downs in Deutsch­land. Meck­len­burg-Vor­pom­merns Minis­ter­prä­si­den­tin Manue­la Schwe­sig (SPD) sag­te am Sonn­tag­abend im "Bild"-Talk "Die rich­ti­gen Fra­gen", sie gehe von einer Ver­län­ge­rung der Maß­nah­men über den 10. Janu­ar hin­aus aus. Ähn­lich äußer­te sich der nie­der­säch­si­sche Minis­ter­prä­si­dent Ste­phan Weil (SPD).«

14 Antworten auf „Fehler beim Impfen – Pfleger erhalten fünffache Dosis“

  1. Viel­leicht müs­sen jetzt gleich von Beginn an so schreck­li­che Pan­nen pas­sie­ren, damit alle gewarnt sind und sich das Imp­fen las­sen lie­ber ver­knei­fen! Natür­lich wür­de das vor­aus­set­zen, dass die Vor­fäl­le auch ent­spre­chend gemel­det und pro­to­kol­liert wer­den, aber nicht nur bei den staat­lich Stel­len. Wel­che unab­hän­gi­ge Stel­le könn­te man dafür wohl noch emp­feh­len? Ich fän­de es gut, wenn z.B. die "Stif­tung Coro­na- Aus­schuss" oder "Mul­ti­po­lar" die­se Auf­ga­be übernähme!

  2. Na hola die Wald­fee… 30 Mikro­gramm mal fünf… das ist ja mehr als die bei der Biontech/Pfizer Stu­die getes­te­te Dosis von 30 Mikro­gramm des ver­wen­de­ten Impf­stof­fes BNT162b2. Ja sie lesen rich­tig, denn die 100 Mikro­gramm Dosis wur­de NUR bei dem Impf­stoff BNT162b1 unter­sucht und wegen Unver­träg­lich­kei­ten abge­bro­chen. Auf­grund der Ergeb­nis­se hat man sich für den Impf­stoff BNT162b2 zur Impf-Anwen­dung ent­schie­den. Das geht aus den fir­men­ei­ge­nen Unter­la­gen des Pre­prints hervor. 

    Ich hof­fe mal auf die fol­gen­lo­se Gene­sung der „frei­wil­lig“ Geimpf­ten… sonst haben wir die ers­te Haf­tungs­fra­ge oder auch nicht.

    1. @MB

      Haf­ten tut der Imp­fen­de, da er sich nicht an die Vor­ga­ben gehal­ten hat.
      Selbst ich als Laie wuss­te das in den Fla­schen nomi­nal die fünf­fa­che Men­ge ent­hal­ten ist, real soll man sogar noch mehr raus­ho­len kön­nen, was bedeu­ten könn­te das die Men­schen sogar mehr als 150 ml bekom­men haben könnten.

  3. Na hola die Wald­fee… 30 Mikro­gramm mal fünf… das ist ja mehr als die bei der Biontech/Pfizer Stu­die getes­te­te Höchst­do­sis von 100 Mikro­gramm. Die­se Dosis wur­de wäh­rend der noch lau­fen­den Kli­nik 1 Stu­die wegen Unver­träg­lich­keit ein­ge­stellt. Ich hof­fe mal auf die fol­gen­lo­se Gene­sung der „frei­wil­lig“ Geimpf­ten… sonst haben wir die ers­te Haf­tungs­fra­ge oder auch nicht.

    Die Neben­wir­kung der 100 Mikro­gramm Impf­do­sis befin­den sich „lei­der“ unge­nannt im Appen­dix des Pre­prints der Kli­nik 1 Stu­die von Biontech/Pfizer.

    1. Wie es den mit der 5fachen Dosis Geimpf­ten jetzt wirk­lich geht und wel­che Lang­zeit­fol­gen sie haben wer­den, das wird mit Sicher­heit nicht bekannt­ge­ge­ben wer­den. Es könn­te ja eini­ge Men­schen vom Imp­fen abhal­ten, und das wäre bei dem augen­blick­li­chen Impf-Hype von den Poli­ti­kern nicht gern gesehen.

  4. Die "Pati­en­ten" befin­den sich in bes­ten Händen…
    Eine mir bekann­te Sta­ti­ons­schwes­ter hat schon eini­gen Men­schen das Leben geret­tet, weil man­che Men­schen, die fürs Medi­ka­men­te por­tio­nie­ren abkom­man­diert sind, den Unter­schied zwi­schen Gramm, Mil­li­gramm und Mikro­gramm nicht so genau kennen.
    Packungs­bei­la­ge lesen fällt wohl auch unter die Kul­tur­tech­ni­ken, die nicht mehr benö­tigt wer­den. Lesen kön­nen oder Bril­le­tra­gen ist ohne­hin vom Teu­fel! Genau wie Zäh­ne putzen!

    https://​www​.die​-tages​post​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​a​k​t​u​e​l​l​/​W​e​r​-​B​r​i​l​l​e​-​t​r​u​g​-​m​u​s​s​t​e​-​s​t​e​r​b​e​n​;​a​r​t​3​1​5​,​1​7​8​095

  5. Die acht Mit­ar­bei­ter soll­te man zum Aus­gangs­punkt einer neu­en Stu­die machen.
    Wenn sie ohne gro­ße Schä­den über­le­ben, soll­ten sie ja wohl
    min­des­tens 395%igen Impf­schutz haben.
    Das erspar­te allen ande­ren Impf­wil­li­gen den zwei­ten Impftermin.
    Durch­imp­fung ruck­zuck erledigt.
    Krass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.