Aktuelles aus den Tollhäusern (28.2.)

Vom "Corona-Liveblog" der FAZ:

»Kanzleramtschef Helge Braun hat eine zwei­glei­si­ge Teststrategie zur Absicherung von Öffnungsschritten ange­kün­digt. Es gehe zum einen dar­um, Infektionen in der Frühphase zu ent­de­cken – etwa durch das Angebot, dass sich jeder ein- bis zwei­mal die Woche tes­ten las­sen kön­ne, sagt Braun in der ARD. Zum ande­ren gehe es um tages­ak­tu­el­le Tests etwa bei grö­ße­ren Veranstaltungen, um dort das Risiko einer Ansteckung zu mini­mie­ren.«

Wenn die­ser Schnellzug mal nicht ent­gleist (Lauterbach: "Der Test über­sieht, selbst wenn es ein guter SelbstTest ist, 40% der Fälle." Siehe KL macht Werbung für Selbst-Tests. Gelingt das?). Habe ich wirk­lich "grö­ße­re Veranstaltungen" gele­sen? In Düsseldorf wird man sich dabei bewe­gen müssen.


»Die Polizei in London hat am Sonntag gleich zwei ille­ga­le Partys auf­ge­löst. Wie Scotland Yard mit­teil­te, wur­den in den frü­hen Morgenstunden 50 Menschen in einer Wohnung im Zentrum der bri­ti­schen Hauptstadt ange­trof­fen…Wenig spä­ter wur­den die Beamten dann zu einer wei­te­ren Wohnung ganz in der Nähe geru­fen. Auch dort ver­häng­ten sie Geldbußen von jeweils 800 Pfund an 20 Partygäste. „Illegale Versammlungen wie die­se sind unver­ant­wort­lich und erhö­hen den Druck auf die Rettungsdienste, die mit den Konsequenzen der ego­is­ti­schen Handlungen die­ser Leute fer­tig wer­den müs­sen“, mahn­te der zustän­di­ge Polizeibeamte, Inspector Kevin Fagan, der Mitteilung zufol­ge.«

Wovor muß­ten die Feiernden wohl geret­tet werden?


»Nach zwei­ein­halb Monaten im Corona-Lockdown dür­fen am Montag bun­des­weit die Friseure wie­der öff­nen. Sie muss­ten seit dem 16. Dezember geschlos­sen blei­ben, damals begann der har­te Lockdown. In eini­gen Bundesländern öff­nen zudem auch ande­re Einrichtungen, dar­un­ter sind etwa Gartenmärkte, Blumenläden, Fußpflegesalons oder Fahrschulen.«

https://bilder.buecher.de/produkte/34/34546/34546436z.jpg

»CDU-Parteichef Armin Laschet setzt wei­ter auf sei­nen Parteikollegen Jens Spahn als Bundesgesundheitsminister. Auf die Frage, ob Spahn ange­sichts viel­fäl­ti­ger Kritik als Minister noch zu hal­ten sei, sag­te er am Sonntagabend in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“: „Ja, ich den­ke auf jeden Fall.“«

Oh, oh…


»SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach schlägt laut einem „Spiegel“-Bericht vor…Wer ein nega­ti­ves Ergebnis habe, sol­le anschlie­ßend mit dem Nachweis einen Tag lang in Geschäfte gehen dür­fen. Dadurch könn­ten die Läden zeit­nah öff­nen, natür­lich wei­ter­hin mit Maskenpflicht – gleich­zei­tig ver­hin­de­re man aber Ansteckungen, zitiert der „Spiegel“ Lauterbach.«

Klabauterlach halt.


»Der bri­ti­sche Prinz William (38) und sei­ne Frau Herzogin Kate (39) haben sich der Queen ange­schlos­sen und für die Corona-Impfung gewor­ben. „Catherine und ich sind zwar über­haupt kei­ne medi­zi­ni­schen Experten“, sag­te William bei einem Videotelefonat mit einer Frau, die an Diabetes erkrankt ist. „Aber wenn es sie trös­tet, wir kön­nen Sie vor­be­halt­los dar­in unter­stüt­zen, die Impfungen zu bekom­men (…)“, so der Enkel von Königin Elizabeth II. (94).«

Vertrauen Sie nur den seriö­sen Quellen!


»Sachsen, Bayern und Thüringen wol­len Tschechien mit Corona-Impfstoff aus­hel­fen. Ab Montag sei die Lieferung von ins­ge­samt 15.000 Impfstoff-Dosen an das Nachbarland geplant, sag­te Sachsens Regierungssprecher Ralph Schreiber am Sonntag.«

Irgendwo hin muß der Schrott ja.


»In Großbritannien sind bereits mehr als 20 Millionen Menschen gegen das Coronavirus geimpft wor­den. Das sei eine groß­ar­ti­ge Leistung für das Land, schreibt Gesundheitsminister Matt Hancock auf Twitter. „Der Impfstoff ist unser Ausweg. Wenn Sie einen Anruf erhal­ten, holen Sie sich ihre Injektion“, appel­liert er an sei­ne Landsleute.«

https://zuts.files.wordpress.com/2014/08/dial-m-for-murder.jpg

»Trotz coro­nabe­ding­ten Verbots hat ein Bistro im Regionalverband Saarbrücken alko­ho­li­sche Getränke an Gäste aus­ge­schenkt. Wie die Polizei am Sonntag mit­teil­te, hat­ten Anwesende zunächst die Tür des Lokals abge­schlos­sen, weil Beamte sich ein Bild von der Lage ver­schaf­fen woll­ten. Als Polizisten spä­ter in das Bistro gelang­ten, sol­len meh­re­re Menschen ver­sucht haben, sich zu verstecken.

Dennoch ent­deck­ten Beamte vier zum Teil alko­ho­li­sier­te Gäste sowie den Betreiber des Bistros in Kleinblittersdorf. Alle sol­len dort „ohne Mund-Nasen-Bedeckung auf engs­tem Raum“ alko­ho­li­sche Getränke zu sich genom­men haben.«


»Eine Party mit fast 40 Gästen in einer Drei-Zimmer-Wohnung in Berlin hat am Wochenende die Polizei auf den Plan geru­fen. Die Einsatzkräfte tra­fen in der Nacht zu Sonntag in der 70-Quadratmeter-Wohnung 15 Frauen und 21 Männer im Alter von 19 bis 55 Jahren an, wie die Polizei mit­teil­te. Die Beamten über­prüf­ten die Personalien aller Gäste und lei­te­ten Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen des Verstoßes gegen die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ein. Schließlich muss­ten die Besucher die Wohnung im Stadtteil Charlottenburg ver­las­sen. Während der poli­zei­li­chen Maßnahmen reagier­te ein 50 Jahre alter Gast den Angaben zufol­ge aggres­siv und schubs­te einen Polizisten aus der Wohnung. Die Beamten nah­men den Mann fest und leg­ten ihm Handfesseln an.«

"Etwa ein Dutzend leicht beklei­de­te Personen" wur­den im Flur bemerkt.


»Der unga­ri­sche Ministerpräsident Viktor Orban hat sich mit dem Vakzin der chi­ne­si­schen Firma Sinopharm imp­fen las­sen. Das teilt er auf sei­ner Facebook-Seite mit und schreibt: „Geimpft."«

Gut gespro­chen!


»Nach einem nega­ti­ven Coronatest haben zwei Katzen am Samstag die Quarantäne im Hamburger Tierheim ver­las­sen kön­nen. Das Friedrich-Loeffler-Institut in Greifswald habe bestä­tigt, dass die bei­den Kater die Infektion über­stan­den haben, sag­te die Leitende Tierärztin Urte Inkmann. Daraufhin habe das Bezirksamt Harburg die Quarantäne auf­ge­ho­ben. Die Tiere hat­ten einer Hamburgerin gehört, die nach einer Coronavirus-Infektion gestor­ben war, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium nach dem ers­ten posi­ti­ven Test mit­ge­teilt hatte.

Bislang sei­en in Deutschland ins­ge­samt fünf Corona-Fälle bei Katzen und zwei bei Hunden gemel­det wor­den, hieß es.«


»Die neu­see­län­di­sche Metropole Auckland ver­hängt zum zwei­ten Mal in die­sem Monat einen Lockdown. Der Auslöser für den Schritt ist der Nachweis einer ein­zel­nen Infektion in der Stadt mit fast zwei Millionen Einwohnern. „Es ist mehr als wahr­schein­lich, dass es wei­te­re Fälle im Umfeld gibt“, sagt die neu­see­län­di­sche Regierungschefin Jacinda Ardern vor Journalisten.«


»Falls Menschen auf ihre Impfung ver­zich­ten, müs­sen Andere schnell zum Zug kom­men, for­dern die bei­den Ministerpräsidenten – und zwar auch, wenn sie eigent­lich noch nicht an der Reihe wären.«

Mit Bahnsteigkarte?


»Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält die hohen Anforderungen an den Datenschutz für hin­der­lich im Kampf gegen die Corona-Pandemie. „Es kann nicht der Weisheit letz­ter Schluss sein, dass wir uns in einer Pandemie so ein­mau­ern beim Thema Datenschutz, dass wir lie­ber mas­siv in ande­re Grundrechte und die Lebensverhältnisse der Bürger ein­grei­fen, und das Grundrecht auf infor­ma­tio­nel­le Selbstbestimmung völ­lig unan­ge­tas­tet las­sen“, sag­te der Grünen-Politiker der „Welt am Sonntag“.«

Kretschmann halt.


»Die Ergebnisse von Corona-Schnelltests soll­ten nach Ansicht der Bundesärztekammer zen­tral durch das Robert Koch-Institut (RKI) erfasst wer­den. „Mit der wach­sen­den Bedeutung der Antigen-Schnelltests in Deutschland soll­ten die Ergebnisse die­ser Testverfahren detail­liert aus­ge­wer­tet wer­den“, sag­te Ärztepräsident Klaus Reinhardt den Zeitungen der Funke Mediengruppe.«

https://www.focus.de/gesundheit/news/datenluecken-bei-corona-toten-forscher-warnt-wir-treffen-lockdown-beschluesse-die-milliarden-kosten-mit-alten-zahlen_id_12891866.html

12 Antworten auf „Aktuelles aus den Tollhäusern (28.2.)“

  1. Wäre heu­te der 1. April wür­de ich mich sogleich auf die Suche nach einer Scherzmeldung machen. Da es sich lei­der nur um den 1. März han­delt ver­schie­be ich die Suche und schie­be noch eine erns­te Information dazu.
    Sie han­delt von Briten, die sich dar­über bekla­gen, dass ihre Angehörigen fälsch­li­cher­wei­se als "Covid-Tote" dekla­riert wor­den sind.
    https://www.mirror.co.uk/news/uk-news/grieving-families-demand-answers-after-23575544.amp

    1. @Bri, nee, die 24 Stunden des 1.April rei­chen für die Suche nicht aus. Wenn Mensch die­sen Wahn schon ertra­gen muß ,hilft nur ein ande­res Weltbild: "Willkommen in Absurdistan".

  2. die sog. DRITTE WELLE wird die SELBST-TEST-WELLE:
    ab spä­tes­tens April wer­den MASSENHAFT Selbst²est kos­ten­los ver­teilt, wel­che die DUMMEN COVIDITIOTEN mas­sen­haft an sich selbst durch­füh­ren wer­den und dann- bei posi­ti­vem Ergebnis- beim Gesundheizamt sich gaaaaa­anz stolz MEGAWICHTIG (!!!!!) als "neu­en Fall" regis­trie­ren las­sen wer­den und dann – GAAAAAAANNNNZ WICHTIG – 2 Woche sich selbst in die Quarantäne AUFPOFERN WERDEN FÜR UNzALLÄÄÄÄÄÄ !!!!
    Die Änderung der COVID(IOTEN)-Testverordnung dahin­ge­hend, dass bald die Selbst-Tests kos­ten­los sind und damit mas­sen­haft gemacht wer­den, wird gera­de vom BMG vor­be­rei­tet – genau­so wie im Oktober vor der 2. Welle die Covid-Testverordnung dahin­ge­hend geän­dert wur­de, dass ab Oktober mas­sen­haft Tests (jeder Bewohner mona­te­lang 1x pro Woche) in den Pflegeheimen vom Staat finan­ziert wur­den, so dass v.a. in der Ex-DDR, wo es eine recht hohe Pflegeheim- Dichte gibt, ab Nov. die getes­te­ten Fallzahlen exor­bi­tant stie­gen, was aber als an den vie­len dor­ti­gen AfD-Wählern lie­gend und ver­kauft wurde !!!

  3. "CDU-Parteichef Armin Laschet setzt wei­ter auf sei­nen Parteikollegen Jens Spahn als Bundesgesundheitsminister"

    Ist das schon soviel wert wie das Vertrauen, dass die Kanzlerin aus­spricht, bevor Minister geschasst werden?

  4. Was wie Konfusion aussieht, ist einfach der PLAN. Der Plan heißt ACT-A.

    https://www.who.int/publications/m/item/act-a-prioritized-strategy-and-budget-for-2021

    JEDER sollte die Präsentation studieren:

    Auf Folie 2 stehen die "Verteidigungslinien"

    Vaccines: COVID-19 infection can be prevented everywhere COVAX Facility & products have transformed the outlook for vaccination, with the capacity to distribute >2Bn vaccine doses in 190 countries & economies

    Tests: COVID-19 disease can now be detected anywhere New, affordable & high-quality Rapid Diagnostics (RDTs) transform our capacity to detect infection anywhere, with access to >375 m low-cost tests for LMICs

    Treatment: life-threatening illness can be treated anywhere Dexamethasone, the first and only proven therapy for severe COVID-19 has transformed our ability to save lives, with global guidance and an urgent stockpile of 2.9 m courses

    Das werden sie durchziehen, denn das ist der Plan, die Vorgabe des WHO (letztlich die von Gates und Wellcome)

    Auf Folie 3 findet man die Finanzierung:
    1. 18 % trägt das UK bei,
    2. 11, 5 % Canada,
    3. 11,3 % Deutschland,
    4. 7,3 % Norwegen,
    5. 5,8 % die Bill & Melinda-Gates-Stiftung.
    6. 5,2 % Die Europäische Kommission,
    7. 3,9 % Saudi Arabien
    ...

    Interessant das exponierte finanzielle Engagement von Deutschland. Es ist mehr als doppelt so hoch wie der Beitrag der EU.. welche .... Deutschland als einer der kommenden Impfhersteller Europas?? Dann wäre es ein Investment.

    Das Investment hat jedoch nur Geschäftszwecke.

    Wichtig zu begreifen:

    Das Ziel von ACT-A ist nicht das Verschwinden des Virus, seine Harmlosigkeit durch Mutationen und die Behandlung der Erkrankten.

    ACT-A ist ein perpetuum-mobile für immerwährenden Test und ständig notwendige Impfungen.

  5. Das bes­te sind die Hunde und Katzen Geschichten. Der Testmarkt scheint unend­lich zu wer­den, ja zu explodieren:
    Katzen, Hunde, Hamster, Hasen, Reptilien (sofern freie Wohnungsläufer), Vögel (sofern Schmuggeltiere aus England), Fische (nur Piranhas?), Leoparden (auch zahme?).…

    1. Von Google Play entfernt:
      Beliebter Barcode-Scanner wur­de nach Update zu Malware

      Forscher von Malwarebytes raten zur Deinstallation einer mil­lio­nen­fach auf Android-Geräten instal­lier­ten "Barcode Scanner"-App.

      Über 10 Millionen Nutzer instal­lier­ten die
      (mitt­ler­wei­le von Google Play ent­fern­te) App.

      09.02.2021 11:56 Uhr
      Security
      Von Olivia von Westernhagen
      Google hat eine Barcode- und QR-Scanner-App aus dem Play Store ent­fernt, die zuvor mehr als 10 Millionen Mal von Android-Nutzern her­un­ter­ge­la­den wor­den war. Der Grund für die­sen Schritt: Das Team des Sicherheitssoftware-Herstellers Malwarebytes hat fest­ge­stellt, dass die App seit einem Update Ende ver­gan­ge­nen Jahres mit aggres­si­ven Werbeeinblendungen auch außer­halb der Anwendung begon­nen hat­te. Malwarebytes hat die Anwendung als Trojanisches Pferd klas­si­fi­ziert und emp­fiehlt Nutzern, sie umge­hend von ihren Geräten zu löschen.
      https://www.heise.de/news/Von-Google-Play-entfernt-Beliebter-Barcode-Scanner-wurde-nach-Update-zu-Malware-5049530.html

  6. Wenn das nicht bit­te­re Realität wäre, was könn­te man lachen!
    Aber es ist noch Luft nach oben. Die Arden könn­te das gan­ze Land absper­ren, nicht nur Auckland. In eine 70 qm „Dreiraumwohnung“ in Berlin pas­sen doch bestimmt 100 Leute (je dün­ner die Kleidung, je mehr gehen rein) – das wür­de das Ergebnis für die C‑Stapo ver­bes­sern. Und der Klabautermann könn­te die Testpflicht für Mango und Cola for­dern, ers­te Fälle gab es ja schon. Der Jensi hat bestimmt ein paar Spezln die pas­sen­de Testkits zu über­höh­ten Preisen anbie­ten kön­nen. Notfalls muss er halt noch ein­mal die Gefahr eines illus­tren Geschäftsessens in Kauf neh­men. Es geht schließ­lich um unser aller Leben.
    Ich könn­te grad so wei­ter schwur­beln, aber das macht ja der Irre von der Suppen Partei Deutschland viel bes­ser. Ahoi & vol­le Impfung voraus.

  7. Hat Herr Lauterbach sich sein ach so "huma­nes", uto­pisch erschei­nen­des Angebot auch wirk­lich, wirk­lich gut über­legt? Hauptsache die Kassen klin­geln, eher nicht in den erwähn­ten Geschäften, son­dern bei der Pharmalobby.

  8. Rechtswidrige Corona-Kontrollen durch pri­va­ten Sicherheitsdienst in Ostbevern

    Schuetze/ März 1, 2021/ alle Beiträge, Datenschutz in Zeiten von Corona, Polizei und Geheimdienste (BRD)/ 0Kommentare

    Nordrhein-Westfalen (NRW) ent­wi­ckelt sich zuneh­mend zum Versuchslabor für die Privatisierung der kom­mu­na­len Sicherheit und Ordnung. Das zeigt sich auch in Ostbevern, einer Kleinstadt mit etwas über 10000 Einwohnern in NRW. Dort sind Tatjana und Raphael B. sau­er auf die Gemeindeverwaltung und den ein­ge­setz­ten pri­va­ten Sicherheitsdienst, der war beauf­tragt wor­den, Corona-Kontrollen im öffent­li­chen Raum durchzuführen.

    Mitarbeiter die­ser Sicherheitsfirma stell­ten wegen eines mög­li­chen Verstoßes gegen das Kontaktverbot auf­grund der Corona-Verordnung die Personalien der Tochter von Frau und Herrn B. fest, wor­auf­hin prompt ein Bußgeldbescheid in Höhe von 250 Euro an die Familie erging.
    Das Elternpaar bemän­gelt u. a. den repres­si­ven Umgang mit den Jugendlichen. Während bei Corona-Verstößen durch Erwachsene kom­mu­na­le Ordnungshüter Belehrungen bevor­zu­gen, wird bei Jugendlichen mit hohen Bußgeldbescheiden durchgegriffen.
    https://ddrm.de/rechtswidrige-corona-kontrollen-durch-privaten-sicherheitsdienst-in-ostbevern/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.