Wie Sie mit Corona-Leugnern in der Familie richtig umgehen

Das ist heu­te zu erfah­ren auf t‑online.de:

»Verschwörungstheorien gibt es nicht mehr nur in dubio­sen Internetforen. Auch in der Familie oder im Freundeskreis tau­chen mit­un­ter frag­wür­di­ge Bemerkungen auf. Ein Experte klärt, wie Sie dar­auf reagie­ren können.

In der Corona-Krise kur­sie­ren etli­che Verschwörungstheorien. Und mit­un­ter kann es pas­sie­ren, dass sogar Angehörige oder Freunde von kru­den Theorien erzäh­len oder sie über sozia­le Medien tei­len. Das kann beson­ders bei Treffen an den Weihnachtsfeiertagen schwie­rig wer­den. Was ist der rich­ti­ge Umgang mit so einer Situation?

Was ist, wenn es Gegner der Lockdown-Maßnahmen in der Familie gibt?
"An die­ser Stelle wür­de ich unter­schei­den zwi­schen wirk­li­chen Leugnern, die die Fakten igno­rie­ren, und Menschen, die die Maßnahmen kri­ti­sie­ren oder ande­re Standpunkte dazu haben", sagt Diplom-Psychologe und Familientherapeut Björn Enno Hermans.

Letztlich müs­se jeder für sich eine Schmerzgrenze fest­le­gen: Kann ich dem ande­ren die­se Position zuge­ste­hen? Und an wel­cher Stelle wird es mir zu irra­tio­nal? Dann blei­be nur zu sagen: "Wir haben da unter­schied­li­che Standpunkte und wer­den dazu nicht auf einen Nenner kom­men." Die Konsequenz kann dann sein, nicht gemein­sam Weihnachten fei­ern zu wol­len. Und das soll­te man dann auch so offen sagen, fin­det Hermans.

Wie reagie­re ich auf Verschwörungstheorien auf Whatsapp?
Bei aller Empörung emp­fiehlt sich zunächst ein freund­li­cher Ton: "Sobald der Ton rup­pig wird, ist eigent­lich alles ver­lo­ren", sagt Sebastian Herrmann, der ein Buch zum Thema geschrie­ben hat. Teilt eine nahe­ste­hen­de Person ein frag­wür­di­ges Video in einer Whatsapp-Gruppe, soll­te man die­ses nicht in der Gruppe kom­men­tie­ren, son­dern das direk­te Gespräch suchen.

In der Gruppe sei allen­falls der Hinweis erlaubt, dass Beiträge zu solch kom­ple­xen Zusammenhängen bit­te nicht in einer Whatsapp-Gruppe zu ver­brei­ten sei­en. Wenn eine direk­te Nachricht nicht mög­lich ist, soll­te man sich ein­fach aus der Debatte heraushalten…

"Mit den Betonköpfen braucht man nicht zu dis­ku­tie­ren", sagt Herrmann auch mit Blick auf Ideologen, die ihre Ansichten einem gro­ßen Publikum im Internet dar­bie­ten. Das Schweigen über eine wahn­wit­zi­ge Idee sei das Beste, was man machen kön­ne. Denn davor fürch­te­ten die­se Leute sich am meisten.

Verwendete Quellen:
Nachrichtenagentur dpa-tmn«

12 Antworten auf „Wie Sie mit Corona-Leugnern in der Familie richtig umgehen“

  1. "Das Schweigen über eine wahn­wit­zi­ge Idee sei das Beste, was man machen kön­ne. Denn davor fürch­te­ten die­se Leute sich am meisten."

    Im Grunde hat er Recht. Man soll­te ein­fach davon aus­ge­hen, dass man der­zeit in einem Irrenhaus lebt und den Wahnsinnigen, die an Kaspar aus dem Morgenland mit Impfdose glau­ben, schwei­gend und freund­lich unter einem MNS zulä­cheln und sei­ner Wege gehen. Auswandern ins ver­gleichs­wei­se freie Russland oder Nordeuropa wäre auch ein Gedanke. Setzt aber vor­aus, dass man in D kei­ne Chance mehr sieht. Tja .…

  2. Hihi..Hermann de Dscherman. Wo haben die denn die­ses trau­ri­ge Exemplar eines "Experten" aus­ge­gra­ben. Rudi's Reste Rampe der "Betonköpfe"?

  3. Es ist kei­ne Theorie, son­dern Verschwörung, dass öffent­lich immer behaup­tet wird, die Kritiker der Maßnahmen sei­en Verschwörungstheoretiker. Ich bin nun seit März sehr kri­tisch unter­wegs. Ich lese Achse, Tichy, Reitschuster, Corodok. Ich kenn auch die Videos von Wodarg, Füllmich, Bhakdi und Bodo Schiffmann. Also Verschwörungstheorien sind mir bei die­sen Leuten nicht über den Weg gelaufen.

    Vielleicht gibt's Veschwörungstheorien bei Heiko Schrang; der war ja schon immer eso­te­risch drauf. Aber wel­che Relevanz hat der?

  4. Ich fra­ge mich immer, wie kann man sich eigent­lich in Sicherheit wie­gen nicht selbst der Verschwörungstheoretiker zu sein und/aber ande­re dafür zu halten?

  5. Also aus dem Text ist zu ent­neh­men, dass die­je­ni­gen die schlimms­ten Verschwörungstheoretiker sind, die die Fakten leug­nen. Die Fakten defi­niert jedoch Drosten mit sei­nem feh­ler­haf­ten PCR-Test, wel­cher für Diagnosen unzu­läs­sig ist. Wer aber den Diskurs unter Wissenschaftlern abso­lut ver­hin­dert, der lässt die Überprüfung der "hoheit­lich" behaup­te­ten Fakten nicht zu, die sogar mitt­ler­wei­le von der WHO revi­diert wor­den sind!
    Warum wird das medi­al völ­lig geleug­net und abgeblockt?

  6. Herr Hermann hat doch eini­ge gute Tipps gege­ben, wie man mit Anhängern der Kirche Corona umge­hen sollte.
    In der Familie und unter Freunden wür­de ich aller­dings von die­sem Vorgehen abse­hen. Hier ist zuhö­ren ange­sagt: Welche Nöte, Ängste und leid­vol­le Erfahrungen es gibt. Zusammenhalt und Nähe sind viel wich­ti­ger als recht zu haben.
    Weihnachten lädt uns zu lie­be­vol­lem Umgang aus­drück­lich ein.

  7. Jetzt lie­fern sie auch noch zynisch die Anleitung mit, wie man mit Leuten wie uns ver­fah­ren soll an Weihnachten!
    Sie befürch­ten wohl, dass wir die regie­rungs­gläu­bi­gen, ver­ängs­tig­ten Schafe auf rebel­li­sche Gedanken brin­gen könnten.
    Ganz abwe­gig wäre das ja nicht.
    Die all­ge­mei­ne Impfbereitschaft sinkt der­zeit stän­dig, je näher der Termin rückt- und der Unmut über die Maßnahmen auch! Sie müs­sen um ihre Wiederwahl fürch­ten, wenn sich Impfskepsis und Maßnahmenkritik durch­setzt. Jetzt bloß schnell vie­le durch­imp­fen, bevor Nebenwirkungen und Impf- Tote Schlagzeilen machen; obwohl man ja kaum mit schlech­ter Presse zu rech­nen braucht (wo kein Kläger, da kein Richter)! Es muss eine Erfolgsstory wer­den, zumin­dest um als Regierung das Gesicht zu wahren.
    Beim WEF hin­ge­gen lässt man schon jetzt die Sektgläser klin­gen, denn die Börsengewinne sind so hoch wie nie und auch die Staatsverschuldungen spie­len den Herren bereits deut­lich in die Taschen. Es ist für uns kaum noch was zu ret­ten, außer vllt mit einer inter­na­tio­na­len Anklage und der rea­len Verschwörung 201 als Ermittlungshypothese!

  8. Die "Corona-Leugner" kri­ti­sie­ren die Maßnahmen gegen eine Plandemie, die mehr als 99 Prozent der Bevölkerung über­haupt nicht bedroht!

  9. Ich empfehle Weihnachtskarten mit folgender Aufschrift:

    MORAL bedeutet, das zu tun, was richtig ist -- ungeachtet dessen, was dir befohlen wird.

    GEHORSAM bedeutet, das zu tun, was befohlen wird -- ungeachtet dessen, was richtig ist.

    Mal schauen, was die Familie, gerade an Weihnachten, dann zum Thema sagt.

    1. Was man nicht ändern kann, muss man akzep­tie­ren. Aber sich von Verrückten fern­hal­ten hat man schon früh gelernt und ist jetzt wich­ti­ger denn je.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.