„Unverantwortlich, Horrorszenarien ohne konkret tragfähige Basis zu prophezeien“

So ist ein Arti­kel hin­ter der Bezahl­schran­ke auf welt​.de am 22.8. über­schrie­ben. Es kom­men zwei Ver­fas­sungs­recht­ler zu Wort, die bei grund­sätz­li­cher Zustim­mung zur Coro­na-Poli­tik schwer­wie­gen­de Beden­ken äußern:

»„Reicht nicht, dass Men­schen mit Coro­na im Kran­ken­haus sind“

Ver­fas­sungs­recht­ler jeden­falls hegen Zwei­fel – an der all­ge­mei­nen Test­pflicht eben­so wie an den Plä­nen der Bun­des­re­gie­rung. Aus sei­ner Sicht kön­ne eine Test­pflicht bei Ver­an­stal­tun­gen nur ver­fas­sungs­ge­mäß sein, wenn es eine Virus­va­ri­an­te gäbe, die deut­lich gefähr­li­cher als Omi­kron sei, sagt Josef Franz Lind­ner, Pro­fes­sor für Medi­zin­recht und Öffent­li­ches Recht an der Uni­ver­si­tät Augs­burg. Dies gel­te aber auch für die von Lau­ter­bach und Busch­mann geplan­ten Regeln.

Unter den der­zei­ti­gen Bedin­gun­gen könn­ten Ein­schrän­kun­gen Lind­ner zufol­ge allen­falls grei­fen, wenn es wegen dras­ti­scher Infek­ti­ons­zah­len zu signi­fi­kan­ten Pro­ble­men in den Kran­ken­häu­sern käme. „Und zwar auf­grund von Coro­na. Es reicht nicht, dass Men­schen mit Coro­na im Kran­ken­haus sind – son­dern der Grund für die Auf­nah­me muss das Virus sein.“…

Lind­ner hält es für „unver­ant­wort­lich – vor allem vor dem Hin­ter­grund der psy­chi­schen Belas­tung der Men­schen in Deutsch­land in der Ener­gie- und Prei­se­kri­se – Hor­ror­sze­na­ri­en ohne kon­kret trag­fä­hi­ge Basis zu pro­phe­zei­en.“ Es brau­che ein „Mäßi­gungs­ge­bot“ in der poli­ti­schen Kom­mu­ni­ka­ti­on. Statt War­nun­gen sei eine Debat­te not­wen­dig, ob es über­haupt noch Maß­nah­men braucht. „Dass es das Virus noch gibt, ist dafür kei­ne hin­rei­chen­de Begründung.“

„Jetzt wird diese Logik unter ganz anderen Bedingungen wieder hervorgeholt“

Die­se grund­le­gen­de Dis­kus­si­on for­dert auch Stef­fen Augs­berg, Mit­glied im Deut­schen Ethik­rat und Rechts­pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät Gie­ßen. „Die Bereit­schaft, sich damit aus­ein­an­der­zu­set­zen, ist zu wenig aus­ge­prägt.“ Dabei sei doch inzwi­schen klar, dass es nicht mög­lich sei, das Virus aus­zu­lö­schen oder jede Infek­ti­on zu ver­hin­dern. „Und was das Ver­hin­dern schwe­rer Fäl­le angeht, haben wir unser Ziel doch im Wesent­li­chen erreicht.“

Der Vor­schlag einer all­ge­mei­nen Test­pflicht sei ein Beleg, dass die Regie­rungs­plä­ne undurch­dacht sei­en. „Es zeigt die berech­tig­te Sor­ge, dass die Drei-Monats-Rege­lung Pro­ble­me ver­ur­sacht – und zwar nicht nur recht­li­che“, so Augs­berg weiter.

Als man noch davon aus­ge­gan­gen sei, dass die Imp­fung vor Anste­ckun­gen schütz­ten und die Anste­ckungs­fä­hig­keit deut­lich redu­zie­re, sei es recht­lich gebo­ten gewe­sen, Geimpf­te und Unge­impf­te unter­schied­lich zu behan­deln. „Jetzt wird die­se Logik unter ganz ande­ren Bedin­gun­gen wie­der her­vor­ge­holt.“ Aber nicht, weil es ver­fas­sungs­recht­lich gebo­ten sei, Unter­schie­de zu machen. Schließ­lich sei der Fremd­schutz durch einen Boos­ter zeit­lich indi­vi­du­ell begrenzt und sehr unklar. „Son­dern als Impf­mo­ti­va­ti­ons­fak­tor gegen­über einer wei­test­ge­hend schon mehr­fach geimpf­ten Bevöl­ke­rung.“…«

12 Antworten auf „„Unverantwortlich, Horrorszenarien ohne konkret tragfähige Basis zu prophezeien““

  1. Ach was. Die neue Virus­va­ri­an­te ist kein Pro­blem. Da muß nur an Posi­ti­on 58 eine Ami­no­säu­re aus­ge­tauscht wer­den und schon haben wir eine Kil­ler­vi­rus. Die Fra­ge ist nur, ob mensch­li­che Zel­len die­se Muta­ti­on ver­meh­ren wollen.

  2. Prof. Dr. Josef Franz Lind­ner, Uni­ver­si­tät Augsburg
    Lehr­stuhl für Öffentl. Recht, Medi­zin­recht und Rechtsphilosophie
    Uni­ver­si­tät Augsburg
    josef.lindner @ jura​.uni​-augs​burg​.de
    https://​www​.uni​-augs​burg​.de/​d​e​/​f​a​k​u​l​t​a​e​t​/​j​u​r​a​/​l​e​h​r​e​n​d​e​/​l​i​n​d​n​e​r​/​l​e​h​r​s​t​u​h​l​-​t​e​am/

    Prof. Dr. Stef­fen Augs­berg, Uni­ver­si­tät Gießen
    Pro­fes­sur (W3) für Öffent­li­ches Recht
    Mit­glied des Deut­schen Ethikrats
    steffen.augsberg @ recht​.uni​-gies​sen​.de
    uni​-gies​sen​.de/​f​b​z​/​f​b​0​1​/​p​r​o​f​e​s​s​u​r​e​n​-​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​p​r​o​f​e​s​s​u​r​e​n​/​a​u​g​s​b​e​r​g​/​m​i​t​a​r​b​e​i​t​e​r​/​p​r​o​f​_​l​e​i​t​ung

  3. Boris Reit­schus­ter Retweeted
    Storymakers
    @mz_storymakers
    Seit sei­nem Tref­fen mit @florian_krammer
    – der @pfizer
    berät und (zufäl­lig genau seit kurz vor Pan­de­mie­be­ginn) mit Geld der @gatesfoundation
    arbei­tet – bewirbt #Lau­ter­bach nasa­le Impfstoffe.
    Wie originell!
    https://​pbs​.twimg​.com/​m​e​d​i​a​/​F​a​t​n​c​0​I​W​I​A​E​9​C​K​s​?​f​o​r​m​a​t​=​j​p​g​&​n​a​m​e​=​9​0​0​x​900
    8:52 PM · Aug 21, 2022·Twitter Web App
    201
    Retweets
    5
    Quo­te Tweets
    583
    Likes
    Storymakers
    @mz_storymakers
    ·
    16h
    Rep­ly­ing to
    @mz_storymakers
    Zur Erin­ne­rung: #Lau­ter­bach @Florian_Krammer
    Quo­te Tweet
    Storymakers
    @mz_storymakers
    · Jul 25
    Mit dem Wis­sen über den Hin­ter­grund mit @pfizer und @gatesfoundation ergibt die­se #Des­in­for­ma­ti­on von @florian_krammer im #ORF Sinn: #ZiB2 #Öster­reich #Jour­na­lis­mus #FakeN­ews #Imp­fung #Pan­de­mie
    https://​pbs​.twimg​.com/​m​e​d​i​a​/​F​Y​g​r​f​R​c​W​Q​A​A​d​8​i​K​?​f​o​r​m​a​t​=​j​p​g​&​n​a​m​e​=​s​m​all
    Markus
    @Markus_Brummer
    ·
    17h
    Rep­ly­ing to
    @mz_storymakers

    @florian_krammer
    and 2 others
    So ein Zufall aber auch …
    Quo­te Tweet
    Leif Erik Sander
    @Sander_Lab
    · Aug 21
    Das kann ich kom­plett unterschreiben.
    Nasa­le Impf­stof­fe hät­ten m.E. einen deut­li­chen Effekt auf Trans­mis­si­on & Infek­ti­on, könn­ten in deut­lich gerin­ge­rer Dosie­rung ein­ge­setzt & auch von Lai­en appli­ziert werden. 

    Aus mei­ner Sicht wird zu wenig in die Ent­wick­lung inves­tiert. twit​ter​.com/​E​r​i​c​T​o​p​o​l​/​s​tat…
    https://​twit​ter​.com/​m​z​_​s​t​o​r​y​m​a​k​e​r​s​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​6​1​4​5​6​1​0​8​2​7​9​0​3​7​9​5​3​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​o​C​w​p​d​e​D​t​K​s​r​A​AAA

    1. @Deutsches Pan­de­mie­en­de

      Bei die­sem Tweet wird ein Arti­kel des Wall Street Jour­nal von 2009 ver­linkt, in dem es dar­um geht, wie sich einst Rocke­fel­ler, Gates, Bloom­berg, Buf­fett und Sor­os und zwei/drei ande­re zum Tee tra­fen und weiß Gott nur am Ran­de zu "over­po­pu­la­ti­on" und "health care" parlierten.

      https://​www​.wsj​.com/​a​r​t​i​c​l​e​s​/​B​L​-​W​H​B​-​1​322

      By the way:

      In dem Arti­kel wird von 9,3 Mil­li­ar­den Men­schen gespro­chen, die es irgend­wann gäbe. Dann dies:

      "… . Mr. Gates in Febru­ary out­lined a plan to try to cap the world's popu­la­ti­on at 8.3 bil­li­on peo­p­le, rather than the pro­jec­ted 9.3 bil­li­on at which the popu­la­ti­on is expec­ted to peak."

      Der alb­raum­doo­fe (und kri­mi­nel­le) Gates mit sei­nen Phar­ma-Invest­ments und den ein­ge­kauf­ten Cla­queu­ren bei "Insti­tu­ten" und "Zei­tun­gen" ist wegen Geld­geil­heit sowie Macht- und Kon­troll­fe­ti­schis­mus sogar geis­tig zu ein­ge­schränkt, sich zu infor­mie­ren. Es wer­den nicht "9,3", son­dern ganz sicher 11 Mil­li­ar­den Men­schen um das Jahr 2100 auf dem Pla­ne­ten wandeln.

      So nicht Gates dazwi­schen geht – man soll­te ihn und sein "Werk" genau­es­tens beob­ach­ten – , wer­den es also 2100 ganz sicher 11 Mil­li­ar­den sein und das ist viel­leicht auch gut so. Viel­leicht soll­ten bis dahin die Plas­tik­ver­pa­ckun­gen unschäd­lich sein. Ab den 11 Mil­li­ar­den wird die Mensch­heit bei die­ser Anzahl sta­gnie­ren. Nichts zu machen.

      Dem lei­der ver­stor­be­nen schwe­di­schen Demo­gra­phen Hans Ros­ling sei Dank, der die 11 Mil­li­ar­den anschau­lich macht:

      https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​2​L​y​z​B​o​H​o​5EI

      In der aus­führ­li­chen Ver­si­on hier:

      https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​y​S​_​-​H​A​F​D​Jqg

  4. Mein Impf­mo­ti­va­ti­ons­fak­tor war noch nie so nied­rig wie der­zeit, inzwi­schen müss­te man mir als Impf­an­reiz schon eine Aus­lands­im­mo­bi­le anbie­ten, damit ich dar­über län­ger als 5 min. nachdenke.

  5. Pro­fes­sur für Öffent­li­ches Recht, Prof. Dr. Stef­fen Augsberg 

    Pro­jekt
    Daten­sou­ve­rä­ni­tät
    ZEVEDI

    Der Begriff "Daten­sou­ve­rä­ni­tät" hat das Poten­zi­al, ein lei­ten­des Para­dig­ma der digi­ta­len Gesel­le­schaft zu wer­den. Er ist jedoch noch reich­lich unscharf. Das Pro­jekt "Daten­sou­ve­rä­ni­tät" knüpft an die­ses Pro­blem an und will eine begriff­li­che Aus­dif­fe­ren­zie­rung erar­bei­ten, die zu einem kla­re­ren Ver­ständ­nis des Begrif­fes bei­tra­gen soll. 

    Das Pro­jekt wird in Koope­ra­ti­on mit dem Zen­trum ver­ant­wor­tungs­be­wuss­te Digi­ta­li­sie­rung betrieben. 

    https://​www​.uni​-gies​sen​.de/​f​b​z​/​f​b​0​1​/​p​r​o​f​e​s​s​u​r​e​n​-​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​p​r​o​f​e​s​s​u​r​e​n​/​a​u​g​s​b​e​r​g​/​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​p​r​o​j​e​k​t​e​/​l​a​u​f​e​n​d​e​p​r​o​j​e​k​t​e​/​z​e​v​e​d​i​-​d​a​t​e​n​s​o​u​v​e​r​a​e​n​i​t​aet

    https://​rsw​.beck​.de/​c​m​s​/​?​t​o​c​=​m​m​r​.​1​3​0​&​d​o​c​i​d​=​4​4​4​187

    Euro­DaT ( ZEVEDI )
    Euro­päi­sche Daten­treu­hand

    Das Euro­DaT-Pro­jekt baut auf der för­de­rier­ten Gaya-X-Ini­ta­ti­ve auf und zielt auf die Ent­wick­lung eines Daten­treu­hän­ders ent­lang der Stan­dards des Data Gover­nan­ce Act Ent­wurfs (DGA‑E) ab.

    Der Lehr­stuhl betei­ligt sich an Euro­DaT im Rah­men des vom ZEVEDI gelei­te­ten Teil­vor­ha­bens GovLegal. 

    https://​www​.uni​-gies​sen​.de/​f​b​z​/​f​b​0​1​/​p​r​o​f​e​s​s​u​r​e​n​-​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​p​r​o​f​e​s​s​u​r​e​n​/​a​u​g​s​b​e​r​g​/​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​p​r​o​j​e​k​t​e​/​l​a​u​f​e​n​d​e​p​r​o​j​e​k​t​e​/​e​u​r​o​dat

    Pro­jekt­lei­ter: Prof. Dr. Stef­fen Augsberg
    Teil­pro­jekt Recht: Prof. Dr. Stef­fen Augs­berg, Jus­tus-Lie­big-Uni­ver­si­tät Gießen 

    CwiC
    Pro­jekt­zeit­raum: 2020–2023

    CwiC: Coping with Cer­tain­ty – Prä­dik­ti­on im Zeit­al­ter Künst­li­cher Intelligenz 

    Kurz­be­schrei­bung

    Die Digi­ta­li­sie­rung wird in abseh­ba­rer Zeit wei­te Tei­le der Gesund­heits­for­schung und Gesund­heits­ver­sor­gung nach­hal­tig ver­än­dern. Eine wesent­li­che Vor­aus­set­zung für eine sach­ge­rech­te Infor­ma­ti­on und reflek­tier­te Aus­ein­an­der­set­zung der Gesell­schaft mit der Digi­ta­li­sie­rung, Big Data-Anwen­dun­gen, Künst­li­cher Intel­li­genz und der Medi­zin­in­for­ma­tik in For­schung und Ver­sor­gung ist die sorg­fäl­ti­ge Ana­ly­se von Chan­cen und Risi­ken für den wei­te­ren Umgang. Das Ver­bund­pro­jekt CwiC ist Teil der BMBF-För­der­maß­nah­me „For­schung zu ethi­schen, recht­li­chen und sozia­len Aspek­ten ( ELSA ) der Digi­ta­li­sie­rung, von Big Data und Künst­li­cher Intel­li­genz in der Gesund­heits­for­schung und ‑ver­sor­gung“. Ziel die­ser Maß­nah­me ist es, die Aus­wir­kun­gen der neu­en Tech­no­lo­gien auf Wis­sen­schaft und Gesell­schaft zu unter­su­chen und auf einen gesell­schaft­lich akzep­tier­ten und ver­ant­wor­te­ten Rah­men für ihren Ein­satz hin­zu­wir­ken. Ziel des Ver­bun­des CwiC ist, zu betrach­ten wie wir in einer Zeit, in der Künst­li­che Intel­li­genz (KI) immer bes­se­re Vor­her­sa­ge­ge­nau­ig­kei­ten erreicht, mit die­ser (Un-) Sicher­heit im Gesund­heits­sys­tem umge­hen soll­ten. Die For­schen­den unter­su­chen dabei beson­ders den Begriff der Soli­da­ri­tät: Wie gehen wir mit dem grund­le­gen­den Soli­da­ri­täts­prin­zip unse­res Gesund­heits­sys­tems um, wenn die Vor­her­sa­ge von Krank­hei­ten immer ver­läss­li­cher wird? Wie gehen wir mit dem Recht auf Nicht­wis­sen jedes Ein­zel­nen in Gegen­über­stel­lung mit dem Gemein­wohl um? Kann das Bedürf­nis nach Unwis­sen­heit durch wirt­schaft­li­che Anrei­ze oder „Nud­ging“ mani­pu­liert wer­den? Die Ergeb­nis­se des Ver­bund­vor­ha­bens lie­fern die Grund­la­ge für Hand­lungs­emp­feh­lun­gen für Auf­sichts- und Kon­troll­me­cha­nis­men KI-basier­ter kli­ni­scher Systeme. 

    https://​www​.uni​-gies​sen​.de/​f​b​z​/​f​b​0​1​/​p​r​o​f​e​s​s​u​r​e​n​-​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​p​r​o​f​e​s​s​u​r​e​n​/​a​u​g​s​b​e​r​g​/​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​p​r​o​j​e​k​t​e​/​l​a​u​f​e​n​d​e​p​r​o​j​e​k​t​e​/​c​w​i​c​/​p​r​o​j​e​k​t​i​n​f​o​r​m​a​t​i​o​nen

    CwiC – Coping with Cer­tain­ty

    How Arti­fi­ci­al Intel­li­gence impro­ves pre­dic­ta­bi­li­ty and chal­lenges nor­ma­ti­ve perspectives 

    https://​www​.cwic​.fau​.de/

    "modR­NA-Injek­ti­on? Nein danke"
    "STOP COVAX"

    1. @Edvard van Roy

      "… . in der Künst­li­che Intel­li­genz (KI) immer bes­se­re Vor­her­sa­ge­ge­nau­ig­kei­ten erreicht, … ."

      "… . wenn die Vor­her­sa­ge von Krank­hei­ten immer ver­läss­li­cher wird"

      Wir ken­nen die "Model­lie­run­gen". Sie kön­nen nicht ein­mal das Wet­ter vor­her­sa­gen. Ramsch.

  6. Ooch, das ist doch kein Pro­blem eine pas­sen­de Vari­an­te für das Ein­kni­cken nör­geln­der Ver­fas­sungs­recht­ler zu beschaf­fen – hier ein biss­chen model­lie­ren, da ein biss­chen "rät­seln" und schon ist die gebacken…

  7. Inzwi­schen ist selbst extra3 dahin­ter gekommen:
    »Das Pro­blem sind kei­ne feh­len­den Bet­ten, kei­ne feh­len­den Beatmungs­ma­schi­nen mehr. Das Pro­blem heu­te ist: Es gibt zu wenig Per­so­nal im Gesund­heits­we­sen und die, die da sind, schaf­fen den Job kaum. Und was macht Lau­ter­bach? Nichts!«
    Und Chris­ti­an Ehring ver­gleicht doch tat­säch­lich Lau­ter­bach mit einem Sek­ten­ver­tre­ter an der Haus­tür. Dach­te er da etwa an die Zeu­gen Coronas?
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​B​t​I​b​D​W​s​A​V_g

  8. 07.03.2022 · Infor­ma­ti­ons- und Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung zur Impf­pflicht-Debat­te im Deut­schen Bun­des­tag · Live-online Ver­an­stal­tung am 07. März 2022 des För­der­krei­ses Bad Nau­hei­mer Gespräche 

    Prof. Dr. med. Fred Zepp, Prof. Dr. Mal­te Thie­ßen, Prof. Dr. Stef­fen Augs­berg

    Zer­ti­fi­zie­rung: 3 Punkte 

    "COVID-19 aktu­ell: Impf­emp­feh­lung oder Impf­pflicht?"

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​H​H​W​c​x​p​c​w​I8s

    Mode­ra­ti­on: Prof. Dr. med. Ursel Heu­dorf · bad​-nau​hei​mer​-gesprae​che​.de

    http://​bad​-nau​hei​mer​-gesprae​che​.de/​v​e​r​a​n​s​t​a​l​t​u​n​g​s​a​r​c​h​i​v​/​1​7​5​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​a​k​t​u​e​l​l​-​i​m​p​f​e​m​p​f​e​h​l​u​n​g​-​o​d​e​r​-​i​m​p​f​p​f​l​i​cht

    ·

    "Wir müs­sen natür­lich sehen, dass wir Risi­ken haben, die mit COVID-19 nach wie vor ein­her­ge­hen. Wir haben aber ande­rer­seits mitt­ler­wei­le auch – dan­kens­wer­ter­wei­se – die Imp­fun­gen, die jeden­falls einen recht guten Selbst­schutz bie­ten. Das ist wich­tig, um das zu sehen, dass es inso­weit also eine Mög­lich­keit gibt, uns vor schwe­ren Vor­läu­fen, auch vor töd­li­chen Ver­läu­fen zu schützen." 

    Stef­fen Augs­berg, Jurist und Ethik­rat-Mit­glied. Am 30.03.2022 im Pro­gramm Deutsch­land­funk gesendet. 

    https://​www​.deutsch​land​funk​.de/​j​u​r​i​s​t​-​a​u​g​s​b​e​r​g​-​s​e​l​b​s​t​s​c​h​u​t​z​-​d​u​r​c​h​-​i​m​p​f​u​n​g​-​1​0​0​.​h​tml

    https://assets.deutschlandfunk.de/71deff3f-0604–4989-b65d-52b6adc7de41/original.pdf

    ·

    The­re is no pan­de­mic, the­re is COVAX, a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime. “STOP COVAX”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.