8 Antworten auf „Paradoxon. Eines von vielen“

  1. Das ist fein beob­ach­tet. Jeder Leser weiß, wie pein­lich sol­che Stel­len gera­de bei Lite­ra­ten min­de­rer Qua­li­tät wir­ken. Die­ses Para­do­xon gab es auch schon bei der Masern­pieks­pflicht. Dort hat­te das Robert-Koch-Insti­tut auch auf sei­ner Home­page ste­hen, dass alle mög­li­chen Immun­schwä­che­krank­hei­ten, Krebs, mul­ti­ple Skle­ro­se, Dia­be­tes usw. kei­ne Kon­tra­in­di­ka­ti­on für einen Pieks sind. Eigent­lich kam nur ein Scha­den nach dem ers­ten Pieks als Aus­schluss­grund für einen zwei­ten Pieks in Fra­ge. Aber da ja es kei­ne Pieks­schä­den gibt, gibt es eigent­lich auch kei­ne zu schüt­zen­den Vulnerablen.

    Im Übri­gen müs­sen die zu schüt­zen­den Vul­ner­ablen ja auch selbst Mas­ke tra­gen, obwohl sie die unge­hin­der­te Luft­zu­fuhr viel drin­gen­der bräuchten.

  2. Das größ­te Para­do­xon ist der Wider­spruch zwi­schen gesell­schaft­lich erzeug­tem Mehr­wert und des­sen pri­va­ter Aneig­nung auf der Grund­la­ge des Pri­vat­ei­gen­tums an Produktionmiteln.

    Schö­nen Sonntag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.