Twitter verschärft Zensur

Twit­ter geht einen wei­te­ren Schritt in Rich­tung Dystopie:

»Ab nächs­ter Woche erwei­tern wir die Richt­li­nie und kön­nen ver­lan­gen, dass Tweets ent­fernt wer­den, die schäd­li­che fal­sche oder irre­füh­ren­de Dar­stel­lun­gen über COVID-19-Imp­fun­gen ver­brei­ten, einschließlich:…

      • Fal­sche Behaup­tun­gen, die weit­ge­hend ent­larvt (wider­legt, "debun­ked") wur­den, was die nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen oder Fol­gen von Imp­fun­gen betrifft; oder
      • Fal­sche Behaup­tun­gen, dass COVID-19 nicht real oder nicht ernst zu neh­men ist und dass Imp­fun­gen daher unnö­tig sind.

Ab Anfang 2021 kön­nen wir Tweets, die unbe­grün­de­te Gerüch­te, umstrit­te­ne Behaup­tun­gen sowie unvoll­stän­di­ge oder aus dem Zusam­men­hang geris­se­ne Infor­ma­tio­nen über Impf­stof­fe ver­brei­ten, kenn­zeich­nen oder mit einer War­nung ver­se­hen. Tweets, die unter die­ser erwei­ter­ten Richt­li­nie gekenn­zeich­net wer­den, kön­nen auf maß­geb­li­che öffent­li­che Gesund­heits­in­for­ma­tio­nen oder die Twit­ter-Regeln ver­wei­sen, um Men­schen mit zusätz­li­chem Kon­text und maß­geb­li­chen Infor­ma­tio­nen über COVID-19 zu versorgen.

Was kommt als Nächstes?

Mit einer Kom­bi­na­ti­on aus Tech­no­lo­gie und mensch­li­cher Über­prü­fung wer­den wir am 21. Dezem­ber mit der Durch­set­zung die­ser aktua­li­sier­ten Richt­li­nie begin­nen und unse­re Maß­nah­men in den fol­gen­den Wochen aus­wei­ten. Wir wer­den die­se Richt­li­nie in enger Abspra­che mit loka­len, natio­na­len und glo­ba­len Gesund­heits­be­hör­den auf der gan­zen Welt durch­set­zen und wer­den uns bemü­hen, ite­ra­tiv und trans­pa­rent vor­zu­ge­hen. Wir haben uns wei­ter­hin dar­auf kon­zen­triert, Men­schen dabei zu hel­fen, glaub­wür­di­ge Gesund­heits­in­for­ma­tio­nen zu fin­den, Exper­ten für öffent­li­che Gesund­heit zu veri­fi­zie­ren und unse­re Richt­li­ni­en in einem ite­ra­ti­ven und trans­pa­ren­ten Ansatz zu aktua­li­sie­ren.«

9 Antworten auf „Twitter verschärft Zensur“

  1. Müs­sen die Initia­to­ren der­ar­ti­ger Auf­trä­ge eine Angst haben, dass die "Läm­mer" trotz aller bis­her ein­ge­lei­te­ten Maß­nah­men, gesteck­ten "Zäu­nen" , getra­ge­ner Maul­kör­be und ein­ge­peitsch­ten Ängs­ten doch noch aus­bre­chen könnten.….

  2. Wer sich da auf­hält und dazu noch rele­van­te Infor­ma­tio­nen erwar­tet, hat die Kon­trol­le über sein Leben bereits verloren. 

    Wegen Miss­hand­lung von Schutz­be­foh­le­nen (falls auf­wach­sen­de Drit­te bis 18 Jah­re im Haus­halt leben) ist es rat­sam, Twit­ter neben You­tube, Face­book, Insta­gram (belie­big erwei­ter­bar) hard­ware­sei­tig zu blo­ckie­ren (Rou­ter Blacklist).

  3. An den bereits aggres­si­ven Zen­sur-Akti­vi­tä­ten der eigent­lich kri­mi­nel­len, zumin­dest anti-demo­kra­tisch han­deln­den Platt­for­men-Betrei­ber, kann man gut erah­nen, dass der Impf­stoff gegen Sars-CoV‑2 nicht nur mit höchs­ter Vor­sicht genos­sen wer­den soll, son­dern erst den Anfang eines mut­maß­lich mehr­stu­fi­gen Maß­nah­men­ka­ta­logs darstellt.

    Wie auch immer
    MfG

  4. Also dann auf, dann wol­len wir mal alle Falsch­mel­dun­gen über die Seg­nun­gen der Covid-Imp­fun­gen aus den Häu­sern RKI, Biontec und Moder­na auf Twit­ter ankreiden.
    Übri­gens warn­ten die Öffent­lich-Recht­li­chen schon zu Beginn der Coro­no­ia vor Geschäf­te­ma­chern, die mit der Viren­angst schnel­le zwie­lich­ti­ge Geschäf­te machen wollen.

  5. Jetzt wun­dern sich die Twit­ter-User anschei­nend plötz­lich, da es sie sel­ber betrifft. FB, Twit­ter und Co. zen­sie­ren aber seit Jah­ren immer mehr.
    Ins­be­son­de­re Mei­nun­gen aus dem rech­ten Spek­trum wer­den schon sehr lan­ge unter­drückt, zen­siert und gesperrt. Rech­ten Akti­vis­ten wer­den zusätz­lich die Kon­ten gesperrt usw.
    Das war Euch allen anschei­nend egal oder sogar erwünscht.
    Ent­we­der sind alle Mei­nun­gen erlaubt oder eben gar keine.

    Ich wäre für alles erlaubt. 

    Gelie­fert wie bestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.