"Als ich Anfang Dezember meinen Impfdurchbruch hatte, ging es mir grauenhaft."

Des­halb for­dert die Autorin auf plus​.tages​spie​gel​.de am 18.3. hin­ter der Bezahlschranke:

»Long Covid und das Ende der Maßnahmen: 
Lasst die Mas­ken auf!

Als ich Anfang Dezem­ber mei­nen Impf­durch­bruch hat­te, ging es mir grau­en­haft. Ich war nicht dar­auf vor­be­rei­tet gewe­sen, andert­halb Wochen in tota­ler Iso­la­ti­on das Bett zu hüten, weil Müdig­keit, Schwin­del und Atem­be­schwer­den es mir unmög­lich mach­ten, aufzustehen…

Anfang 30, fit und ohne Vor­er­kran­kun­gen hat­te ich mir um lang­fris­ti­ge Fol­gen kei­ne Gedan­ken gemacht. Aber auch als mein Hus­ten lang­sam zurück­ging und die Schmer­zen in der Lun­ge nach­lie­ßen blie­ben Müdig­keit und Erschöp­fungs­zu­stän­de bestehen. Die neue Pro­gno­se für die Gene­sung lau­te­te Anfang März…

Nach vier Wochen Krank­heit und völ­li­ger Arbeits­un­fä­hig­keit sah ich mich mit zwei wei­te­ren Mona­ten kon­fron­tiert, in denen mein Gesund­heits­sta­tus unge­wiss blei­ben würde.

Im Janu­ar war die Unge­wiss­heit beson­ders groß, denn ich hat­te mit kogni­ti­ven Fol­gen zu kämp­fen. Mein Ultra­kurz­zeit­ge­dächt­nis war betrof­fen und ich konn­te die ein­fachs­ten Ver­wal­tungs­auf­ga­ben nicht mehr erfül­len, weil ich nur unter höchs­tem Kon­zen­tra­ti­ons­auf­wand ein Wort von einer Datei in eine ande­re über­tra­gen konn­te, ohne es zu vergessen…

Die Müdig­keit nimmt zwar lang­sam ab, ist aber unbe­re­chen­bar. Meist kann ich nicht sagen, ob mor­gen ein guter oder ein schlech­ter Tag ist, ob ich nor­mal im Home­of­fice wer­de arbei­ten kön­nen oder den Tag über lie­gen­blei­ben muss…

Inzwi­schen ist es März und wäh­rend die Sym­pto­me noch immer nicht weg sind, habe ich mich mit mei­nem neu­en Leben mehr schlecht als recht arran­giert. Der Gene­sungs­pro­zess dau­ert an und es ist davon aus­zu­ge­hen, dass ich irgend­wann im Som­mer wie­der ganz gesund sein werde…

Bei der Vor­stel­lung, dass in weni­gen Tagen die Mas­ken­pflicht fällt und wir wie­der so leben, als sei das alles nicht pas­siert, schnürt sich mir die Keh­le zu.

Ich bin noch immer nicht gesund und wenn mir Super­märk­te und Bus­se vor­her schon nicht sicher erschie­nen, so wer­den sie nun gänz­lich unbe­tret­bar, bis sich mein Immun­sys­tem erholt hat…«


»… Doppelte Impfung schützt gut vor Long-Covid

Es zeig­te sich, dass die geimpf­ten Proband:innen nur in 9.5 Pro­zent der Fäl­le ein Long-Covid-Syn­drom ent­wi­ckel­ten. Bei den Unge­impf­ten waren es 14,6 Pro­zent. Bezüg­lich der ver­schie­de­nen Impf­stof­fe zeig­ten sich kei­ne Unter­schie­de. Umge­rech­net ging die damals noch voll­stän­di­ge Dop­pel-Imp­fung – sofern sie zwei Wochen vor der Infek­ti­on been­det war – mit einer 41-pro­zen­ti­gen Reduk­ti­on für Long-Covid einher…

„Nur sehr sel­ten erkran­ken Men­schen am Post-Covid-Syn­drom, die bis zur Sars-CoV-2-Infek­ti­on völ­lig gesund waren. Viel­mehr han­delt es sich bei den 160.000 Erkrank­ten im zwei­ten Quar­tal 2021 fast aus­schließ­lich um Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten, die bereits wegen zahl­rei­cher, meist chro­ni­scher Erkran­kun­gen in ver­trags­ärzt­li­cher Behand­lung waren“, erklärt das Zi. Mehr als 97 Pro­zent der Betrof­fe­nen wie­sen bereits damals ver­schie­de­ne kör­per­li­che und psy­chi­sche Vor­er­kran­kun­gen auf, bei­spiels­wei­se Adi­po­si­tas, Rücken­schmer­zen, Depres­sio­nen oder Anpas­sungs­stö­run­gen.«
apo​the​ke​-adhoc​.de (8.3.22)

Video­quel­le: msn​.com (31.5.21)

Update Eine Lese­rin hat gefunden:

nibe​lun​gen​-kurier​.de (15.3.)

Sie hat dort auch einen Kom­men­tar hinterlassen.

37 Antworten auf „"Als ich Anfang Dezember meinen Impfdurchbruch hatte, ging es mir grauenhaft."“

  1. "Er/sie/es hat seinen/ihren/seinen Impfdurchbruch"

    Sprach­lich in der Nor­ma­li­tät ange­kom­men, so, wie "sie ihre Tage" hat.

    Hat man ein­fach, sei­nen "Impf­durch­bruch". Gehört dazu. Jeder hat min­des­tens einen. Oder meh­re­re. Rich­ti­ge Helden.

    Davor hieß das Impf­scha­den, und es war nicht "nor­mal".

    Heu­te: Lei­den für die Wissenschaft. 

    Wenn sie dich umbringt, warst du zu schwach, sorry. 

    Die gute mRNA zeigt, wer des Lebens wert ist.

    1. "Hat man ein­fach, sei­nen "Impf­durch­bruch". Gehört dazu. Jeder hat min­des­tens einen. Oder meh­re­re. Rich­ti­ge Helden.

      Davor hieß das Impf­scha­den, und es war nicht "nor­mal". "

      @some1
      Dan­ke fürs Auf­merk­sam-Machen auf die­se Mani­pu­la­ti­on durch Spra­che! Sie haben Recht. Es ist unfass­bar, wie sich die ver­dreh­te Rea­li­tät nun auch in der Spra­che fest­setzt. Alles nur, weil die ängst­li­che Mas­se die kogni­ti­ve Dis­so­nanz sonst nicht mehr aus­hal­ten wür­de, also muss immer mehr gelo­gen und ver­dreht wer­den. Ich möch­te nicht wis­sen, wie es in deren Köp­fen aus­sieht. Die Ner­ven müs­sen doch zum Bers­ten ver­dreht und gespannt sein, wenn man sich selbst so belügt?

      1. Es ist gibt einen Unter­schied zwi­schen einem Impf­durch­bruch A und Impf­schä­den B, den müs­sen Sie schon erken­nen wol­len. A: Die Imp­fung wirkt nicht mehr bzw. hat womög­lich maxi­mal den schwe­ren Ver­lauf ver­hin­dern können.
        B: Die Imp­fung, die immer ein gerin­ges Rest­ri­si­ko der Unver­träg­lich­keit mit sich bringt, hat eben die­sen sog. Impf­scha­den mit sich gebracht.

        1. Ein "Impf­durch­bruch" ist ein behaup­te­tes "Ver­sa­gen" der Imp­fung. Also kei­ne Wir­kung, son­dern ein mel­de­pflich­ti­ges feh­len­des Resul­tat (so ist es mei­nes Wis­sens bei Medi­ka­men­ten der Fall) des noch in der Erfor­schung befind­li­chen Mittels.

          Die Behaup­tung, dass man mglw. einen schwe­re­ren Ver­lauf ver­hin­dert habe, ist unbewiesen. 

          Es gab noch nie in Mit­tel, das bei sei­ner Ein­füh­rung der­ar­tig vie­le Schä­di­gun­gen ver­sucht hat und trotz­dem nicht aus dem Ver­kehr gezo­gen wird – das ist kein "Rest­ri­si­ko", wie Sie es nennen.

  2. die mas­ken sol­len auf­ge­setzt blei­ben, bis sich ihr immun­sys­tem von einem C‑Impfdurchbruch erholt hat.
    sie befürch­tet nicht, C zu bekom­men, son­dern irgend­et­was, weil sie geschwächt ist.
    die leu­te sol­len für die geschwäch­ten geimpf­ten, mas­ke tra­gen, wegen jeg­li­cher per atem­stoß über­trag­ba­rer krankheit.
    inso­fern wäre auch eine hand­schuh­pflicht nötig, aber gut, man kann ja sel­ber hand­schu­he tra­gen und alles stän­dig des­in­fi­zie­ren, sich.
    long-covid führt zu gehirnsubstanzverminderung.

    1. wie oft wur­de die­se autorin nach dem impf­durch­bruch aufgefrischt?

      viel­leicht wur­de eine imp­fung auf den gene­sungs­pro­zeß aufgepropft?

      die gedächt­nis­pro­ble­ma­tik hört sich nach neu­ro­lo­gi­schen schä­den nach einem schlag­an­fall oder nach einer imp­fung an.

    2. "Bei der Vor­stel­lung, dass in weni­gen Tagen die Mas­ken­pflicht fällt und wir wie­der so leben, als sei das alles nicht pas­siert, schnürt sich mir die Keh­le zu."

      Da habe ich einen guten Tipp an die Betrof­fe­ne –> arbei­te an dei­nen Ängs­ten, statt die Mensch­heit ver­skla­ven zu wol­len. Der Mensch ist ein anfäl­li­ges Wesen, das irgend­wann ster­ben mit. Egal ob an Coro­na oder an was ande­rem. Wenn weder Imp­fun­gen, noch Mas­ken, noch sonst­was dazu in der Lage ist, den Tod auf­zu­hal­ten, wür­de ich mal sagen, dass es an der Zeit ist, sich mit der Rea­li­tät aus­ein­an­der­zu­set­zen: Der Mensch ist sterblich.

      Und dir steht es auch frei, dei­ne Mas­ke bis aufs Toten­bett zu tra­gen. Hin­dert dich nie­mand dar­an, aber ver­scho­ne die­ne Mit­men­schen von dei­nen nicht ver­ar­bei­te­ten Ängsten!!!

      Nur weil ich (rein kon­stru­ier­tes Bei­spiel) jeden Tag Angst habe, dass mir ein Dach­zie­gel auf den Kopf fal­len könn­te, ver­bie­te ich auch nicht mei­nen Mit­men­schen, drau­ßen rum­zu­lau­fen oder die gesam­ten Dächer abzu­de­cken… Nein, ich arbei­te an mir, bis ich erkannt habe, dass einen ein Dach­zie­gel tref­fen könn­te, aber es der größ­te Schwach­sinn wäre, des­we­gen alle Dächer abzu­de­cken oder sich für immer z u Hau­se zu ver­schan­zen. Muss man eigent­lich nicht erklären…

      1. "Wenn weder Imp­fun­gen, noch Mas­ken, noch sonst­was dazu in der Lage ist, den Tod auf­zu­hal­ten, wür­de ich mal sagen, dass es an der Zeit ist, sich mit der Rea­li­tät aus­ein­an­der­zu­set­zen: Der Mensch ist sterblich."
        Ich den­ke, da sind wir am Kern des Problems.
        Wir alle sind sterb­lich, man kann das akzep­tie­ren oder verdrängen.
        Wenn man es aber nur ver­drängt, dann ist die Angst nicht weg, son­dern bleibt und bricht immer wie­der in irra­tio­na­len Ängs­ten hervor.
        Mei­ne Ver­mu­tung ist, daß die Coro­na-Hys­te­ri­ker so sind, weil sie die Angst vor dem Tod ver­drängt haben, wäh­rend wir hier bereit sind ihn zu akzeptieren.

  3. Ich nei­ge zu der Annah­me, dass das nicht der ein­zi­ge und letz­te "Impf­durch­bruch" der Autorin war.
    Aber, eines wird blei­ben, ob mit oder ohne "Impf­durch­bruch" , es ist schwer vor­aus­zu­sa­gen, "ob mor­gen ein guter oder ein schlech­ter Tag ist".

  4. Jau, als impf­frei­er habe ich das Risi­ko nicht. „Muss“ aber – des Kil­ler­vi­rus wegen – im Home­of­fice arbei­ten und kann nicht blau machen. Aber die F35, Phar­m­a­deals und unse­re Sprit­zen­po­li­ti­ker müs­sen ja bezahlt werden.

  5. Ich emp­feh­le Mund­schutz­tra­gen für die arme Impf­durch­bro­che­ne, am bes­ten 3 Kaf­fee­fil­ter über­ein­an­der. Dann ist sie auf der siche­ren Sei­te. Für die ande­ren: Mas­ken runter!

    1. @heartattack
      Ges­tern wie­der ein schö­nes Bei­spiel: Ich woll­te mir ein Eis an einem Außenfenster/Bedientheke des Eis­ca­fes kau­fen. Vor dem Fens­ter stand eine Schlan­ge von zir­ka 15 Leu­te in der pral­len Son­ne, alle­samt (bis auf 2) mit FFP2 Mas­ke bestückt! Ich ging mal an den Tre­sen, dort stand nichts von Mas­ken­pflicht. Mir ist es auch neu, dass man im Frei­en Mas­ke tra­gen muss. Außer­dem hal­te ich es für sinn­frei, wenn ich zwei Meter dane­ben auf dem Geh­weg kei­ne Mas­ke tra­gen muss, aber vor dem Eis­stand schon.
      Also stell­te ich mich ohne Mas­ke 5 Minu­ten in die Schlan­ge und bestell­te auch ohne Maske.
      Hat nie­mand etwas gesagt und hät­te er, hät­te ich gesagt, dass ich bestimmt nicht so dumm bin und mich im Frei­en mit Mas­ke hin­stel­le. Hät­te das Eis­ca­fe etwas gesagt, hät­te ich viel­leicht nach der Mas­ke gesucht und das Eis geschnappt. Bin mir aber nicht sicher. Der Druck ist doch hoch, auch wenn es nur eine witz­lo­se Auf­for­de­rung zum sinn­frei­en Mas­ken­tra­gen im Frei­en gewe­sen wäre.
      Aber die höri­ge Mas­se hat ihre Kon­for­mis­mus­lät­ze natür­lich frei­wil­lig auf­ge­setzt um zu demons­trie­ren, wie dumm und hörig sie sind. 

      Ich könn­te kot­zen wegen die­ser Hörig­keit, weil wir ja sehen, zu was sie führt. Die wür­den auch alle hin­ter­ein­an­der an der Klip­pe anste­hen, um in den Tod sprin­gen zu dür­fen, wenn er der Vor­der­mann tut.
      Lei­der ver­gaß ist, hin­ter mir zu schau­en, ob sich mei­nem Bei­spiel in der Schlan­ge jemand ange­schlos­sen hat­te. Denn gele­gent­lich ist es auch so, wenn einer sich traut, dass dann plötz­lich ALLE mit­zie­hen und sich die Sache sofort um 180Grad dreht. Erwar­te ich hier bei den Spei­chel­le­ckern aber nicht. 

      Lei­der habe ich gemerkt, dass mich selbst die­ses Anste­hen ohne Mas­ke gestresst hat, weil man per­ma­nent damit rech­nen muss, zurecht­ge­wie­sen und denun­ziert zu wer­den. Wer­de bald eher auf ein Eis ver­zich­ten und mich ganz zurück­zie­hen. Es war auch schlimm zu ertra­gen, in die­ser Mas­se an höri­gen Scha­fen zu ste­hen. 🙁 Man spürt ja, wie sie einen anschau­en und für einen Ver­rä­ter halten.

      1. Wenn man im Frei­en blöd ange­quatscht wird, dass man eine Mas­ke tra­gen soll, dann ein­fach zurück­schie­ßen. Etwa so oder ähn­lich: an ihrer Stel­le wür­de ich die Mas­ke mal abneh­men, damit Sau­er­stoff an ihr Rest­hirn kommt. Oder bei sehr Dicken hat sich bewährt: 30 kg weni­ger und sie zäh­len nicht mehr zur Risi­ko­grup­pe. Je unver­schäm­ter, des­to besser.

  6. 160000 Erkrank­te im zwei­ten Quartal?
    passt zu:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Chronisches_Ersch%C3%B6pfungssyndrom
    und unse­re Top-Wis­sen­schaft­ler an der Charité
    wis­sen, dass dafür eine Prä­va­lenz von 0,2–0,4% der Bevöl­ke­rung besteht, bei hoher Dun­kel­zif­fer: https://​cfc​.cha​ri​te​.de/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​u​s​e​r​_​u​p​l​o​a​d​/​m​i​c​r​o​s​i​t​e​s​/​k​o​m​p​e​t​e​n​z​z​e​n​t​r​e​n​/​c​f​c​/​L​a​n​d​i​n​g​_​P​a​g​e​/​_​_​H​a​r​r​i​s​o​n​_​C​h​r​o​n​i​s​c​h​e​s​-​F​a​t​i​g​u​e​-​S​y​n​d​r​o​m​.​pdf

    schon bei einem Dun­kel­zif­fer­fak­tor von 2 passt das per­fekt zu den "160000 Erkrank­ten" für das zwei­te Quar­tal. (Auch wenn KLau­ti bereits letz­tes Jahr 500000 zusätz­lich pro­gnos­ti­ziert hat).

    Win-Win-Win-Win-Situa­ti­on: eine bekann­te Krank­heit, die den Pati­en­tIn­nen hie&da Spott und Häme (oder gar in den Ver­dacht der Simu­la­ti­on) gebracht hat, wird umetikettiert.
    Win für Pati­en­tIn­nen (abhän­gig von deren "Impf­sta­tus"): Mit­ge­fühl der Rechtgläubigen
    Win für die Recht­gläu­bi­gen: "siehs­te!"
    Win für die Maß­nah­men­fa­schos: "siehs­te! Prä­ven­ti­ons­pa­ra­do­xon, weißte!"
    Win für die Angst­pro­fi­teu­re: "Mas­ken! Tests! Imp­fun­gen! forever!"

    "Loser" sind alle Ande­ren (und auch vie­le Recht­gläu­bi­ge – aber schon mal pro­biert, einem ver­klemm­ten Erz­ka­tho­li­ken zu erklä­ren, dass sein Leben auf völ­lig fal­schen Glau­bens­sät­zen beruht? Passt auch zur Bieg­sam­keit von Put­in­fans, die kei­ne 2 Wochen gebraucht haben, um auch ohne Beschal­lung durch RT wie­der auf Linie zu kommen)

    1. @Kassandro: An Ihrer Stel­le wäre ich vor­sich­tig mit Ihrer Ansa­ge zu "Put­in­fans". Am Ende sind es genau die­se Leu­te, die mit Ihnen gegen die "Maß­nah­men­be­für­wor­ter" auf­ste­hen wür­den. Wenn, ja wenn sie nicht gera­de eben von Ihnen belei­digt wor­den wären. Rech­net man näm­lich mal die "Putin­ver­ste­her" aus der Mas­se der "Maß­nah­men­geg­ner" raus, wer­den am Ende des Tages nicht mehr so vie­le zu sehen sein.
      Daher emp­feh­le ich, hier mal die Außen­po­li­tik nicht mit Coro­na zu ver­mi­schen. Das führt sonst zu einer deut­li­chen Reduk­ti­on der Kräf­te in den eige­nen Reihen.

  7. Mim­i­mi … da sind die Lei­den von Kriegs­ve­te­ra­nen ein Dreck dagegen.

    Du warst in Afgha­ni­stan? Ich hat­te Coro­na, du Memme!

  8. Lasst die Mas­ken auf!
    Sie schüt­zen zwar nicht vor SARS-CoV‑2, aber trotzdem:
    Lasst die Mas­ken auf!

    Als ich Anfang Dezem­ber mein Impf­ver­sa­gen hat­te, ging es mir grauenhaft.
    Weil die "Imp­fung" nicht schützt, müs­sen wir mehr "imp­fen".

    Der Irr­sinn lässt sich noch steigern:
    "Imp­fen darf kei­ne indi­vi­dua­le Ent­schei­dung mehr sein."
    Oder mit ande­ren Worten:
    Your body, my choice. I fuck you, baby.

    Das ist inzwi­schen das Niveau des Deut­schen Bundestags.
    Die 23-jäh­ri­ge Abge­ord­ne­te Emi­lia Fes­ter von den Grünen:
    „Imp­fen darf kei­ne indi­vi­dua­le Ent­schei­dung mehr sein“
    https://​coro​na​-blog​.net/​2​0​2​2​/​0​3​/​1​8​/​d​i​e​-​2​3​-​j​a​e​h​r​i​g​e​-​a​b​g​e​o​r​d​n​e​t​e​-​e​m​i​l​i​a​-​f​e​s​t​e​r​-​v​o​n​-​d​e​n​-​g​r​u​e​n​e​n​-​i​m​p​f​e​n​-​d​a​r​f​-​k​e​i​n​e​-​i​n​d​i​v​i​d​u​a​l​e​-​e​n​t​s​c​h​e​i​d​u​n​g​-​m​e​h​r​-​s​e​in/

    PS: Emi­lia Fes­ter ist mit 23 Jah­ren ohne Aus­bil­dung Abge­ord­ne­te im Deut­schen Bundestag.

    1. Jepp, Emi­lia kommt mir wie eine ent­fern­te Ver­wand­te von Gre­ta vor. Letz­te­rer sagt man nach, sie kön­ne CO2 Mole­kü­le wahr­neh­men, ers­te­re erkennt mög­li­cher­wei­se den ört­li­chen Man­gel an Spike Pro­te­in. Die­se Fähig­keit könn­te doch min­des­tens für den Gesund­heits­aus­schuss qualifizieren.

    2. Irgend­ein Niveau kann ich in der dumm­deut­schen Poli­tik nicht mehr erken­nen, jeden­falls nicht auf Bun­des- und Län­der­ebe­ne. Aber jedes Land bekommt die Regie­rung, die es ver­dient. Kein Mit­leid mehr.

  9. Fühlt sich mitt­ler­wei­le eigent­lich jeder Depp dazu beru­fen, seinen
    per­sön­li­chen Rosa­mun­de-Pilcher-Roman zu veröffentlichen ?

    1. Ja, Bri­an, seit 2 Jah­ren, das hast Du pri­ma auf den Punkt gebracht. Habe eben bei Epoch-Time ein sehr gutes Gespräch mit Prof.Dr. Hadit­sch gese­hen, wie immer sehr gut und ver­ständ­lich. Er hat ja auch bei 3 Dokus mit­ge­wirkt von Ser­vus TV, aber alle Ver­öf­fent­li­chun­gen errei­chen nur „uns“! Dan­ke für Dein Statement!

    2. Lei­der ja. „Frü­her“ haben die­se Leu­te das Web mit Rezen­sio­nen voll­ge­müllt. Die Älte­ren unter uns wer­den sich erinnern.

    3. Die, die zum Teil wort­gleich von sehr ähn­li­chen Sym­pto­men nach einer oder zwei der Injek­tio­nen berich­ten, sind nicht so, sie haben Schwie­rig­kei­ten, über­haupt ernt­ge­nom­men zu wer­den. Denen fehl­te ein posi­ti­ver PCR Test. s.a. vide­os aus Öster­reich und V. Fischers Inter­views. Und vie­le wol­len uner­kannt blei­ben (als sei­en sie Ver­rä­ter oder Ver­sa­ger, schlie­ße ich aus den Aussagen).

    4. @Brian

      ent­schei­dend ist doch nicht die Krank­heits­ge­schich­te an sich son­dern die Erläu­te­rung wor­in die Hil­fe des Staa­tes besteht. Und das hat die Autorin doch bes­tens erklärt.

      MFG

  10. Die Autorin hat­te, wenn sie und ihr Umfeld sich damals kor­rekt ver­hiel­ten, nicht nur einen Impf‑, son­dern auch einen Maskendurchbruch.
    Kon­squen­te Unlo­gik a la "Impf­durch­bruch -> mehr Impfen":
    Mas­ken­durch­bruch -> mehr Maskieren

    Wie konn­te es in unse­rer Gesell­schaft gene­ra­tio­nen­über­grei­fend zu die­ser Idio­tie kommen?
    Schul­bil­dung ist doch erst seit den 90ern unkri­tisch erzie­hend und eher lehr- statt lernbasiert.
    Angst­ma­che­rei alleine?

  11. "Als ich Anfang Dezem­ber mei­nen Impf­durch­bruch hat­te, ging es mir grauenhaft. "

    Und dar­aus wer­den dann For­de­run­gen für die gan­ze Mensch­heit abge­lei­tet, weil es ein Han­sel nicht aus­hält, dass es ihm grau­en­haft ging.
    Das ist purer Ego­is­mus, aber statt­des­sen wird das The­ma "Ego­is­mus" von den Bes­ser­men­schen auf die bösen Coro­na­zis pro­ji­ziert, die ja alle so ver­dammt ego­is­tisch seien.
    Dort sit­zen die wah­ren Ego­is­ten in den Rei­hen der ver­ängs­tig­ten Maß­nah­men­be­für­wor­ter und Hörig­keits­fe­ti­schis­ten!!! Aber nie­mals könn­ten die sich ein­ge­ste­hen, dass sie selbst ego­is­tisch sind. Eher sind doch die muti­gen Men­schen gna­den­lo­se Ego­is­ten, die jeden Mon­tag fast schon ihr Leben, jeden­falls aber ihr gesell­schaft­li­ches und beruf­li­ches Anse­hen ris­kie­ren, weil sie für die gesam­te Gesell­schaft auf die Stra­ße gehen, damit die Grund­rech­te wie­der ALLEN Men­schen zuste­hen (Ach­tung, Zynis­mus). Das ist wah­re Soli­da­ri­tät im Gegen­satz zu der Heu­che­lei der Angstlämmer.

    1. "Als ich Anfang Dezem­ber mei­nen Impf­durch­bruch hat­te, ging es mir grauenhaft. "

      Das zeigt wie­der, dass man in den 2 Jah­ren den Men­schen kei­ner­lei Hin­wei­se gege­ben hat, was sie selbst tun kön­nen. Selbst, wenn man bereits ers­te Sym­pto­me zeigt, kann man so vie­les tun, um die Virus­last zu ver­rin­gern und die Erkran­kung zu bekämp­fen. Das ist jahr­hun­der­te­al­tes Wis­sen und es gibt in ande­ren Län­dern ange­wen­de­te Mit­tel, die auch sehr gute Resul­ta­te zei­gen. Nichts davon hat man den Men­schen zur Kennt­nis oder gar zur Amwen­dung gebracht. Das ist mMn nicht nur typisch deut­sche Arro­ganz, son­dern vor­sätz­li­che Schä­di­gung von Men­schen, um die Impf- und Über­wa­chungs­agen­da durch­set­zen zu können.

      Mei­ne Ver­ach­tung haben "Ärz­te" wie z.B. ein Dah­men und vie­le ande­re mehr, die Men­schen nicht nur durch ihre Panik­ma­che, son­dern auch durch solch feh­len­des Zur­ver­fü­gung­stel­len von Behand­lungs­me­tho­den VoR­SÄTZ­LICH schädigen.

  12. Na und!? Ich habe 7 (in Wor­ten: Sie­ben) Jah­re gebraucht um das Lau­fen wie­der zu ler­nen nach 2 (in Wor­ten: Zwei) Schlag­an­fäl­len. Hin­zu kamen tiefs­te Depres­sio­nen die ich auch schon Jah­re vor­her hat­te die sich jedoch infol­ge der Schlag­an­fäl­le extrem ver­stärkt haben.

    Und jetzt fra­ge ich mal Sie: Wie kann jemand, der die Lust am Leben total ver­lo­ren hat, es schaf­fen das Lau­fen wie­der zu ler­nen und das im zar­ten Alter von 60 Jah­ren???? Mit einem ver­krüp­pel­ten Sprung­ge­lenk und Arthro­se in Knie- und Hüft­ge­len­ken?? Mit sich wie­der­ho­len­den Band­schei­ben­vor­fäl­len, mit Dau­er­rü­cken­schmer­zen und einer begin­nen­den mul­ti­plen Skle­ro­se??? Mit Herz­rhyth­mus­stö­run­gen und plötz­li­chen Schwächeanfällen???

    Weder der Staat noch irgend­wel­che Sprit­zen oder Pil­len haben mir dabei gehol­fen. Über denen ihre Kil­ler­vi­ren kann ich nur lachen. Abge­se­hen davon daß das was die uns 7/24 dar­über erzäh­len tota­ler Blöd­sinn und bilo­go­gisch gar nicht mög­lich ist. Viren sind fos­si­le Über­res­te der Evo­lu­ti­on da gibt es kei­ne Wei­ter­ent­wick­lun­gen und auch nicht im Reagenzglas.

    Ne Leu­te fürch­tet Euch nicht. Aber Ihr soll­tet begrei­fen ler­nen wer hier nicht nur Eure Gesund­heit son­dern die gan­ze Mensch­heit bedroht. Glaubt dem Staa­te nicht aber ergebt Euch auch nicht son­dern wehrt Euch!

    Schö­nes Wochenende!

  13. "Es zeig­te sich, dass die geimpf­ten Proband:innen nur in 9.5 Pro­zent der Fäl­le ein Long-Covid-Syn­drom ent­wi­ckel­ten. Bei den Unge­impf­ten waren es 14,6 Prozent. "

    Die Sypmto­me des soge­nann­ten Long-Covid-Sym­ptoms könn­ten genau­so­gut die Sym­pto­me des Eppstein-Barr-Virus sein, ein Her­pes­vi­rus, von dem fast die gesam­te Bevöl­ke­rung betrof­fen ist.
    Inter­es­siert beim Eppstein-Barr-Virus auch nie­man­den. Natür­lich ist das jetzt alles Long-Covid, ganz klar.….. Als ich mei­ne Haus­ärz­tin vor zir­ka fünf Jah­ren auf EPV ansprach (ist bei mir nach­ge­wie­sen) wur­de ich für dumm ver­kauft, das hät­te jeder und sei nicht schlimm. Jetzt hat Long-Covid auch bald jeder, kaum noch jemand stirbt dran, aber es ist ein Grund, die Grund­rech­te für immer abzu­schaf­fen.… Es kann so schön ein­fach sein, das ratio­na­le Den­ken aus­zu­schal­ten, wenn man damit nur genü­gend Geld und Macht bekommt. 

    Ich frag­te mich ja schon zu Beginn der Pan­de­mie, wann wir die Leu­te wegen Fuß­pilz einsperren…

  14. Sicher­lich inter­es­sant für jede/n JournalistINNEN:

    "Kri­mi­nel­les Behör­den­ver­sa­gen: STIKO und Paul-Ehr­lich-Insti­tut igno­rie­ren Nach­weis der Schä­di­gung von Kin­dern und Jugendlichen

    Amt­li­che Daten zei­gen, dass bei den 12- bis 17-jäh­ri­gen die Neben­wir­kun­gen der mRNA-Prä­pa­ra­te zu ähn­lich vie­len Kran­ken­haus­be­hand­lun­gen füh­ren wie COVID-19, spe­zi­ell seit der Omi­kron-Vari­an­te. Auf der Inten­siv­sta­ti­on müs­sen inzwi­schen sogar mehr Kin­der und Jugend­li­che wegen sol­cher Neben­wir­kun­gen behan­delt wer­den als wegen Coro­na. Mul­ti­po­lar hat die Stän­di­ge Impf­kom­mis­si­on und das Paul-Ehr­lich-Insti­tut – bei­de sind dem Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um Karl Lau­ter­bachs unter­stellt – sowie den Deut­schen Kin­der­schutz­bund mit die­sen Daten kon­fron­tiert. Die Ant­wor­ten sind alar­mie­rend – und soll­ten Anlass für straf­recht­li­che Ermitt­lun­gen sein."

    https://​mul​ti​po​lar​-maga​zin​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​k​r​i​m​i​n​e​l​l​e​s​-​b​e​h​o​e​r​d​e​n​v​e​r​s​a​gen

    ————————————————-

    "PEI-(Un)Sicherheitsbericht nur noch alle VIER MONATE!!

    Und es inter­es­siert Niemanden!

    „Das Paul-Ehr­lich-Insti­tut (PEI) berich­tet über die aus Deutsch­land gemel­de­ten Ver­dachts­fäl­le von Neben­wir­kun­gen oder Impf­kom­pli­ka­tio­nen im zeit­li­chen Zusam­men­hang mit der Imp­fung mit den mRNA-Impf­stof­fen Comirna­ty (BioNTech Manu­fac­tu­ring GmbH) und Spik­evax (MODERNA BIOTECH SPAIN, S.L.) sowie den Vek­tor-Impf­stof­fen Vax­ze­vria (Astra­Ze­ne­ca AB) und COVID-19 Vac­ci­ne Jans­sen zum Schutz vor COVID-19 von Beginn der Impf­kam­pa­gne am 27.12.2020 bis zum 31.12.2021. “

    „Hin­weis: Der nächs­te Sicher­heits­be­richt ist in Pla­nung und wird nach jet­zi­gem Stand den Zeit­raum von Beginn der Impf­kam­pa­gne bis ein­schließ­lich 31.03.2022 abde­cken. Der exak­te Ver­öf­fent­li­chungs­ter­min steht der­zeit noch nicht fest.“

    https://​www​.pei​.de/​D​E​/​n​e​w​s​r​o​o​m​/​d​o​s​s​i​e​r​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​a​r​z​n​e​i​m​i​t​t​e​l​s​i​c​h​e​r​h​e​i​t​.​h​tml"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.